Ohrinfektion

Foto: Unsplash

Ohrinfektionen bei Kindern

HNO, Krankheiten

ddp, Beitrag vom 22. November 2021

Eine Ohrinfektion ist eine Entzündung des Mittelohrs, die in der Regel durch Bakterien verursacht wird und durch Flüssigkeitsansammlungen hinter dem Trommelfell entsteht. Jeder kann eine Ohrenentzündung bekommen, aber Kinder bekommen sie häufiger als Erwachsene. Fünf von sechs Kindern haben bis zu ihrem dritten Geburtstag mindestens eine Ohrinfektion. Tatsächlich sind Ohrinfektionen der häufigste Grund, warum Eltern ihr Kind zum Arzt bringen. Der wissenschaftliche Name für eine Ohrinfektion ist Otitis media (OM).

Was sind die Symptome einer Ohrenentzündung?

Es gibt drei Haupttypen von Ohrinfektionen. Jede hat eine andere Kombination von Symptomen.

  • Die akute Otitis media (AOM) ist die häufigste Ohrinfektion. Teile des Mittelohrs sind infiziert und geschwollen, und hinter dem Trommelfell ist Flüssigkeit eingeschlossen. Dies führt zu Schmerzen im Ohr, die gemeinhin als Ohrenschmerzen bezeichnet werden. Ihr Kind kann auch Fieber haben.
  • Eine Mittelohrentzündung mit Erguss (OME) tritt manchmal auf, nachdem eine Ohrinfektion abgelaufen ist und sich Flüssigkeit hinter dem Trommelfell angesammelt hat. Ein Kind mit OME kann keine Symptome haben, aber ein Arzt kann die Flüssigkeit hinter dem Trommelfell mit einem speziellen Instrument sehen.
  • Eine chronische Mittelohrentzündung mit Erguss (COME) liegt vor, wenn Flüssigkeit über einen längeren Zeitraum im Mittelohr verbleibt oder immer wieder zurückkehrt, obwohl keine Infektion vorliegt. COME erschwert es Kindern, neue Infektionen zu bekämpfen und kann auch ihr Gehör beeinträchtigen.

Woran erkenne ich, ob mein Kind eine Ohrenentzündung hat?

Die meisten Ohrentzündungen treten bei Kindern auf, bevor sie sprechen gelernt haben. Wenn Ihr Kind noch nicht alt genug ist, um zu sagen: „Mein Ohr tut weh“, gibt es ein paar Dinge, auf die Sie achten sollten:

  • Ziehen oder Zerren am Ohr/an den Ohren
  • Unruhe und Weinen
  • Schlafschwierigkeiten
  • Fieber (insbesondere bei Säuglingen und jüngeren Kindern)
  • Aus dem Ohr abfließende Flüssigkeit
  • Ungeschicklichkeit oder Probleme mit dem Gleichgewicht
  • Schwierigkeiten beim Hören oder Reagieren auf leise Geräusche

Was verursacht eine Ohrenentzündung?

Eine Ohrenentzündung wird in der Regel durch Bakterien verursacht und beginnt oft, nachdem ein Kind Halsschmerzen, eine Erkältung oder eine andere Infektion der oberen Atemwege hatte. Wenn die Infektion der oberen Atemwege bakteriell ist, können sich dieselben Bakterien auf das Mittelohr ausbreiten. Wenn die Infektion der oberen Atemwege durch einen Virus verursacht wird, wie z. B. bei einer Erkältung, können Bakterien von der mikrobenfreundlichen Umgebung angezogen werden und als Sekundärinfektion in das Mittelohr gelangen. Aufgrund der Infektion sammelt sich hinter dem Trommelfell Flüssigkeit an.

Teile des Ohrs

Das Ohr besteht aus drei großen Teilen: dem Außenohr, dem Mittelohr und dem Innenohr. Das äußere Ohr, auch Ohrmuschel genannt, umfasst alles, was wir von außen sehen – die gebogene Ohrmuschel, die zum Ohrläppchen hinunterführt -, aber auch den Gehörgang, der an der Ohrmuschelöffnung beginnt und bis zum Trommelfell reicht. Das Trommelfell ist eine Membran, die das äußere Ohr vom Mittelohr trennt.

 

Das Mittelohr – der Ort, an dem Ohrinfektionen auftreten – befindet sich zwischen dem Trommelfell und dem Innenohr. Im Mittelohr befinden sich drei winzige Knochen namens Hammer, Amboss und Steigbügel, die Schallschwingungen vom Trommelfell an das Innenohr übertragen. Die Knochen des Mittelohrs sind von Luft umgeben.

Das Innenohr enthält das Labyrinth, das uns hilft, unser Gleichgewicht zu halten. Die Cochlea, ein Teil des Labyrinths, ist ein schneckenförmiges Organ, das Schallschwingungen aus dem Mittelohr in elektrische Signale umwandelt. Der Hörnerv leitet diese Signale von der Hörschnecke zum Gehirn weiter.

