Was tun bei altersbedingter Makuladegeneration (AMD)?

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 7. Mai 2022, Lesezeit: 7 Minuten

Was ist AMD? – Arten, Ursache, Symptome, Diagnose, Verlauf und Behandlungsmöglichkeiten.

Bei der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) handelt es sich um eine Augenerkrankung, die das zentrale Sehen beeinträchtigen kann. Es handelt sich um eine altersbedingte Schädigung der Makula – des Teils des Auges, der für das scharfe, geradlinige Sehen verantwortlich ist.

  • Die Makula ist ein Teil der Netzhaut (das lichtempfindliche Gewebe im hinteren Teil des Auges).

Die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist eine weit verbreitete Krankheit – sie ist eine der Hauptursachen für den Verlust des Sehvermögens bei älteren Erwachsenen. Zwar führt die AMD nicht zur völligen Erblindung, aber der Verlust des zentralen Sehvermögens kann es erschweren, Gesichter zu erkennen, zu lesen, Auto zu fahren oder Arbeiten im Nahbereich wie Kochen oder Hausreparaturen auszuführen.

Bei einigen Menschen schreitet die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) sehr langsam voran, bei anderen schneller. Im Frühstadium der altersbedingten Makuladegeneration bemerken die Betroffenen möglicherweise lange Zeit keinen Sehverlust.

Aus diesem Grund ist es wichtig, sich regelmäßig untersuchen zu lassen, um festzustellen, ob eine altersbedingte Makuladegeneration vorliegt.

Arten und Stadien von AMD

Es gibt 2 Arten von altersbedingter Makuladegeneration (AMD): trocken und feucht. Die meisten Menschen, die unter einer einer altersbedingten Makuladegeneration leiden, haben trockene altersbedingte Makuladegeneration (auch atrophische AMD genannt).

Das bedeutet, dass die Makula mit dem Alter dünner wird. Die trockene AMD verläuft in 3 Stadien: früh, mittel und spät. Sie schreitet in der Regel langsam über mehrere Jahre hinweg fort.

Es gibt keine Behandlung für die späte trockene altersbedingte Makuladegeneration (AMD), aber es gibt Wege, das Beste aus der verbleibenden Sehkraft zu machen. Und Betroffene, die nur an einem Auge von der späten trockenen AMD betroffen sind, können Maßnahmen ergreifen, um das andere Auge zu schützen.

Die feuchte altersbedingte Makuladegeneration (auch fortgeschrittene neovaskuläre AMD genannt) ist eine weniger häufige Form der späten AMD, die in der Regel einen schnelleren Sehverlust verursacht.

Jedes Stadium der trockenen AMD kann in eine feuchte AMD übergehen – die feuchte AMD ist jedoch immer ein Spätstadium. Sie entsteht, wenn abnorme Blutgefäße im hinteren Teil des Auges wachsen und die Makula schädigen. Die gute Nachricht ist, dass es Behandlungsmöglichkeiten für die feuchte altersbedingte Makuladegeneration (AMD) gibt.

Symptome der altersbedingten Makuladegeneration

Die Symptome der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) hängen vom jeweiligen Stadium ab. Die trockene AMD tritt in 3 Stadien auf: früh, mittel und spät. Bei der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) handelt es sich um eine fortschreitende Krankheit – das bedeutet, dass sich die Symptome im Laufe der Zeit verschlimmern.

  • Die frühe trockene altersbedingte Makuladegeneration (AMD) verursacht keine Symptome.

Bei der intermediären trockenen AMD haben manche Menschen noch keine Symptome. Andere bemerken vielleicht leichte Symptome, wie etwa eine leichte Unschärfe im zentralen Sehen oder Schwierigkeiten beim Sehen bei schlechten Lichtverhältnissen.

Bei der späten altersbedingten Makuladegeneration (feuchter oder trockener Typ) bemerken viele Menschen, dass gerade Linien wellenförmig oder krumm aussehen. Möglicherweise bemerken sie auch einen verschwommenen Bereich in der Nähe der Mitte des Sehvermögens.

Mit der Zeit kann dieser verschwommene Bereich größer werden, oder die betroffenen sehen leere Stellen. Farben können auch weniger hell erscheinen als früher, und es wird möglicherweise schwieriger, bei schlechten Lichtverhältnissen zu sehen.

Gerade Linien, die wellig aussehen, sind ein Warnzeichen für späte altersbedingte Makuladegeneration (AMD). Wenn dieses Symptom auftritt, sollte man sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Besteht bei mir ein Risiko für AMD?

