M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 15. Juni 2023, Lesezeit: 11 Minuten

Während der Schwangerschaft verändern sich Körper und Seele. Frauen, die sich während oder nach der Schwangerschaft ganz oder teilweise leer, gefühllos oder traurig fühlen, sollten Hilfe suchen.

Mütter, die das Gefühl haben, ihr Baby nicht zu lieben oder sich nicht um es zu kümmern, leiden möglicherweise an einer Wochenbettdepression. Eine Depression zu behandeln, etwa mit einer Therapie oder Medikamenten, ist wirksam und kann Mutter und Kind helfen, in Zukunft so gesund wie möglich zu bleiben.

Was ist eine postpartale Depression?

„Postpartal“ wird die Zeit nach der Geburt genannt. Die meisten Frauen fühlen sich in den ersten Tagen nach der Geburt traurig oder leer und haben einen sogenannten Baby-Blues. Für gewöhnlich vergeht der „Babyblues“ innerhalb von 3 bis 5 Tagen.

Sollte der Babyblues nicht abklingen oder sollte sich das Gefühl der Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit oder Leere länger als 2 Wochen hinziehen, kann es sein, dass eine postpartale Depression vorliegt. Sich nach der Geburt hoffnungslos oder leer zu fühlen, ist kein normaler oder erwarteter Teil des Mutterseins.

Eine Wochenbettdepression ist eine ernste psychische Erkrankung, die das Gehirn betrifft. Sie beeinflusst sowohl das Verhalten als auch die körperliche Gesundheit. Mütter, die an einer Depression leiden, fühlen sich immer wieder traurig, niedergeschlagen oder leer.

Es kann vorkommen, dass kein Gefühl der Verbundenheit mit dem eigenen Kind aufkommt, so als ob man nicht die Mutter des Kindes wäre, oder als ob man das Kind nicht liebt oder sich nicht um es kümmert. Diese Gefühle können leicht oder sehr stark sein.

Mütter werden während oder nach der Schwangerschaft auch von Ängsten geplagt.

Leider sind Depressionen nach der Schwangerschaft ein häufiges Phänomen. Etwa 10 Prozent aller Mütter erleben eine postpartale Depression.1

Wie lässt sich eine postpartale Depression erkennen?

Nach der Schwangerschaft können einige normale Veränderungen Symptome einer Depression hervorrufen. Wenn ein Baby zur Welt kommt, sind viele Mütter überfordert. Mütter, die länger als zwei Wochen an einem der folgenden Symptome einer Depression leiden, sollten sich an einen Arzt oder eine Ärztin wenden:

  • Viel weinen
  • Unruhig oder launisch sein
  • Sich traurig, hoffnungslos oder überwältigt fühlen
  • Kein Interesse am Baby, kein Gefühl der Verbundenheit mit dem Baby oder das Gefühl, dass Ihr Baby das Baby von jemand anderem ist
  • Keine Energie oder Motivation haben
  • Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren oder Entscheidungen zu treffen
  • Sich wertlos, schuldig oder wie eine schlechte Mutter fühlen
  • Sie verlieren das Interesse oder die Freude an Aktivitäten, die Ihnen früher Spaß gemacht haben
  • Rückzug von Freunden und Familie
  • Kopfschmerzen, Schmerzen oder Magenprobleme, die nicht verschwinden
  • Gedanken daran, das Baby zu verletzen
  • Gedanken, sich selbst zu verletzen

Viele Frauen berichten niemandem von ihren Anzeichen. Obwohl sie eigentlich glücklich sein sollten, fühlen sich frischgebackene Mütter vielleicht peinlich berührt, schämen sich oder haben Schuldgefühle, weil sie depressiv sind. Sie können sich auch Sorgen machen, dass sie als unzureichende Mütter betrachtet werden. Während der Schwangerschaft oder nach der Geburt eines Kindes kann jede Frau depressiv werden.

Dies deutet nicht darauf hin, dass Sie eine schlechte Mutter sind. Sie und Ihr Kind müssen keine Schmerzen ertragen. Es gibt Unterstützung. Ihr Arzt kann Ihnen sagen, ob Ihre Symptome auf eine Depression oder eine andere Ursache zurückzuführen sind.

Was sind die Ursachen einer postpartalen Depressionen?

