Schlaganfälle: Häufige Missverständnisse

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 9. Februar 2024, Lesezeit: 8 Minuten

Ein Schlaganfall ist eine ernsthafte medizinische Erkrankung, von der weltweit Millionen von Menschen betroffen sind. Es gibt jedoch viele Missverständnisse rund um diese Erkrankung.

Ein Schlaganfall ist ein Problem des Herzens

Eines der häufigsten Missverständnisse über Schlaganfälle ist, dass es sich um ein Problem des Herzens handelt. Dies ist jedoch falsch. Ein Schlaganfall ist ein Problem des Gehirns, nicht des Herzens. Ein Schlaganfall tritt auf, wenn Arterien oder Venen im Gehirn blockiert oder gerissen sind, was zu einer Unterbrechung des Blutflusses führt. Es ist wichtig, zwischen einem Schlaganfall und einem Herzinfarkt zu unterscheiden, der durch eine Blockade des Blutflusses zum Herzen verursacht wird. Das Verständnis dieser Unterscheidung ist entscheidend für genaue medizinische Kenntnisse.

Ein Schlaganfall ist nicht vermeidbar

Entgegen der landläufigen Meinung ist ein Schlaganfall weitgehend vermeidbar. Viele Risikofaktoren für Schlaganfälle können durch Änderungen des Lebensstils modifiziert werden. Einige häufige Risikofaktoren sind Bluthochdruck, Rauchen, hoher Cholesterinspiegel, Fettleibigkeit, Diabetes, Kopf- oder Nackenverletzungen und Herzrhythmusstörungen.

Durch die Annahme eines gesunden Lebensstils, wie regelmäßige körperliche Aktivität und eine ausgewogene Ernährung, können Sie diese Risikofaktoren reduzieren und Ihr Risiko für einen Schlaganfall senken. Darüber hinaus können auch der Umgang mit Alkoholkonsum und Stressniveaus zur Schlaganfallprävention beitragen.

Schlaganfälle sind nicht vererbbar

Während es wahr ist, dass die Risikofaktoren für Schlaganfälle von der Genetik beeinflusst werden können, sind Schlaganfälle selbst nicht vererbbar. Bestimmte genetische Faktoren können jedoch indirekt das Risiko eines Schlaganfalls erhöhen. Zum Beispiel können Einzelgenstörungen wie die Sichelzellanämie die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls erhöhen.

Darüber hinaus können gemeinsame Umgebungen und ungesunde Lebensstilfaktoren innerhalb von Familien zu einem erhöhten Schlaganfallrisiko bei Familienmitgliedern beitragen. Es ist wichtig, sowohl genetische als auch Lebensstilfaktoren bei der Betrachtung der Schlaganfallprävention zu berücksichtigen.

Schlaganfallsymptome sind schwer zu erkennen

Die Erkennung der Symptome eines Schlaganfalls ist entscheidend für eine prompte medizinische Intervention. Sie häufigsten Symptome eines Schlaganfalls sind:

  • Sprachstörungen, wie undeutliche Sprache oder Schwierigkeiten beim Verstehen von Sprache
  • Gesichtslähmung, wenn eine Gesichtshälfte taub wird und ein ungleichmäßiges „Lächeln“ entsteht
  • Halbseitenlähmung, wenn ein Arm oder Bein schwach oder taub wird und beim Anheben nach unten sinkt
  • Taubheitsgefühl oder Schwäche in Gesicht, Arm, Bein oder einer Körperseite

Schlaganfälle betreffen nur ältere Menschen

Ein weiteres weit verbreitetes Missverständnis ist, dass Schlaganfälle nur ältere Menschen betreffen. Dies ist jedoch nicht wahr. Schlaganfälle können Menschen jeden Alters betreffen, einschließlich Kinder und junge Erwachsene. Es ist wichtig, sich bewusst zu sein, dass Schlaganfälle in allen Altersgruppen auftreten können und dass die Symptome und Behandlung je nach Alter variieren können.

Schlaganfälle sind immer tödlich

Obwohl Schlaganfälle eine ernsthafte medizinische Erkrankung sind, sind sie nicht immer tödlich. Die Überlebenschancen und die Genesung hängen von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Schwere des Schlaganfalls, der rechtzeitigen medizinischen Versorgung und der Rehabilitation. Frühe Erkennung und Behandlung können die Chancen auf eine vollständige Genesung verbessern. Es ist wichtig, sofort medizinische Hilfe zu suchen, wenn Symptome eines Schlaganfalls auftreten, um die bestmögliche Behandlung zu erhalten.

