Wie wird die Alzheimer-Krankheit behandelt?

Alzheimer-Demenz-Forschung

Dirk de Pol, aktualisiert am 25. Februar 2022, Lesezeit: 6 Minuten

Fortschritte bei der Behandlung der Alzheimer-Krankheit

Wissenschaftler haben in den letzten Jahren enorme Fortschritte beim besseren Verständnis der Alzheimer-Krankheit und bei der Entwicklung und Erprobung neuer Behandlungsmethoden gemacht, darunter mehrere Medikamente, die sich in der späten Phase der klinischen Prüfung befinden.

Die meisten Medikamente wirken am besten bei Menschen im frühen oder mittleren Stadium der Alzheimer-Krankheit. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass keines der derzeit verfügbaren Medikamente die Alzheimer-Krankheit heilen kann.

Behandlung der leichten bis mittelschweren Alzheimer-Krankheit

Die Behandlung der Symptome der Alzheimer-Krankheit kann den Betroffenen Komfort, Würde und Unabhängigkeit für einen längeren Zeitraum bieten und auch ihre Betreuer ermutigen und unterstützen. Cholinesterasehemmer werden bei leichten bis mittelschweren Alzheimer-Symptomen verschrieben. Diese Medikamente können helfen, einige kognitive und Verhaltenssymptome zu reduzieren oder zu kontrollieren.

Die Wissenschaftler wissen noch nicht genau, wie Cholinesterase-Hemmer bei der Behandlung der Alzheimer-Krankheit wirken, aber die Forschung deutet darauf hin, dass sie den Abbau von Acetylcholin verhindern, einer Gehirnchemikalie, die als wichtig für Gedächtnis und Denken gilt. Mit fortschreitender Alzheimer-Krankheit produziert das Gehirn immer weniger Acetylcholin, so dass diese Medikamente schließlich ihre Wirkung verlieren können.

Da Cholinesterase-Hemmer auf ähnliche Weise wirken, kann ein Wechsel von einem auf ein anderes Medikament zu keinen signifikant unterschiedlichen Ergebnissen führen, aber eine Person, die mit Alzheimer lebt, spricht möglicherweise besser auf ein Medikament an als auf ein anderes.

Medikamente, die auf die zugrunde liegenden Ursachen einer Krankheit abzielen, werden als krankheitsmodifizierende Medikamente oder Therapien bezeichnet. Es gibt bisher nur ein einziges krankheitsmodifizierendes Medikament, das derzeit für die Behandlung der Alzheimer-Krankheit zugelassen ist. Bei diesem Medikament handelt es sich um einen menschlichen Antikörper bzw. eine Immuntherapie, die auf das Protein Beta-Amyloid abzielt und dazu beiträgt, die Amyloid-Plaques zu reduzieren, bei denen es sich um Hirnläsionen handelt, die mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht werden.

Klinische Studien zur Ermittlung der Wirksamkeit des Medikamentes wurden nur bei Menschen mit Alzheimer im Frühstadium oder leichter kognitiver Beeinträchtigung durchgeführt. Die Forscher untersuchen weiterhin, ob dieses Medikament die Geschwindigkeit des kognitiven Rückgangs einer Person im Laufe der Zeit beeinflusst.

Vor der Verschreibung des Medikamentes können Ärzte PET-Scans oder eine Analyse des Liquors verlangen, um festzustellen, ob Amyloid-Ablagerungen im Gehirn vorhanden sind. Dies kann den Ärzten helfen, eine genaue Diagnose der Alzheimer-Krankheit zu stellen, bevor sie das Medikament verschreiben. Sobald eine Person mit dem Medikament behandelt wird, kann ihr Arzt oder Spezialist routinemäßige MRT-Untersuchungen verlangen, um Nebenwirkungen wie Hirnschwellungen oder Blutungen im Gehirn zu überwachen.

Mehrere andere krankheitsmodifizierende Medikamente werden bei Menschen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung oder früher Alzheimer-Krankheit als mögliche Behandlungen getestet.

Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Alzheimer-Krankheit

Ein weiteres Medikament, ein NMethylD-Aspartat-Antagonist, wird zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Alzheimer-Krankheit verschrieben. Die Hauptwirkung dieses Medikaments besteht darin, die Symptome zu lindern, so dass manche Menschen bestimmte alltägliche Funktionen etwas länger aufrechterhalten können, als sie es ohne das Medikament könnten. So kann es beispielsweise dazu beitragen, dass eine Person im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit ihre Fähigkeit, selbstständig die Toilette zu benutzen, noch mehrere Monate lang aufrechterhalten kann – ein Vorteil sowohl für die Alzheimer-Patienten als auch für die Pflegekräfte.

Es wird angenommen, dass das Medikament durch die Regulierung von Glutamat, einer wichtigen Gehirnchemikalie, wirkt. Wenn Glutamat in übermäßigen Mengen produziert wird, kann dies zum Absterben von Gehirnzellen führen. Da NMDA-Antagonisten anders wirken als Cholinesterase-Hemmer, können die beiden Arten von Medikamenten in Kombination verschrieben werden.

Dosierung und Nebenwirkungen von Medikamenten gegen die Alzheimer-Krankheit

Die Ärzte beginnen in der Regel mit niedrigen Medikamentendosen und erhöhen die Dosis schrittweise, je nachdem, wie gut der Patient das Medikament verträgt. Es gibt Hinweise darauf, dass bestimmte Menschen von höheren Dosen von Alzheimer-Medikamenten profitieren können. Je höher die Dosis, desto wahrscheinlicher ist es jedoch, dass Nebenwirkungen auftreten.