Auch andere nahe gelegene Teile des Ohrs können an Ohrinfektionen beteiligt sein. Die Eustachische Röhre ist ein kleiner Durchgang, der den oberen Teil des Rachens mit dem Mittelohr verbindet. Ihre Aufgabe ist es, das Mittelohr mit Frischluft zu versorgen, Flüssigkeit abzuleiten und den Luftdruck zwischen Nase und Ohr konstant zu halten.

Adenoide sind kleine Gewebepolster, die sich hinter dem Nasenrücken, oberhalb des Rachens und in der Nähe der Eustachischen Röhren befinden. Adenoide bestehen hauptsächlich aus Zellen des Immunsystems. Sie wehren Infektionen ab, indem sie Bakterien abfangen, die durch den Mund eindringen.

Warum sind Kinder häufiger von Ohrentzündungen betroffen als Erwachsene?

Es gibt mehrere Gründe, warum Kinder häufiger an Ohrentzündungen erkranken als Erwachsene.

Die Eustachischen Röhren sind bei Kindern kleiner und flacher als bei Erwachsenen. Dies erschwert den Abfluss von Flüssigkeit aus dem Ohr, selbst unter normalen Bedingungen. Wenn die eustachischen Röhren aufgrund einer Erkältung oder einer anderen Atemwegserkrankung geschwollen oder mit Schleim verstopft sind, kann die Flüssigkeit möglicherweise nicht abfließen.

Das Immunsystem eines Kindes ist nicht so leistungsfähig wie das eines Erwachsenen, da es sich noch in der Entwicklung befindet. Das macht es für Kinder schwieriger, Infektionen zu bekämpfen.

Als Teil des Immunsystems reagieren die Adenoide auf Bakterien, die durch Nase und Mund eindringen. Manchmal bleiben Bakterien in den Adenoiden hängen und verursachen eine chronische Infektion, die dann auf die eustachischen Röhren und das Mittelohr übergehen kann.

Wie diagnostiziert ein Arzt eine Mittelohrentzündung?

Als Erstes wird der Arzt Sie nach dem Gesundheitszustand Ihres Kindes fragen. Hatte Ihr Kind in letzter Zeit eine Erkältung oder Halsentzündung? Hat es Probleme beim Schlafen? Zieht es an seinen Ohren? Wenn eine Ohrenentzündung wahrscheinlich ist, kann der Arzt dies am einfachsten feststellen, indem er mit einem beleuchteten Instrument, dem Otoskop, das Trommelfell untersucht. Ein rotes, vorgewölbtes Trommelfell deutet auf eine Infektion hin.

Ein Arzt kann auch ein pneumatisches Otoskop verwenden, mit dem ein Luftstoß in den Gehörgang geblasen wird, um zu prüfen, ob sich Flüssigkeit hinter dem Trommelfell befindet. Ein normales Trommelfell bewegt sich leichter hin und her als ein Trommelfell mit Flüssigkeit dahinter.

Die Tympanometrie, die mit Hilfe von Tönen und Luftdruck durchgeführt wird, ist ein diagnostischer Test, den ein Arzt anwenden kann, wenn die Diagnose noch nicht eindeutig ist. Ein Tympanometer ist ein kleiner, weicher Stöpsel, der ein winziges Mikrofon und einen Lautsprecher sowie ein Gerät enthält, das den Luftdruck im Ohr variiert. Es misst, wie flexibel das Trommelfell bei verschiedenen Drücken ist.

Wie wird eine akute Mittelohrentzündung behandelt?

Viele Ärzte verschreiben ein Antibiotikum, z. B. Amoxicillin, das über sieben bis 10 Tage eingenommen werden muss. Ihr Arzt kann auch rezeptfreie Schmerzmittel oder Ohrentropfen empfehlen, um Fieber und Schmerzen zu lindern.

Wenn Ihr Arzt keine eindeutige Diagnose von OM stellen kann und Ihr Kind keine starken Ohrenschmerzen oder Fieber hat, bittet er Sie vielleicht, ein oder zwei Tage zu warten, um zu sehen, ob die Ohrenschmerzen verschwinden. Wenn innerhalb von 48 bis 72 Stunden nach Beginn der Symptome keine Besserung eintritt, empfehlen die Leitlinien den Ärzten, mit einer Antibiotikatherapie zu beginnen. Manchmal sind Ohrenschmerzen nicht auf eine Infektion zurückzuführen, und manche Ohrinfektionen können auch ohne Antibiotika abklingen. Ein vorsichtiger und begründeter Einsatz von Antibiotika hilft, die Entwicklung von Bakterien zu verhindern, die gegen Antibiotika resistent werden.

