M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 11. März 2024, Lesezeit: 10 Minuten

Sinusitis, auch als Rhinosinusitis bekannt, ist eine verbreitete medizinische Erkrankung, die Millionen von Menschen weltweit betrifft. Sie tritt auf, wenn die Nasennebenhöhlen, kleine, luftgefüllte Hohlräume in den Gesichtsknochen, entzündet und geschwollen sind. Diese Entzündung kann zu einer Vielzahl unangenehmer Symptome führen, von Gesichtsschmerzen und Nasenverstopfung bis zu Kopfschmerzen und Atembeschwerden. In diesem umfassenden Artikel werden wir uns mit den verschiedenen Aspekten der Sinusitis befassen, einschließlich ihrer Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten, um Ihnen ein tieferes Verständnis für diese Erkrankung zu vermitteln.

Anatomie der Nasennebenhöhlen

Die Nasennebenhöhlen sind hohle Räume in den Gesichtsknochen, hauptsächlich in der Stirn, den Wangenknochen und hinter der Nasenwurzel. Sie sind mit einer dünnen Schicht schleimbildender Zellen ausgekleidet und sind durch kleine Öffnungen namens Ostien mit den Nasengängen verbunden. Die Nasennebenhöhlen spielen eine entscheidende Rolle bei der Filtration, Erwärmung und Befeuchtung der eingeatmeten Luft.

Arten von Sinusitis

Akute Sinusitis ist eine kurzfristige Erkrankung, die in der Regel weniger als vier Wochen dauert. Sie wird oft von einer viralen Infektion der oberen Atemwege, wie dem gewöhnlichen Schnupfen, begleitet. In einigen Fällen kann sie auch durch bakterielle oder Pilzinfektionen verursacht werden. Akute Sinusitis zeichnet sich durch plötzlich auftretende Symptome aus, darunter Gesichtsschmerzen, Nasenverstopfung, dickflüssiger Nasenausfluss, Husten und Müdigkeit.

Chronische Sinusitis dauert länger als 12 Wochen, trotz angemessener medizinischer Behandlung. Sie wird in der Regel durch anhaltende Entzündung der Nasennebenhöhlen verursacht, die auf Allergien, Nasenpolypen oder eine Deviation des Nasenscheidewand zurückzuführen sein kann. Die Symptome der chronischen Sinusitis ähneln denen der akuten Form, sind jedoch tendenziell weniger schwerwiegend und länger anhaltend.

Rezidivierende Sinusitis bezieht sich auf mehrere Episoden akuter Sinusitis innerhalb eines Jahres. Sie kann besonders belastend sein und erfordert möglicherweise eine spezialisierte Behandlung, um die zugrunde liegenden Ursachen zu behandeln und zukünftige Ereignisse zu verhindern.

Was sind die Ursachen von Sinusitis?

Virusinfektionen

Die Viren der gewöhnlichen Erkältung und der Influenza sind die häufigsten viralen Auslöser für Sinusitis. Diese Infektionen können zu einer Entzündung der Nasennebenhöhlen führen und so akute Sinusitis verursachen.

Bakterielle Infektionen

In einigen Fällen können bakterielle Infektionen Sinusitis verursachen. Bakterien können durch die Nasengänge in die Nasennebenhöhlen gelangen und eine Infektion und anschließende Entzündung verursachen. Bakterielle Sinusitis tritt wahrscheinlicher nach einer viralen Infektion der oberen Atemwege auf, die die natürlichen Abwehrmechanismen der Nasennebenhöhlen bereits geschwächt hat.

Pilzinfektionen

Pilzsinusitis ist relativ selten, kann aber bei Personen mit geschwächtem Immunsystem, wie Menschen mit HIV/AIDS oder Organtransplantationen, auftreten. Pilzsinusitis kann auch Personen mit allergischer Pilzsinusitis betreffen, die durch eine übertriebene immunologische Reaktion auf Pilzsporen gekennzeichnet ist.

