COVID-19 Auswirkungen auf Geruchssinn und Gehirngesundheit

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Gesundheitstipps, Psychische Gesundheit, Weitere Beiträge

Dirk de Pol, aktualisiert am 13. Februar 2024, Lesezeit: 7 Minuten

Die COVID-19-Pandemie hat die Welt verändert und das Leben von Millionen von Menschen beeinflusst. Neben den offensichtlichen gesundheitlichen Auswirkungen hat das Virus auch subtilere Folgen, die erst allmählich entdeckt werden. Eine dieser Auswirkungen betrifft den Geruchssinn und die Gehirngesundheit. In einer kürzlich veröffentlichten Studie wurde der Zusammenhang zwischen Geruchsstörungen, die mit COVID-19 in Verbindung stehen, und nachfolgenden neurokognitiven Störungen untersucht.

Hintergrund zu Langzeitfolgen

Akute Geruchsstörungen gehören zu den frühesten und häufigsten Symptomen, die mit COVID-19 in Verbindung gebracht werden. Die Manifestation von sowohl olfaktorischen als auch gustatorischen Störungen bei COVID-19 kann von einer reduzierten oder verzerrten Wahrnehmung bis hin zum vollständigen Verlust des Geruchs und/oder Geschmacks reichen.

Im Zusammenhang mit COVID-19 wird eine akute Geruchsstörung als eine veränderte Geruchswahrnehmung definiert, die bis zu 14 Tage oder weniger anhält.

Typischerweise tritt die Geruchsstörung etwa am dritten Tag nach der anfänglichen Infektion mit dem schweren akuten respiratorischen Syndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) auf und die vollständige Wiederherstellung der Geruchswahrnehmung erfolgt innerhalb von vier bis sechs Wochen. Allerdings werden bis zu 27% der COVID-19-Patienten weiterhin eine veränderte Geruchswahrnehmung für bis zu vier Monate erleben, wobei 21,3% der Patienten über einen Zeitraum von bis zu einem Jahr von einer veränderten Geruchswahrnehmung berichten.

Neben COVID-19 können auch verschiedene andere virale Infektionen zu Geruchsstörungen führen, ebenso wie Traumata, neurodegenerative pathologische Prozesse und die sekundären Auswirkungen von Sinuskrankheiten. Trotz der hohen Prävalenz von COVID-19-bedingten Geruchsstörungen haben nur wenige Studien neurobildgebende Abnormalitäten in Verbindung mit diesem Symptom untersucht, einschließlich solcher, die den Riechkolben (OB), die Riechrinne (OS), die Riechlücke und den Riechnerv (OT) betreffen.

Die Studie

In der vorliegenden Studie wurde eine Literaturrecherche zu beobachteten Veränderungen des Riechkolbens bei Patienten mit klinisch bestätigten Geruchsstörungen nach einer COVID-19-Diagnose durchgeführt. Darüber hinaus wurden aktuelle Behandlungsansätze für Geruchsstörungen im Zusammenhang mit COVID-19 diskutiert.

Zu diesem Zweck wurden mehrere Datenbanken wie PubMed, Scopus und Google Scholar bis zum 5. Dezember 2023 durchsucht. Dabei wurden Schlüsselwörter wie „COVID-19“, „olfaktorische Defizite“, „Anosmie“, „Bildgebung“, „SARS-CoV-2“, „Magnetresonanztomographie (MRT)“, „Riechkolben“, „neurokognitive Defizite“, „Stimmungsstörungen“, „neuropsychiatrische Folgen“ und „Behandlungen“ verwendet. Diese Suche führte zu insgesamt 12 Beobachtungsstudien und einem Fallbericht, die in die Analyse einbezogen wurden.

Wie verursacht SARS-CoV-2 Geruchsstörungen?

SARS-CoV-2 wird als neurotrop, neuroinvasiv und neurovirulent angesehen, wobei einige Virusvarianten eine höhere Affinität zum zentralen Nervensystem (ZNS) zeigen als andere. Insbesondere der ursprüngliche D614G-Stamm, gefolgt von den Varianten Gamma, Delta und Omikron BA1, wurden in absteigender Reihenfolge mit dem größten Neurotropismus in Verbindung gebracht.

