Dr. Majid Fotuhi – Neurologe und Neurowissenschaftler

Weitere Beiträge

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 05.07.2023, Lesezeit: 8 Minuten

Forschungsschwerpunkte

Dr. Majid Fotuhi begann seine Forschungstätigkeit 1987 als Doktorand am Institut für Neurowissenschaften der Johns Hopkins University.

  • Dort untersuchte er die zellulären und biochemischen Eigenschaften von Glutamatrezeptoren im Gehirn, die bei Schlaganfällen und neurodegenerativen Erkrankungen eine Rolle spielen.

Nach seiner Promotion setzte Majid Fotuhi seine Arbeit am Massachusetts General Hospital fort und untersuchte die Verteilung von Glutamatrezeptor-Subtypen in der für Lernen und Gedächtnis wichtigen Hirnregion, dem Hippocampus.

Als Assistant Professor für Neurologie an der Johns Hopkins University und Direktor des Center for Memory and Brain Health am Sinai Hospital konzentrierte sich Fotuhi auf die Rolle von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) und Ernährung (insbesondere antioxidative Vitamine und Omega-3-Fettsäuren) auf die Gehirnleistung bei älteren Menschen.

Anschließend analysierte er die neurowissenschaftliche Literatur zur Rolle von Diabetes, Adipositas (Fettleibigkeit), Schädel-Hirn-Trauma und Bluthochdruck bei der Verursachung von Hirnatrophie im Hippocampus im Alter und stellte fest, dass ein Großteil der Demenzerkrankungen im späteren Leben auf veränderbare Risikofaktoren zurückzuführen ist, die mit einem gesunden oder ungesunden Lebensstil zusammenhängen.

Auf der Grundlage dieser Forschungsergebnisse gründete Dr. Majid Fotuhi ein unabhängiges Gehirnzentrum und entwickelte ein multidisziplinäres „Gehirn-Fitness-Programm“ für Patienten mit ADHS, altersbedingten kognitiven Beeinträchtigungen, Gefäßerkrankungen und/oder posttraumatischen Störungen.

Als medizinischer Direktor des NeuroGrow Brain Fitness Centers hat Dr. Fotuhi ein evidenzbasiertes, innovatives Programm für die Gesundheit des Gehirns entwickelt, bei dem modernste Technologien zum Einsatz kommen.

  • Dieses Programm umfasst gezielte kognitive Übungen, Ernährungsempfehlungen, Schlafhygiene und Stressbewältigungsstrategien, um die Gehirnfunktion zu optimieren und neurologische Erkrankungen zu verhindern oder zu verlangsamen.

Das Trainingsprogramm hat sich als sehr wirksam bei der Verbesserung der kognitiven Funktionen seiner Patienten erwiesen, und in einigen Fällen wurde eine messbare Vergrößerung des Hippocampus festgestellt.

In seiner Rolle als Chief Medical Officer des Neurocore Brain Performance Center arbeitet Dr. Fotuhi daran, individuelle Leistungssteigerungen und mentale Fitness durch gezielte Neurofeedback-basierte Trainingsprogramme zu fördern.

Dieses Trainingsprogramm nutzt neueste Technologien, um die Gehirnaktivität zu messen und Feedback zu geben, was zu einer verbesserten Konzentration, Aufmerksamkeit und Stressbewältigung führen kann.

Dr. Majid Fotuhi engagiert sich für die Aufklärung der Öffentlichkeit über die Bedeutung der Gehirngesundheit und die Prävention neurologischer Erkrankungen.

  • Er hält regelmäßig Vorträge und Workshops, um die Öffentlichkeit über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und Präventionsmaßnahmen zu informieren.

Dank seiner zukunftsweisenden Forschungsarbeit und seines Engagements für die Verbesserung der Gehirngesundheit hat Dr. Majid Fotuhi die neurologische Forschung und Patientenversorgung nachhaltig beeinflusst.

Seine Arbeit trägt zu einem besseren Verständnis des Gehirns bei und fördert innovative Ansätze zur Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit neurologischen Erkrankungen.

Ausbildung

  • Johns Hopkins University School of Medicine – Doktorat in Neurowissenschaften (1987 – 1992)
  • Harvard Medical School – Doktor der Medizin (1992 – 1997)
  • Johns Hopkins Hospital – Praktikum in der Medizin (1997 – 1998)
  • Johns Hopkins University School of Medicine – Facharztausbildung in Neurologie (1998 – 2002)
  • Johns Hopkins University School of Medicine – Klinische Neurophysiologie (2002 – 2003)

Ausgewählte Publikationen

Bücher

  • Dr. Fotuhi kombinierte in seinem ersten Buch „The Memory Cure: How to Protect Your Brain Against Memory Loss and Alzheimer’s Disease“ klinische Forschungsergebnisse mit anschaulichen Schritten zur Vorbeugung von altersbedingtem Gedächtnisverlust.
  • Das zweite Buch mit dem Titel „The New York Times Puzzles to Keep Your Brain Young: The 6 Step Age Defying Program“ wurde im Januar 2008 veröffentlicht.
  • Sein neuestes Buch „Boost Your Brain“ zeigt Menschen, wie sie ihren Hippocampus durch Gehirntraining, Bewegung und Stressabbau buchstäblich vergrößern können.

