Metabolisches Syndrom erhöht Sterblichkeit bei Frauen mit HPV

Frauengesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krankheiten und Krankheitsbilder

Dr. Amalia Ionescu, aktualisiert am 16. März 2024, Lesezeit: 4 Minuten

In den letzten Jahren hat die Prävalenz des metabolischen Syndroms und der Hochrisiko-Stämme des humanen Papillomavirus (HPV) bei Frauen zugenommen. Das metabolische Syndrom bezeichnet eine Reihe von Erkrankungen, die das Risiko für Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Typ-2-Diabetes erhöhen. Andererseits wurden Hochrisiko-HPV-Stämme mit der Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs in Verbindung gebracht.

Die Studie

Eine neue Studie, die von Forschern der Fakultät für Gesundheit der Universität York durchgeführt wurde, hat den Zusammenhang zwischen diesen beiden Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf das Sterberisiko von Frauen beleuchtet. Die Ergebnisse dieser Studie machen deutlich, wie wichtig es ist, bei HPV-bedingten Krebserkrankungen die Komorbidität mit chronischen Krankheiten zu berücksichtigen.

Im Rahmen der von der Fakultät für Gesundheit der Universität York durchgeführten Studie wurden groß angelegte US-Daten analysiert, die über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren erhoben wurden. Im Rahmen der Studie wurden Patienten beobachtet, um den Zusammenhang zwischen dem metabolischen Syndrom, Hochrisiko-HPV und dem Sterberisiko bei Frauen zu untersuchen. Die Forscher fanden heraus, dass Frauen, die sowohl am metabolischen Syndrom als auch an Hochrisiko-HPV litten, ein 2,6-fach höheres Sterberisiko aufwiesen als Frauen ohne diese beiden Erkrankungen. Dieses Ergebnis unterstreicht die Notwendigkeit, bei der Bewertung des HPV-bedingten Krebsrisikos das Vorliegen mehrerer chronischer Krankheiten zu berücksichtigen.

Das Metabolische Syndrom verstehen

Das metabolische Syndrom ist eine Sammlung von Bedingungen, die das Risiko für die Entwicklung verschiedener Gesundheitsprobleme, einschließlich Herzerkrankungen, Schlaganfall und Typ-2-Diabetes, erhöhen. Dazu gehören überschüssiges Fett um die Taille, hohe Nüchternblutzuckerwerte und hoher Blutdruck. Der genaue Mechanismus, durch den sich das metabolische Syndrom auf HPV auswirkt, ist noch nicht vollständig geklärt, aber die Forscher glauben, dass es mit einer geschwächten Immunantwort und chronischen Entzündungen zusammenhängen könnte. Es sind jedoch noch weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um einen direkten physiologischen Weg zu finden.

Der Zusammenhang zwischen Hochrisiko-HPV und Gebärmutterhalskrebs

HPV ist die weltweit am häufigsten vorkommende sexuell übertragbare Infektion. Während die meisten HPV-Fälle vom Körper relativ schnell beseitigt werden, können Hochrisikostämme des Virus persistieren und zur Entwicklung präkanzeröser Veränderungen im Gebärmutterhals führen. Mit der Zeit können sich diese Veränderungen zu Gebärmutterhalskrebs entwickeln. Es ist wichtig zu wissen, dass nicht alle HPV-Stämme ein signifikantes Risiko darstellen. Eine Handvoll Hochrisikostämme ist jedoch für die Mehrzahl der Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich.

Auswirkungen auf die Gesundheit von Frauen

Die Ergebnisse dieser Studie haben wichtige Auswirkungen auf die Gesundheit von Frauen. Sie unterstreicht die Notwendigkeit, dass Gesundheitsdienstleister das Vorhandensein eines metabolischen Syndroms bei der Bewertung des Risikos von HPV-bedingten Krebserkrankungen berücksichtigen. Frauen mit metabolischem Syndrom und Hochrisiko-HPV sollten engmaschig überwacht werden und geeignete Maßnahmen erhalten, um ihr Sterberisiko zu senken. Außerdem unterstreicht die Studie, wie wichtig es ist, einen gesunden Lebensstil zu pflegen, an routinemäßigen Krebsvorsorgeuntersuchungen teilzunehmen und sich gegen HPV impfen zu lassen.

Fazit

Die von der Fakultät für Gesundheit der Universität York durchgeführte Studie unterstreicht das erhöhte Sterblichkeitsrisiko bei Frauen, die sowohl das metabolische Syndrom als auch Hochrisiko-HPV aufweisen. Die Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, bei der Bewertung des HPV-bedingten Krebsrisikos auch die Komorbidität mit chronischen Krankheiten zu berücksichtigen. Frauen mit metabolischem Syndrom und Hochrisiko-HPV sollten engmaschig überwacht werden und geeignete Maßnahmen erhalten, um ihr Mortalitätsrisiko zu senken. Durch einen gesunden Lebensstil, die Teilnahme an routinemäßigen Krebsvorsorgeuntersuchungen und eine HPV-Impfung können Frauen proaktiv etwas für ihre Gesundheit tun. Für Ärzte ist es von entscheidender Bedeutung, über die neuesten Forschungsergebnisse informiert zu sein und sicherzustellen, dass Frauen die notwendige Betreuung und Unterstützung erhalten, um ihr Risiko zu mindern. Indem wir den Zusammenhang zwischen metabolischem Syndrom und Hochrisiko-HPV aufgreifen, können wir die Gesundheit von Frauen verbessern und die Belastung durch HPV-bedingte Krebserkrankungen verringern.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Mirzadeh, P., et al. (2024). Association between human papillomaviruses, metabolic syndrome, and all-cause death; analysis of the U.S. NHANES 2003–2004 to 2015–2016. PLOS ONE. doi.org/10.1371/journal.pone.0299479.
  2. Humane_Papillomviren, Wikipedia 2024

ai


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Erhöht Semaglutid das Risiko für Erektionsstörungen?

Erhöht Semaglutid das Risiko für Erektionsstörungen?

Studie zeigt Nutzen von GLP-1 Medikamenten bei der Verringerung des Depressionsrisikos bei Diabetespatienten auf....

Was tun bei Akne? - Ursachen, Arten und Behandlung

Was tun bei Akne? – Ursachen, Arten und Behandlung

Akne - Lesen Sie hier mehr über die möglichen Ursachen, wie man Akne behandelt und am besten vorbeugt ......

Was sind Anzeichen für eine Depression?

Anzeichen und Symptome einer Depression erkennen und behandeln

Was sind Anzeichen für Depressionen? Was ist eine schwere Depression? Lesen Sie hier mehr über die Ursachen, Symptome und Therapie...

Reizdarmsyndrom Algen Darmbeschwerden lindern

Reizdarmsyndrom: Welche Grünalgen Darmbeschwerden wie Durchfall, Blähungen und Völlegefühl lindern

Reizdarmsyndrom: Wissenschaftler testen erstmals Grünalgen-Art auf Symptome, die mit der Verdauung und Problemen wie Durchfall, Blähungen und Völlegefühl zusammenhängen ......

Psychotherapie

Was macht man in einer Psychotherapie?

Was macht man in der Psychotherapie? Lesen Sie mehr über psychischen Störungen und Psychotherapie von Frauen, Männern und Kindern....