Dr. Amalia Ionescu, aktualisiert am 11. Mai 2024, Lesezeit: 6 Minuten

In einer Studie, die im Journal of Neuroscience veröffentlicht wurde, haben Forscher herausgefunden, dass die Gehirne von Superagern, d. h. Menschen mit außergewöhnlichen kognitiven Leistungen, bemerkenswert resistent gegen altersbedingten Abbau sind. Diese Studie wirft ein Licht auf die neuronalen Grundlagen des außergewöhnlichen Gedächtnisses von Superagern und stellt das herkömmliche Verständnis des kognitiven Alterns in Frage. Durch die Untersuchung der strukturellen Integrität der weißen Substanz im Gehirn von Superagern haben die Forscher faszinierende Einblicke in die Erhaltung der kognitiven Funktion bei älteren Erwachsenen gewonnen.

Kognitives Altern verstehen

Das Altern ist ein natürlicher Prozess, der häufig mit Veränderungen in der Struktur und Funktion des Gehirns einhergeht. Diese Veränderungen können zu einem Nachlassen der kognitiven Fähigkeiten führen, insbesondere in Bereichen wie Gedächtnis und Aufmerksamkeit. Neurodegenerative Erkrankungen wie die Alzheimer-Krankheit werden häufig mit altersbedingtem kognitivem Abbau in Verbindung gebracht. Es gibt jedoch eine Untergruppe älterer Erwachsener, die so genannten Superagenten, die sich dem herkömmlichen Muster des kognitiven Alterns widersetzen. Diese Personen verfügen über robuste kognitive Fähigkeiten, insbesondere im Bereich des episodischen Gedächtnisses, d. h. der Fähigkeit, sich an bestimmte Ereignisse und Erfahrungen zu erinnern.

Die Studie: Untersuchung der Integrität der weißen Materie

Im Mittelpunkt der Studie stand die Untersuchung der weißen Substanz im Gehirn von Superagern über einen Zeitraum von fünf Jahren. Die weiße Substanz ist ein wichtiger Bestandteil des Gehirns, der aus Nervenfasern besteht, die für die Übertragung von Signalen zwischen verschiedenen Regionen zuständig sind. Die Forscher wollten herausfinden, ob die Integrität der weißen Substanz bei Superagern erhalten bleibt, insbesondere in den anfälligen vorderen Hirnregionen, im Gegensatz zu der typischen altersbedingten Abnahme der weißen Substanz.

Die Studienteilnehmer stammten aus dem Vallecas-Projekt, einer Längsschnittstudie an kaukasischen Erwachsenen in Madrid, Spanien. Die Superager wurden als Personen im Alter von 80 Jahren oder älter definiert, die im Vergleich zu ihrer Altersgruppe ein besseres episodisches Gedächtnis aufwiesen, vergleichbar mit Personen, die zwei bis drei Jahrzehnte jünger waren. Die Forscher setzten Diffusionsbildgebungsverfahren ein, um die Gesundheit der weißen Substanz und die mikrostrukturellen Eigenschaften im Gehirn der Superager zu bewerten und sie mit einer Gruppe typischer älterer Erwachsener zu vergleichen.

Ergebnisse: Resiliente weiße Substanz bei Superagern

Die Ergebnisse der Studie enthüllten faszinierende Einblicke in die weiße Substanz der Gehirne von Superagern. Während es keine signifikanten Unterschiede in der allgemeinen Gesundheit der weißen Substanz zwischen Superagern und typischen älteren Erwachsenen gab, war die Mikrostruktur der weißen Substanz bei Superagern, insbesondere in den frontalen Fasern, deutlich besser. Dies deutet darauf hin, dass Superager eine einzigartige Resistenz gegen altersbedingten kognitiven Abbau besitzen, insbesondere im Bereich der Integrität der weißen Substanz.

Eine weitere Analyse ergab, dass Superager eine höhere fraktionierte Anisotropie (FA) und eine geringere mittlere Diffusivität (MD) in ihrer weißen Substanz aufwiesen, insbesondere in den frontalen Regionen. Diese Werte sind ein Hinweis auf eine bessere mikrostrukturelle Integrität. Darüber hinaus zeigten Längsschnittuntersuchungen, dass das Volumen der Läsionen in der weißen Substanz und die Diffusionsparameter bei den Superagern langsamer abnahmen als bei den typischen älteren Erwachsenen. Diese Ergebnisse unterstreichen den möglichen Zusammenhang zwischen der Mikrostruktur der weißen Substanz und der Widerstandsfähigkeit gegen altersbedingten kognitiven Abbau.

Implikationen und zukünftige Richtungen

Die Ergebnisse der Studie haben erhebliche Auswirkungen auf unser Verständnis des kognitiven Alterns und den Erhalt der kognitiven Funktion bei älteren Erwachsenen. Die erhaltene Integrität der weißen Substanz, die bei Superagern beobachtet wurde, könnte zu ihren außergewöhnlichen kognitiven Fähigkeiten beitragen, insbesondere im Bereich des episodischen Gedächtnisses. Dies stellt die Vorstellung in Frage, dass der altersbedingte kognitive Abbau unvermeidlich und unumkehrbar ist.