Wenn Ihr Arzt ein Antibiotikum verschreibt, ist es wichtig, dass Ihr Kind es genau wie vorgeschrieben und über den gesamten Zeitraum einnimmt. Auch wenn es Ihrem Kind nach ein paar Tagen besser zu gehen scheint, ist die Infektion noch nicht vollständig aus dem Ohr verschwunden. Wenn Sie das Medikament zu früh absetzen, kann die Infektion zurückkehren. Es ist auch wichtig, dass Ihr Kind zur Nachuntersuchung erscheint, damit der Arzt überprüfen kann, ob die Infektion abgeklungen ist.

Wie lange wird es dauern, bis es meinem Kind besser geht?

Ihr Kind sollte sich innerhalb weniger Tage nach dem Arztbesuch besser fühlen. Wenn es mehrere Tage vergangen ist und Ihr Kind immer noch krank ist, rufen Sie Ihren Arzt an. Möglicherweise benötigt Ihr Kind ein anderes Antibiotikum. Wenn die Infektion abgeklungen ist, kann noch Flüssigkeit im Mittelohr zurückbleiben, die aber normalerweise innerhalb von drei bis sechs Wochen verschwindet.

Was geschieht, wenn mein Kind immer wieder Ohrenentzündungen bekommt?

Um zu verhindern, dass eine Mittelohrentzündung erneut auftritt, hilft es, einige der Faktoren einzuschränken, die Ihr Kind gefährden könnten, z. B. sich nicht in der Nähe von rauchenden Menschen aufzuhalten und nicht mit einer Flasche ins Bett zu gehen. Trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen kann es bei einigen Kindern weiterhin zu Mittelohrentzündungen kommen, manchmal bis zu fünf oder sechs pro Jahr. Wenn die Infektionen jedoch immer wieder auftreten und Antibiotika nicht helfen, empfehlen viele Ärzte einen chirurgischen Eingriff, bei dem ein kleines Belüftungsröhrchen in das Trommelfell eingesetzt wird, um den Luftstrom zu verbessern und einen Flüssigkeitsstau im Mittelohr zu verhindern. Die am häufigsten verwendeten Röhrchen bleiben sechs bis neun Monate lang an Ort und Stelle und müssen nachkontrolliert werden, bis sie herausfallen.

Wenn das Einsetzen der Röhrchen die Infektion immer noch nicht verhindert, kann der Arzt die Entfernung der Polypen in Erwägung ziehen, um eine Ausbreitung der Infektion auf die Eustachischen Röhren zu verhindern.

Können Ohrinfektionen verhindert werden?

Der beste Weg, Ohrinfektionen vorzubeugen, besteht derzeit darin, die damit verbundenen Risikofaktoren zu verringern. Hier sind einige Dinge, die Sie tun können, um das Risiko für Ohrinfektionen bei Ihrem Kind zu senken.

  • Impfen Sie Ihr Kind gegen die Grippe. Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind jedes Jahr gegen Grippe geimpft wird.
  • Es wird empfohlen, dass Sie Ihr Kind mit dem 13-valenten Pneumokokken-Konjugatimpfstoff (PCV13) impfen lassen. Der PCV13-Impfstoff schützt gegen mehr Arten von infektionsverursachenden Bakterien als der vorherige Impfstoff, PCV7. Wenn Ihr Kind bereits mit der PCV7-Impfung begonnen hat, fragen Sie Ihren Arzt, wie der Übergang zu PCV13 erfolgen soll. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) empfehlen, dass Kinder unter 2 Jahren ab dem Alter von 2 Monaten geimpft werden. Studien haben gezeigt, dass geimpfte Kinder viel seltener an Ohrentzündungen erkranken als ungeimpfte Kinder. Die Impfung wird für Kinder in Kindertagesstätten dringend empfohlen.
  • Waschen Sie sich häufig die Hände. Händewaschen verhindert die Verbreitung von Keimen und kann Ihr Kind vor einer Erkältung oder Grippe bewahren.
  • Setzen Sie Ihr Baby nicht dem Zigarettenrauch aus. Studien haben gezeigt, dass Babys, die sich in der Nähe von Rauchern aufhalten, häufiger an Ohrentzündungen leiden.
  • Legen Sie Ihr Baby niemals mit dem Fläschchen zum Schlafen oder in die Nacht.
  • Erlauben Sie kranken Kindern nicht, Zeit miteinander zu verbringen. Schränken Sie den Kontakt Ihres Kindes mit anderen Kindern so weit wie möglich ein, wenn Ihr Kind oder die Spielkameraden Ihres Kindes krank sind.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Alzheimer-Forschung: Wie verringert sich das Risiko von Alzheimer? Sport und körperliche Aktivitäten können den Verlauf von Alzheimer durch Verringerung der Entzündung im Gehirn verbessern. Dass ein aktiver Lebensstil gut für den Menschen ist, steht außer Frage, aber wie körperliche Aktivität die Gesundheit des Gehirns verbessert, insbesondere…
Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü