Depression: Studie identifiziert bioaktives Polyphenol-Präparat zur Behandlung von Depressionen

Medizin News, Gesundheit und Forschung

Torsten Lorenz, Beitrag vom 26. Oktober 2021

Depressionen behandeln: Aus Pflanzen gewonnene Naturstoffe könnten als Bausteine für neuartige Therapeutika zur Bekämpfung von Depressionen dienen, so das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Icahn School of Medicine am Mount Sinai in New York.

Die derzeit zur Behandlung von Depressionen eingesetzten Medikamente zielen hauptsächlich auf Systeme im Gehirn ab, die mit bestimmten Neurotransmittern wie Serotonin zusammenhängen.

Depressionen werden jedoch auch mit anderen Arten von Anomalien im Gehirn und mit Entzündungen in Verbindung gebracht. Neue Behandlungen, die auf diese Ziele abzielen, könnten die Behandlung von Depressionen verbessern, insbesondere für die vielen Patienten, die auf die derzeitigen Medikamente nicht ansprechen oder Probleme mit den Nebenwirkungen haben.

Bioaktive Polyphenole gegen Depressionen

Bereits in früheren Untersuchungen wurde gezeigt, dass ein bioaktives ernährungsbedingtes Polyphenolpräparat, das aus Concord-Traubensaft, Traubenkernextrakt und trans-Resveratrol besteht, Wirkungen hat, die vor verschiedenen neurologischen Störungen schützen können.

In der vorliegenden Studie förderten zwei Substanzen, die im Körper aus einem bioaktiveen ernährungsbedingten Polyphenol-Präparat gebildet werden, Dihydrokaffeesäure (DHCA) und Malvidin-3?-O-glucosid (Mal-gluc), die Widerstandsfähigkeit gegen Stress bei Mäusen, und zwar jeweils auf unterschiedliche Weise.

Dihydrokaffeesäure (DHCA) reduzierte die Bildung von Interleukin 6 (IL-6), einer Substanz, die Entzündungen fördert. Malvidin-3?-O-glucosid (Mal-gluc) modulierte die Expression des Gens Rac1, das strukturelle und funktionelle Prozesse im Gehirn beeinflusst, die bei psychiatrischen Störungen eine Rolle spielen können.
Es wird angenommen, dass die von beiden Substanzen beeinflussten Prozesse bei Depressionen eine Rolle spielen.

Die gemeinsame Verabreichung von Dihydrokaffeesäure und Mal-gluc führte in einem Mausmodell zu einer deutlichen Verringerung depressionsähnlicher Verhaltensweisen.

Nebenwirkungen: Sicherheitsuntersuchungen von Dihydrokaffeesäure und Mal-gluc haben gezeigt, dass sie keine negativen Auswirkungen auf Standardmessungen der Leber- oder Nierenfunktion haben.

Da keine dieser Substanzen die Systeme beeinflusst, auf die aktuelle Antidepressiva abzielen, könnten sie sicher mit bestehenden Medikamenten kombiniert werden, um gleichzeitig auf mehrere Faktoren einzuwirken, die zu Depressionen beitragen, und die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Behandlung zu erhöhen.

Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen wiesen darauf hin, dass natürliche Produkte seit jeher die Quelle für viele der Wirkstoffe in Medikamenten sind. In den letzten Jahren ist das Interesse an pflanzlichen Inhaltsstoffen als therapeutische Wirkstoffe aufgrund ihrer zahlreichen potenziell wertvollen biologischen Aktivitäten gestiegen.

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie wurden in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht.

Quellen und Autoren: Icahn School of Medicine am Mount Sinai / Nature Communications / NCCIH / Wang J, Hodes GE, Zhang H, et al. Epigenetic modulation of inflammation and synaptic plasticity promotes resilience against stress in mice. Nature Communications. 2018;9(1):477.

"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Bei depressiven Menschen ist die Informationsverarbeitung des Gehirns verzerrt. In einer Studie der University of Helsinki wurde festgestellt, dass bei depressiven Patienten auch die Verarbeitung von visuellen Wahrnehmungen variiert. Auf Psychiatrie und Psychologie spezialisierte Forscher an der Universität Helsinki untersuchten die Auswirkungen von Depressionen auf die…
Ist Meditation bei Depression gefährlich? Wirkung von Achtsamkeits-Meditation auf die Gesundheit: Neue Forschungsergebnisse einer Studie der Universität Bergen in Norwegen mit Menschen, die unter einer Depression leiden, deuten darauf hin, dass die auf Achtsamkeitsmeditation basierende Mindfulness-Based Cognitive Therapy (MBCT) die Selbsteinschätzung der Patienten in schwierigen Situationen…

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zur Methode lesen

Menü