Allergien

Allergische Reaktionen auf Umweltallergene wie Pollen, Hausstaubmilben oder Tierhaare können eine Entzündung der Nasennebenhöhlen verursachen und zu Sinusitis führen. Diese Erkrankung wird als allergische Rhinosinusitis bezeichnet.

Strukturelle Anomalien

Strukturelle Anomalien in der Nase, wie eine deviierte Nasenscheidewand oder Nasenpolypen, können die Öffnungen der Nasennebenhöhlen blockieren, den ordnungsgemäßen Abfluss verhindern und so zu chronischer Sinusitis führen.

Risikofaktoren

Einige Faktoren können das Risiko erhöhen, an Sinusitis zu erkranken. Menschen, die häufig obere Atemwegsinfektionen wie Erkältungen oder Grippe erleben, neigen eher dazu, Sinusitis zu entwickeln.

Personen mit Allergien, insbesondere solche mit schlecht kontrolliertem allergischem Schnupfen, haben ein höheres Risiko für Sinusitis. Strukturelle Anomalien in der Nase, wie eine deviierte Nasenscheidewand, Nasenpolypen oder Tumoren, können die Nasennebenhöhlen blockieren und sie anfälliger für Entzündungen und Infektionen machen.

Personen mit einem geschwächten Immunsystem, sei es aufgrund von medizinischen Zuständen wie HIV/AIDS oder als Nebenwirkung bestimmter Medikamente, sind anfälliger für Sinusitis.

Die Exposition gegenüber Umweltreizstoffen wie Zigarettenrauch, Luftverschmutzung oder industriellen Chemikalien kann das Risiko für Sinusitis erhöhen.

Was sind die Symptome von Sinusitis?

Die Symptome von Sinusitis können je nach Art und Schweregrad der Erkrankung variieren.

Gesichtsschmerzen oder Druck

Personen mit Sinusitis empfinden oft Schmerzen oder Druck in der Stirn, den Wangen oder um die Augen. Der Schmerz kann sich beim Vorbeugen oder plötzlichen Bewegungen verschlimmern.

Nasenverstopfung

Sinusitis kann eine Nasenverstopfung verursachen, die das Atmen durch die Nase erschwert. Die Verstopfung kann mit einem reduzierten Geruchssinn und Geschmackssinn einhergehen.

Dickflüssiger Nasenausfluss

Ein verfärbter oder grünlicher Nasenausfluss ist ein häufiges Symptom von Sinusitis. Der Ausfluss kann dickflüssig sein und den Rachen hinunterlaufen, was zu anhaltendem Husten führen kann.

Kopfschmerzen

Sinuskopfschmerzen sind durch Schmerzen und Druck in der Stirn, den Schläfen oder um die Augen gekennzeichnet. Der Schmerz kann sich bei plötzlichen Bewegungen oder im Liegen verschlimmern.

Müdigkeit

Sinusitis kann Müdigkeit und ein allgemeines Unwohlsein verursachen, bedingt durch die Immunantwort des Körpers auf die Infektion oder Entzündung.

Husten

Ein anhaltender Husten, besonders nachts verstärkt, kann auftreten, wenn der Nasenschleimabfluss den Hals reizt.

Mundgeruch

Sinusitis kann Mundgeruch oder einen unangenehmen Geschmack im Mund verursachen, bedingt durch die Ansammlung von Bakterien oder stagnierendem Schleim in den Nasennebenhöhlen.

Wie sieht die Diagnose von Sinusitis aus?

Um Sinusitis zu diagnostizieren, führt ein Arzt in der Regel eine gründliche Bewertung durch, die verschiedene Elemente umfassen kanny.

Anamnese

Der Arzt erkundigt sich nach den Symptomen des Patienten, ihrer Dauer und etwaigen vorherigen Episoden von Sinusitis. Es werden auch Fragen zu Allergien, vorangegangenen Operationen und vorhandenen Grundkrankheiten gestellt.

