Studie: Was Herzrhythmusstörungen auslöst und was nicht

Medizin News, Gesundheit und Forschung

Torsten Lorenz, Beitrag vom 29. November 2021

Schlafmangel, Alkohol, Koffein: Was löst Herzrhythmusstörungen aus?

Eine Studie von Forschenden der University of California – San Francisco hat die möglichen Auslöser für eine häufige Herzerkrankung untersucht, darunter Alkohol, Koffein, Schlafmangel und Schlafen auf der linken Seite.

Die Untersuchung ergab, dass nur Alkoholkonsum durchweg mit mehr Anfällen von Herzrhythmusstörungen verbunden war.

Den Autoren der Studie zufolge waren die meisten Dinge, von denen die Studienteilnehmer annahmen, dass sie mit ihrem Vorhofflimmern in Zusammenhang stehen könnten, nicht zutreffend.

Obwohl Koffein der am häufigsten genannte Auslöser für die Tests war, fanden die Forscher keinen Hinweis auf einen kurzfristigen Zusammenhang zwischen Koffeinkonsum und Vorhofflimmern. Im Gegensatz dazu wies Alkoholkonsum am beständigsten ein erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern auf.

An der Studie nahmen etwa 450 Personen teil, von denen mehr als die Hälfte (58 Prozent) männlich war.

Die Teilnehmer an der randomisierten klinischen Studie nutzten ein mobiles Gerät zur Aufzeichnung von Elektrokardiogrammen zusammen mit einer Telefon-App, um potenzielle Auslöser wie Alkohol- und Koffeinkonsum, Schlafen auf der linken Seite oder zu wenig Schlaf, Verzehr von üppigen Mahlzeiten, kalten Getränken, Einhaltung einer bestimmten Ernährungsweise, sportliche Betätigung oder alles andere, was sie als relevant für ihr Vorhofflimmern erachteten, zu erfassen.

Obwohl die Teilnehmer am ehesten Koffein als Auslöser angaben, gab es keinen Zusammenhang mit Vorhofflimmern. Jüngste Forschungsarbeiten der UCSF konnten ebenfalls keinen Zusammenhang zwischen Koffein und Herzrhythmusstörungen nachweisen – im Gegenteil, die Forscher fanden heraus, dass Koffein möglicherweise eine schützende Wirkung hat.

Die vorliegende Studie zeigte, dass der Konsum von Alkohol der einzige Auslöser war, der durchgängig zu signifikant mehr selbstberichteten Anfällen von Vorhofflimmern führte.

Die Studie wurde in der Fachzeitschrift JAMA Cardiology veröffentlicht und auf den diesjährigen wissenschaftlichen Tagungen der American Heart Association vorgestellt.

Quellen: University of California – San Francisco / Individualized Studies of Triggers of Paroxysmal Atrial Fibrillation. JAMA Cardiology, 2021; DOI: 10.1001/jamacardio.2021.5010

VGT"


Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Intervallfasten (intermittierendes Fasten) mit niedriger Frequenz ist nicht nur ein Diättrend, sondern hat auch weitreichende gesundheitliche Vorteile, unter anderem bei der Vorbeugung und Bekämpfung von Entzündungen, wie eine neue Studie von Forschern des Intermountain Health Care Heart Institute in Salt Lake City zeigt. Bereits frühere Forschungsarbeiten…
Schlaflosigkeit: Was hilft, was schadet? Forschungsergebnisse einer Studie der Concordia Universität in Montreal, Kanada, zeigen, dass intensives Training vor dem Schlafengehen keine Garantie für eine erholsame Nachtruhe ist. Das richtige Timing ist mitentscheidend für die Schlafqualität. Körperliche Betätigung wird allgemein mit einer guten Schlafqualität in Verbindung…
Studien zum Vitamin D Tagesbedarf sowie Nebenwirkungen und Schäden bei einer Vitamin D Überdosierung: Vitamin D wird beim Menschen in der Haut gebildet, nachdem er dem Sonnenlicht ausgesetzt war. Im Vergleich zur körpereigenen Bildung von Vitamin D macht die Aufnahme über die tägliche Ernährung in der…

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
EnglishGerman