M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 10. Juni 2024, Lesezeit: 9 Minuten

In den letzten Jahren hat die Technologie der virtuellen Realität (VR) aufgrund ihrer potenziellen Anwendungen in verschiedenen Bereichen große Aufmerksamkeit erregt. Von der Unterhaltung bis hin zur Bildung hat sich VR als fesselndes und eindringliches Medium erwiesen. Aber kann die virtuelle Realität auch einen positiven Einfluss auf die Gesundheit des Gehirns haben? Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass VR-Übungen das Arbeitsgedächtnis, eine wichtige exekutive Funktion des Gehirns, verbessern können.

Die Auswirkungen von VR-Übungen auf die Gehirnfunktion

Eine Studie, die auf dem Preprint-Server bioRxiv veröffentlicht wurde, untersuchte die Auswirkungen von VR-Übungen auf die Gehirnfunktion und konzentrierte sich dabei auf die Auswirkungen auf das Arbeitsgedächtnis. Das Arbeitsgedächtnis ist dafür zuständig, Informationen über kurze Zeiträume hinweg im Gedächtnis zu speichern und zu verarbeiten. Es spielt eine entscheidende Rolle bei kognitiven Prozessen wie Problemlösung, Entscheidungsfindung und Lernen.

Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass VR-Trainingssitzungen die Stimmung und die Leistung bei Aufgaben des Arbeitsgedächtnisses im Vergleich zu Training oder Ruhe allein erheblich verbessern können. Dies deutet darauf hin, dass VR-Übungen ein optimales Programm sein könnten, um die Funktion des Arbeitsgedächtnisses zu verbessern und möglicherweise Erkrankungen wie Depression und Demenz vorzubeugen.

Den Hintergrund verstehen

Frühere Forschungsarbeiten haben bereits die zahlreichen Vorteile körperlicher Aktivität für die geistige und körperliche Gesundheit nachgewiesen. Insbesondere die aerobe Fitness wurde mit der Aufrechterhaltung der exekutiven Funktionen in Verbindung gebracht. Die Beziehung zwischen körperlicher Betätigung, Stimmungsaufhellung und exekutiven Funktionen ist jedoch komplex und nicht vollständig geklärt.

Einige Studien haben gezeigt, dass vorübergehende sportliche Betätigung die exekutiven Funktionen verbessern kann, während andere Studien zu widersprüchlichen Ergebnissen kamen. Dies deutet darauf hin, dass zusätzliche Faktoren im Spiel sein könnten. Studien, die den Zusammenhang zwischen körperlicher Betätigung, Stimmungsaufhellung und exekutiven Funktionen untersucht haben, deuten auf einen möglichen Zusammenhang zwischen verbesserter kognitiver Leistung und positiver Stimmung hin.

Das Versprechen von VR-Umgebungen

Virtual-Reality-Umgebungen sind dafür bekannt, dass sie während des Trainings ein angenehmes Gefühl und Erregung hervorrufen. Sie bieten ein einzigartiges und immersives Erlebnis, das Engagement und Motivation steigern kann. Infolgedessen entwickelt sich VR zu einem vielversprechenden Instrument zur Förderung körperlicher Aktivität und zur potenziellen Verbesserung der kognitiven Funktionen.

Obwohl es immer mehr Belege dafür gibt, dass das Training in VR-Umgebungen eine positive Stimmung hervorruft und die exekutiven Funktionen verbessern kann, gibt es immer noch wenig Klarheit über die Wirksamkeit im Vergleich zum traditionellen Training und die zugrunde liegenden neuronalen Mechanismen.

Die Studie: Untersuchung der Wirkungen von VR-Training

Um die bestehenden Forschungslücken zu schließen, führten die Forscher eine Studie durch, um die Auswirkungen von VR-Übungen auf die exekutive Funktion und ihre neuronalen Korrelate zu untersuchen. Sie nutzten die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRI), um die Gehirnaktivität während einer N-Back-Aufgabe zu messen, die üblicherweise zur Bewertung der Arbeitsgedächtnisfunktion verwendet wird.

Für die Studie wurden fünfundzwanzig gesunde junge japanische Erwachsene mit normaler oder korrigierter bis normaler Sehkraft rekrutiert. Die Teilnehmer unterzogen sich einem abgestuften Belastungstest zur Messung der maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2peak) und übten die N-Back-Aufgabe, bevor sie die Hauptversuchsbedingungen absolvierten.

