Was ist ein Elektroenzephalogramm (EEG)? – Ablauf, Dauer, Funktionsweise

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 14. September 2023, Lesezeit: 4 Minuten

Bei einem EEG (Elektroenzephalogramm) wird die elektrische Aktivität des Gehirns gemessen, ähnlich wie ein EKG (Elektrokardiogramm) die elektrische Aktivität des Herzens aufzeichnet. 

Während der Untersuchung werden kleine Sensoren auf die Kopfhaut geklebt, um die elektrischen Signale aufzuzeichnen, die entstehen, wenn die Gehirnzellen miteinander kommunizieren.

  • Diese Signale werden aufgezeichnet und später von einem Arzt analysiert.

Das Elektroenzephalogramm wird in der Regel von einem hoch qualifizierten Spezialisten, einem klinischen Neurophysiologen, während eines kurzen Krankenhausaufenthalts durchgeführt.

Was kann man mit dem EEG feststellen?

Ein Elektroenzephalogramm (EEG) kann zur Diagnose und Überwachung einer Reihe von Erkrankungen des Gehirns eingesetzt werden.

Es kann hilfreich sein, um die Ursache bestimmter Symptome wie epileptische Anfälle oder Gedächtnisprobleme festzustellen oder um mehr über eine bereits diagnostizierte Erkrankung zu bestätigen.

Die Hauptanwendung des EEG ist die Erkennung und Untersuchung von Epilepsie, einer Erkrankung, bei der es immer wieder zu epileptischen Anfällen kommt. Ein Elektroenzephalogramm (EEG) hilft dem Arzt, die Art der Epilepsie zu bestimmen und festzustellen, was die Anfälle auslöst und wie sie am besten behandelt werden können.

  • Epileptische Anfälle sind Funktionsstörungen des Gehirns, die durch eine kurzzeitig erhöhte Entladung von Nervenzellen hervorgerufen werden. Die Anfälle können sich sehr unterschiedlich äußern, und es gibt eine Vielzahl verschiedener Anfallsformen.

In selteneren Fällen kann ein Elektroenzephalogramm (EEG) auch zur Untersuchung von Demenz, Kopfverletzungen, Hirntumoren, Enzephalitis (Gehirnentzündung) und Schlafstörungen wie obstruktiver Schlafapnoe eingesetzt werden.

Wie wird ein EEG durchgeführt?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Elektroenzephalogramm (EEG) aufzunehmen. Ein klinischer Neurophysiologe erklärt den Ablauf und beantwortet Fragen.

Wie lange dauert ein EEG?

Vor Beginn der Untersuchung wird die Kopfhaut gereinigt und etwa 20 kleine Sensoren, sogenannte Elektroden, werden mit einem speziellen Kleber oder einer speziellen Paste auf der Kopfhaut befestigt.

Diese sind über Kabel mit einem EEG-Aufzeichnungsgerät verbunden.

Routinemäßige EEG-Aufzeichnungen dauern in der Regel 20 bis 40 Minuten, obwohl ein typischer Termin etwa eine Stunde dauert, einschließlich einer Vorbereitungszeit zu Beginn und einer Zeit am Ende.

Was passiert nach einem EEG?

Nach dem Test werden die Elektroden entfernt und die Kopfhaut gereinigt. Im Normalfall kann man kurz nach dem EEG nach Hause gehen und wieder seinen gewohnten Tätigkeiten nachgehen.

Es ist möglich, dass man sich nach der Untersuchung müde fühlt, besonders wenn man ein Schlaf-EEG oder ein EEG mit Schlafmangel gemacht hat. Daher sollte man sich im Krankenhaus von jemandem abholen lassen.

Normalerweise werden die Ergebnisse nicht am selben Tag mitgeteilt. Die Aufzeichnungen müssen erst ausgewertet und an den Arzt geschickt werden, der den Test angefordert hat. Er kann die Ergebnisse einige Tage oder Wochen später mit dem Patienten besprechen.

Gibt es Risiken oder Nebenwirkungen?

Das EEG-Verfahren ist schmerzfrei, komfortabel und im Allgemeinen sehr sicher. Während der Untersuchung wird dem Körper kein Strom zugeführt.

Abgesehen von unordentlichem Haar und etwas Müdigkeit treten normalerweise keine Nebenwirkungen auf. Es kann jedoch sein, dass man sich während der Durchführung der Hyperventilation für einige Minuten benommen fühlt und ein Kribbeln in den Lippen und Fingern verspürt. Einige Personen entwickeln einen leichten Hautausschlag an der Stelle, an der die Elektroden angebracht wurden.

Bei Personen, die an Epilepsie leiden, besteht ein sehr geringes Risiko, dass sie während des Tests einen Anfall erleiden. Eine sorgfältige Überwachung und Betreuung sollte jedoch gewährleistet sein.

ddp

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Der Beitrag basiert u.a. auf MedlinePlus und Wikipedia Material lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie: Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind entscheidend....

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Verringern Sie Schmerzen mit manueller Therapie bei Iliosakralgelenk-Schmerzsyndrom. Neue Studie zeigt positive Ergebnisse für Erwachsene....

Narzissmus führt zu unrealistischen Zielen

Narzissmus führt zu unrealistischen Zielen

Erfahren Sie mehr über die komplexe Beziehung zwischen narzisstischen Eigenschaften und dem Setzen unrealistischer Ziele....

Narzisstische Persönlichkeitsstörung und ADHS

Narzisstische Persönlichkeitsstörung und ADHS

Erfahren Sie mehr über die narzisstische Persönlichkeitsstörung: Ihre Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten....

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erfahren Sie mehr über erektile Dysfunktion und ihre möglichen Ursachen. Erfahren Sie, wie man das Problem erkennt und behandelt....