Was ist Immunthrombozytopenie? Ursachen, Symptome, Behandlung, Prognose

Krankheiten und Krankheitsbilder

Dirk de Pol, aktualisiert am 2. Mai 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Bluterkrankungen: Die Immunthrombozytopenie (ITP) ist eine Blutungsstörung, die durch eine Abnahme der Anzahl der Blutplättchen (Thrombozyten) verursacht wird und bei Menschen auftritt, die nicht an einer anderen Erkrankung leiden, die die Blutplättchen (Thrombozyten) betrifft.

  • Bei Menschen mit Immunthrombozytopenie (ITP) gerinnt das Blut nicht so, wie es sollte. Dies liegt an einer zu geringen Anzahl von Blutzellfragmenten (Blutplättchen oder Thrombozyten). Bei einer ITP handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung.

Blutplättchen werden zusammen mit anderen Blutzellen im Knochenmark gebildet. Sie kleben zusammen (Gerinnung), um kleine Schnitte oder Risse in den Gefäßwänden zu verschließen und Blutungen zu stoppen.

Grundlagen

Menschen mit Immunthrombozytopenie (ITP, idiopathische thrombozytopenische Purpura) haben oft violette Blutergüsse, die Purpura genannt werden. Diese blauen Flecken treten auf der Haut oder den Schleimhäuten (z.B. im Mund) auf. Purpura (Hauteinblutungen) wird durch Blutungen aus kleinen Blutgefäßen unter der Haut verursacht.

Bei Menschen mit Immunthrombozytopenie (ITP) können außerdem Blutungen auftreten, die winzige rote oder violette Punkte auf der Haut verursachen. Diese stecknadelkopfgroßen Punkte werden Petechien genannt. Sie können wie ein Ausschlag aussehen.

Menschen mit ITP können auch Nasenbluten, Zahnfleischbluten bei Zahnbehandlungen oder andere Blutungen haben, die schwer zu stillen sind. Frauen mit Immunthrombozytopenie (ITP) können Menstruationsblutungen haben, die stärker als normal sind.

Starke Blutungen können Hämatome verursachen. Ein Hämatom ist eine Ansammlung von geronnenem oder teilweise geronnenem Blut unter der Haut. Es sieht aus oder fühlt sich an wie ein Klumpen.

  • Blutungen im Gehirn als Folge einer Immunthrombozytopenie sind sehr selten, können aber lebensbedrohlich sein, wenn sie auftreten.

In den meisten Fällen wird eine Autoimmunreaktion als Ursache der Immunthrombozytopenie (ITP) vermutet. Normalerweise hilft das Immunsystem dem Körper, Infektionen und Krankheiten abzuwehren. Bei der ITP greift das Immunsystem jedoch die eigenen Blutplättchen an und zerstört sie. Warum das so ist, ist noch nicht vollständig geklärt.

  • Besteht Ansteckungsgefahr? Die Immunthrombozytopenie (ITP) ist nicht von Mensch zu Mensch übertragbar.

Arten der Immunthrombozytopenie

Es gibt zwei Arten der Immunthrombozytopenie (ITP): die akute (vorübergehende oder kurzfristige) und die chronische. Die akute ITP dauert in der Regel weniger als 6 Monate. Sie tritt hauptsächlich bei Kindern – sowohl bei Jungen als auch bei Mädchen – auf und ist die häufigste Form der ITP. Die akute Immunthrombozytopenie (ITP) tritt häufig nach einer Virusinfektion auf.

Die chronische Immunthrombozytopenie (ITP) dauert 6 Monate oder länger und betrifft hauptsächlich Erwachsene. Es gibt aber auch Jugendliche und Kinder, die an dieser Form der ITP erkranken. Die chronische Immunthrombozytopenie tritt bei Frauen zwei- bis dreimal häufiger auf als bei Männern.

Die Behandlung hängt von der Schwere der Blutung und der Anzahl der Blutplättchen ab. In leichten Fällen ist keine Behandlung erforderlich.

Prognose

Für die meisten Kinder und Erwachsenen ist die Immunthrombozytopenie (ITP) keine ernste oder lebensbedrohliche Erkrankung. Akute Immunthrombozytopenie bei Kindern verschwindet oft innerhalb weniger Wochen oder Monate von selbst und kehrt nicht zurück. Bei 80 Prozent der Kinder mit ITP normalisiert sich die Zahl der Blutplättchen innerhalb von 6 bis 12 Monaten wieder. Eine Behandlung ist möglicherweise nicht erforderlich.

