Prostatakrebs: Hohe Konzentrationen von zwei Hormonen im Blut erhöhen das Prostatakrebsrisiko

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krebsforschung

Medizin Doc Redaktion, Beitrag vom 30. November 2019

Prostatakrebs-Forschung: Laut Untersuchungen, die auf der NWRI-Krebskonferenz 2019 vorgestellt wurden, wird bei Männern mit einem höheren Gehalt an „freiem“ Sexualhormon und einem Wachstumshormon im Blut mit höherer Wahrscheinlichkeit Prostatakrebs diagnostiziert.

Andere Faktoren wie beispielsweise das höhere Alter erhöhen zusätzlich das Risiko eines Mannes, an Prostatakrebs zu erkranken.

Die neue Studie mit mehr als 200.000 Männern ist jedoch eine der ersten, die Hinweise auf zwei Faktoren liefert, die möglicherweise modifiziert werden könnten, um das Prostatakrebsrisiko zu senken.

Die Forschung wurde von Dr. Ruth Travis und Ellie Watts geleitet, die beide am Nuffield Department of Population Health der Universität von Oxford, Großbritannien, tätig sind.

„Prostatakrebs ist nach Lungenkrebs die am zweithäufigsten diagnostizierte Krebsart bei Männern weltweit und die häufigste Todesursache bei Krebs. Es gibt jedoch keine evidenzbasierten Empfehlungen, die wir Männern geben können, um ihr Risiko zu senken“, erklärt Dr. Travis.

Studie: Vitamin D kann Diabetes Typ 2 bei Menschen mit hohem Risiko nicht verhindern

„Wir waren daran interessiert, die Spiegel von zwei im Blut zirkulierenden Hormonen zu untersuchen, da frühere Untersuchungen darauf schließen lassen, dass sie mit Prostatakrebs in Verbindung gebracht werden können und dies Faktoren sind, die möglicherweise geändert werden könnten, um das Risiko für Prostatakrebs zu verringern“, so Dr. Travis weiter.

Die an der Studie teilnehmenden Männer gaben Blutproben ab, die auf ihren Hormonspiegel und ein Wachstumshormon namens Insυlinhormon-like Growth Factor-I (IGF-I) getestet wurden. Die Forscher berechneten den Gehalt an freiem Sexualhormon, das im Blut zirkuliert und nicht an ein anderes Molekül gebunden ist und daher eine Wirkung auf den Körper haben kann.

Eine Untergruppe von 9.000 Männern gab zu einem späteren Zeitpunkt eine zweite Blutprobe ab, um den Forschern dabei zu helfen, die natürlichen Hormonschwankungen zu berücksichtigen.

Die Männer wurden durchschnittlich sechs bis sieben Jahre lang beobachtet, um festzustellen, ob sie Prostatakrebs entwickelten. Innerhalb der Gruppe gab es 5.412 Fälle und 296 Todesfälle durch die Krankheit.

Die Forscher stellten fest, dass bei Männern mit höheren Konzentrationen der beiden Hormone im Blut mit höherer Wahrscheinlichkeit Prostatakrebs diagnostiziert wurde. Bei jedem Anstieg der IGF-I-Konzentration um fünf Nanomol pro Liter Blut (5 nmol/l) war die Wahrscheinlichkeit, dass Männer Prostatakrebs entwickeln, um 9 Prozent höher. Bei jedem Anstieg von 50 Pikomol ‚freiem‘ Sexualhormon pro Liter Blut (50 pmol/l) stieg das Prostatakrebsrisiko um 10 Prozent.

Betrachtet man die Bevölkerung als Ganzes, so die Forscher, entsprechen die Ergebnisse einem um 25 Prozent höheren Risiko bei Männern mit dem höchsten IGF-I-Spiegel als bei Männern mit dem niedrigsten. Männer mit den höchsten „freien“ Hormonspiegeln haben ein um 18 Prozent höheres Prostatakrebsrisiko als Männer mit den niedrigsten Werten.

Da die Blutuntersuchungen einige Jahre vor dem Auftreten des Prostatakrebses durchgeführt wurden, ist es wahrscheinlich, dass die Hormonspiegel zu einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs führen. Dank des großen Umfangs der Studie konnten die Forscher auch andere Faktoren berücksichtigen, die das Krebsrisiko beeinflussen können, darunter Körpergröße, sozioökonomischer Status und Diabetes.

Entdeckung: Neuer Biomarker für Krebsstammzellen

„Die Forschungsergebnisse zeigen, dass diese beiden Hormone einen Mechanismus darstellen können, der Dinge wie Ernährung, Lebensstil und Körpergröße mit dem Risiko für Prostatakrebs verknüpft. Dies bringt uns Strategien zur Vorbeugung der Krankheit einen Schritt näher“, so Dr. Travis abschließend.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Prostatakrebs: Forscher entdecken Ursache für Metastasenbildung

Prostatakrebs: Forscher entdecken Ursache für Metastasenbildung

In den meisten Fällen bleibt Prostatakrebs (Prostatakarzinom) lokal begrenzt, sodass für die Betroffenen eine gute Überlebenschance besteht. jedoch ......

Neue Antikörperbehandlung für Prostatakrebs in Aussicht

Neue Antikörperbehandlung für Prostatakrebs in Aussicht

Neue Studie - neuartiges Antikörper-Medikament hilft, die Schwächung des Immunsystems durch Krebszellen rückgängig zu machen....

Prostatakrebs im Frühstadium kann aggressive Tumorzellen beinhalten

Prostatakrebs im Frühstadium kann aggressive Tumorzellen beinhalten

Bei vielen Fällen von Prostatakrebs im Frühstadium dominieren langsam wachsende Zellen, was häufig zu der medizinischen Entscheidung führt, das Fortschreiten des ......

Prostatakrebs: Flüssigbiopsien ermöglichen nicht-invasive Diagnose von metastasierten Krebserkrankungen

Prostatakrebs: Flüssigbiopsien ermöglichen nicht-invasive Diagnose von metastasierten Krebserkrankungen

Prostatakrebs-Diagnose: Neben bildgebenden Verfahren könnten in Zukunft neu identifizierte Biomarker zur nicht-invasiven Diagnose von Patienten mit ......

Studie: Wirkung von Kaffee auf Gebärmutterkrebs- und Prostatakrebsrisiko

Studie: Wirkung von Kaffee auf Gebärmutterkrebs- und Prostatakrebsrisiko

Laut einer Studie ist ein höherer Kaffeekonsum mit einem geringeren Risiko für Endometriumkrebs verbunden; einer Krebsar, die in der ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Auswirkungen von Social Media Nutzung auf die psychische Gesundheit. Wissenschaftler der University of Arkansas haben herausgefunden, dass junge Erwachsene, die intensiv soziale Medien nutzen, unabhängig von ihrem Persönlichkeitstyp ein deutlich höheres Risiko haben, innerhalb von sechs Monaten eine Depression zu entwickeln. Soziale Medien und Entwicklung von…
Wann macht Lärm krank, welche Krankheiten können durch Lärm verursacht werden? Gesundheitliche Auswirkungen von Lärm Mit jedem Anstieg des Außenlärms um 10 Dezibel (dBA) erhöht sich das Schlaganfallrisiko für Menschen über 45 Jahren um sechs Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Wissenschaftlern der Université…