Die Studie weist jedoch einige Einschränkungen auf. Sie wurde als Querschnittsstudie durchgeführt, was bedeutet, dass sie eine Momentaufnahme des Gehirns der Teilnehmer zu einem bestimmten Zeitpunkt darstellt. Künftige Forschungsarbeiten sollten sich auf Längsschnittstudien konzentrieren, um ein tieferes Verständnis der Entwicklung des Phänotyps des „Superaging“ und seiner Beziehung zu strukturellen Hirnveränderungen zu gewinnen. Darüber hinaus könnte die Untersuchung der Rolle der vaskulären Gesundheit und anderer kardiovaskulärer Risikofaktoren bei der Erhaltung der weißen Substanz weitere Erkenntnisse über die Mechanismen liefern, die der kognitiven Erhaltung bei Superagern zugrunde liegen.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was ist kognitives Altern?

Kognitives Altern bezieht sich auf die Veränderungen der kognitiven Fähigkeiten, die als natürlicher Teil des Alterungsprozesses auftreten. Diese Veränderungen können eine Verschlechterung des Gedächtnisses, der Aufmerksamkeit und anderer kognitiver Funktionen umfassen.

Wer sind Superager?

Superager sind eine Untergruppe älterer Erwachsener, die über außergewöhnliche kognitive Fähigkeiten verfügen, insbesondere im Bereich des episodischen Gedächtnisses, vergleichbar mit Personen, die Jahrzehnte jünger sind als sie.

Was ist die weiße Substanz?

Die weiße Substanz ist ein wichtiger Bestandteil des Gehirns, der aus Nervenfasern besteht, die für die Übertragung von Signalen zwischen verschiedenen Gehirnregionen zuständig sind.

Was hat die Studie über die weiße Substanz von Superagern herausgefunden?

Die Studie ergab, dass die mikrostrukturelle Integrität der weißen Substanz von Superagern, insbesondere der frontalen Fasern, im Vergleich zu typischen älteren Erwachsenen besser ist. Dies deutet auf ihre Widerstandsfähigkeit gegen altersbedingten kognitiven Abbau hin.

Welche Auswirkungen haben die Ergebnisse der Studie?

Die Ergebnisse der Studie stellen das herkömmliche Verständnis des kognitiven Alterns in Frage und zeigen das Potenzial für den Erhalt der kognitiven Funktion bei älteren Erwachsenen auf. Die erhaltene Integrität der weißen Substanz bei Superagern könnte zu ihren außergewöhnlichen kognitiven Fähigkeiten beitragen, insbesondere beim episodischen Gedächtnis.

Fazit

Die Studie über die Gehirne von Superagern, die dem altersbedingten Verfall widerstehen, hat wertvolle Einblicke in die Erhaltung der kognitiven Funktionen bei älteren Erwachsenen geliefert. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Superager eine einzigartige Widerstandsfähigkeit gegen den altersbedingten kognitiven Abbau besitzen, insbesondere in Bezug auf die Integrität ihrer weißen Substanz. Diese Erkenntnisse stellen das herkömmliche Verständnis des kognitiven Alterns in Frage und eröffnen neue Möglichkeiten für die weitere Forschung in diesem Bereich. Wenn wir die neuronalen Grundlagen der außergewöhnlichen Gedächtnisleistung von Superagern verstehen, können wir möglicherweise Interventionen und Strategien entwickeln, um die kognitive Gesundheit und das Wohlbefinden in alternden Bevölkerungsgruppen zu fördern.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Superagers resist typical age-related white matter structural changes. Garo-Pascual, M., Zhang, L., Valenti-Soler, M., Strange, B.A. The Journal of Neuroscience (2024). DOI: 1523/JNEUROSCI.2059-23.2024, https://www.jneurosci.org/content/early/2024/04/18/JNEUROSCI.2059-23.2024
  2. Aging_brain, Wikipedia 2024

 

ai


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Jugend-Diabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Jugenddiabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Neue Studie zu Alzheimer-Risiko bei Jugenddiabetes. Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen dieser Krankheit auf die langfristige Gesundheit....

Alzheimer hängt mit Belastungen in der Kindheit zusammen

Alzheimer hängt mit Belastungen in der Kindheit zusammen

Neue Studie zeigt den Zusammenhang zwischen belastenden Lebensereignissen in der der Kindheit und dem Risiko für Alzheimer....

Alzheimer-Forschung: Sport verringert Risiko von Alzheimer bei Menschen mit einer leichten kognitiver Beeinträchtigung

Alzheimer-Forschung: Sport verringert Risiko von Alzheimer-Demenz

Yonsei University College of Medicine: Wöchentliche körperliche Aktivität kann helfen, Alzheimer-Demenz zu verhindern.Laut Forschungsergebnissen, die in der Zeitschrift Alzheimer’s Research and Therapy veröffentlicht wurden, ist das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bei Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen geringer, wenn sie mehr als einmal pro Woche Sport treiben....

Stammzellbasierte Behandlung von Parkinson-Krankheit

Stammzellbasierte Behandlung von Parkinson-Krankheit

Neue Hoffnung für Parkinson-Patienten: Entdecken Sie, wie induzierte Stammzellen zur Reparatur des Gehirns eingesetzt werden können....

Fitness-Tracker erkennt frühe Anzeichen von Alzheimer

Fitness-Tracker erkennt frühe Anzeichen von Alzheimer

Erfahren Sie, wie tragbaren Geräte künftig die Diagnose und Behandlung der Alzheimer Krankheit verbessern kann....