Studie: Wirkung von Vitamin B3 beim Schutz der Hautzellen durch schädliche Sonnenstrahlung

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krebsforschung

Medizin Doc Redaktion, Beitrag vom 1. November 2020

Natürlicher Sonnenschutz für die Haut: Neue Forschungsergebnisse lassen hoffen, dass eine bestimmte Form von Vitamin B3 die Hautzellen vor den schädigenden Wirkung von Ultraviolett (UV) schützen könnte, dem der Hauptrisikofaktor für Hautkrebserkrankungen, die nicht von Melanomen verursacht werden (Nicht-melanotischer Hautkrebs).

Die Ergebnisse wurden im Oktober 2020 auf dem 29. European Academy of Dermatology and Venereology (EADV) Congress in Wien.

Hautkrebs vorbeugen

Wissenschaftler am Universitätsklinikum Maggiore della Carità, Novara, in Italien, isolierten Zellen (humane primäre Keratinozyten) aus der Haut von Patienten mit Nicht-Melanom-Hautkrebs. Diese Zellen wurden jeweils 18, 24 und 48 Stunden lang mit drei verschiedenen Konzentrationen von Nicotinamid, einer Form von Vitamin B3, behandelt und anschließend einer UVB-Bestrahlung ausgesetzt.

Die Resultate der Forscher zeigen, dass die Vorbehandlung mit 25μM Nicotinamid 24 Stunden vor der UV-Bestrahlung die Hautzellen vor den Auswirkungen von UV-induziertem oxidativem Stress, einschließlich DNA-Schäden, schützte. Nicotinamid verstärkte die DNA-Reparatur.

Außerdem reduzierte es die antioxidative Expression und blockierte lokale Entzündungen, indem es eine reduzierte Freisetzung von Stickstoffmonoxid und die Produktion reaktiver Sauerstoffspezies sowie eine Verringerung der Expression von iNOS-Proteinen zeigte.

Schutzwirkung von Vitamin B3

Die Studie zeigt den Forscher zufolge, dass eine Erhöhung des Konsums von Vitamin B3, das in der täglichen Nahrung leicht verfügbar ist, die Haut vor einigen der Auswirkungen der UV-Strahlenbelastung schützen und damit möglicherweise die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Hautkrebs ohne Melanom verringern könnte.

Die Schutzwirkung von Vitamin B3 ist jedoch nur von kurzer Dauer, so dass es spätestens 24 bis 48 Stunden vor der Sonnenexposition eingenommen werden sollte, so die Wissenschaftler.

Der Hauptrisikofaktor für Nicht-Melanom-Hautkrebs ist die Sonneneinstrahlung, die die DNA schädigt, die ROS-Produktion erhöht, lokale Entzündungen aktiviert und die Zellenergie vermindert, was zu genomischer Instabilität und Zelltod führt.

Auswirkung auf sonnenexponierte Bereiche

Es gibt zwei Hauptformen von Hautkrebs: Nicht-Melanom-Hautkrebs (zu dem Basalzell-Hautkrebs, Plattenepithelkarzinom und andere seltene Arten gehören) und Melanom-Hautkrebs. Basal- und Plattenepithelkarzinome werden am häufigsten in sonnenexponierten Bereichen wie Kopf, Hals und Armen diagnostiziert, können aber auch anderswo auftreten.

Sie treten sehr häufig auf, sind aber in der Regel auch sehr gut behandelbar. Das Melanom ist eine Hautkrebsart, die entsteht, wenn die Melanozyten (die Zellen, die der Haut ihre bräunliche oder braune Farbe geben) beginnen, unkontrolliert zu wachsen.

Das Melanom ist viel seltener als einige andere Hautkrebsarten, aber es ist gefährlicher, weil es viel wahrscheinlicher auf andere Körperteile übergreift, wenn es nicht frühzeitig erkannt und behandelt wird.

Hautkrebs ohne Melanom ist die fünfthäufigste Krebsart bei Männern und Frauen, mit über 1 Million Diagnosen weltweit im Jahr 2018.4 Das Melanom der Haut ist die 19. häufigste Krebsart bei Männern und Frauen, mit fast 300.000 neuen Fällen im Jahr 2018.

Quelle

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

vgt

Studie: Nutzung sozialer Netzwerke mit erhöhtem Risiko für Depressionen verbunden

Studie: Nutzung sozialer Netzwerke mit erhöhten Depressions-Risiko verbunden

Social Media Nutzung: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass junge Erwachsene, die intensiv soziale Medien nutzen, unabhängig von ihrem Persönlichkeitstyp ein ......

Sollten Kinder Multivitamin- oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen?

Sollten Kinder Mulit-Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen?

Viele Eltern fragen sich, ob und welche Multivitaminpräparate oder Nahrungsergänzungsmittel ein Kind zusätzlich benötigt. Allerdings ......

Forscher bringen Schlaganfall-Risiko mit Umgebungslärm in Verbindung

Forscher bringen Schlaganfall-Risiko mit Umgebungslärm in Verbindung

Mit jedem Anstieg des Außenlärms um 10 Dezibel (dBA) erhöht sich das Schlaganfallrisiko für Menschen über 45 Jahren um ......

Forschung: Sind Weißmehlprodukte ungesund, wie gesund ist Vollkorn?

Forschung: Sind Weißmehl-Produkte ungesund – wie gesund ist Vollkorn?

Welche Auswirkung haben Weißmehlprodukte und Vollkornprodukte auf unsere Gesundheit? Gewicht, Blutzucker, Nährstoffmangel, Diabetes Typ 2, ......

Glaukom/Grüner Star vorbeugen und verhindern

Glaukom vorbeugen und verhindern – Ernährung, Früherkennung und Behandlung

Glaukom früh erkennen und richtig ernähren, um die Sehkraft zu schützen - Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass der Verzehr von ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Auswirkungen von Social Media Nutzung auf die psychische Gesundheit. Wissenschaftler der University of Arkansas haben herausgefunden, dass junge Erwachsene, die intensiv soziale Medien nutzen, unabhängig von ihrem Persönlichkeitstyp ein deutlich höheres Risiko haben, innerhalb von sechs Monaten eine Depression zu entwickeln. Soziale Medien und Entwicklung von…
Wann macht Lärm krank, welche Krankheiten können durch Lärm verursacht werden? Gesundheitliche Auswirkungen von Lärm Mit jedem Anstieg des Außenlärms um 10 Dezibel (dBA) erhöht sich das Schlaganfallrisiko für Menschen über 45 Jahren um sechs Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Wissenschaftlern der Université…