Studie: Was Herzrhythmusstörungen auslöst und was nicht

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Herzerkrankungen & Gefäßkrankheiten

Torsten Lorenz, Beitrag vom 29. November 2021

Schlafmangel, Alkohol, Koffein: Was löst Herzrhythmusstörungen aus?

Eine Studie von Forschenden der University of California – San Francisco hat die möglichen Auslöser für eine häufige Herzerkrankung untersucht, darunter Alkohol, Koffein, Schlafmangel und Schlafen auf der linken Seite.

Die Untersuchung ergab, dass nur Alkoholkonsum durchweg mit mehr Anfällen von Herzrhythmusstörungen verbunden war.

Den Autoren der Studie zufolge waren die meisten Dinge, von denen die Studienteilnehmer annahmen, dass sie mit ihrem Vorhofflimmern in Zusammenhang stehen könnten, nicht zutreffend.

Obwohl Koffein der am häufigsten genannte Auslöser für die Tests war, fanden die Forscher keinen Hinweis auf einen kurzfristigen Zusammenhang zwischen Koffeinkonsum und Vorhofflimmern. Im Gegensatz dazu wies Alkoholkonsum am beständigsten ein erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern auf.

An der Studie nahmen etwa 450 Personen teil, von denen mehr als die Hälfte (58 Prozent) männlich war.

Die Teilnehmer an der randomisierten klinischen Studie nutzten ein mobiles Gerät zur Aufzeichnung von Elektrokardiogrammen zusammen mit einer Telefon-App, um potenzielle Auslöser wie Alkohol- und Koffeinkonsum, Schlafen auf der linken Seite oder zu wenig Schlaf, Verzehr von üppigen Mahlzeiten, kalten Getränken, Einhaltung einer bestimmten Ernährungsweise, sportliche Betätigung oder alles andere, was sie als relevant für ihr Vorhofflimmern erachteten, zu erfassen.

Obwohl die Teilnehmer am ehesten Koffein als Auslöser angaben, gab es keinen Zusammenhang mit Vorhofflimmern. Jüngste Forschungsarbeiten der UCSF konnten ebenfalls keinen Zusammenhang zwischen Koffein und Herzrhythmusstörungen nachweisen – im Gegenteil, die Forscher fanden heraus, dass Koffein möglicherweise eine schützende Wirkung hat.

Die vorliegende Studie zeigte, dass der Konsum von Alkohol der einzige Auslöser war, der durchgängig zu signifikant mehr selbstberichteten Anfällen von Vorhofflimmern führte.

Die Studie wurde in der Fachzeitschrift JAMA Cardiology veröffentlicht und auf den diesjährigen wissenschaftlichen Tagungen der American Heart Association vorgestellt.

Quellen: University of California – San Francisco / Individualized Studies of Triggers of Paroxysmal Atrial Fibrillation. JAMA Cardiology, 2021; DOI: 10.1001/jamacardio.2021.5010

VGT"


Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Intervallfasten (intermittierendes Fasten) mit niedriger Frequenz ist nicht nur ein Diättrend, sondern hat auch weitreichende gesundheitliche Vorteile, unter anderem bei der Vorbeugung und Bekämpfung von Entzündungen, wie eine neue Studie von Forschern des Intermountain Health Care Heart Institute in Salt Lake City zeigt. Bereits frühere Forschungsarbeiten…
Schlaflosigkeit: Was hilft, was schadet? Forschungsergebnisse einer Studie der Concordia Universität in Montreal, Kanada, zeigen, dass intensives Training vor dem Schlafengehen keine Garantie für eine erholsame Nachtruhe ist. Das richtige Timing ist mitentscheidend für die Schlafqualität. Körperliche Betätigung wird allgemein mit einer guten Schlafqualität in Verbindung…
Studien zum Vitamin D Tagesbedarf sowie Nebenwirkungen und Schäden bei einer Vitamin D Überdosierung: Vitamin D wird beim Menschen in der Haut gebildet, nachdem er dem Sonnenlicht ausgesetzt war. Im Vergleich zur körpereigenen Bildung von Vitamin D macht die Aufnahme über die tägliche Ernährung in der…


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Herzrhythmusstörungen: Vitamin D und Fischöl verringern nicht das Risiko von Vorhofflimmern

Herzrhythmusstörungen: Vitamin D und Fischöl verringern nicht das Risiko von Vorhofflimmern

Ein Koma ist ein Zustand der Bewusstlosigkeit, in dem eine Person nicht reagiert und nicht geweckt werden kann....

Forschung: Vitamin D3 und Omega-3-Fettsäuren zeigen keine Wirkung bei der Verringerung des Risikos von Gebrechlichkeit

Forschung: Vitamin D3 und Omega-3-Fettsäuren haben keine Wirkung auf das Risiko von Gebrechlichkeit

Wissenschaftler wollten herausfinden, ob eine zusätzliche Einnahme von Vitamin D3 oder Omega-3-Fettsäuren das Risiko von Gebrechlichkeit ......

Hypotonie: Blutdruck zu niedrig was tun?

Hypotonie: Blutdruck zu niedrig was tun, was hilft sofort?

Niedriger Blutdruck - Was tun, was hilft sofort? In Abhängigkeit von den Symptomen kann die Behandlung darin bestehen, dass mehr ......

Forschung: Schlafbezogene Atmungsstörungen mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen

Forschung: Schlafbezogene Atmungsstörungen mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen

Der Forschungsbericht enthält Daten, die zeigen, wie sich die Behandlung von schlafbezogenen Atmungsstörungen positiv auf ......

Behandlung der Herzklappenerkrankung

Behandlung einer Herzklappenerkrankung

Behandlung einer Herzklappenerkrankung, die vorliegt, wenn eine oder mehrere Ihrer Herzklappen nicht gut funktionieren....

Wann sind Menschen besonders schmerzempfindlich? Zirkadiane Rhythmen oder die innere Uhr verleihen dem menschlichen Verhalten und dem Organismus eine zeitliche Struktur, um die homöostatischen Prozesse an die vorhersehbaren Veränderungen in der Umwelt anzupassen. Die Störung dieser Rhythmen kann sich auf das Wohlbefinden und die Gesundheit auswirken.…
Laut einer wissenschaftlichen Studie der Joan C. Edwards School of Medicine der Marshall University können niedrige Cortisolwerte zu Beginn einer Suchtbehandlung ein Indikator für den Therapieerfolg sein. Cortisolspiegel, ACE-Score und Beziehungsstatus In der prospektiven Beobachtungsstudie wurden die Cortisolwerte im Speichel, die Stressbelastung, negative Kindheitserfahrungen und der…