Glycin und N-Acetylcystein gegen typische Alterskrankheiten?

Anti-Aging und Alternsforschung, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 30. März 2021, Lesezeit: 6 Minuten

Altersbedingte mitochondriale Dysfunktion

In einer klinischen Pilotstudie am Menschen, die von Forschern des Baylor College of Medicine durchgeführt wurde, konnte nachgewiesen werden, dass eine zusätzliche Einnahme von GlyNAC – einer Kombination aus Glycin und N-Acetylcystein als Vorstufen des natürlichen Antioxidans Glutathion – viele altersbedingte Defekte und damit verbundene Erkrankungen bei älteren Menschen verbessern kann, um Muskelkraft und Kognition zu steigern und somit gesundes Altern zu fördern.

Glycin und N-Acetylcystein gegen altersbedingte Erkrankungen

Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass sich bei älteren Menschen, die die Wirkstoffkombination GlyNAC (Glycin und N-Acetylcystein) 24 Wochen lang einnahmen, Verbesserungen bei vielen charakteristischen Defekten des Alterns zeigten.

  • Zu den Verbesserungen der altersbedingten Störungen zählten die Muskelkraft, Laufgeschwindigkeit, körperliche und kognitive Leistungsfähigkeit, mitochondrialer Dysfunktion, Glutathionmangel, Entzündungen, oxidativer Stress, endothelialer Dysfunktion, Körperfett, Insulinhormonresistenz und genomische Toxizität.

Die Studienergebnisse wurden in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Clinical and Translational Medicine veröffentlicht.

  • Die Verbesserungen der genannten altersbedingten Störungen ließ jedoch wieder nach, nachdem die Supplementierung für 12 Wochen gestoppt wurde. Die GlyNAC-Supplementierung war während des Studienzeitraums gut verträglich.

Laut Dr. Rajagopal Sekhar, Associate Professor für Medizin in der Abteilung für Endokrinologie, Diabetes und Stoffwechsel bei Baylor und Autor der Studie ist das Verständnis der Wissenschaft, warum diese Defekte bei älteren Menschen auftreten, bislang noch sehr gering. Wirksame Maßnahmen zur Umkehrung dieser Defekte sind derzeit begrenzt oder fehlen.

In den letzten 20 Jahren haben Sekhar und sein Forschungsteam die natürliche Alterung bei älteren Menschen und gealterten Mäusen untersucht. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse bringen Mitochondrien, die als Batterien der Zelle bekannt sind, sowie freie Radikale und Glutathion in die Überlegungen mit ein, warum Menschen altern.

Mitochondriale Dysfunktion und Alterung

Mitochondrien erzeugen Energie, die zur Unterstützung der Zellfunktionen benötigt wird, indem sie Fett und Zucker aus der Nahrung verbrennen, weshalb die Gesundheit der Mitochondrien von entscheidender Bedeutung für das Leben ist. Sekhar glaubt, dass die Verbesserung der Gesundheit von schlecht funktionierenden Mitochondrien beim Altern der Schlüssel ist.

  • Da Mitochondrien Energie erzeugen, produzieren sie auch Abfallprodukte wie beispielsweise freie Radikale.

Diese hochreaktiven Moleküle können Zellen, Membranen, Lipide, Proteine sowie die DNA schädigen. Die Zellen sind auf Antioxidantien angewiesen, wie zum Beispiel Glutathion, das am häufigsten vorkommende Antioxidans in unseren Zellen, um diese giftigen freien Radikale unschädlich zu machen.

Wenn es nicht gelingt, freie Radikale zu neutralisieren, führt dies zu gesundheitsschädlichem oxidativem Stress, der die Funktion der Mitochondrien beeinträchtigen kann.

Interessanterweise sind die Glutathionwerte bei älteren Menschen viel niedriger als bei jüngeren Menschen, gleichzeitig sind die Werte des oxidativen Stresses viel höher.

In Tierstudien, die im Labor von Dr. Rajagopal Sekhar durchgeführt wurden, konnte gezeigt werden, dass die Wiederherstellung des Glutathion-Spiegels durch die Verabreichung von GlyNAC den Glutathion-Mangel umkehrt, den oxidativen Stress reduziert und die mitochondriale Funktion bei gealterten Mäusen vollständig wiederherstellt.

In vorangegangenen Forschungsarbeiten konnten die Forscher am Baylor College of Medicine zeigen, dass die Supplementierung von HIV-Patienten mit GlyNAC mehrere der Defizite verbessert, die mit der vorzeitigen Alterung dieser Patienten einhergehen.

In dieser Studie wollten die Wissenschaftler die Auswirkungen der GlyNAC-Supplementierung auf eine Vielzahl altersassoziierter Funktionsstörungen bei älteren Erwachsenen verstehen.

Glycin und N-Acetylcystein: GlyNAC verbessert mehrere altersbedingte Funktionsstörungen

Der Anteil älterer Menschen an der Weltbevölkerung steigt rapide an und damit auch die Zunahme vieler altersbedingter Krankheiten. Um zu verstehen, was ungesundes Altern verursacht, hat die wissenschaftliche Forschung neun sogenannte „hallmark defects“ identifiziert, von denen angenommen wird, dass sie zum Alterungsprozess beitragen.

Es wird angenommen, dass die Korrektur dieser Alterungs-Hallmarks viele altersbedingte Störungen verbessern oder rückgängig machen und den Menschen helfen könnte, auf eine gesündere Weise zu altern.

Allerdings ist noch nicht vollständig klar, warum diese Hallmark-Defekte auftreten, und es gibt derzeit keine Lösungen, um auch nur einen einzigen Hallmark-Defekt im Alterungsprozess zu beheben, so die Forscher.

