Studie untersucht, wie schädlich künstliche Süßstoffe für die Gesundheit sind

Ernährung und Gesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Herzerkrankungen & Gefäßkrankheiten

Torsten Lorenz, aktualisiert am 11. September 2022, Lesezeit: 5 Minuten

Kann Süßstoff krank machen? Wie schädlich sind künstliche Süßstoffe wie Aspartam, Acesulfam-Kalium und Sucralose für  unsere Gesundheit?

Wie hoch ist das Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfälle, etc.?

Laut einer Studie des French National Institute for Health and Medical Research (Inserm) besteht ein möglicher direkter Zusammenhang zwischen einem höheren Konsum von künstlichen Süßstoffen und einem erhöhten Risiko Herzinfarkte, Schlaganfälle und weitere Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Aus den Forschungsergebnissen geht hervor, dass diese Zusatzstoffe, die in Tausenden von Lebensmitteln und Getränken enthalten sind, nicht als gesunde und sichere Alternative zu Zucker angesehen werden sollten, wie es auch zahlreiche Gesundheitsbehörden tun.

Lesen Sie auch: 

Studie – Der Süßstoff Aspartam beeinträchtigt Gehirn, Gedächtnisleistung und verursacht Bauchfett

Gewichtszunahme, Bluthochdruck und Entzündungen

Künstliche Süßstoffe werden vielfach als kalorienfreie oder kalorienarme Alternativen zu Zucker verwendet. Künstliche Süßstoffe  finden sich in tausenden von Produkten, vor allem in ultra-verarbeiteten Lebensmitteln wie künstlich gesüßten Getränken, einigen Snacks und kalorienarmen Fertiggerichten.

Zahlreiche Studien haben den Konsum von künstlichen Süßstoffen oder künstlich gesüßten Getränken (ASB) mit Gewichtszunahme, Bluthochdruck und Entzündungen in Verbindung gebracht, aber die Befunde über die Rolle von künstlichen Süßstoffen bei der Entstehung verschiedener schwerer gesundheitlicher Schäden, wie zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD), sind nach wie vor nicht eindeutig.

In verschiedenen Beobachtungsstudien wurde der Konsum von Süßungsmitteln als Indikator für das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verwendet, aber in keiner dieser Studien wurde der Konsum von künstlichen Süßungsmitteln in der gesamten Ernährung gemessen.

Ein Forscherteam des französischen Nationalen Instituts für Gesundheit und medizinische Forschung (Inserm) und Kollegen haben daher die Daten von über 103.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der webbasierten NutriNet-Santé-Studie ausgewertet, die 2009 in Frankreich gestartet wurde, um den Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit zu erforschen.

Die Aufnahme und der Konsum von künstlichen Süßstoffen wurden anhand von wiederholten 24-Stunden-Ernährungsaufzeichnungen ermittelt und eine Reihe von potenziell einflussreichen Gesundheits-, Lebensstil- und soziodemografischen Faktoren berücksichtigt.

In die Analyse wurden künstliche Süßstoffe aus allen Nahrungsquellen (Getränke, Tafelsüße, Milchprodukte usw.) und nach Art (Aspartam, Acesulfam-Kalium und Sucralose) einbezogen.

Die durchschnittliche Aufnahme von künstlichen Süßstoffen lag bei 37 Prozent der Befragten bei 42,46 mg/Tag, was etwa einer Packung Tafelsüßstoff oder 100 ml Diätlimonade entspricht.

Unter den befragten Personen, die künstliche Süßstoffe konsumierten, lag die durchschnittliche Zufuhr in den unteren und oberen Verbraucherkategorien bei 7,46 bzw. 77,62 mg/Tag.

Anders als die Nicht-Konsumenten waren die Konsumenten der höheren Kategorie tendenziell jünger, hatten einen höheren Body-Mass-Index, rauchten eher, waren weniger körperlich aktiv und machten eine Diät zur Gewichtsreduktion. 

Sie nahmen auch weniger Energie auf, weniger Alkohol, gesättigte und mehrfach ungesättigte Fette, Ballaststoffe, Kohlenhydrate, Obst und Gemüse und mehr Natrium (Salz), rotes und verarbeitetes Fleisch, Milchprodukte und Getränke ohne Zuckerzusatz. Die Forscher berücksichtigten diese Unterschiede jedoch in ihren Analysen.

Während einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von neun Jahren traten 1.502 Ereignisse mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf. 

Dazu gehörten Herzinfarkt, Angina pectoris, Angioplastie (ein Verfahren zur Erweiterung blockierter oder verengter Arterien zum Herzen), transitorische ischämische Attacken und Schlaganfälle.

  • Das Ergebnis: Der Gesamtkonsum von künstlichen Süßstoffen war mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden.

Der Konsum von künstlichen Süßstoffen war insbesondere mit einem erhöhten Risiko für zerebrovaskuläre Erkrankungen verbunden.

Der Konsum von Aspartam wurde mit einem erhöhten Risiko für zerebrovaskuläre Ereignisse in Zusammenhang gebracht, während Acesulfam-Kalium und Sucralose mit einem erhöhten Risiko für koronare Herzkrankheiten verbunden waren.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, können die Forscher weder die Ursache noch die Möglichkeit ausschließen, dass andere unbekannte (Stör-)Faktoren ihre Ergebnisse beeinflusst haben könnten.

Gleichwohl handelte es sich um eine umfangreiche Studie, in der die Aufnahme künstlicher Süßstoffe anhand präziser, qualitativ hochwertiger Ernährungsdaten untersucht wurde, und die Ergebnisse stehen im Einklang mit anderen Studien, in denen die Aufnahme künstlicher Süßstoffe mit verschiedenen Markern für eine schlechte Gesundheit in Verbindung gebracht wird.

Die Studienergebnisse wurden im British Medical Journal (BMJ) veröffentlicht.

Quellen

vgt"


Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Pandemie-Babys haben besseres Darmmikrobiom und weniger Allergien

Pandemie-Babys haben besseres Darmmikrobiom und weniger Allergien

Pandemie-Babys weisen eine veränderte Entwicklung des Darmmikrobioms und niedrigere Allergieraten auf als Babys vor der Pandemie....

"Pandemie-Babys" eine veränderte Entwicklung des Darmmikrobioms und niedrigere Allergieraten aufweisen als Babys vor der Pandemie.

Gen-Deaktivierung senkt den Cholesterinspiegel bei Mäusen ohne Schäden

Cholesterinspiegel: Lernen Sie die Gen-Silencing-Technologie kennen, die gezielt die Gene beeinflusst, die den Cholesterinspiegel regulieren....

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Entdecken Sie, wie die Untersuchung der Stroma-Zusammensetzung bei Eierstockkrebs zu genaueren Prognosen führen kann....

So gut wirkt längeres Fasten

So gut wirkt längeres Fasten

Vorteile einer flavonolreichen Ernährung: Neue Studien zeigen, dass Flavonole das Sterblichkeits- und Krankheitsrisiko reduzieren können....

So gesund ist Tanzen für uns

So gesund ist Tanzen für uns

Tanzen für die Gesundheit: Erfahre, wie Tanzprogramme das Gehirn stimulieren und emotionale Vorteile bieten....