Symptome einer postpartalen Depression können durch hormonelle Veränderungen verursacht werden. Der Hormonspiegel der weiblichen Hormone Östrogen und Progesteron ist während der Schwangerschaft so hoch wie nie zuvor. In den ersten 24 Stunden nach der Geburt fällt der Hormonspiegel schnell wieder auf das vorherige Niveau. Forscher vermuten, dass diese plötzliche Hormonänderung Depressionen verursachen kann.2 Dies ist vergleichbar mit den Hormonschwankungen vor der Periode einer Frau, doch sind die Hormonschwankungen viel extremer.

Auch nach einer Geburt kann der Hormonspiegel der Schilddrüse abfallen. Die kleine Drüse im Nacken, die als Schilddrüse bekannt ist, ist dafür verantwortlich, wie der Körper Energie aus der Nahrung nutzt und speichert.

Depressionssymptome können durch einen niedrigen Hormonspiegel der Schilddrüse verursacht werden. Ein einfacher Bluttest kann feststellen, ob Ihre Symptome durch diese Krankheit verursacht werden. Falls dies der Fall ist, kann Ihr Arzt Ihnen eine Medikamente zur Behandlung Ihrer Schilddrüse verschreiben. Eine postpartale Depression kann durch andere Gefühle verursacht werden.

Viele frischgebackene Mütter sagen, sie fühlen sich:

  • Müde nach Wehen und Geburt oder durch Schlafmangel
  • Überwältigt mit einem neuen Baby
  • Zweifel an ihrer Fähigkeit, eine gute Mutter zu sein
  • Stress durch veränderte Arbeits- und Lebensgewohnheiten
  • Ein unrealistisches Bedürfnis, eine perfekte Mutter zu sein
  • Trauer über den Verlust der Person, die sie vor der Geburt des Kindes waren
  • Weniger attraktiv

Diese Gefühle sind unter frischgebackenen Müttern weit verbreitet. Aber postpartale Depression ist eine ernsthafte Erkrankung und kann behandelt werden. Eine postpartale Depression ist kein normaler oder erwarteter Teil des Lebens einer neuen Mutter.

Was erhöht das Risiko für eine postpartale Depression?

Das Risiko einer postpartalen Depression ist größer, wenn Sie:3

  • Sie haben keine Unterstützung durch Familie und Freunde
  • während der Schwangerschaft depressiv waren
  • Probleme bei einer früheren Schwangerschaft oder Geburt hatten
  • Beziehungs- oder Geldprobleme haben
  • Sie ein Baby mit besonderen Bedürfnissen haben
  • Schwierigkeiten beim Stillen haben
  • eine Depression oder bipolare Störung in der persönlichen Geschichte haben
  • Depressionen oder bipolare Störungen in der Familie vorkommen
  • eine ungeplante oder ungewollte Schwangerschaft hatten

Ärzte sollten während und nach der Schwangerschaft auf Symptome einer Depression achten und danach fragen, und zwar unabhängig vom Depressionsrisiko der Frau.4

Was ist der Unterschied zwischen „Babyblues“ und postpartaler Depression?

Viele Frauen leiden in den Tagen nach der Entbindung unter dem sogenannten Babyblues. Wenn Sie den Babyblues haben, können Sie:

  • Stimmungsschwankungen haben
  • sich traurig, ängstlich oder überfordert fühlen
  • Weinkrämpfe haben
  • Den Appetit verlieren
  • Schlafprobleme haben

In der Regel verschwindet der Babyblues innerhalb von 3 bis 5 Tagen nach dem Beginn. Postpartale Depressionen haben schwerere Symptome und dauern länger. Normalerweise tritt eine postpartale Depression im ersten Monat nach der Entbindung auf, kann jedoch auch während der Schwangerschaft oder bis zu einem Jahr nach der Entbindung auftreten.5

Was ist eine postpartale Psychose?

Eine postpartale Psychose ist ungewöhnlich. Sie kommt bei bis zu vier Müttern pro 1.000 Geburten vor. Normalerweise beginnt sie in den ersten zwei Wochen nach der Geburt. Es handelt sich um eine Gesundheitskrise.