Schlaganfälle sind nicht behandelbar

Ein weiteres Missverständnis ist, dass Schlaganfälle nicht behandelbar sind. Tatsächlich gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für Schlaganfälle, abhängig von der Art des Schlaganfalls und der zugrunde liegenden Ursache. Zu den Behandlungsoptionen gehören Medikamente zur Auflösung von Blutgerinnseln, chirurgische Eingriffe zur Entfernung von Blockaden und Rehabilitationsmaßnahmen zur Wiederherstellung der verlorenen Funktionen. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung sind entscheidend, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen.

Schlaganfälle sind nicht wiederholbar

Ein weiteres Missverständnis ist, dass ein Schlaganfall ein einmaliges Ereignis ist und nicht wieder auftreten kann. Tatsächlich haben Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, ein erhöhtes Risiko für weitere Schlaganfälle. Es ist wichtig, die zugrunde liegenden Ursachen des ersten Schlaganfalls zu identifizieren und zu behandeln, um das Risiko zukünftiger Schlaganfälle zu verringern. Dies kann Änderungen des Lebensstils, die Einnahme von Medikamenten und die regelmäßige medizinische Überwachung umfassen.

Schlaganfälle sind nicht mit anderen Erkrankungen verbunden

Schlaganfälle können mit anderen medizinischen Erkrankungen verbunden sein. Ein Beispiel dafür ist Vorhofflimmern, eine Herzrhythmusstörung, die das Risiko von Blutgerinnseln und Schlaganfällen erhöht. Es ist wichtig, andere zugrunde liegende Erkrankungen zu identifizieren und zu behandeln, um das Schlaganfallrisiko zu verringern. Eine ganzheitliche Herangehensweise an die Gesundheit ist entscheidend, um das Risiko von Schlaganfällen zu minimieren.

Schlaganfälle haben keine langfristigen Auswirkungen

Schlaganfälle können langfristige Auswirkungen auf die betroffenen Personen haben. Je nach Schwere des Schlaganfalls können körperliche, kognitive und emotionale Beeinträchtigungen auftreten. Eine umfassende Rehabilitation und Unterstützung sind wichtig, um die Lebensqualität und die funktionale Unabhängigkeit nach einem Schlaganfall zu verbessern. Es ist wichtig, dass sowohl die betroffene Person als auch ihre Angehörigen Unterstützung erhalten, um mit den langfristigen Auswirkungen eines Schlaganfalls umzugehen.

FAQ (Häufig gestellte Fragen)

Was sind die Risikofaktoren für einen Schlaganfall?

Ein Schlaganfall tritt auf, wenn die Blutversorgung zu einem Teil des Gehirns unterbrochen wird, was dazu führt, dass Gehirnzellen beginnen abzusterben, da sie nicht genügend Sauerstoff und Nährstoffe erhalten. Die Risikofaktoren können in veränderbare und nicht veränderbare unterteilt werden:

Veränderbare Risikofaktoren: Dazu gehören Lebensstilfaktoren und medizinische Bedingungen, die man verbessern oder kontrollieren kann, wie hoher Blutdruck, Rauchen, hoher Cholesterinspiegel, Diabetes, Übergewicht und Bewegungsmangel. Auch der übermäßige Konsum von Alkohol und Drogen kann das Risiko erhöhen.

Nicht veränderbare Risikofaktoren: Dazu gehören Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit und Familiengeschichte von Schlaganfällen.

Kann ein Schlaganfall verhindert werden?

Ja, um einen Schlaganfall zu verhindern, ist es wichtig, die modifizierbaren Risikofaktoren anzugehen.

Blutdruck kontrollieren: Der Bluthochdruck ist einer der Hauptgründe für Schlaganfälle. Eine gesunde Ernährung mit wenig Salz, regelmäßige Bewegung und gegebenenfalls Medikamente können helfen, den Blutdruck zu senken.

Rauchen einstellen: Rauchen fördert die Bildung von Ablagerungen in den Arterien und macht das Blut dickflüssiger, was zu Blutgerinnseln führen kann.

Herzgesundheit verbessern: Bedingungen wie Vorhofflimmern oder andere Herzprobleme können das Schlaganfallrisiko erhöhen.

Gesunde Ernährung und Bewegung: Eine Ernährung, die reich an Obst, Gemüse und Vollkornprodukten ist, sowie regelmäßige Bewegung können das Risiko senken.

Sind Schlaganfälle erblich?

