Warum die Zahl der Todesfälle durch Leberkrebs um rund 50 Prozent gestiegen ist

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krebsforschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 30. November 2019, Lesezeit: 4 Minuten

Die Zahl der Todesfälle durch Leberkrebs ist in den letzten zehn Jahren um rund 50 Prozent gestiegen und hat sich seit Beginn der Aufzeichnungen verdreifacht, so die neuesten Berechnungen von Cancer Research UK.

  • Neue Sterblichkeitsdaten zeigen, dass es 2017 in Großbritannien rund 5.700 Todesfälle durch Leberkrebs gab, was die höchste jährliche Zahl der erfassten Todesfälle ist. Im Jahr 207 waren es noch 3.200 Todesfälle.

Leberkrebs hatte in den vergangenen zehn Jahren den größten Anstieg an Todesfällen und den schnellsten Anstieg an Todesfällen seit Beginn der britischen Aufzeichnungen.

In Deutschland erkranken laut der Deutschen Krebsgesellschaft pro Jahr rund 8800 Menschen neu an Leberkrebs. Im Schnitt liegt das Erkrankungsalter bei 70 Jahren für Männer; bei Frauen liegt es bei 72 Jahren.

Experten von Cancer Research UK glauben, dass die Sterberaten so stark gestiegen sind, weil auch die Zahl der Menschen, bei denen Leberkrebs diagnostiziert wird, gestiegen ist – in den letzten zehn Jahren um 60 Prozent – und das Überleben typischerweise gering ist.

  • Es ist einer der am schwersten zu behandelnden Krebsarten und das Fünfjahres-Überleben variiert je nach Alter und Geschlecht zwischen sechs und 37 Prozent.

Die Krankheit ist vor allem deshalb schwer zu behandeln, weil sie in einem frühen Stadium schwer zu erkennen ist, da sie oft keine Symptome verursacht, bis sie fortgeschritten ist. Aus diesem Grund sind Notsituationen der häufigste Weg der Diagnose von Leberkrebs und eine Operation ist für viele dieser Patienten keine Option, da sich die Krankheit bereits ausgebreitet hat. Kliniker haben festgestellt, dass viele Patienten auch eine chronische Lebererkrankung haben, so dass die Symptome von Krebs leicht übersehen werden können.

Während es mehrere Faktoren gibt, die das Leberkrebsrisiko beeinflussen, sind Übergewicht oder Fettleibigkeit und Rauchen zwei der größten vermeidbaren Ursachen. 23 Prozent der Fälle von Leberkrebs können mit Übergewicht oder Fettleibigkeit in Verbindung gebracht werden, 20 Prozent mit dem Rauchen. Insgesamt sind rund die Hälfte der Fälle vermeidbar.

Leider sind die Fortschritte bei der Behandlung von Leberkrebs laut Leberkrebs-Experte, Professor Helen Reeves von der Newcastle University derzeit sehr gering und die Medizin braucht dringend mehr Optionen für die Patientinnen und Patienten.

  • Die zunehmende Fettleibigkeit und die damit verbundenen Erkrankungen wie Diabetes und nichtalkoholische Fettleberkrankheiten haben wahrscheinlich eine große Rolle dabei gespielt, obwohl sie nicht die einzigen Faktoren sind.

„Die gute Nachricht ist, dass es einige potenziell wegweisende Behandlungen auf dem Weg gibt. Die Forschung zur Verfeinerung der Immuntherapie ist äußerst vielversprechend. Sie wirkt noch nicht bei allen Patienten und wir untersuchen immer noch, warum das so ist, aber sie kann das Leben verlängern, wenn sie funktioniert“, so Professor Helen Reeves.

Jedes Jahr werden in Großbritannien rund 5.900 Menschen mit Leberkrebs diagnostiziert. Zwischen 2014 und 2035 wird diese Zahl in Großbritannien voraussichtlich um 38 Prozent anwachsen. Obwohl Leberkrebs in jedem Alter auftreten kann, ist er am häufigsten bei älteren Menschen über 60 Jahren zu beobachten.

Es gibt Dinge, die jeder Menschen tun kann, um das Krebsrisiko zu senken und es ist nie zu spät, damit zu beginnen.

Ein gesundes Körpergewicht beizubehalten, nicht zu rauchen und weniger beziehungsweise keinen Alkohol zu trinken, verringert das Risiko, an Leberkrebs zu erkranken, so die Experten von Cancer Research UK.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Forschung: Wie Leberkrebs verhindert werden könnte und welche Rolle die Sternzellen dabei spielen

Forschung: Wie Leberkrebs verhindert werden könnte und welche Rolle die Sternzellen dabei spielen

Fast alle Leberkrebsarten entwickeln sich nach jahrzehntelanger chronischer Lebererkrankung. Eine neue Entdeckung von Forschern könnte zu ......

Mit CRISPR, Ultraschall und Medikamenten gegen Leberkrebs

Forschung: CRISPR, Ultraschall und Medikamente vereint gegen Leberkrebs

Leberkrebs: Genetik CRISPR: Forscher haben eine neue Methode gegen Leberkrebs entwickelt, die sich in Tests an Mäusen als vielversprechend...

Studie: Wirkung von zeitlich begrenztem Essen auf Virusinfektionen, Diabetes, Fettleber und Leberkrebs

Studie: Wirkung von zeitlich begrenztem Essen auf Virusinfektionen, Diabetes, Fettleber und Leberkrebs

Studie beleuchtet die gesundheitlichen Auswirkungen von zeitlich begrenztem Essen auf Diabetes Typ 2, Fettlebererkrankungen, Leberkrebs und ......

Leberkrebs, Krebsstammzellen

Protein Clathrin: Gezieltere Therapie bei Leberkrebs möglich

Wissenschaftler entdecken die Auswirkungen eines neuen Proteins, das an Leberkrebs beteiligt ist. Der Befund hat eine klare klinische Relevanz, da ......

Leberkrebs und Lebermetastasen

Als Lebertumoren werden Tumore in der Leber bezeichnet. Lebertumore werden durch bildgebende Verfahren erkannt....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Wie stellt man fest, ob man ein Reizdarmsyndrom hat? Lang anhaltender Durchfall oder Verstopfung, starke Bauchschmerzen und ständig niedergeschlagen – wenn diese Symptome zunehmend und schubweise innerhalb eines kurzen Zeitraums auftreten, liegt die Diagnose chronisch entzündliche Darmerkrankung nahe. Dennoch sind die Symptome der betroffenen Patientinnen und…
Um Einblicke in das menschliche Gehirn und Verhalten zu gewinnen untersuchen Neurowissenschaftler unter anderen die Blickmuster von Menschen, Viele Studien haben gezeigt, dass Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Menschen ohne ASS dazu neigen, deutlich unterschiedliche Blickmuster zu haben, wenn sie soziale Reize betrachten, was bedeutsame…