Diagnose und Behandlung des akuten Atemnotsyndroms

Krankheiten und Krankheitsbilder, Lungenerkrankungen

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 5. Februar 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Krankheitsbild

Das akute Lungenversagen (Acute Respiratory Distress Syndrome, ARDS) ist eine schwere Lungenerkrankung, die zu Sauerstoffmangel im Blut führt. Menschen, die ein akutes Atemnotsyndrom entwickeln, leiden in der Regel an einer anderen Erkrankung oder einer schweren Verletzung.

Beim akuten Lungenversagen (Acute Respiratory Distress Syndrome, ARDS) sammelt sich Flüssigkeit in den winzigen Lungenbläschen an und das so genannte Surfactant bricht zusammen. Surfactant ist eine körpereigene, schaumartige Substanz, die dafür sorgt, dass sich die Lunge vollständig ausdehnt, damit der Patient atmen kann.

Die Flüssigkeitsansammlung und der Surfactant-Mangel beim ARDS verhindern, dass sich die Lunge richtig mit Luft füllt und genügend Sauerstoff in den Blutkreislauf und in den Körper gelangt. Das Lungengewebe kann vernarben und steif werden.

Der Verlauf der Lungenerkrankung kann sich über einige Tage hinziehen, sich aber auch sehr schnell verschlechtern. Das erste Symptom des akuten Lungenversagens ist in der Regel Atemnot. Weitere Symptome des akuten Lungenversagens (ARDS) sind ein niedriger Sauerstoffgehalt im Blut, schnelle Atmung und klickende, blubbernde oder rasselnde Geräusche in der Lunge beim Atmen.

Das akute Lungenversagen (ARDS) kann in jedem Alter auftreten. Zur Diagnose des ARDS führt der Arzt eine körperliche Untersuchung durch, erhebt die Krankengeschichte, misst den Sauerstoffgehalt im Blut und veranlasst eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs.

Die wichtigste Behandlung des akuten Lungenversagens (ARDS) ist die Sauerstoffversorgung. Andere Behandlungen tragen dazu bei, dass sich der Patient besser fühlt, oder zielen darauf ab, die Ursache des ARDS zu beseitigen. Die Behandlung des akuten Atemnotsyndroms (ARDS) kann dazu beitragen, schwere oder lebensbedrohliche Komplikationen wie Organschäden oder Organversagen zu verhindern.

Symptom des akuten Lungenversagens (ARDS)

Atemnot ist in der Regel das erste Symptom des akuten Lungenversagens (ARDS). Andere Symptome können je nach Schwere der zugrunde liegenden Ursache variieren. Es kann mehrere Tage dauern, bis sich ein ARDS entwickelt, oder es kann sich rasch verschlimmern.

Warnzeichen, die auf die Entwicklung oder das Risiko eines akuten Lungenversagens hinweisen, sind unter anderem:

  • Kurzatmigkeit
  • schnelle Atmung oder viele schnelle, flache Atemzüge
  • schneller Herzschlag
  • Husten mit Schleimbildung
  • Blaue Fingernägel oder Blaufärbung der Haut oder der Lippen
  • extreme Müdigkeit
  • Fieber
  • Rasselgeräusche in der Lunge
  • Schmerzen in der Brust, besonders beim Versuch, tief einzuatmen
  • Niedriger Blutdruck
  • Verwirrung

Anamnese

Um die Diagnose des akuten Atemnotsyndroms zu unterstützen, kann der Arzt nach Krankheiten oder kürzlichen Ereignissen fragen, die als Risikofaktoren in Frage kommen. Zum Beispiel kann eine Reise ein Risikofaktor sein, da Sie möglicherweise Infektionen ausgesetzt waren, die in bestimmten geografischen Gebieten häufiger auftreten.

Ihr Arzt kann Sie auch nach Ihren Symptomen fragen und danach, ob Sie ein Herzproblem, zum Beispiel eine Herzinsuffizienz, oder eine andere Erkrankung haben, die ähnliche Anzeichen und Symptome wie das akute Atemnotsyndrom hervorrufen kann.

Körperliche Untersuchung

Ihr Arzt wird Sie auf Anzeichen eines akuten Atemnotsyndroms untersuchen. Diese Untersuchung kann Folgendes umfassen

  • Abhören der Lunge mit einem Stethoskop auf abnormale Atemgeräusche, z. B. Rasseln.
  • Abhören des Herzens auf schnelle Herzfrequenz
  • Achten Sie auf Anzeichen von Atembeschwerden, wie z. B. den Einsatz der Brustmuskulatur zur Unterstützung der Atmung.
  • Untersuchung der Haut oder Lippen auf eine bläuliche Färbung, die auf einen niedrigen Sauerstoffgehalt im Blut hinweisen kann.
  • Untersuchung des Körpers auf Schwellungen oder andere Anzeichen von Flüssigkeitsansammlungen, die auf Herz- oder Nierenprobleme hinweisen können.
  • Messung von Blutdruck und Sauerstoffgehalt

Diagnostische Tests und Verfahren

Um das akute Atemnotsyndrom zu diagnostizieren, können einige der folgenden medizinischen Tests und Verfahren durchführt werden. Je nach Alter können unterschiedliche Tests sinnvoll sein.

  • Bluttests zur Messung des Sauerstoffgehalts in Ihrem Blut anhand einer aus einer Arterie entnommenen Blutprobe. Ein niedriger Sauerstoffgehalt im Blut kann ein Anzeichen für das akute Atemnotsyndrom sein. Um die Ursache der Symptome zu bestätigen, kann Ihr Arzt das Blut auch auf Anzeichen einer Infektion oder eines Herzproblems untersuchen oder um festzustellen, wie gut andere Organe funktionieren.
  • Röntgenaufnahme des Brustkorbs, um detaillierte Bilder aus dem Inneren des Brustkorbs zu erstellen. Diese Untersuchung ist im Allgemeinen der Standard, um überschüssige Flüssigkeit in der Lunge nachzuweisen.
  • CT-Untersuchung (Computertomographie) des Brustkorbs oder des Abdomens zur Erstellung detaillierter Bilder Ihrer Lunge oder zur Untersuchung auf Infektionen im Bauchraum.
  • Andere Tests zur Messung des Sauerstoffgehalts im Blut, wie z. B. die Pulsoximetrie, bei denen keine Blutprobe entnommen werden muss. Bei diesen Tests wird ein Sensor auf der Haut befestigt oder an einer Hand oder einem Fuß angebracht.

Tests für andere medizinische Bedingungen

Andere Tests können dazu beitragen, die Ursache für Ihr ARDS zu finden oder festzustellen, ob ein anderes Problem vorliegt. Dazu gehören:

  • Eine Sputumkultur, um die Ursache einer Infektion zu finden. Die Kultur wird verwendet, um den Schleim zu untersuchen, den Sie aus Ihrer Lunge gehustet haben.
  • Bronchoskopie, um ein Lungenproblem zu diagnostizieren, wenn es keine eindeutige Ursache für Ihr ARDS gibt. Im Rahmen dieses Tests kann Ihr Arzt einen Bereich Ihrer Lunge spülen, um Zellen zu gewinnen und sie unter dem Mikroskop oder mit anderen Tests zu untersuchen.
  • Echokardiogramm oder Lungen-Ultraschall. Diese Untersuchungen können Ihrem Arzt helfen, eine Herzinsuffizienz, angeborene Herzfehler oder andere Atemprobleme auszuschließen.
  • Lungenbiopsie, wenn andere Tests eine Diagnose nicht bestätigen
  • Urintest zum Nachweis bakterieller Infektionen oder zum Ausschluss von Nierenproblemen

Behandlung des akuten Atemnotsyndroms

Das akute Atemnotsyndrom, auch englisch Acute Respiratory Distress Syndrome (ARDS) genannt, ist eine schwerwiegende Lungenerkrankung, die einen Sauerstoffmangel im Blut verursacht.  Ziel der Behandlung von ARDS ist es, die Sauerstoffversorgung zu verbessern und die zugrunde liegende Ursache zu behandeln. Andere Behandlungen zielen darauf ab, Komplikationen zu verhindern und das Wohlbefinden der Patientinnen und Patienten zu verbessern.

Unterstützung der Atmung

Die Sauerstofftherapie zur Anhebung des Sauerstoffgehalts in Ihrem Blut ist die wichtigste Behandlung des ARDS. Der Sauerstoff kann über Schläuche in der Nase, eine Gesichtsmaske oder einen Schlauch in der Luftröhre verabreicht werden.

Je nach Schweregrad Ihres ARDS kann Ihr Arzt ein Gerät oder eine Maschine vorschlagen, um Ihre Atmung zu unterstützen. Dazu gehören:

  • Nicht-invasive Beatmung, wie z. B. bilevel positive airway pressure (BiPAP) oder continuous positive airway pressure (CPAP) Geräte. Diese elektronischen Beatmungsgeräte halten Ihre Atemwege offen, indem sie Luft durch eine Gesichtsmaske einblasen.
  • Ein Beatmungsgerät. Ihr Arzt wird die Einstellungen des Beatmungsgeräts anpassen, um weitere Schäden an Ihrem Lungengewebe zu verhindern. Wenn das Beatmungsgerät dazu beiträgt, Ihren Sauerstoffgehalt im Blut wiederherzustellen, und es Ihnen leichter fällt, selbst zu atmen, kann Ihr Arzt das Beatmungsgerät abschalten, um festzustellen, ob Sie bereit sind, es ganz abzunehmen. Manche Menschen wechseln von einem Beatmungsgerät zur tragbaren Sauerstofftherapie. Zu den Risiken eines Beatmungsgeräts gehören Lungenentzündung und Pneumothorax, die zum Kollaps der Lunge führen können.

Medikamente

Ihr Arzt kann Ihnen Medikamente empfehlen, um die Symptome zu lindern, die zugrunde liegende Ursache zu behandeln oder Komplikationen durch einen Krankenhausaufenthalt zu vermeiden. Dazu können gehören:

  • säurereduzierende Medikamente zur Vorbeugung von Stressgeschwüren, die zu Blutungen im Darm führen können.
  • Antibiotika zur Behandlung oder Vorbeugung von Infektionen. Wenn Sie an ein Beatmungsgerät angeschlossen sind, kann Ihr medizinisches Team Tests durchführen, wie z. B. Labortests der Lungenflüssigkeit oder CT-Scans, um nach Anzeichen einer neuen Infektion zu suchen.
  • Blutverdünner zur Verhinderung der Bildung oder Vergrößerung von Blutgerinnseln. Heparin ist ein gängiges Blutverdünnungsmittel für Erwachsene.
  • Muskelrelaxantien, um Husten oder Würgen zu verhindern, während Sie an ein Beatmungsgerät angeschlossen sind, oder um die Sauerstoffmenge zu reduzieren, die Ihr Körper benötigt.
  • Schmerzmittel, die Ihnen Ihr Arzt je nach Bedarf verschreiben kann.
  • Beruhigungsmittel helfen, Ängste abzubauen, erleichtern das Atmen an einem Beatmungsgerät oder senken den Sauerstoffbedarf Ihres Körpers. Manchmal kann Ihr Arzt ein Beruhigungsmittel mit einem anderen Medikament kombinieren, um die Sauerstoffzufuhr zu erleichtern. Die Komplikationen hängen von dem verwendeten Beruhigungsmittel, der Dosis und der Dauer der Anwendung ab. Sie können Depressionen, posttraumatische Belastungsstörungen (PTSD), Denk- oder Gedächtnisstörungen oder eine Verzögerung bei der Entfernung des Beatmungsgeräts umfassen.

Andere Behandlungen

Ihr Arzt kann Ihnen weitere Behandlungen empfehlen, z. B:

  • Bluttransfusion zur Behandlung eines niedrigen Hämoglobinspiegels. Hämoglobin ist der Sauerstoffträger im Blut, so dass eine Transfusion die Versorgung der Organe mit Sauerstoff verbessern kann.
  • Extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) oder ein ähnliches Gerät, insbesondere bei schwerem ARDS. ECMO hilft, wenn die Beatmung allein nicht genügend Sauerstoff liefern kann oder während ein Patient auf eine Lungentransplantation wartet. ECMO funktioniert wie eine künstliche Lunge, die Kohlendioxid entfernt und sauerstoffreiches Blut zurück in den Körper pumpt.
  • Flüssigkeitsmanagement. Ihr medizinisches Team wird den Flüssigkeitshaushalt in Ihrem Körper überwachen. Ein niedriger Blutdruck kann auftreten, wenn die Flüssigkeit in Ihren Blutgefäßen zu niedrig ist. Dies kann dazu führen, dass Ihre Organe nicht mehr mit Sauerstoff versorgt werden. Um das Gleichgewicht wiederherzustellen, kann Ihr Arzt Ihnen Flüssigkeit über einen intravenösen (IV) Zugang verabreichen. Wenn Sie zu viel Flüssigkeit in der Lunge haben, kann Ihr Arzt Ihnen Medikamente geben, die dem Körper helfen, die Flüssigkeit loszuwerden.
  • Unterstützung bei der Ernährung. Möglicherweise benötigen Sie eine Ernährungssonde, um sicherzustellen, dass Sie ausreichend mit den richtigen Nährstoffen versorgt werden, während Sie an einem Beatmungsgerät sind.
  • Physiotherapie, um die Muskelkraft zu erhalten und die Bildung von Wunden zu verhindern. Bewegung kann dazu beitragen, die Zeit an einem Beatmungsgerät zu verkürzen und die Genesung nach der Entlassung aus dem Krankenhaus zu verbessern.
  • Positionierung Ihres Körpers. Bei schwerem ARDS kann Ihr Arzt empfehlen, dass Sie die meiste Zeit mit dem Gesicht nach unten liegen, damit mehr Sauerstoff in die Lunge gelangt.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Was tun bei Akne? - Ursachen, Arten und Behandlung

Was tun bei Akne? – Ursachen, Arten und Behandlung

Akne - Lesen Sie hier mehr über die möglichen Ursachen, wie man Akne behandelt und am besten vorbeugt ......

Was sind Anzeichen für eine Depression?

Anzeichen und Symptome einer Depression erkennen und behandeln

Was sind Anzeichen für Depressionen? Was ist eine schwere Depression? Lesen Sie hier mehr über die Ursachen, Symptome und Therapie...

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erfahren Sie mehr über erektile Dysfunktion und ihre möglichen Ursachen. Erfahren Sie, wie man das Problem erkennt und behandelt....

Plastische Chirurgie

Was ist Plastische Chirurgie?

Plastische Chirurgie - ein Fachgebiet zur Wiederherstellung und Verschönerung des Körpers. Weitere Infos zu Geschichte, Eingriffen, Risiken....