Das Risiko für altersbedingte Makuladegeneration (AMD) steigt mit zunehmendem Alter. Menschen im Alter von 55 Jahren und älter haben ein höheres Risiko, an AMD zu erkranken. Das Risiko für altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist auch höher für Menschen, die Rauchen und/oder bei denen AMD in der Familie vorkommt.

Für Menschen, die aufgrund ihres Alters, ihrer familiären Vorbelastung oder anderer Faktoren ein Risiko für eine altersbedingte Makuladegeneration (AMD) haben, ist es wichtig, dass sie sich regelmäßig einer Augenuntersuchung unterziehen. Eine frühe altersbedingte Makuladegeneration (AMD) hat keine Symptome. Man sollte also nicht warten, bis sich die Sehkraft verändert.

Risiko für AMD senken

Die Forschung zeigt, dass man sein AMD-Risiko (oder den Sehkraftverlust durch AMD) durch diese gesunden Entscheidungen verringern können:

Diagnose

Augenärzte können im Rahmen einer umfassenden Augenuntersuchung mit Pupillenerweiterung auf altersbedingte Makuladegeneration (AMD) untersuchen. Die Untersuchung ist einfach und schmerzlos.

Der Arzt verabreicht einige Augentropfen, um die Pupille zu erweitern, und untersucht dann die Augen auf AMD und andere Augenprobleme. Ein weiterer möglicher test Test ist die optische Kohärenztomographie (OCT).

Behandlung der altersbedingten Makuladegeneration (AMD)

Die Behandlung der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) hängt vom Stadium und vom Typ ab. Für die frühe AMD gibt es derzeit keine Behandlung.

Der Augenarzt wird in diesem Fall daher wahrscheinlich nur den Zustand der Augen durch regelmäßige Augenuntersuchungen im Auge behalten. Eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und mit dem Rauchen aufhören können ebenfalls helfen.

Wenn ein Mensche in einem oder beiden Augen an mittelschwerer AMD erkrankt ist, können spezielle Nahrungsergänzungsmittel (Vitamine und Mineralien) möglicherweise verhindern, dass sich die Krankheit zu später altersbedingter Makuladegeneration (AMD) entwickelt.
Wenn nur in einem Auge eine späte AMD vorliegt, können diese Nahrungsergänzungsmittel die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) im anderen Auge verlangsamen.

Für Menschen, die an feuchter AMD leiden, gibt es andere Behandlungsmöglichkeiten, die einen weiteren Sehverlust verhindern können:

  1. Medikamente, so genannte Anti-VEGF-Medikamente, die der Arzt in das Auge injiziert
  2. Photodynamische Therapie (PDT), eine Kombination aus Injektionen und Laserbehandlung

Gegenwärtig gibt es keine Behandlung für die späte trockene AMD – aber Forscher arbeiten an der Suche nach Behandlungsmöglichkeiten.

Wie kann ich mit dem Sehverlust durch AMD leben?

Nicht jeder, der an altersbedingter Makuladegeneration (AMD) erkrankt ist, entwickelt eine späte AMD oder bekommt sie in beiden Augen. Aber wenn dies der Fall sein sollte, kann das Leben mit dem Sehverlust durch AMD eine Herausforderung sein.

  • Eine Sehschwäche bedeutet, dass es trotz Brille, Kontaktlinsen, Medikamenten oder einer Operation schwierig ist, alltägliche Aufgaben zu erledigen.

Die gute Nachricht ist, dass es Dinge gibt, die helfen können – wie Hilfsmittel für Sehbehinderte und Rehabilitationsmaßnahmen für Sehbehinderte. Eine Seh-Reha kann dabei helfen, die Fähigkeiten zu erlernen, die man braucht, um auch mit einer Sehschwäche unabhängig und aktiv zu bleiben.

Hilfe und weiterführende, vertiefende Informationen bietet das AMD-Netz, ein Zusammenschluss von AMD-Experten (altersabhängige Makula-Degeneration):

Quellen

ddp

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erfahren Sie mehr über erektile Dysfunktion und ihre möglichen Ursachen. Erfahren Sie, wie man das Problem erkennt und behandelt....

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Entdecken Sie die Ursachen von Augenringen und finden Sie effektive Lösungen zur Behandlung dieses häufigen Problems....

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Erfahren Sie mehr über Osteoarthritis und das potenzielle Risiko, das mit dem Verzehr von Trockenfrüchten verbunden sein könnte....

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Erfahren Sie, wie der Konsum von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln mit dem Risiko einer chronischen Nierenerkrankung zusammenhängt....

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Erfahren Sie mehr über den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und neurologischen Erkrankungen wie MS und ischämischen Schlaganfällen....