Das Gehirn von Teenagern

Gesundheitstipps, Psychische Gesundheit

ddp, Beitrag vom 25. Februar 2022

Es ist allgemein bekannt, dass sich das menschliche Gehirn während des Wachstums, vor allem in der Pubertät stark verändert? Wenn Sie Kinder haben, sollten Sie möglichst sieben wichtige Fakten über das Gehirn von Heranwachsenden wissen.

Das Gehirn erreicht seine größte Ausdehnung in der frühen Adoleszenz.

Bei Mädchen erreicht das Gehirn seine größte Größe im Alter von etwa 11 Jahren. Bei Jungen erreicht das Gehirn seine größte Größe im Alter von 14 Jahren. Aber dieser Unterschied bedeutet nicht, dass Jungen oder Mädchen schlauer sind als die anderen!

Das Gehirn reift weiter, auch wenn es mit dem Wachstum fertig ist.

Das Gehirn ist zwar mit dem Größenwachstum fertig, aber seine Entwicklung und Reifung ist erst mit Mitte bis Ende 20 abgeschlossen. Der vordere Teil des Gehirns, der so genannte präfrontale Kortex, ist eine der letzten Gehirnregionen, die reifen. Dieser Bereich ist für Fähigkeiten wie Planung, Prioritätensetzung und Impulskontrolle zuständig. Da sich diese Fähigkeiten noch in der Entwicklung befinden, neigen Teenager eher zu riskantem Verhalten, ohne die möglichen Folgen ihrer Entscheidungen zu bedenken.

Das Gehirn von Jugendlichen ist bereit zu lernen und sich anzupassen.

Das Gehirn von Teenagern ist sehr plastisch, das heißt, es kann sich verändern, anpassen und auf seine Umgebung reagieren. Anspruchsvolle schulische oder geistige Aktivitäten, Bewegung und kreative Tätigkeiten wie Kunst können das Gehirn reifen und lernen lassen.

Viele psychische Störungen können bereits in der Pubertät auftreten.

Die ständigen Veränderungen im Gehirn sowie die körperlichen, emotionalen und sozialen Veränderungen können Jugendliche anfällig für psychische Probleme machen. All die großen Veränderungen, die das Gehirn erfährt, können erklären, warum in der Pubertät viele psychische Störungen – wie Schizophrenie, Angstzustände, Depressionen, bipolare Störungen und Essstörungen – auftreten können.

Die Gehirne von Teenagern sind möglicherweise anfälliger für Stress.

Da sich das Gehirn von Teenagern noch in der Entwicklung befindet, reagieren sie möglicherweise anders auf Stress als Erwachsene, was zu stressbedingten psychischen Störungen wie Angstzuständen und Depressionen führen kann. Achtsamkeit, ein psychologischer Prozess, bei dem die Aufmerksamkeit aktiv auf den gegenwärtigen Moment gerichtet wird, kann Teenagern helfen, Stress zu bewältigen und zu reduzieren.

Teenager brauchen mehr Schlaf als Kinder und Erwachsene.

Die Forschung zeigt, dass der Melatoninspiegel (das Schlafhormon) im Blut von Jugendlichen nachts höher ist und morgens später abfällt als bei den meisten Kindern und Erwachsenen. Dieser Unterschied kann erklären, warum viele Jugendliche lange aufbleiben und morgens nur schwer aufstehen können. Teenager sollten etwa 9 bis 10 Stunden pro Nacht schlafen, aber die meisten Teenager bekommen nicht genug Schlaf. Schlafmangel kann die Aufmerksamkeit erschweren, die Impulsivität erhöhen und das Risiko für Reizbarkeit oder Depressionen steigern.

Das Gehirn von Jugendlichen ist widerstandsfähig.

Obwohl die Pubertät für das Gehirn und für Teenager im Allgemeinen eine empfindliche Zeit ist, werden die meisten Teenager später zu gesunden Erwachsenen. Einige Veränderungen des Gehirns während dieser wichtigen Entwicklungsphase kann tatsächlich zum Schutz vor langfristigen psychischen Störungen beitragen.

Weiterführende Studien

Watching the teen brain grow

Die Pubertät ist eine Zeit, in der sich das Gehirn außerordentlich stark verändert. Dank einer noch nie dagewesenen Studie, die 2018 gestartet wurde, können Wissenschaftler diese Veränderungen eingehend untersuchen und mit Hilfe der MRT definieren, wie normales Wachstum aussieht – und klären, was in den Gehirnen von Teenagern schief laufen kann. Die Adolescent Brain Cognitive Development Study – oder ABCD-Studie – ist ein Projekt bei dem die Gehirne von etwa 10.000 Jugendlichen gescannt werden, und zwar ab dem Alter von 9 und 10 Jahren und alle zwei Jahre über einen Zeitraum von 10 Jahren. Die Hoffnung ist, dass die Wissenschaftler durch die Aufnahme von Kindern in jungen Jahren, bevor Einflüsse wie Drogenkonsum und Sportverletzungen einsetzen, in der Lage sein werden, die Frage nach dem Huhn und dem Ei zu klären, die Korrelationsstudien nicht beantworten können – Fragen zu allem, von psychischen Erkrankungen bis hin zu den Auswirkungen von Drogen auf das sich entwickelnde Gehirn.

Politics of Plasticity: Implications of the New Science of the “Teen Brain” for Education

In den letzten Jahren hat die Behauptung, dass die Entwicklungsforschung des Gehirns als Grundlage für pädagogische Ansätze dienen sollte, begonnen, die Bildungspolitik zu beeinflussen. Der Artikel untersucht, wie die Forschung zur Neuroplastizität zu einem enormen Interesse an der Nutzung mechanistischer Entwicklungsmodelle für Anwendungen im Klassenzimmer geführt hat. Durch die Synthese von Analysen der wissenschaftlichen Literatur zur Neuropädagogik und Interviews mit wichtigen Akteuren auf diesem Gebiet wird analysiert, wie neuronale und kognitive Prozesse auf pädagogische Konstrukte abgebildet werden und wie psychologische und sozialstrukturelle Faktoren in Erklärungen integriert werden (oder auch nicht).

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Pubertät

Frühe oder verspätete Pubertät

In der Pubertät beginnt sich der Körper eines Kindes zu entwickeln und zu verändern, wenn es erwachsen wird....

Prolaktinom: Symptome, Diagnose und Risikogruppen 

Prolaktinom: Symptome, Diagnose und Risikogruppen 

Bei einem Prolaktinom handelt es sich um einen gutartigen (nicht krebsartigen) Tumor der Hypophyse, die das Hormon Prolaktin produziert ......

Chronische Krankheiten und Depressionen

Chronische Krankheiten und Depressionen

Wer unter chronischen Krankheiten wie Krebs, Herzkrankheiten oder Diabetes leidet, hat ein erhöhtes Risiko, psychisch zu erkranken....

Osteogenesis Imperfecta - Die Symptome der Glasknochenkrankheit

Osteogenesis Imperfecta – Die Symptome der Glasknochenkrankheit

Für Betroffene der Glasknochenkrankheit ist die Gefahr eines Knochenbruchs am schlimmsten. Dabei können noch weitere Probleme hinzukommen....

Hoher Zuckerkonsum fördert psychische Störungen

Hoher Zuckerkonsum fördert psychische Störungen

Hoher Zuckerkonsum kann führen zu verminderter Steuerungsfunktion, vermindertes Arbeitsgedächtnis und Hyperaktivität....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zur Methode lesen

Menü