Liquor Wellen: Werden wir im Schlaf einer „Gehirnwäsche“ unterzogen?

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Schlafprobleme und Schlafstörungen

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 31. Oktober 2019, Lesezeit: 3 Minuten

Eine Studie der Boston University, die in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass die Gehirnflüssigkeit (Liquor) während des Schlafs pulsiert und dass diese Bewegungen eng mit der Aktivität der Hirnströme und dem Blutfluss zusammenhängen.

  • Der Liquor cerebrospinalis (Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit) ist eine klare Körperflüssigkeit, die in den Hohlräumen des zentralen Nervensystems zirkuliert.
  • Liquor wird vom Plexus choroideus produziert und sorgt für den Stoffwechsel und den Schutz des zentralen Nervensystems.

Es ist schon länger bekannt, dass es diese elektrischen Aktivitätswellen in den Neuronen gibt, so Laura Lewis, Koautorin der Studie und Assistant Professor für Biomedical Engineering am BU College of Engineering und Fakultätsmitglied des Center for Systems Neuroscience. „Bis jetzt wussten wir aber nicht, dass auch die Zerebrospinaleflüssigkeit Wellen zeigt.“

Diese Forschungsarbeit könnte die erste sein, die Bilder des Liquors während des Schlafs liefert. Lewis hofft, dass dies eines Tages zu Erkenntnissen über eine Reihe von neurologischen und psychologischen Störungen führen wird, die häufig mit gestörten Schlafmustern einhergehen, darunter Autismus und Alzheimer.

Die Kopplung der Hirnströme mit dem Blut- und Liquorfluss könnte auch Aufschluss über normale altersbedingte Beeinträchtigungen geben. Frühere Studien haben gezeigt, dass sowohl der Liquorfluss als auch die Aktivität der langsamen Wellen dazu beitragen, giftige Proteine, die das Gedächtnis beeinträchtigen, aus dem Gehirn zu spülen. Mit zunehmendem Alter produziert das Gehirn oft weniger langsame Wellen.

Dies wiederum könnte die Durchblutung des Gehirns beeinträchtigen und das Pulsieren des Liquors während des Schlafs vermindern, was zu einer Ansammlung von toxischen Proteinen und einer verminderten Gedächtnisleistung führen könnte. Während die Forscher diese Prozesse bisher getrennt voneinander betrachtet haben, scheinen sie nun eng miteinander verknüpft zu sein.

Um weiter zu erforschen, wie sich das Altern auf den Blut- und Liquorfluss im Gehirn während des Schlafs auswirkt, planen Lewis und ihr Forschungsteam, für ihre nächste Studie ältere Erwachsene zu rekrutieren, da die 13 Probanden dieser Studie alle zwischen 23 und 33 Jahre alt waren.

Quellen

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

vgt

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und sozioökonomischer Status: Eine komplexe Beziehung. Erfahren Sie, wie diese Faktoren miteinander verknüpft sind....

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Häufigkeit und Größe der Essens haben mehr Einfluss auf das Gewicht als der Abstand zwischen der ersten und der letzten Mahlzeit beim Fasten....

Herzinfarkt durch ein verlorenes Fussballspiel?

Studie: Herzinfarkt durch ein verlorenes Fussballspiel?

Herzinfarkt: Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass der mentale und emotionale Stress einer Niederlage kardiale Ereignisse, wie zum Beispiel ......

Studie: Wie sich Grüne Pflanzenwände im Büro auf die Mikrobiota der Haut auswirken

Studie: Wie sich grüne Pflanzenwände im Büro auf die Mikrobiota der Haut auswirken

Verwendung von grünen Pflanzenwänden in Innenräumen: Eine Studie hat gezeigt, dass in Büros mit Pflanzen begrünten Wänden, die ......

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Einstiegsdroge soziale Netzwerke: Einer Studie zufolge kommen Jugendliche in sozialen Medien regelmäßig mit Inhalten in Berührung, die...