Studie: Chronischen Schmerzen bei Frauen und die Rolle des zentralen Nervensystems

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Was hilft bei Schmerzen?

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 9. April 2021, Lesezeit: 2 Minuten

Das Risiko, an chronischen Schmerzen zu erkranken, ist bei Frauen möglicherweise höher, da die Erkrankung bei Männern und Frauen auf unterschiedlichen genetischen Grundlagen beruht.

Chronischen Schmerzen bei Frauen

Zu diesem Ergebnis kommen Keira Johnston von der University of Glasgow und Kollegen in einer neuen Studie, die in dem wissenschaftlichen Fachblatt PLOS Genetics veröffentlicht wurde.

Bei chronischen Schmerzen handelt es sich um eine häufige und potenziell beeinträchtigende Erkrankung, von der mehr Frauen als Männer betroffen sind.

Rolle der Genetik

Um diese Diskrepanz zu untersuchen, führten die Forscher die bisher größte genetische Studie zu chronischen Schmerzen durch, bei der Frauen und Männer getrennt analysiert wurden.

Die Wissenschaftler der University of Glasgow (UK) suchten bei 209.093 Frauen und 178.556 Männern nach genetischen Varianten, die mit chronischen Schmerzen in Verbindung stehen, und verglichen die Ergebnisse. Während bei Frauen 31 Gene mit chronischen Schmerzen in Verbindung gebracht wurden, waren es bei Männern 37 Gene. Nur ein einziges Gen wurde bei beiden Geschlechtern mit chronischen Schmerzen in Verbindung gebracht.

Übertragung der Schmerzsignale

Zusätzlich untersuchten die Forscher, ob die Aktivität dieser Gene in Geweben, von denen bekannt ist, dass sie mit chronischen Schmerzen in Verbindung stehen, hoch- oder heruntergeschaltet war. Sie fanden heraus, dass alle 37 Gene bei Männern und alle bis auf eines der 31 Gene bei Frauen im Dorsalwurzelganglion aktiv waren, einer Gruppe von Nerven im Rückenmark, die Schmerzsignale vom Körper zum Gehirn übertragen.

Wo chronische Schmerzen entstehen

Die neuen Ergebnisse unterstützen die früheren Arbeiten der Forscher, die zeigen, dass chronische Schmerzen zu einem großen Teil im Gehirn entstehen und zu einem geringeren Teil an den Stellen, an denen die Menschen Schmerzen empfinden. Die Ergebnisse der Untersuchung deuten auch darauf hin, dass Geschlechtsunterschiede bei chronischen Schmerzen wahrscheinlich zumindest teilweise eine genetische Grundlage haben.

Die Wissenschaftler sind der Ansicht, dass die Erforschung chronischer Schmerzen – und möglicherweise anderer komplexer Erkrankungen – von Ansätzen profitieren wird, die das Geschlecht berücksichtigen. Insgesamt erweitern diese Ergebnisse das Verständnis von chronischen Schmerzen und könnten die Entwicklung neuer Therapien für diese schwer zu behandelnde Erkrankung unterstützen.

Die Ergebnisse der Studie unterstreichen die Rolle des zentralen Nervensystems bei der Entstehung chronischer Schmerzen und verdeutlichen, wie wichtig es ist, das Geschlecht als biologische Variable zu berücksichtigen und zeigen feine, aber interessante Geschlechtsunterschiede in der Genetik des chronischen Schmerzes.

(Quellen: University of Glasgow / PLOS Genetics)

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

In einer wissenschaftlichen Studie haben Forscher der Lehigh University erstmals den physiologischen Nachweis erbracht, dass ein allgegenwärtiges Neuromodulationssystem – eine Gruppe von Neuronen, die die Funktion von spezialisierteren Neuronen regulieren – die Schallverarbeitung in einer wichtigen auditorischen Region des Gehirns stark beeinflusst. Dieser Neuromodulator, Acetylcholin, kann…
REM-Schlaf zu kurz durch Lärm von Windturbinen? Windturbinen-Lärm beeinflusst bei Menschen die Wahrnehmung in Bezug auf die regenerativen Effekte des Schlafs und hat darüber hinaus einen kleinen, aber signifikanten Einfluss auf den Traumschlaf, auch bekannt als REM-Schlaf (rapid eye movement). Eine Nacht bei Lärm durch Windturbinen…

Reizdarmsyndrom: Neues Verfahren hilft nach 50 Jahren Durchfall und Bauchschmerzen

Reizdarmsyndrom: Neues Verfahren hilft Patientin nach 50 Jahren Durchfall und Bauchschmerzen

Verträglichkeit/Unverträglichkeit: Welche Lebensmittel sind bei Reizdarmsyndrom geeignet?...

Gelenkschmerzen lindern - Was hilft?

Gelenkschmerzen lindern – Was hilft?

Gelenkschmerzen behandeln: Sport, Stürze und andere Verletzungen können den Knorpel innerhalb eines Gelenks verletzen, und ......

Rückenschmerzen: Helfen Yoga, Tai Chi oder Qi Gong

Rückenschmerzen: Helfen Yoga, Tai Chi oder Qi Gong aus medizinischer Sicht?

Rückenschmerzen: Wissenschaftler geben in einer Studie einen umfassenden Überblick über die Wirksamkeit von Yoga, Qi Gong und Tai Chi bei Rückenschmerzen ......

Schmerzen nach Gebärmutterentfernung behandeln

Studie: Schmerzen nach Gebärmutterentfernung richtig behandeln und Schmerzmittel reduzieren

Weniger Schmerzen - Gebärmutterentfernung und Schmerzbehandlung: Die Einbeziehung der Patientinnen in die Entscheidungen der Schmerzbehandlung führte zu ......

Behandlung von Osteoarthritis-Schmerzen: Forscher blockieren Signalweg für Schmerzen

Behandlung von Osteoarthritis-Schmerzen: Forscher blockieren Signalweg für Schmerzen

Osteoarthritis - neues Medikament kann Signalweg für Schmerzen blockieren, was neue Schmerzbehandlung für Osteoarthritis ermöglicht....

Ayurveda, die traditionelle indische Medizin, ist reich an natürlichen Heilmitteln für Gesundheits- und Schönheitsprobleme. Haritaki ist eines der vielen ayurvedischen Kräuter. Haritaki ist die Frucht des sommergrünen Myrobalan-Pflaumenbaums und ein wichtiges Kraut in der Ayurveda- und Siddha-Medizin, zwei einheimischen indischen Medizinsystemen. Die eigentliche Frucht ist winzig, länglich…
Unabhängig von Fettleibigkeit hat eine zuckerreiche Ernährung negative Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen, so das Ergebnis einer Studie unter der Leitung des MRC London Institute of Medical Sciences, Großbritannien. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die kürzere Lebensdauer von Fruchtfliegen, die mit zuckerreicher Nahrung gefüttert wurden,…