An dieser Stelle sind die vorliegenden Studienergebnisse vielversprechend, denn eine GlyNAC-Supplementierung (Glycin und N-Acetylcystein ) über einen Zeitraum von 24 Wochen scheint vier der neun Alterungs-Hallmark-Defekte zu verbessern.

Für die Studie rekrutierten die Forscher acht Erwachsene im Alter zwischen 70 und 80 Jahren und verglichen sie mit geschlechtsgleichen jüngeren Erwachsenen im Alter zwischen 21 und 30 Jahren.

Gemessen und analysiert wurden Glutathion in den roten Blutkörperchen, Plasma-Biomarker für oxidativen Stress und oxidative Schäden, Entzündungen, endotheliale Funktion, Glukose und Inselhormon, Schrittgeschwindigkeit, Muskelkraft, körperliche Leistungsfähigkeit, kognitive Tests, Gen-Schäden, die mitochondriale Brennstoff-Oxidation, Glukose-Produktions- und Muskel-Protein-Abbauraten und Körperzusammensetzung.

Vor der Einnahme der Wirkstoffkombination GlyNAC ((Glycin und N-Acetylcystein) waren alle diese Messungen bei den älteren Erwachsenen im Vergleich zu denen der jüngeren Menschen außerhalb des Normbereichs, so die Forscher.

Die älteren Studienteilnehmer nahmen GlyNAC zunächst 24 Wochen lang ein und setzten es dann für 12 Wochen ab. Sekhar und seine Kollegen am Baylor College of Medicine wiederholten die oben genannten Messungen zur Halbzeit nach 12 Wochen, nach 24 Wochen der Einnahme von GlyNAC und erneut nach dem Absetzen von GlyNAC für 12 Wochen.

Wirksamkeit

Die Ergebnisse sind den Forschern zufolge sehr vielversprechend. Nach der Einnahme von GlyNAC für 24 Wochen verbesserten sich alle diese Defekte bei älteren Erwachsenen und einige kehrten zu den Werten zurück, die bei jungen Erwachsenen gemessen wurden.

Außerdem zeigte sich, dass ältere Erwachsene die Einnahme von GlyNAC über 24 Wochen hinweg gut vertragen haben. Die Vorteile nahmen jedoch ab, nachdem die GlyNAC-Supplementierung für 12 Wochen abgesetzt wurde.

Besonders vielversprechend sind nach Ansicht der Forscher die Verbesserungen bei der kognitiven Leistungsfähigkeit und der Muskelkraft. Alzheimer und leichte kognitive Beeinträchtigung (MCI) sind ernste Erkrankungen, die das Gedächtnis älterer Menschen beeinträchtigen und zu Demenz führen, wofür es bislang keine wirksamen Behandlungsmöglichkeiten gibt.

  • Die Gesamtergebnisse der aktuell vorliegenden Studie sind sehr ermutigend, erklärt Sekhar. Sie deuten seiner Meinung nach darauf hin, dass eine GlyNAC-Supplementierung eine einfache und praktikable Methode zur Förderung und Verbesserung des gesunden Alterns bei älteren Erwachsenen sein könnte.

Titel der Studie: Glycine and N‐acetylcysteine (GlyNAC) supplementation in older adults improves glutathione deficiency, oxidative stress, mitochondrial dysfunction, inflammation, Insυlinhormon resistance, endothelial dysfunction, genotoxicity, muscle strength, and cogniti.

Quellen

vgt

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie: Wirkung von Glycin auf Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Hyperlipidämie

Studie: Wirkung von Glycin auf Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Hyperlipidämie

Studie: Nahrungsergänzung mit Glycin kann Diabetes, Fettleibigkeit, Hyperlipidämie und Bluthochdruck, verbessern....

Forschung: Wirkung einer Kombination aus Glycin und N-Acetylcystein auf das Altern

Forschung: Wirkung von Glycin und N-Acetylcystein auf den Alterungsprozess

Zu diesen Alterserscheinungen gehörten oxidativer Stress, Glutathionmangel, mitochondriale Dysfunktion, Mitophagie, Entzündungen ......

Studie: Auswirkung von Vitamin A, C, D und E auf diabetische Retinopathie bei Diabetikern

Diabetes: Auswirkung von Vitamin A, C, D und E auf diabetische Retinopathie bei Diabetikern

Diabetes und Augenerkrankungen: Wissenschaftler haben in einer aktuellen Studie festgestellt, dass die Konzentration von Vitamine C, D und E bei Menschen mit diabetischer Retinopathie ......

Vorbeugung von Schlaganfällen

Vorbeugung von Schlaganfällen: Was sind die Warnzeichen, Risikofaktoren und Ursachen

Ein Schlaganfall kann für die Betroffenen und ihre Familien verheerend sein und sie ihrer Unabhängigkeit berauben....

Schmerzen nach Gebärmutterentfernung behandeln

Studie: Schmerzen nach Gebärmutterentfernung richtig behandeln und Schmerzmittel reduzieren

Weniger Schmerzen - Gebärmutterentfernung und Schmerzbehandlung: Die Einbeziehung der Patientinnen in die Entscheidungen der Schmerzbehandlung führte zu ......

Behandlung von dreifach negativem Brustkrebs Cardamonin – ein natürlicher Wirkstoff, der in Kardamom und anderen Pflanzen vorkommt – könnte einer neuen Studie zufolge ein therapeutisches Potenzial bei dreifach negativem Brustkrebs (TNBC) haben, indem es menschliche Krebszellen behandelt. Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse, dass der Wirkstoff auf…