Körperliche Untersuchung

Eine körperliche Untersuchung kann das Inspizieren der Nasengänge und des Rachens auf Anzeichen von Entzündung oder Nasenpolypen umfassen. Der Arzt kann auch leicht auf die Nasennebenhöhlen klopfen, um Zärtlichkeit oder Schmerzen zu beurteilen.

Bildgebungstests

In einigen Fällen können Bildgebungstests wie Röntgenaufnahmen, Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) empfohlen werden, um detaillierte Bilder der Nasennebenhöhlen zu liefern und strukturelle Anomalien zu identifizieren.

Nasenendoskopie

Eine Nasenendoskopie beinhaltet das Einführen eines dünnen, flexiblen Schlauchs mit einer Kamera in die Nasengänge, um die Nasennebenhöhlen direkt zu visualisieren und ihren Zustand zu beurteilen.

Allergietests

Wenn Allergien als Ursache der Sinusitis vermutet werden, können Haut- oder Bluttests durchgeführt werden, um spezifische Allergene zu identifizieren, die die Erkrankung auslösen.

Komplikationen im Zusammenhang mit Sinusitis

Obwohl Sinusitis in der Regel eine selbstlimitierende Erkrankung ist, können in schweren oder unbehandelten Fällen Komplikationen auftreten. Unbehandelte oder unzureichend behandelte Sinusitis kann zu chronischer Sinusitis fortschreiten, die eine aggressivere Behandlung erfordern kann und einen erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität eines Menschen haben kann.

In seltenen Fällen kann sich die Infektion von den Nasennebenhöhlen auf das Gewebe um die Augen ausbreiten und zu orbitaler Zellulitis führen. Diese Erkrankung erfordert sofortige medizinische Aufmerksamkeit. Obwohl selten, können schwere Fälle von Sinusitis zu Meningitis führen, einer Infektion der Membranen um das Gehirn und das Rückenmark. Meningitis ist ein medizinischer Notfall und erfordert eine prompte Behandlung.

Eine anhaltende oder schwere Sinusitis kann zur Bildung von Abszessen in den Nasennebenhöhlen führen. Abszesse sind Eiteransammlungen, die Drainage und systemische Antibiotika erfordern.

Wie sieht die Behandlung für Sinusitis aus?

Die Herangehensweise an die Behandlung von Sinusitis hängt von der Art, Schwere und den zugrunde liegenden Ursachen ab. Sie kann eine Kombination aus nicht-medizinischen Behandlungen, Medikamenten, chirurgischen Eingriffen und alternativen Therapien umfassen.

Nicht-medizinische Behandlungen

Nicht-medizinische Behandlungen für Sinusitis zielen darauf ab, Symptome zu lindern und den Sinusabfluss zu fördern. Dazu gehören das Ausspülen der Nasengänge mit einer Kochsalzlösung, was Reizstoffe, Schleim und Allergene entfernen, den Sinusabfluss fördern und die Verstopfung reduzieren kann.

Das Einatmen von warmem Dampf aus einer Schüssel mit heißem Wasser oder die Verwendung eines Luftbefeuchters kann die Nasengänge befeuchten und die Verstopfung lindern. Das Auftragen von warmen Kompressen auf das Gesicht kann Gesichtsschmerzen und Druck, die mit Sinusitis verbunden sind, lindern. Ausreichend Ruhe und ausreichende Flüssigkeitszufuhr können die Immunantwort des Körpers unterstützen und die Genesung fördern.

Medikamente

Medikamente können verschrieben werden, um Symptome zu behandeln und zugrunde liegende Ursachen von Sinusitis anzugehen. Dazu gehören freiverkäufliche Schmerzmittel oder nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente.

Orale oder nasale Schleimhautabschwellende Mittel können vorübergehend die Nasenverstopfung lindern, indem sie die Blutgefäße in den Nasengängen verengen. Sie sollten jedoch sparsam und unter ärztlicher Anleitung verwendet werden, um eine Rückkehr der Verstopfung zu vermeiden.