Obwohl mehrere Studien die Auswirkungen einer SARS-CoV-2-Infektion auf den Geruchssinn untersucht haben, sind die genauen pathogenetischen Abläufe und molekularen Mechanismen, die für diese Störung verantwortlich sind, noch nicht vollständig verstanden.

Einige vorgeschlagene Hypothesen schließen mechanische Blockaden durch Schwellung und Rhinitis ein, welche den Luftstrom und den Transport von Duftstoffen zur Geruchswahrnehmung beeinträchtigen können. Diese Hypothese wurde jedoch widerlegt, da mehrere Studien darauf hinweisen, dass die Geruchsstörung oft länger anhält als die Symptome der Atemwege. Viele COVID-19-Patienten erleben Geruchsstörungen ohne die damit verbundene Nasenverstopfung, was diese Theorie unterstützen würde.

Forscher haben auch die Hypothese aufgestellt, dass SARS-CoV-2 direkt Schäden an den olfaktorischen Neuronen verursacht, was zu Geruchsstörungen führt. Obwohl sowohl das Angiotensin-konvertierende Enzym 2 (ACE2) als auch die transmembrane Serinprotease 2 (TMPRSS2) auf olfaktorischen Neuronen fehlen, die beide für den Eintritt des Virus in die Zellen wichtig sind, könnte SARS-CoV-2 alternative Wege wie Basigin (BSG), Neuropilin-1 (NRP1), TMPRSS11A und Furin-Rezeptoren nutzen, um das olfaktorische System zu infizieren und Störungen zu verursachen.

MRT-Bildgebung zur Untersuchung von Geruchsstörungen bei COVID-19

Die überprüften Studien beinhalteten verschiedene Beschreibungen von MRT-Ergebnissen bei COVID-19-Patienten, einschließlich volumetrischer Abnormalitäten und veränderter Signalintensität in den Riechkolben, veränderter Dicke des Riechepithels, Abnormalitäten innerhalb der olfaktorischen Rinde sowie Irregularitäten in den Neuronenfasern.

Die Messung des Volumens der Riechkolben (OBV) und der Dicke des Riechepithels ist der gängigste Ansatz zur Bewertung des olfaktorischen Systems. In mehreren Studien wurde eine reduzierte OBV und Dicke des Riechepithels sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite bei hospitalisierten COVID-19-Patienten festgestellt, was darauf hindeutet, dass SARS-CoV-2 direkte Schäden an den olfaktorischen Neuronen verursacht.

Bis zu einem Drittel der Patienten, die sich von COVID-19 erholten, berichten über neurologische Symptome, einschließlich Hirnnebel, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Depressionen, Angstzustände und geistige Müdigkeit. Bei COVID-19 wurde eine anhaltende Geruchsstörung mit schweren kognitiven Folgen in Verbindung gebracht, die durch Entzündungen, veränderte Neurogenese des olfaktorischen Systems und funktionelle Veränderungen innerhalb der Gehirnstrukturen verursacht sein könnten.

Behandlung der Riechstörung mit COVID-19

Obwohl sich die Riechstörung bei COVID-19-Patienten häufig spontan zurückbildet, leidet ein erheblicher Teil der Betroffenen unter chronischen Riechstörungen. Zur Behandlung von COVID-19-bedingten Riechstörungen wurden daher verschiedene Therapieansätze vorgeschlagen, darunter Kortikosteroide und intranasales Insulin, die Einnahme verschiedener Nahrungsergänzungsmittel und Riechtraining. Zukünftige Studien sind erforderlich, um die Wirksamkeit einer Kombination dieser Behandlungsstrategien zur Wiederherstellung der Riechfunktion zu bestimmen.

FAQ

Wie lange dauern die Geruchsstörungen bei COVID-19 an?

Die meisten Menschen erholen sich innerhalb von vier bis sechs Wochen vollständig von den Geruchsstörungen. Es gibt jedoch Fälle, in denen die veränderte Geruchswahrnehmung bis zu vier Monate oder sogar ein Jahr andauern kann.

Welche anderen Faktoren können zu Geruchsstörungen führen?

