Was ist eine Stimmlippenlähmung?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 23. November 2021

Die Stimmlippenlähmung (auch als Stimmbandlähmung bezeichnet) ist eine Stimmstörung, die auftritt, wenn sich eine oder beide Stimmlippen nicht richtig öffnen oder schließen. Die Lähmung einer einzelnen Stimmlippe ist eine häufige Störung. Eine Lähmung beider Stimmlippen ist selten und kann lebensbedrohlich sein.

Die Stimmlippen sind zwei elastische Bänder aus Muskelgewebe, die sich im Kehlkopf (Stimmbox) direkt über der Luftröhre (Trachea) befinden (siehe Abbildung). Beim Atmen bleiben die Stimmlippen auseinander und beim Schlucken sind sie fest verschlossen. Wenn Sie Ihre Stimme einsetzen, werden die Stimmlippen jedoch durch die Luft aus der Lunge dazu veranlasst, zwischen offenen und geschlossenen Positionen zu schwingen.

Bei einer Stimmlippenlähmung können die gelähmte(n) Falte(n) offenbleiben, so dass die Atemwege und die Lunge ungeschützt sind. Sie könnten Schwierigkeiten beim Schlucken haben oder Nahrung oder Flüssigkeiten könnten versehentlich in die Luftröhre und die Lunge gelangen, was zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen könnte.

Was verursacht eine Stimmlippenlähmung?

Eine Stimmlippenlähmung kann durch eine Verletzung des Kopfes, des Halses oder der Brust, durch Lungen- oder Schilddrüsenkrebs, durch Tumore der Schädelbasis, des Halses oder der Brust oder durch eine Infektion (z. B. Borreliose) verursacht werden. Bei Menschen mit bestimmten neurologischen Erkrankungen wie Multipler Sklerose oder Morbus Parkinson oder nach einem Schlaganfall kann eine Stimmlippenlähmung auftreten. In vielen Fällen ist die Ursache jedoch unbekannt.

Was sind die Symptome?

Zu den Symptomen einer Stimmlippenlähmung gehören Stimmveränderungen wie Heiserkeit oder eine hauchige Stimme, Atembeschwerden wie Kurzatmigkeit oder Atemgeräusche und Schluckbeschwerden wie Würgen oder Husten beim Essen, weil die Nahrung versehentlich in die Luftröhre statt in die Speiseröhre (die Muskelröhre, die den Rachen mit dem Magen verbindet) gelangt. Auch Veränderungen der Stimmqualität, wie z. B. ein Verlust der Lautstärke oder der Tonhöhe, können auftreten. Eine Schädigung beider Stimmlippen ist zwar selten, führt aber in der Regel zu ernsthaften Problemen beim Atmen.

Wie wird eine Stimmlippenlähmung diagnostiziert?

Eine Stimmlippenlähmung wird in der Regel von einem HNO-Arzt diagnostiziert – einem Arzt, der sich auf Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten spezialisiert hat. Er oder sie wird Sie nach Ihren Symptomen und dem Beginn der Probleme befragen, um deren Ursache zu ermitteln. Der Hals-Nasen-Ohren-Arzt wird auch Ihre Stimme abhören, um Atemnot oder Heiserkeit festzustellen. Mit Hilfe eines Endoskops – einem Schlauch mit einem Licht am Ende – schaut Ihr Arzt direkt in den Rachen auf die Stimmlippen. Einige Ärzte wenden auch ein Verfahren namens Kehlkopfelektromyografie an, bei dem die elektrischen Impulse der Nerven im Kehlkopf gemessen werden, um die Lähmungsbereiche besser zu verstehen.

Wie wird eine Stimmlippenlähmung behandelt?

Die häufigsten Behandlungen für Stimmlippenlähmung sind Stimmtherapie und Operation. Bei manchen Menschen erholt sich die Stimme im ersten Jahr nach der Diagnose auf natürliche Weise, weshalb die Ärzte eine Operation oft um mindestens ein Jahr hinauszögern. Während dieser Zeit wird Ihr Arzt Sie wahrscheinlich an einen Logopäden zur Stimmtherapie überweisen, die Übungen zur Stärkung der Stimmlippen oder zur Verbesserung der Atemkontrolle beim Sprechen umfassen kann. Sie können auch lernen, Ihre Stimme anders einzusetzen, indem Sie beispielsweise langsamer sprechen oder den Mund beim Sprechen weiter öffnen. Je nachdem, ob eine oder beide Stimmlippen gelähmt sind, stehen verschiedene chirurgische Verfahren zur Verfügung. Bei den gängigsten Verfahren wird die Position der Stimmlippen verändert. Dabei kann ein strukturelles Implantat oder eine Naht eingesetzt werden, um den Kehlkopfknorpel neu zu positionieren und die Stimmlippen näher zusammenzubringen. Diese Verfahren führen in der Regel zu einer kräftigeren Stimme. Auf die Operation folgt eine zusätzliche Stimmtherapie zur Feinabstimmung der Stimme.

Wenn beide Stimmlippen gelähmt sind, kann ein Luftröhrenschnitt erforderlich sein, um die Atmung zu erleichtern. Bei einem Luftröhrenschnitt wird ein Einschnitt an der Vorderseite des Halses vorgenommen und ein Beatmungsschlauch durch eine Öffnung, Stoma genannt, in die Luftröhre eingeführt. Die Atmung erfolgt nun nicht mehr durch Nase und Mund, sondern durch den Schlauch. Nach der Operation hilft Ihnen eine Therapie mit einem Logopäden dabei, den Gebrauch der Stimme und die richtige Pflege des Atemschlauchs zu erlernen.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Heiserkeit

Was ist Heiserkeit?

Heiserkeit ist oft ein Symptom für Probleme in den Stimmlippen des Kehlkopfes. Ihre Stimme klingt dann hauchig, angestrengt oder tiefer....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
[InternetShortcut] URL=https://medizindoc.de/wp-admin/profile.php