Studien

1.      Wise RA, Fotuhi M, Cole LM. Facilitation of feeding by nucleus accumbens amphetamine injections: Latency and speed measures. Pharmacology Biochemistry and Behavior 1989; 32(3):769–72.
2.      Dawson TM, Bredt DS, Fotuhi M, Hwang PM, Snyder SH. Nitric oxide synthase and neuronal NADPH diaphorase are identical in brain and peripheral tissues. Proceedings National Academy of Sciences USA 1991; 88(17):7797–801.
3.      Bredt DS, Glatt CE, Hwang PM, Fotuhi M, Dawson TM, Snyder SH. Nitric oxide synthase protein and mRNA are discretely localized in neuronal populations of the mammalian CNS with NADPH diaphorase. Neuron 1991; 7(4):615–24.
4.      Steiner JP, Dawson TM, Fotuhi M, Glatt CE, Snowman AM, Cohen N, Snyder SH. High brain densities of the immunophilin FKBP colocalized with calcineurin. Nature 1992; 358(6387):584–7.
5.      Sharp AH, Dawson TM, Ross CA, Fotuhi M, Mourey RJ, Snyder SH. Inositol 1,4,5-triphosphate receptors: immunohistochemical localization of discrete areas of rat central nervous system. Neuroscience 1993; 53(4):927–42.
6.      Hwang PM, Fotuhi M, Bredt DS, Cunningham AM, Snyder SH. Contrasting immunolocalization in rat brain of two novel K+ channels of the Shab subfamily. Journal of Neuroscience 1993; 13(4):1569–76.
7.      Fotuhi M, Sharp AH, Glatt CE, Hwang PM, von Krosigk M, Snyder SH, Dawson TM. Differential localization of phosphoinositide-linked metabotropic glutamate receptor (mGluR1) and the inositol 1,4,5-triphosphate receptor in rat brain. Journal of Neuroscience 1993; 13(5):2001–12.
8.      Fotuhi M, Dawson TM, Sharp AH, Martin LJ, Graybiel AM, Snyder SH. Phosphoinositide second messenger system is enriched in striosomes: Immunohistochemical demonstration of inositol 1,4,5-triphosphate receptors and phospholipase C beta and gamma in primate basal ganglia. Journal of Neuroscience 1993; 13(8):3300–8.
9.      Fotuhi M, Standaert DG, Testa CM, Penney JB Jr., Young AB. Differential expression of metabotropic glutamate receptors in the hippocampus and entorhinal cortex of the rat. Molecular Brain Research 1994; 21(3–4):283–92.
10.     Dawson TM, Steiner JP, Lyons WE, Fotuhi M, Blue M, Snyder SH. The immunophilins, FK 506 biding protein, and cyclophilin are discretely localized in the brain: Relationship to calcineurin. Neuroscience 1994; 62(2):569–80.
11.     Steiner JP, Dawson TM, Fotuhi M, Snyder SH. Immunophilin regulation of neurotransmitter release. Molecular Medicine 1996; 2(3):325–33.
12.     Brotman D, Fotuhi M. Syphilis and orthostatic shaking limbs. Lancet 2000; 356:1734.
13.     Hayden KM, Zandi P, Khachaturian AS, Fotuhi M, Norton MC, Tschanz JT, Pieper CF, Corcoran C, Lyketsos C, Breitner JCS, Welsh-Bohmer KA. Does NSAID use modify cognitive trajectory in the elderly? The Cache County Study. Neurology 2007; 69(3):275–82.
14.     Wengreen, HJ, Munger RG, Corcoran CD, Zandi P, Hayden KM, Fotuhi M, Skoog I, Norton MC, Tschanz JT, Breitner JCS, Welsh-Bohmer KA. Antioxidant intake and cognitive function of elderly men and women. Journal of Nutrition Health Aging 2007; 11(3)230–7.
15.     Fotuhi M, Zandi P, Hayden K M, Khachaturian AS, Wengreen H, Munger R, Norton MC, Tschanz JT, Lyketsos K, Breitner JCS, Welsh-Bohmer KA. Better cognitive performance in elderly taking anti-oxidant vitamins E and C in combination with NSAIDs. Alzheimer’s and Dementia 2008; 4(3):223–7.
16.     Fotuhi M, Mohassel P, Yaffe K. Fish consumption, long-chain omega-3 fatty acids, and risk of cognitive decline or Alzheimer disease: A complex association. Nature Clinical Practice Neurology 2009; 5(3):140–52.
17.     Fotuhi M, Glaun B, Quan WY, Sofare T. Vestibular migraine: A critical review of treatment trials. Journal of Neurology 2009; 256(5):711–6. (Epub March 2009).
18.     Fotuhi M, Hachinski V, Kivipelto M, Whitehouse P. Factors associated with resistance to dementia despite high Alzheimer disease pathology. Neurology May 21, 2009.
19.     Fotuhi M. Tips for preserving memory. Practical Neurology 2009; 8(3):34–40.
20.     Fotuhi M, Hachinski V, Whitehouse P. Changing perspectives regarding late-life dementia. Nature Reviews Neurology 2009; 5(12):649–58. (Epub Nov. 17, 2009).
21.     Fotuhi M. How accurate is Alzheimer’s diagnosis among patients over the age of 80. Practical Neurology 2009; 8(8):42–5.
22.     Fotuhi M, Do D, Jack C. Modifiable factors that alter the size of hippocampus with aging. Nature Reviews Neurology 2012; 8(4) 68-72.
23.     Fotuhi M, Lubinski B, Riloff T, Trullinger M, Ghasemi M. Evaluation of a multi-disciplinary Brain Fitness Program for treatment of cognitive impairment in elderly. JSM Alzheimer’s Disease and Related Dementia 2014; 1(1) http://www.jscimedcentral.com/AlzheimersDisease/alzheimersdisease-1-1002.pdf
24.     Fotuhi M, Lubinski B, Riloff T, Trullinger M, Hauserman N, Hadadi M, Raji C. „A Personalized 12-week „Brain Fitness Program“ for Cognitive Improvement, Brain Wave Normalization, and Hippocampal Volume Expansion in Elderly with Mild Cognitive Impairment. Journal of Prevention of Alzheimer’s Disease; 3(3):133-137 http://dx.doi.org/10.14283/jpad.2016.92
25.     Fotuhi, M, Dwivedy, P, Yeom, L, Nadeem, I, Ebadi, A, Miles, M., & Tittle, R. K. (2020). Retrospective Analysis of a Comprehensive Concussion Recovery Program. The Journal of Rehabilitation, 86(1), 20. https://www.neurogrow.com/wp-content/uploads/2020/05/Fotuhi-JOR-published-2020.pdf
26.     Fotuhi, M, Mian, A, Meysami, S, & Raji, C. (2020). Neurobiology of COVID-19. Journal of Alzheimer’s Disease, Preprint(Preprint), 1–17. https://doi.org/10.3233/JAD-200581
27.     Majid Fotuhi et al, Benefits of a 12-Week Non-Drug „Brain Fitness Program“ for Patients with Attention-Deficit/Hyperactive Disorder, Post-Concussion Syndrome, or Memory LossJournal of Alzheimer’s Disease Reports (2023). DOI: 10.3233/ADR-220091