Neben COVID-19 können auch andere virale Infektionen, Traumata, neurodegenerative Erkrankungen und Sinuskrankheiten zu Geruchsstörungen führen.

Gibt es neurobildgebende Abnormalitäten im Zusammenhang mit Geruchsstörungen bei COVID-19?

Obwohl Geruchsstörungen bei COVID-19 weit verbreitet sind, wurden nur wenige Studien durchgeführt, die neurobildgebende Abnormalitäten in Verbindung mit diesem Symptom untersuchen.

Wie behandelt man Geruchsstörungen bei COVID-19?

Es gibt verschiedene Ansätze zur Behandlung von Geruchsstörungen bei COVID-19, darunter Riechtraining, medikamentöse Therapien und unterstützende Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität.

Kann COVID-19 langfristige Auswirkungen auf die Gehirngesundheit haben?

Ja, es gibt Hinweise darauf, dass COVID-19 langfristige Auswirkungen auf die Gehirngesundheit haben kann. Neben Geruchsstörungen wurden auch neurokognitive Störungen und neuropsychiatrische Folgen im Zusammenhang mit der Krankheit beobachtet.

Fazit

Die Auswirkungen von COVID-19 auf den Geruchssinn und die Gehirngesundheit sind ein wichtiges Thema, das weiterhin erforscht wird. Die vorliegende Studie liefert wertvolle Erkenntnisse über die Zusammenhänge zwischen Geruchsstörungen und neurokognitiven Störungen bei COVID-19-Patienten. Es ist wichtig, dass sowohl medizinische Fachkräfte als auch die Öffentlichkeit sich dieser langfristigen Auswirkungen bewusst sind und angemessene Maßnahmen ergreifen, um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Betroffenen zu unterstützen.

Quellen

  1. Simonini, L.; Frijia, F.; Ait Ali, L.; Foffa, I.; Vecoli, C.; De Gori, C.; De Cori, S.; Baroni, M.; Aquaro, G.D.; Maremmani, C.; et al. A Comprehensive Review of COVID-19-Related Olfactory Deficiency: Unraveling Associations with Neurocognitive Disorders and Magnetic Resonance Imaging Findings. Diagnostics 2024, 14, 359. https://doi.org/10.3390/diagnostics14040359
  2. Yang K, Ayala-Grosso C, Bhattarai JP, Sheriff A, Takahashi T, Cristino AS, Zelano C, Ma M. Unraveling the Link between Olfactory Deficits and Neuropsychiatric Disorders. J Neurosci. 2023 Nov 8;43(45):7501-7510. doi: 10.1523/JNEUROSCI.1380-23.2023.

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie stellt bisheriges Bild von Parkinson in Frage

Studie stellt bisheriges Bild von Parkinson in Frage

Neue Einblicke in die Parkinson-Krankheit: Eine Studie unter der Leitung von Jeffrey Kordower stellt herkömmliche Annahmen infrage....

Studie zeigt gesundheitliche Vorteile der Atlantik-Diät

Studie zeigt gesundheitliche Vorteile der Atlantik-Diät

Die atlantische Diät und das metabolische Syndrom: Erfahren Sie, wie eine ausgewogene Ernährung das Risiko für diese Erkrankung senken kann....

Stark verarbeitete Lebensmittel erhöhen Sarkopenie- Risiko

Stark verarbeitete Lebensmittel erhöhen Sarkopenie- Risiko

Mögliche Zusammenhänge zwischen ultraverarbeiteten Lebensmitteln und Muskelmasse. Lesen Sie jetzt die neueste Studie....

Pflanzliche Ernährung mindert Risiko für gefährliches Schnarchen

Pflanzliche Ernährung mindert Risiko für gefährliches Schnarchen

Die Verbindung zwischen Ernährung und Schnarchen: Erfahren Sie, wie eine pflanzliche Ernährung das Risiko von Schlafapnoe mindern kann....

Studie zeigt genetische Bedingungen von Angst

Studie zeigt genetische Bedingungen von Angst

Angst? Verstehen Sie die Rolle von Delta-Opioidrezeptoren bei der Entstehung von Angstzuständen, die eine Studie aufzeigt....