Es wurden drei Versuchsbedingungen verwendet: Training ohne Head-Mounted Display (HMD), Training mit HMD (VR) oder Ruhe ohne HMD. Alle Teilnehmer absolvierten alle Bedingungen an verschiedenen Tagen, wobei die Reihenfolge ausgeglichen wurde. Die N-Back-Aufgabe wurde vor und nach 10-minütigen fMRI-Übungssitzungen durchgeführt, um die Arbeitsgedächtnisfunktion zu beurteilen.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie

Die Studie ergab, dass alle Teilnehmer in der Lage waren, die Aufgaben zu bewältigen, ohne dass es zu Beeinträchtigungen kam. Physiologische Parameter wie die Herzfrequenz (HR) und die Bewertung der wahrgenommenen Anstrengung (RPE) zeigten signifikante Wechselwirkungen zwischen den Bedingungen und Sitzungen. Die Herzfrequenz und der RPE-Wert waren unter den Bedingungen Bewegung und VR signifikant höher als unter den Bedingungen Ruhe.

Psychologische Stimmungszustände, einschließlich Vitalität und Erregung, waren in der VR-Bedingung signifikant höher als in der Ruhe- und Trainingsbedingung. Die Leistung des Arbeitsgedächtnisses, die mit der N-Back-Aufgabe gemessen wurde, zeigte nach dem Training verkürzte Reaktionszeiten, insbesondere unter der VR-Bedingung.

Die mittels fMRI gemessene Hirnaktivität zeigte während der N-Back-Aufgabe eine Aktivierung in mehreren Regionen, wobei es zu Überschneidungen zwischen den Trainings- und VR-Bedingungen kam. Eine VR-spezifische Aktivierung wurde jedoch in Regionen wie der linken Insula und dem linken dorsolateralen präfrontalen Kortex (DLPFC) beobachtet. In der Studie wurden keine signifikanten Korrelationen zwischen der Leistung bei der N-Back-Aufgabe und der Gehirnaktivität im DLPFC und im Locus coeruleus (LC) festgestellt.

Implikationen und zukünftige Forschung

Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass VR-Übungen die Vitalität steigern, das Arbeitsgedächtnis stärken und die Stimmung im Vergleich zu herkömmlichen Übungen und Ruhe heben können. Die direkte Korrelation zwischen der Verbesserung des Arbeitsgedächtnisses und den Veränderungen der LC- und DLPFC-Aktivität bleibt jedoch unklar.

Zukünftige Forschungsarbeiten sollten individuelle Unterschiede untersuchen, die Ergebnisse auf verschiedene Bevölkerungsgruppen ausweiten und die langfristigen Auswirkungen von VR-Training untersuchen. Das Verständnis der genauen neuronalen Mechanismen und die Validierung der Wirksamkeit von VR-Übungen in verschiedenen demografischen Gruppen sind entscheidend für die Förderung ihrer Akzeptanz als Instrument zur Verbesserung der Stimmung und der kognitiven Funktionen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die virtuelle Realität ein vielversprechendes Potenzial als künftiges Instrument für die Gesundheit des Gehirns hat. Die immersive und fesselnde Natur von VR-Übungen könnte einzigartige Vorteile für das Arbeitsgedächtnis und die allgemeine kognitive Funktion bieten. Da die Technologie weiter voranschreitet, werden weitere Untersuchungen und Forschungen auf diesem Gebiet zweifellos mehr Licht auf die Vorteile von Virtual Reality für die Gesundheit des Gehirns werfen.

FAQ

Kann Virtual-Reality-Training das Arbeitsgedächtnis verbessern?

Ja, nach neueren Forschungsergebnissen kann Virtual-Reality-Training das Arbeitsgedächtnis verbessern. Die immersive und fesselnde Natur von VR-Umgebungen kann die Stimmung und die Leistung bei Aufgaben des Arbeitsgedächtnisses verbessern.

Was ist das Arbeitsgedächtnis?

Das Arbeitsgedächtnis ist eine kognitive Fähigkeit, die es uns ermöglicht, kurzfristig Informationen zu speichern und zu verarbeiten, um komplexe kognitive Aufgaben durchzuführen. Es kann als eine Serie von Prozessen definiert werden, die es uns erlauben, Informationen vorübergehend zu behalten und gleichzeitig andere kognitive Aufgaben auszuführen. Das Arbeitsgedächtnis spielt eine wichtige Rolle bei Aktivitäten wie Sprachverständnis, Lesen, Lernen und logischem Denken.

Das Arbeitsgedächtnis hat bestimmte Eigenschaften, die es von anderen Gedächtnissystemen unterscheiden:

  • Kapazität: Das Arbeitsgedächtnis hat eine begrenzte Kapazität und kann nur etwa 7 ± 2 Elemente gleichzeitig speichern.
  • Aktivität: Das Arbeitsgedächtnis speichert nicht nur Informationen, sondern verarbeitet und verändert sie auch.
  • Aktualisierung: Der Inhalt des Arbeitsgedächtnisses wird ständig aktualisiert.
  • Modulation: Das Arbeitsgedächtnis wird vom dorsolateralen präfrontalen Cortex moduliert, einer Region im vorderen Teil des Gehirns.