Frauen mit bipolarer Störung oder einer anderen psychischen Erkrankung namens schizoaffektiver Störung sind anfälliger für postpartale Psychose. Es kann zu den Anzeichen gehören:

  • Sich die meiste Zeit verwirrt fühlen
  • Schnelle Stimmungsschwankungen innerhalb weniger Minuten (z. B. hysterisch weinen, dann viel lachen, gefolgt von extremer Traurigkeit)
  • Versuchen, sich selbst oder Ihr Baby zu verletzen
  • Dinge zu sehen oder zu hören, die nicht da sind
  • Paranoia (denken, dass andere darauf aus sind, Ihnen zu schaden)
  • Unruhe oder Erregung
  • Sie verhalten sich rücksichtslos oder in einer Weise, die für Sie nicht normal ist.

Was ist zu tun, wenn Symptome einer postpartalen Depression auftreten?

Rufen Sie Ihren Arzt, Ihre Krankenschwester, Ihre Hebamme oder Ihren Kinderarzt an, wenn:

  • Der Babyblues nicht nach 2 Wochen verschwindet
  • Die Symptome der Depression immer stärker werden
  • Die Symptome der Depression innerhalb von 1 Jahr nach der Geburt beginnen und länger als 2 Wochen andauern.
  • Es schwierig, zu Hause zu arbeiten oder Dinge zu erledigen
  • Sie können nicht für sich selbst oder Ihr Baby sorgen (z. B. essen, schlafen, baden)
  • Sie denken daran, sich selbst oder Ihr Baby zu verletzen

Falls erforderlich, bitten Sie Ihren Partner oder eine andere nahestehende Person, Sie zu vertreten. Sie können von Ihrem Arzt, Ihrer Krankenschwester oder Ihrer Hebamme auf eine Depression getestet werden. Er kann Sie auch an einen Psychiater verweisen, um Hilfe und Behandlung zu erhalten.

Was kann ich zu Hause tun, um mich besser zu fühlen?

Hier finden Sie einige Dinge, die Sie tun können, um sich besser zu fühlen oder sich mehr auszuruhen, zusätzlich zu einem Gespräch mit einem Arzt oder einer Ärztin:

  • Ruhen Sie sich so viel wie möglich aus. Schlafen Sie, wenn das Baby schläft.
  • Versuchen Sie nicht, zu viel zu tun oder alles allein zu machen. Bitten Sie Ihren Partner, Ihre Familie und Freunde um Hilfe.
  • Nehmen Sie sich Zeit, um auszugehen, Freunde zu besuchen oder Zeit allein mit Ihrem Partner zu verbringen.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Partner, unterstützenden Familienmitgliedern und Freunden über Ihre Gefühle.
  • Sprechen Sie mit anderen Müttern, damit Sie von deren Erfahrungen lernen können.
  • Schließen Sie sich einer Selbsthilfegruppe an. Fragen Sie Ihren Arzt oder die Krankenschwester nach Gruppen in Ihrer Nähe.

Es kann auch hilfreich sein, während Sie depressiv sind, einen Partner, einen Freund oder eine andere Bezugsperson zu haben, die sich um das Baby kümmern kann. Wenn Sie während der Schwangerschaft oder nach der Geburt depressiv sind, sollten Sie nicht alleine leiden. Informieren Sie eine nahestehende Person darüber und rufen Sie umgehend Ihren Arzt an.

Wie wird eine postpartale Depression behandelt?

Die gängigsten Arten der Behandlung von postpartalen Depressionen sind:

  • Therapie. Um Strategien zu lernen, wie Sie Ihr Denken, Fühlen und Handeln bei Depressionen ändern können, sprechen Sie in der Therapie mit einem Therapeuten, Psychologen oder Sozialarbeiter.
  • Es gibt eine Vielzahl von Medikamenten zur Behandlung von postpartalen Depressionen. Es ist erforderlich, dass Sie von Ihrem Arzt oder Ihrer Krankenschwester eine Verschreibung erhalten. Antidepressiva sind die am weitesten verbreitete Art. Antidepressiva können Depressionssymptome lindern, und einige können auch während der Stillzeit eingenommen werden. Es kann mehrere Wochen dauern, bis die Wirkung von Antidepressiva einsetzt.6
  • Elektrokonvulsionstherapie (EKT). Diese kann in extremen Fällen zur Behandlung von postpartalen Depressionen eingesetzt werden.

Diese Therapien können entweder allein oder in Kombination angewendet werden. Wenn Sie schwanger sind oder stillen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Krankenschwester über die Vorteile und Risiken der Einnahme von Medikamenten zur Behandlung von Depressionen.