Bei einer kleinen Zahl von Kindern verschwindet die Immunthrombozytopenie nicht von selbst und erfordert möglicherweise eine weitere medizinische oder chirurgische Behandlung.

Chronische Immunthrombozytopenie ist von Person zu Person unterschiedlich und kann viele Jahre andauern. Selbst Menschen mit schweren Formen der chronischen ITP können jahrzehntelang leben. Die meisten Menschen mit chronischer Immunthrombozytopenie können die Behandlung irgendwann absetzen und eine sichere Thrombozytenzahl aufrechterhalten.

Ursachen der Immunthrombozytopenie

In den meisten Fällen wird eine Autoimmunreaktion als Ursache der Immunthrombozytopenie (ITP) angenommen. Normalerweise hilft das Immunsystem dem Körper, Infektionen und Krankheiten abzuwehren. Bei der Immunthrombozytopenie greift das Immunsystem jedoch irrtümlich die körpereigenen Blutplättchen an und zerstört sie. Warum dies geschieht, ist nicht bekannt.

  • Bei manchen Menschen kann die Immunthrombozytopenie (ITP) mit viralen oder bakteriellen Infektionen wie HIV, Hepatitis C oder H. pylori zusammenhängen.

Kinder mit einer akuten (vorübergehenden) Immunthrombozytopenie haben häufig kürzlich eine Virusinfektion durchgemacht. Diese Infektionen können die Immunreaktion auslösen, die zur ITP führt.

Risikofaktoren der Immunthrombozytopenie

Die Immunthrombozytopenie (ITP) ist eine relativ häufige Bluterkrankung. Sowohl Kinder als auch Erwachsene können an einer ITP erkranken. Kinder leiden meist an einer akuten (kurzzeitigen) ITP. Eine akute ITP entwickelt sich nicht selten nach einer Virusinfektion.

Erwachsene leiden meist an der chronischen Form der Immunthrombozytopenie. Frauen sind zwei- bis dreimal häufiger von einer chronischen Immunthrombozytopenie betroffen als Männer.

Die Zahl der ITP-Fälle nimmt zu, da routinemäßige Blutuntersuchungen, mit denen eine niedrige Thrombozytenzahl festgestellt werden kann, immer häufiger durchgeführt werden.

Screening und Prävention der Immunthrombozytopenie

Eine Immunthrombozytopenie (ITP) kann nicht verhindert werden, aber ihre Komplikationen können vermieden werden.

  • Besprechen Sie mit dem behandelnden Arzt, welche Medikamente für Sie sicher sind. Der Arzt kann empfehlen, Medikamente zu meiden, die die Thrombozyten (Blutplättchen) beeinflussen und das Blutungsrisiko erhöhen können. Beispiele für solche Medikamente sind Aspirin und Ibuprofen.
  • Schützen Sie sich vor Verletzungen, die Blutergüsse oder Blutungen verursachen können.
  • Begeben Sie sich sofort in ärztliche Behandlung, wenn Sie eine Infektion entwickeln. Informieren Sie Ihren Arzt über alle Symptome einer Infektion, z. B. Fieber. Dies ist besonders wichtig für ITP-Patienten, denen die Milz entfernt wurde.

Anzeichen, Symptome und Komplikationen der Immunthrombozytopenie

Eine Immunthrombozytopenie (ITP) verursacht möglicherweise keine Anzeichen oder Symptome. Die ITP kann jedoch Blutungen im Körper (innere Blutungen) oder unter oder aus der Haut (äußere Blutungen) verursachen. Anzeichen einer Blutung können sein

  • Blutergüsse oder violette Flecken auf der Haut oder den Schleimhäuten (z.B. im Mund). Diese blauen Flecken nennt man Purpura. Sie entstehen durch Einblutungen in die Haut und können ohne erkennbare Ursache auftreten.
  • Punktförmige rote Flecken auf der Haut, die Petechien genannt werden. Diese Flecken treten oft in Gruppen auf und können wie ein Ausschlag aussehen. Petechien entstehen durch Einblutungen in die Haut.
  • Eine Ansammlung von geronnenem oder teilweise geronnenem Blut unter der Haut, die wie ein Klumpen aussieht oder sich anfühlt. Dies wird als Hämatom bezeichnet.
  • Nasenbluten oder Zahnfleischbluten (z. B. nach einer Zahnbehandlung).
  • Blut im Urin oder Stuhl (Defäkation).

Jede Blutung, die schwer zu stillen ist, kann ein Anzeichen für ITP sein. Dazu gehören auch Menstruationsblutungen, die stärker als normal sind. Blutungen im Gehirn sind selten, und die Symptome können unterschiedlich sein.