vgt


 Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Europaweite Akte: Gesundheitsdaten EU-weit verfügbar

Europaweite Akte: Gesundheitsdaten EU-weit verfügbar

Wie beeinflusst die neue vorläufige Einigung die Gesundheitsversorgung und den Datenschutz in der gesamten EU?...

Neues Verständnis des mit Long COVID verbundenen Hirnnebels

Neues Verständnis des mit Long COVID verbundenen Hirnnebels

COVID-19: Neue Studie untersucht Zusammenhang zwischen Geruchsstörungen und nachfolgenden neurokognitiven Störungen....

Enthüllung von Geschlechtsunterschieden im Gehirn mit KI

Enthüllung von Geschlechtsunterschieden im Gehirn mit KI

Wie eine Fastendiät das biologische Alter senken und die allgemeine Gesundheit verbessern kann, zeigt neue FMD Studie....

Akupressur: Einsatzgebiete, Risiken, Wirksamkeit

Akupressur: Einsatzgebiete, Risiken, Wirksamkeit

Akupressur übt Druck auf bestimmte Punkte des Körpers aus, um verschiedene Beschwerden zu lindern und das Wohlbefinden zu verbessern....

Mobbing in der Kindheit hat langfristige psychische Auswirkungen

Mobbing in der Kindheit hat langfristige Auswirkungen

Mobbing in der Kindheit ist ein ernstes Problem, das weitreichende Auswirkungen auf die psychische Gesundheit junger Menschen hat....