Studie: Wieviel und welches Obst und Gemüse für ein längeres Leben?

American Heart Association, Ernährung und Gesundheit, Harvard T.H. Chan School of Public Health

Medizin Doc Redaktion, Beitrag vom 11. März 2021

Eine Ernährung, die reich an frischem Obst und Gemüse ist, trägt dazu bei, das Risiko für zahlreiche chronische Erkrankungen zu senken, die zu den häufigsten Todesursachen gehören, darunter zum Beispiel Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Frage, die sich dabei stellt: Wieviel und welches Obst und Gemüse sollte man idealerweise täglich essen?

Aus Studien, die fast 2 Millionen Erwachsene weltweit repräsentieren, geht nun hervor, dass der Konsum von täglich etwa fünf Portionen Obst und Gemüse, wobei zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse verzehrt werden, wahrscheinlich die optimale Menge und Kombination für ein längeres Leben ist.

Dr. Dong D. Wang, Ernährungswissenschaftler und Mitglied der medizinischen Fakultät der Harvard Medical School und der leitende Studienautor analysierte mit Kollegen Daten aus zwei Studien mit mehr als 100.000 Erwachsenen, die bis zu 30 Jahre lang beobachtet wurden. Beide Studien-Datensätze enthielten detaillierte Informationen über die Ernährung, die im Abstand von zwei bis vier Jahren regelmäßig erhoben wurden.

Für die vorliegende Auswertung fassten die Forscher außerdem Daten zum Konsum von Obst und Gemüse und der Sterblichkeit aus 26 Studien zusammen, die etwa 1,9 Millionen Teilnehmer aus 29 Ländern und Territorien in Nord- und Südamerika, Europa, Asien, Afrika und Australien umfassten.

Die anschließende Auswertung aller Studien mit insgesamt mehr als 2 Millionen Teilnehmern ergab:

  • Der tägliche Konsum von etwa fünf Portionen Obst und Gemüse war mit dem geringsten Sterberisiko verbunden. Der Verzehr von mehr als fünf Portionen war dagegen nicht mit einem zusätzlichen Nutzen verbunden.
  • Der Verzehr von etwa zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse pro Tag war mit der höchsten Lebenserwartung verbunden.
  • Im Vergleich zu den Teilnehmern, die zwei Portionen Obst und Gemüse pro Tag verzehrten, hatten Menschen, die fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag verzehrten, ein um 13 Prozent geringeres Risiko, an einer Krankheit zu sterben; ein um 12 Prozent geringeres Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben (einschließlich Herzerkrankungen und Schlaganfall); ein um 10 Prozent geringeres Risiko, an Krebs zu sterben; und ein um 35 Prozent geringeres Risiko, an einer Atemwegserkrankung zu sterben, wie zum Beispiel einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD).
  • Nicht alle Nahrungsmittel, die als Obst und Gemüse gelten, boten dabei die gleichen Vorteile. Zum Beispiel stärkehaltige Gemüsesorten wie Erbsen und Mais, Fruchtsäfte und Kartoffeln waren nicht mit einem verringerten Sterberisiko aufgrund verschiedener Krankheiten oder bestimmter chronischer Erkrankungen verbunden.
  • Demgegenüber zeigten grünes Blattgemüse, darunter Spinat, Salat und Grünkohl, sowie Obst und Gemüse, das reich an Beta-Carotin und Vitamin C ist, wie Zitrusfrüchte, Beeren und Karotten, einen positiven Effekt.

Laut Wang identifiziert diese Studie eine optimale Verzehrsmenge von Obst und Gemüse und unterstützt die evidenzbasierte, prägnante Botschaft der öffentlichen Gesundheit „5-a-day“, was bedeutet, dass Menschen idealerweise fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag verzehren sollten.

Diese Menge bietet laut Wang wahrscheinlich den größten Nutzen in Bezug auf die Vorbeugung von schweren chronischen Krankheiten und ist eine relativ erreichbare Aufnahmemenge für die Allgemeinheit.

Eine Einschränkung der Forschungsarbeit besteht darin, dass es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, die einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Obst und Gemüse und dem Sterberisiko aufzeigt; eine direkte Ursache-Wirkungs-Beziehung lässt sich daraus nicht ableiten.