Eine niedrige Thrombozytenzahl verursacht nicht direkt Schmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten oder andere Symptome. Eine niedrige Thrombozytenzahl kann jedoch mit Müdigkeit einhergehen.

Diagnose der Immunthrombozytopenie

Ihr Arzt wird die Diagnose Immunthrombozytopenie (ITP) auf der Grundlage Ihrer Krankengeschichte, einer körperlichen Untersuchung und der Testergebnisse stellen.

Ihr Arzt wird sicherstellen wollen, dass Ihre niedrige Thrombozytenzahl nicht durch eine andere Erkrankung (z. B. eine Infektion) oder durch Medikamente, die Sie einnehmen (z. B. Chemotherapeutika oder Aspirin), verursacht wird.

Anamnese

Ein Arzt oder eine Ärztin wird wahrscheinlich fragen nach:

  • Den Anzeichen und Symptome der Blutung und alle anderen Anzeichen oder Symptome, die Sie haben,
  • ob Sie Krankheiten haben, die die Thrombozytenzahl senken oder Blutungen verursachen können,
  • ob Sie rezeptfreie Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel oder Heilmittel einnehmen, die Blutungen verursachen oder die Thrombozytenzahl senken können.

Körperliche Untersuchung

Bei der körperlichen Untersuchung achtet der Arzt auf Anzeichen von Blutungen und Infektionen. Er achtet zum Beispiel auf violette Flecken auf der Haut oder den Schleimhäuten und auf punktförmige rote Flecken auf der Haut. Dies sind Anzeichen für subkutane Blutungen.

Diagnostische Untersuchungen

Wahrscheinlich werden Sie Blutuntersuchungen durchführen lassen, um die Anzahl der Blutplättchen zu bestimmen. Diese Untersuchungen umfassen in der Regel:

  • Ein großes Blutbild: Dabei wird die Anzahl der roten und weißen Blutkörperchen sowie der Blutplättchen im Blut bestimmt. Bei einer Immunthrombozytopenie (ITP) ist die Anzahl der roten und weißen Blutkörperchen normal, aber die Anzahl der Blutplättchen ist niedrig.
  • Ein Blutausstrich: Für diesen Test wird ein Teil des Blutes auf einen Objektträger aufgebracht. Unter einem Mikroskop werden die Blutplättchen und andere Blutzellen untersucht.

Sie können auch einen Bluttest machen lassen, um die Antikörper (Proteine) zu bestimmen, die die Blutplättchen angreifen.

Wenn Blutuntersuchungen ergeben, dass Ihre Thrombozytenzahl niedrig ist, kann Ihr Arzt weitere Tests empfehlen, um die Diagnose Immunthrombozytopenie (ITP) zu bestätigen. Knochenmarkuntersuchungen können zum Beispiel zeigen, ob Ihr Knochenmark genügend Blutplättchen produziert.

Wenn ein Risiko für HIV, Hepatitis C oder H. pylori besteht, kann der Arzt oder die Ärztin den Patienten auf diese Infektionen untersuchen, die mit ITP in Zusammenhang stehen können.

Manche Menschen mit leichter Immunthrombozytopenie (ITP) haben nur wenige oder gar keine Anzeichen von Blutungen. Sie können nur diagnostiziert werden, wenn bei einer Blutuntersuchung aus einem anderen Grund eine niedrige Thrombozytenzahl festgestellt wird.

Thrombozyten (Blutplättchen) zu niedrig – Was tun?

Bei einer schweren Thrombozytopenie mit weniger als 10.000 Blutplättchen pro Mikroliter Blut werden dem Patienten Thrombozytenkonzentrate verabreicht. Damit soll der Mangel an Blutplättchen möglichst schnell ausgeglichen werden. In schwerwiegenden Fällen erfolgt die Thrombozytentherapie im Krankenhaus, wo die betroffenen Patienten gut überwacht werden können.

ddp


 Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Angststörung nach der Geburt

Angststörung nach der Geburt

Postpartale Angststörung: Ursachen, Symptome und Behandlung. Erfahren Sie, wie Sie Hilfe und Unterstützung finden können....

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Was ist heller Stuhlgang?

Was ist heller Stuhlgang?

Erfahren Sie mehr über heller Stuhlgang und seine möglichen Ursachen. Ein Symptom, das auf verschiedene Erkrankungen hinweisen kann....

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Erfahren Sie mehr über Leistenschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten. Lassen Sie sich von einem Arzt beraten....

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie: Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind entscheidend....