Ihr Baby kann von einer Depression betroffen sein. Es ist von Bedeutung, dass sowohl Sie als auch Ihr Baby behandelt werden. Es macht Sie nicht zu einer schlechten Mutter oder einem Versager, wenn Sie Depressionsmittel einnehmen oder therapieren.

Was kann passieren, wenn eine postpartale Depression nicht behandelt wird?

Eine unbehandelte postpartale Depression kann Ihre Fähigkeit, Mutter zu sein, beeinträchtigen. Sie können:

  • Zu wenig Energie haben
  • Schwierigkeiten haben, sich auf die Bedürfnisse des Babys und Ihre eigenen Bedürfnisse zu konzentrieren
  • Launisch sein
  • nicht in der Lage sein, Ihr Baby zu versorgen
  • ein höheres Risiko für einen Selbstmordversuch haben.

Das Gefühl, eine schlechte Mutter zu sein, kann eine Depression verschlimmern. Es ist wichtig, sich Hilfe zu holen, wenn Sie sich deprimiert fühlen.

Forscher sind davon überzeugt, dass postpartale Depressionen bei Müttern ihr Kind während der gesamten Kindheit beeinträchtigen können.7 Dies können die möglichen Folgen sein:

  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Mehr Weinen oder Unruhe
  • Probleme mit der Mutter-Kind-Bindung
  • Verzögerungen in der Sprachentwicklung und Probleme beim Lernen
  • Geringere Körpergröße8 und höheres Risiko für Fettleibigkeit bei Vorschulkindern9
  • Probleme, mit Stress umzugehen und sich an die Schule und andere soziale Situationen anzupassen10

Quellen und weiterführende Literatur

  1. Ko, J.Y., Rockhill, K.M., Tong, V.T., Morrow, B., Farr, S.L. (2017). Trends in Postpartum Depressive Symptoms — 27 States, 2004, 2008, and 2012MMWR Morb Mortal Wkly Rep; 66: 153–158.
  2. Schiller, C.E., Meltzer-Brody, S., Rubinow, D.R. (2014). The Role of Reproductive Hormones in Postpartum DepressionCNS Spectrums; 20(1): 48–59.
  3. Sit, D.K., Wisner, K.L. (2009). The Identification of Postpartum DepressionClinical Obstetrics and Gynecology; 52(3): 456–468.
  4. U.S. Preventive Services Task Force. (2016). Depression in Adults: Screening
  5. Alhusen, J.L., Alvarez, C. (2016). Perinatal depressionThe Nurse Practitioner; 41(5): 50–55.
  6. U.S. Food and Drug Administration. (2019). FDA approves first treatment for post-partum depression.
  7. Stein, A., Perason, R.M., Goodman, S.H., Rapa, E., Rahman, A., McCallum, M., et al. (2014). Effects of perinatal mental disorders on the fetus and childLancet; 384(9956): 1800–1819.
  8. Surkan, P.J., Ettinger, A.K., Hock, R.S., Ahmed, S., Strobino, D.M., Minkovitz, C.S. (2014). Early maternal depressive symptoms and child growth trajectories: a longitudinal analysis of a nationally representative US birth cohortBMC Pediatrics; 14: 185.
  9. Benton, P.M., Skouteris, H., Hayden, M. (2015). Does maternal psychopathology increase the risk of pre-schooler obesity? A systematic reviewAppetite; 87(1): 259–282.
  10. Korhonen, M., Luoma, I., Salmelin, R., Tamminen, T. (2014). Maternal depressive symptoms: Associations with adolescents‘ internalizing and externalizing problems and social competenceNordic Journal of Psychiatry; 68(5): 323–332.

Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Was ist heller Stuhlgang?

Was ist heller Stuhlgang?

Erfahren Sie mehr über heller Stuhlgang und seine möglichen Ursachen. Ein Symptom, das auf verschiedene Erkrankungen hinweisen kann....

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Erfahren Sie mehr über Leistenschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten. Lassen Sie sich von einem Arzt beraten....

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie: Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind entscheidend....

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Verringern Sie Schmerzen mit manueller Therapie bei Iliosakralgelenk-Schmerzsyndrom. Neue Studie zeigt positive Ergebnisse für Erwachsene....

Narzissmus führt zu unrealistischen Zielen

Narzissmus führt zu unrealistischen Zielen

Erfahren Sie mehr über die komplexe Beziehung zwischen narzisstischen Eigenschaften und dem Setzen unrealistischer Ziele....