Beispiele für die Nutzung des Arbeitsgedächtnisses sind:

  • Integration von kurz aufeinanderfolgenden Ereignissen: Das Arbeitsgedächtnis ermöglicht es uns, uns an Informationen aus einem Gespräch zu erinnern und darauf zu antworten.
  • Assoziieren neuer Konzepte mit vorhandenen Ideen: Das Arbeitsgedächtnis ermöglicht es uns, neue Informationen mit bereits vorhandenem Wissen zu verknüpfen und zu lernen.
  • Speichern von Informationen während der Ausführung einer anderen Aktivität: Das Arbeitsgedächtnis ermöglicht es uns, beispielsweise Zutaten für ein Rezept vorzubereiten, während wir ein Telefongespräch führen.

Störungen des Arbeitsgedächtnisses können Auswirkungen auf die Entscheidungsfähigkeit und das Funktionieren der exekutiven Funktionen haben. Dysexekutive Syndrome, ADHS, Legasthenie, Schizophrenie und Demenz sind einige Beispiele für Störungen, bei denen das Arbeitsgedächtnis beeinträchtigt sein kann.

Das Arbeitsgedächtnis kann trainiert und verbessert werden. Durch gezieltes Gehirntraining können Probleme des Arbeitsgedächtnisses und anderer kognitiver Funktionen verbessert und rehabilitiert werden. Ein kontinuierliches und herausforderndes Trainingsprogramm kann das Arbeitsgedächtnis stärken und die Leistung verbessern.

Wie ist das Training in der virtuellen Realität im Vergleich zum herkömmlichen Training?

Es hat sich gezeigt, dass Virtual-Reality-Training das Arbeitsgedächtnis und die Stimmung effektiver verbessert als herkömmliches Training oder Ruhe allein. Die immersive Erfahrung von VR-Umgebungen bietet ein einzigartiges Maß an Engagement und Motivation.

Kann Virtual-Reality-Training Depressionen und Demenz vorbeugen?

Obwohl noch weitere Forschungsarbeiten erforderlich sind, deuten die Ergebnisse darauf hin, dass VR-Übungen möglicherweise dazu beitragen könnten, Depressionen und Demenz vorzubeugen. Durch die Verbesserung des Arbeitsgedächtnisses und der Stimmung könnten VR-Übungen zur allgemeinen Gesundheit des Gehirns beitragen.

Welche Auswirkungen hat die virtuelle Realität in Zukunft auf die Gesundheit des Gehirns?

Die zukünftigen Auswirkungen der virtuellen Realität auf die Gesundheit des Gehirns sind vielversprechend. Weitere Forschung ist erforderlich, um die genauen neuronalen Mechanismen zu verstehen und die Wirksamkeit von VR-Übungen in verschiedenen Bevölkerungsgruppen zu validieren. Im Zuge des technischen Fortschritts könnte VR ein wertvolles Instrument zur Verbesserung der Stimmung und der kognitiven Funktionen werden.

Quellen und weiterführende Informationen

    1. Ochi, G., Ohno, K., Kuwamizu, R., Yamashiro, K., Fujimoto, T., Ikarashi, K., Kodama, N., Onishi, H., Sato, D. (2024) Exercising with virtual reality is potentially better for the working memory and positive mood than cycling alone. bioRxiv. doi: https://doi.org/10.1101/2024.05.07.593030.
    2. Arbeitsgedächtnis – Wikipedia, Wikipedia 2024.

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Wichtig in Beziehungen: sich verstanden fühlen

Wichtig in Beziehungen: sich verstanden fühlen

Entdecken Sie die transformative Wirkung des Gefühls, verstanden zu werden. Neue Forschungsergebnisse beleuchten die Bedeutung von Beziehungen und persönlichen Interaktionen....

Bewegung verbessert Gesundheit im Alter

Bewegung verbessert Gesundheit im Alter

Bleiben Sie fit im Alter: Die Vorteile von Ausdauer-, Kraft-, Gleichgewichts- und Flexibilitätsübungen für Ihre Gesundheit und Fitness....

Granuloma annulare: Studie zur Behandlung von entzündlichen Hauterkrankungen

Granuloma anulare: Studie zur Heilung und Behandlung von entzündlichen Hauterkrankungen

Bei der Diagnose der entzündlichen Hauterkrankung Granuloma annulare bilden sich auf der Haut ringförmige, rote Läsionen....

Wie lässt sich Spielsucht therapieren?

Wie lässt sich Spielsucht therapieren?

Erfahren Sie, wie Sie problematische Smartphone-Nutzung bekämpfen und gesunde digitale Gewohnheiten bei Ihren Kindern fördern können....