Verschreibungspflichtige Nasensprays mit Kortikosteroiden können Entzündungen in den Nasengängen und Nebenhöhlen reduzieren und Symptome lindern. Wenn eine bakterielle Infektion vermutet oder bestätigt wird, können Antibiotika verschrieben werden, um die Infektion zu beseitigen. Antibiotika sind jedoch gegen virale Sinusitis nicht wirksam und sollten nur bei Bedarf verwendet werden.

Chirurgische Eingriffe

Bei chronischer oder wiederkehrender Sinusitis, die nicht auf konservative Behandlungen anspricht, können chirurgische Eingriffe in Betracht gezogen werden. Diese Verfahren zielen darauf ab, den Sinusabfluss zu verbessern, strukturelle Abnormalitäten zu korrigieren und Nasenpolypen zu entfernen.

Prävention von Sinusitis

Obwohl es möglicherweise nicht möglich ist, alle Fälle von Sinusitis zu verhindern, können bestimmte Maßnahmen das Risiko der Entwicklung der Erkrankung verringern. Gute Nasenhygiene, wie regelmäßige Nasenspülung mit einer Kochsalzlösung, kann dazu beitragen, Reizstoffe, Allergene und überschüssigen Schleim auszuspülen und das Risiko von Sinusitis zu verringern.

Wenn Sie Allergien haben, arbeiten Sie mit Ihrem Arzt zusammen, um einen effektiven Managementplan zu entwickeln. Dazu gehört das Vermeiden bekannter Auslöser, die Einnahme von Allergiemedikamenten nach Anweisung und die Verwendung von Luftreinigern in Ihrem Zuhause.

Minimieren Sie die Exposition gegenüber Umweltreizstoffen wie Zigarettenrauch, Luftverschmutzung und starken Chemikalien, da sie die Symptome von Sinusitis verschlimmern können.

Das Trinken einer ausreichenden Menge Wasser kann dazu beitragen, Schleimsekrete zu verdünnen und einen ordnungsgemäßen Sinusabfluss zu fördern. Das regelmäßige Händewaschen mit Seife und Wasser kann dazu beitragen, das Risiko von Infektionen der oberen Atemwege zu verringern, die zu Sinusitis führen können.

Wenn Sie an wiederkehrender Sinusitis leiden, kann die Durchführung von Allergietests dazu beitragen, bestimmte Allergene zu identifizieren und gezielte Behandlungs- und Vermeidungsstrategien zu leiten.

Fazit

Sinusitis ist eine häufige Erkrankung, die das tägliche Leben erheblich beeinträchtigen kann. Das Verständnis ihrer Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlungsoptionen ist entscheidend für ein effektives Management der Erkrankung. Durch die Einhaltung präventiver Maßnahmen, die Suche nach angemessener medizinischer Versorgung und die Umsetzung von Lebensstiländerungen können Personen mit Sinusitis Linderung von Symptomen finden und ihr allgemeines Wohlbefinden verbessern. Bei anhaltenden oder schweren Symptomen von Sinusitis ist es jedoch wichtig, sich mit einem Gesundheitsdienstleister für eine genaue Diagnose und angemessene Behandlung in Verbindung zu setzen.

Quellen

Sinusitis – Wikipedia

Acute Sinusitis – StatPearls – NCBI Bookshelf (nih.gov)

Chronic sinusitis – Diagnosis and treatment – Mayo Clinic

ddp
news


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Angststörung nach der Geburt

Angststörung nach der Geburt

Postpartale Angststörung: Ursachen, Symptome und Behandlung. Erfahren Sie, wie Sie Hilfe und Unterstützung finden können....

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Was ist heller Stuhlgang?

Was ist heller Stuhlgang?

Erfahren Sie mehr über heller Stuhlgang und seine möglichen Ursachen. Ein Symptom, das auf verschiedene Erkrankungen hinweisen kann....

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Erfahren Sie mehr über Leistenschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten. Lassen Sie sich von einem Arzt beraten....

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie: Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind entscheidend....