Die Patienten sollten überwacht werden, wenn sie ein Medikament einnehmen. Alle diese Medikamente haben mögliche Nebenwirkungen, einschließlich Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, allergische Reaktionen und Appetitlosigkeit. Melden Sie alle ungewöhnlichen Symptome sofort dem verschreibenden Arzt. Es ist wichtig, dass Sie bei der Einnahme von Medikamenten, einschließlich Vitaminen und pflanzlichen Präparaten, die Anweisungen des Arztes befolgen. Informieren Sie den Arzt auch, bevor Sie Medikamente hinzufügen oder ändern.

Umgang mit Verhaltenssymptomen der Alzheimer-Krankheit

Zu den häufigen Verhaltenssymptomen der Alzheimer-Krankheit gehören Schlaflosigkeit, Umherwandern, Unruhe, Angst, Aggression, Rastlosigkeit und Depression. Wissenschaftler erforschen, warum diese Symptome auftreten, und untersuchen neue medikamentöse und nicht-medikamentöse Behandlungen, um sie in den Griff zu bekommen. Die Forschung hat gezeigt, dass die Behandlung von Verhaltenssymptomen dazu beitragen kann, dass sich Menschen mit Alzheimer wohler fühlen, und dass sie die Arbeit des Pflegepersonals erleichtert.

Experten sind sich einig, dass Medikamente zur Behandlung dieser Verhaltensprobleme erst dann eingesetzt werden sollten, wenn andere Strategien, die nicht auf Medikamente zurückgreifen, ausprobiert wurden.

Medikamente, die bei Menschen mit Alzheimer-Krankheit mit Vorsicht zu verwenden sind

Es gibt einige Medikamente, wie Schlafmittel, Medikamente gegen Angstzustände, Antikonvulsiva und Antipsychotika, die nur von Alzheimer-Patienten eingenommen werden sollten,

  • nachdem der Arzt alle Risiken und Nebenwirkungen des Medikaments erläutert hat
  • nachdem andere, sicherere nicht-medikamentöse Optionen nicht geholfen haben, das Problem zu behandeln

Menschen, die mit Alzheimer leben, und ihre Betreuer müssen genau auf die Nebenwirkungen dieser Medikamente achten.

Schlafmittel werden verwendet, um Menschen beim Einschlafen und Durchschlafen zu helfen. Menschen mit Alzheimer sollten diese Medikamente NICHT regelmäßig einnehmen, da sie die Betroffenen noch verwirrter machen und die Wahrscheinlichkeit eines Sturzes erhöhen. Die Menschen können ihren Lebensstil ändern, um ihren Schlaf zu verbessern.

Anti-Angst-Medikamente werden zur Behandlung von Unruhezuständen eingesetzt. Diese Medikamente können Schläfrigkeit, Schwindel, Stürze und Verwirrung verursachen. Aus diesem Grund empfehlen Ärzte, sie nur über kurze Zeiträume einzunehmen.

Antikonvulsiva sind Medikamente, die manchmal zur Behandlung schwerer Aggressionen eingesetzt werden. Als Nebenwirkungen können Schläfrigkeit, Schwindel, Stimmungsschwankungen und Verwirrung auftreten.

Antipsychotika sind Medikamente, die zur Behandlung von Paranoia, Halluzinationen, Unruhe und Aggression eingesetzt werden. Die Nebenwirkungen dieser Medikamente können schwerwiegend sein, einschließlich eines erhöhten Sterberisikos bei einigen älteren Menschen mit Demenz. Sie sollten Menschen mit Alzheimer nur dann verabreicht werden, wenn der Arzt zustimmt, dass die Symptome schwerwiegend sind.

Die Zukunft der Behandlung der Alzheimer-Krankheit

Die Forschung zur Alzheimer-Krankheit ist inzwischen so weit fortgeschritten, dass Wissenschaftler eine Vielzahl von Möglichkeiten erforschen, um nicht nur die Symptome zu behandeln, sondern auch die zugrunde liegenden Krankheitsprozesse anzugehen. In laufenden klinischen Studien entwickeln und testen Wissenschaftler verschiedene mögliche Maßnahmen, darunter Immunisierungstherapien, medikamentöse Therapien, kognitives Training, körperliche Aktivität und Behandlungen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Jugend-Diabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Jugenddiabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Neue Studie zu Alzheimer-Risiko bei Jugenddiabetes. Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen dieser Krankheit auf die langfristige Gesundheit....

Durch kognitive Leistungen dem Altern widerstehen

Durch kognitive Leistungen dem Altern widerstehen

Entdecken Sie neue Einblicke in die Erhaltung der kognitiven Funktion bei älteren Erwachsenen und den alterungsbedingten Abbau des Gehirns....

Alzheimer hängt mit Belastungen in der Kindheit zusammen

Alzheimer hängt mit Belastungen in der Kindheit zusammen

Neue Studie zeigt den Zusammenhang zwischen belastenden Lebensereignissen in der der Kindheit und dem Risiko für Alzheimer....

Alzheimer-Forschung: Sport verringert Risiko von Alzheimer bei Menschen mit einer leichten kognitiver Beeinträchtigung

Alzheimer-Forschung: Sport verringert Risiko von Alzheimer-Demenz

Yonsei University College of Medicine: Wöchentliche körperliche Aktivität kann helfen, Alzheimer-Demenz zu verhindern.Laut Forschungsergebnissen, die in der Zeitschrift Alzheimer’s Research and Therapy veröffentlicht wurden, ist das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bei Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen geringer, wenn sie mehr als einmal pro Woche Sport treiben....

Stammzellbasierte Behandlung von Parkinson-Krankheit

Stammzellbasierte Behandlung von Parkinson-Krankheit

Neue Hoffnung für Parkinson-Patienten: Entdecken Sie, wie induzierte Stammzellen zur Reparatur des Gehirns eingesetzt werden können....