Krebspatienten haben ein höheres Risiko von Arzneimittelwechselwirkungen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krebsforschung

Dirk de Pol, aktualisiert am 18. Mai 2022, Lesezeit: 4 Minuten

Mehr als 90 Prozent der älteren Erwachsenen mit Krebs nehmen mehrere Medikamente einnehmen, darunter zum Beispiel gegen Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Depressionen oder Diabetes. Häufig kommen noch Kopfschmerztabletten, rezeptfreie Tabletten gegen Sodbrennen oder Vitamine und Mineralien dazu.

Was ist Polypharmazie?

Dieser Medikamenten-Cocktail definiert die „Polypharmazie“ (auch Multimedikation genannt), d. h. die gleichzeitige Einnahme mehrerer Medikamente, die eine Person anfälliger für schädliche Wechselwirkungen machen kann, was für Krebspatienten, die sich einer Therapie unterziehen müssen, besonders gefährlich ist.

Selbst für Menschen, die nicht an Krebs erkrankt sind, birgt die gleichzeitige Einnahme mehrerer Medikamente Risiken, erklärt Dr. Erika Ramsdale, Onkologin, Geriatrie-Spezialistin und Datenwissenschaftlerin am Wilmot Cancer Institute, die eine in der Zeitschrift The Oncologist veröffentlichte Studie leitete. Je länger die Liste der Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel ist, die eine Person einnimmt, desto höher ist das Risiko eines unangemessenen Gebrauchs und schwerwiegender Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, sagte die Wissenschaftlerin.

Die Aufteilung des Gesundheitswesens in verschiedene Fachrichtungen kann zu Verschreibungskaskaden führen. Dabei verabreichen Ärzte zusätzliche Medikamente, um unerwünschte Nebenwirkungen der ursprünglichen Medikamente auszugleichen.

Ansatz der Polypharmazie-Studie

Die Wilmot-Forscher analysierten eine landesweite Stichprobe von 718 Erwachsenen mit einem Durchschnittsalter von 77 Jahren, die an Krebs im Stadium 3 oder 4 und anderen häufigen Erkrankungen litten, sowie deren Medikamenteneinnahme. Sie suchten nach potenziell ungeeigneten Medikamenten, deren Risiken höher sind als ihr Nutzen, Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Krebsbehandlung.

Zu den möglichen Folgen von Arzneimittelwechselwirkungen gehören Stürze, Funktionseinbußen und Tod. Patienten, die mehrere Medikamente einnehmen, leiden auch häufiger an Angstzuständen oder Depressionen.

Besorgniserregende Ergebnisse

Bei 70 Prozent der 718 Patienten bestand das Risiko von Wechselwirkungen zwischen Medikamenten, und 67 Prozent nahmen mindestens ein Medikament ein, das als potenziell ungeeignet eingestuft wurde.

Tatsächlich nahmen 61 Prozent der Patienten vor Beginn der Chemotherapie fünf oder mehr Medikamente ein – und fast 15 Prozent nahmen 10 oder mehr Medikamente ein.

Nahezu 68 Prozent der Patienten hatten neben der Krebserkrankung ernsthafte gesundheitliche Probleme, die eine entsprechende medikamentöse Behandlung erforderten. Am häufigsten waren Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wenn eine Person an Krebs erkrankt ist und gleichzeitig andere gesundheitliche Probleme hat, besteht aufgrund der Polypharmazie ein höheres Risiko einer toxischen Wirkung der Krebsbehandlung.

Etwa 10 Prozent der Krankenhauseinweisungen älterer Erwachsener stehen im Zusammenhang mit gefährlichen Arzneimittelwechselwirkungen. Bei älteren Erwachsenen mit Krebs, die eine Chemotherapie erhalten, ist die Polypharmazie mit einem dramatischen Anstieg (bis zu 114 Prozent) der ungeplanten Krankenhauseinweisungen verbunden.

Cholesterinsenkende Medikamente, Mineralstoffe und Schilddrüsen-Medikamente sind am häufigsten an potenziellen Arzneimittelinteraktionen beteiligt.

Mehr als 25 Prozent der von den Patienten in der Studie eingenommenen Medikamente waren nicht verschreibungspflichtig – und diese machten 40 Prozent der von den Forschern entdeckten potenziell unangemessenen Medikamente aus.