Obwohl ein Schlaganfall an sich nicht erblich ist, können bestimmte genetische Faktoren indirekt das Risiko eines Schlaganfalls erhöhen. Darüber hinaus können gemeinsame Umgebungen und ungesunde Lebensstilfaktoren innerhalb von Familien zu einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle unter Familienmitgliedern beitragen.

Wie kann ich die Symptome eines Schlaganfalls erkennen?

Das Erkennen der Symptome eines Schlaganfalls kann lebensrettend sein.

  • Gesicht: Einseitige Lähmung oder Taubheitsgefühl im Gesicht.
  • Arme: Schwäche oder Taubheitsgefühl in einem Arm.
  • Sprache: Verwaschene oder unverständliche Sprache, Schwierigkeiten beim Sprechen oder Verstehen.
  • Zeit: Wenn Sie diese Symptome beobachten, ist es Zeit, sofort den Notruf zu tätigen.
  • Plötzliche Verwirrung oder Schwierigkeiten, Zusammenhänge zu verstehen.
  • Plötzliche Sehprobleme in einem oder beiden Augen.
  • Plötzliche Schwierigkeiten beim Gehen, Schwindelgefühl, Verlust des Gleichgewichts oder der Koordination.
  • Plötzlicher, intensiver Kopfschmerz ohne bekannte Ursache.

Können Schlaganfälle behandelt werden?

Ja, Schlaganfälle können behandelt werden, besonders wenn medizinisch schnell eingegriffen wird. Die Behandlung von Schlaganfällen hängt vom Typ des Schlaganfalls ab – ob es sich um einen ischämischen Schlaganfall handelt, der durch ein Blutgerinnsel verursacht wird, oder um eine Blutung im Gehirn (hämorrhagischen Schlaganfall). Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehören:

Medikamentöse Therapie: Einschließlich Thrombolytika, die innerhalb der ersten Stunden nach Beginn eines ischämischen Schlaganfalls verabreicht werden müssen, um ein Gerinnsel aufzulösen.

Mechanische Thrombektomie: Ein Verfahren, bei dem ein Gerinnsel mechanisch aus einem Gefäß im Gehirn entfernt wird.

Chirurgie: Bei bestimmten Arten von Schlaganfällen, insbesondere bei hämorrhagischen Schlaganfällen, kann eine Operation erforderlich sein, um Blutungen zu kontrollieren oder Druck im Gehirn zu reduzieren.

Die Rehabilitation ist ein weiterer wichtiger Aspekt der Schlaganfallbehandlung und kann Physiotherapie, Ergotherapie und Sprachtherapie umfassen, um dem Patienten zu helfen, verlorene Funktionen wiederzuerlangen oder sich an Einschränkungen anzupassen.

Wichtigkeit der schnellen Reaktion

Die Zeit ist ein kritischer Faktor bei der Behandlung eines Schlaganfalls. Je schneller eine Person medizinische Hilfe erhält, desto besser sind die Aussichten auf Erholung und die Minimierung langfristiger Schäden. Das ist der Grund, warum das Erkennen der Symptome und das schnelle Handeln so wichtig sind.

Quellen

  1. Schlaganfall, Wikipedia, 2024.
  2. ME/CFS: Häufige Missverständnisse
  3. Schlaganfall – Informationen für Patienten und Angehörige

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie stellt bisheriges Bild von Parkinson in Frage

Studie stellt bisheriges Bild von Parkinson in Frage

Neue Einblicke in die Parkinson-Krankheit: Eine Studie unter der Leitung von Jeffrey Kordower stellt herkömmliche Annahmen infrage....

ALS

Neuer Ansatz verlangsamt Muskelschwund bei ALS

Eine Studie bietet Hoffnung bei ALS. Erfahren Sie mehr über amyotrophe Lateralsklerose, eine Krankheit, für die es noch keine Heilung gibt....

Hereditäres Angioödem – eine seltene Erbkrankheit

Hereditäres Angioödem – eine seltene Erbkrankheit

Im Rahmen einer Studie wurde eine Therapie, die Patienten, die an einer Erbkrankheit namens hereditäres Angioödem leiden, hilft....

Weg zur Umkehrung von Amyloid-Plaques bei Alzheimer entdeckt

Weg zur Umkehrung von Amyloid-Plaques bei Alzheimer entdeckt

Alzheimer-Krankheit: Wichtige Erkenntnisse über die Ansammlung von Amyloid-Plaques. Neue Hoffnung auf Behandlungsmöglichkeiten....

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Verringern Sie Schmerzen mit manueller Therapie bei Iliosakralgelenk-Schmerzsyndrom. Neue Studie zeigt positive Ergebnisse für Erwachsene....