Zusammenfassung: Ein höherer Konsum von Obst und Gemüse ist mit einem geringeren Sterberisiko bei Männern und Frauen verbunden, wie die Daten von fast 2 Millionen Erwachsenen zeigen. Fünf tägliche Portionen Obst und Gemüse, die in Form von zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse gegessen werden, sind möglicherweise die optimale Menge und Kombination für ein längeres Leben.

Die Forschungsergebnisse wurden in der Zeitschrift Circulation der American Heart Association veröffentlicht. Die Studie wurde von den National Institutes of Health, der American Heart Association und dem National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases der National Institutes of Health finanziell unterstützt.

(Quellen: National Institutes of Health / Circulation der American Heart Association)

vgt

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Forscher der Swansea University in Wales haben in einer Studie untersucht, wie Fruktose (Fruchtzucker) die Gesundheit beeinflusst. Fructose (Fruchtzucker) ist vor allem in zuckerhaltigen Getränken, Süßigkeiten und industriell verarbeiteten Lebensmitteln enthalten und wird häufig in der Lebensmittelproduktion verwendet. Der Konsum von Fructose (Fruchtzucker) hat in den…
Gesund abnehmen, LDL-Cholesterin senken und Stoffwechsel anregen und erhöhen: Einer Studie von Wissenschaftlern der amerikanischen Non-Profit-Organisation Physicians Committee for Responsible Medicine mit Sitz in Washington (D.C.) zufolge, verbessert eine Ernährung auf pflanzlicher Basis die Verbrennung nach dem Essen (Stoffwechselverbrennung), führt zu Gewichtsverlust und verbessert die kardiometabolischen…


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Forschung zeigt was glücklicher Macht: Obst, Gemüse und Bewegung

Forschung zeigt was glücklicher Macht: Obst, Gemüse und Bewegung

Was macht glücklich? Laut einer neuen Studie der University of Kent kann das Glücksempfinden durch den Verzehr von Obst und Gemüse sowie ......

Forschung: Obst und Gemüse auf Rezept statt Medikamenten bei ernährungsbedingte Krankheiten

Forschung: Obst und Gemüse auf Rezept statt Medikamente bei ernährungsbedingte Krankheiten

Ernährungsforschung: Gesundes Essen als Medizin. Wenn Ärzte frisches Obst und Gemüse verschreiben, könnte dies ein wirksames Mittel sein, um die Gesundheit von Menschen mit Diabetes Typ 2 und hohem Blutzucker zu verbessern ......

Gesunde Ernährung: Wie man Jugendliche motiviert mehr Obst und Gemüse zu essen

Gesunde Ernährung: Wie man Jugendliche motiviert mehr Obst und Gemüse zu essen

Ernährungsforschung: Fettleibigkeit wird zunehmend mit dem Verzehr von Fast Food und er-Haus-Mahlzeiten in Verbindung gebracht - ein ungesundes ......

Forschung: Grünes Blattgemüse kann Fettleber/Lebersteatose verhindern

Forschung: Grünes Blattgemüse kann Fettleber/Lebersteatose verhindern

Verringerung der Ansammlung von Fett in der Leber: Der Verzehr zusätzlicher Mengen an grünem Blattgemüse kann das Risiko ......

Migräne kann kann langfristig durch dunkles Blattgemüse gelindert werden

Migräne kann langfristig durch dunkles Blattgemüse gelindert werden

Migräne kann langfristig durch eine Ernährung mit mehr dunklem Blattgemüse gelindert werden, wodurch auch weniger Medikamente nötig sind....

Wann sind Menschen besonders schmerzempfindlich? Zirkadiane Rhythmen oder die innere Uhr verleihen dem menschlichen Verhalten und dem Organismus eine zeitliche Struktur, um die homöostatischen Prozesse an die vorhersehbaren Veränderungen in der Umwelt anzupassen. Die Störung dieser Rhythmen kann sich auf das Wohlbefinden und die Gesundheit auswirken.…
Laut einer wissenschaftlichen Studie der Joan C. Edwards School of Medicine der Marshall University können niedrige Cortisolwerte zu Beginn einer Suchtbehandlung ein Indikator für den Therapieerfolg sein. Cortisolspiegel, ACE-Score und Beziehungsstatus In der prospektiven Beobachtungsstudie wurden die Cortisolwerte im Speichel, die Stressbelastung, negative Kindheitserfahrungen und der…