Ältere Erwachsene können fälschlicherweise davon ausgehen, dass rezeptfreie Medikamente für sie sicher sind. Die Studie trägt dazu bei, das Ausmaß und die Form eines Problems zu umreißen, das sowohl von Ärzten als auch von Patienten zu wenig erkannt wird.

Deprescribing: Reduzierung von Medikamenten planen und umsetzen

Die Studie hebt daher eine Möglichkeit zur Aufklärung und Problemlösung hervor, wie z. B. das „Deprescribing“ einiger Medikamente. Unter „Deprescribing“ versteht man die geplante Reduzierung von Medikamenten, um Schäden zu vermeiden und die Lebensqualität zu verbessern.

Dabei berücksichtigen die Ärzte die Risiken und den Nutzen jedes Medikaments sowie die Lebenserwartung des Patienten. So haben beispielsweise Statine, die gegen hohe Cholesterinwerte eingenommen werden, keine unmittelbare Wirkung. Sie sind zur Vorbeugung gedacht und können erst nach 10 Jahren ihre Wirkung entfalten. Wenn ein Patient also alt ist und unheilbar an Krebs erkrankt ist, braucht er oder sie möglicherweise keine Statine einzunehmen.

Quellen

Polypharmacy, Potentially Inappropriate Medications, and Drug-Drug Interactions in Vulnerable Older Adults With Advanced Cancer Initiating Cancer Treatment. IN: The Oncologist.
Probleme der Multimedikation. IN: Wikipedia
The Polypharma Study: Association Between Diet and Amount of Prescription Drugs Among Seniors. IN: American Journal of Lifestyle Medicine.

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Forschung: Blutdrucksenkende Medikamente sind zu jeder beliebigen Tageszeit wirksam

Forschung: Blutdrucksenkende Medikamente sind zu jeder beliebigen Tageszeit wirksam

Eine große klinische Studie der Universität Edinburgh hat ergeben, dass Blutdrucksenker gleichermaßen wirksam sind, wenn sie ......

Wie äußert sich eine Medikamentenallergie, worauf sollte man achten

Wie äußert sich eine Medikamentenallergie, worauf sollte man achten

Medikamentenallergie: Grundsätzlich kann jedes Medikament eine Allergie beziehungsweise allergische Reaktion auslösen. Auslöser ......

Studie: Blutdruck senken ohne Medikamente, Pillen oder Tabletten

Studie: Blutdruck senken ohne Medikamente, Pillen oder Tabletten

Was hilft gegen Bluthochdruck? Ein einfaches Atem-Widerstandstraining von 5 Minuten pro Tag senkt den Blutdruck genauso stark wie ......

Forschung: Obst und Gemüse auf Rezept statt Medikamenten bei ernährungsbedingte Krankheiten

Forschung: Obst und Gemüse auf Rezept statt Medikamente bei ernährungsbedingte Krankheiten

Ernährungsforschung: Gesundes Essen als Medizin. Wenn Ärzte frisches Obst und Gemüse verschreiben, könnte dies ein wirksames Mittel sein, um die Gesundheit von Menschen mit Diabetes Typ 2 und hohem Blutzucker zu verbessern ......

Neue Diabetes-Typ 2-Medikamentenklasse kann Stoffwechselanomalien korrigieren

Neue Diabetes-Typ 2-Medikamentenklasse kann Stoffwechselanomalien korrigieren

Neue Diabetes Typ 2 Behandlung: In einer Studie haben Wissenschaftler einen Wirkstoff entwickelt, der zu einer neuen Klasse von Antidiabetika gehört ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Sollte man vor oder nach dem Frühstück joggen? Erst frühstücken oder zuerst Sport treiben? Einer Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Bath und Birmingham zufolge, verbessert sich der Blutzuckerspiegel und senkt das Risiko für Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn man vor dem Frühstück trainiert. Fettverbrennung maximieren…
Wie wirken Kartoffeln auf den Blutzucker? Kartoffeln stehen in dem Ruf, dass sie zu einer Gewichtszunahme und einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes führen. Deshalb stehen sie oft auf der Liste der zu meidenden Lebensmittel, vor allem bei Menschen mit Insulinresistenz. Eine Studie des Pennington Biomedical Research…