Behandlung von Blutungsstörungen

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 15. Januar 2023, Lesezeit: 8 Minuten

Blutungsstörungen wirken sich auf die Art und Weise aus, wie der Körper die Blutgerinnung kontrolliert. Wenn Blut nicht normal gerinnt, können Probleme mit zu starken Blutungen nach einer Verletzung oder Operation auftreten.

Faktoren der Behandlung

Die Behandlung von Blutungsstörungen hängt von der jeweiligen Erkrankung ab und kann Medikamente und eine Faktorersatztherapie umfassen. Die Behandlung kann täglich erfolgen, um Blutungen vorzubeugen, oder nach Bedarf, wenn Sie eine Operation planen oder einen Unfall haben. Wenn eine Blutungsstörung nur leicht ausgeprägt ist, ist möglicherweise keine Behandlung notwendig.

Blutungsstörungen betreffen viele Teile des Körpers, so dass Sie für Ihre Behandlung ein Team von verschiedenen Ärzten benötigen. Dazu gehört ein Hämatologe, ein Arzt, der auf Blutkrankheiten spezialisiert ist. Es kann auch eine spezialisierte Krankenschwester, einen Physiotherapeuten und einen Sozialarbeiter umfassen. Je nach Blutungsstörung werden Arzt und Patient einen individuellen Behandlungsplan entwickeln, der am besten geeignet ist.

Medikamente

Zu den Medikamenten zur Behandlung von Blutungsstörungen gehören unter anderem die folgenden.

  • Antifibrinolytika zur Behandlung von Blutungen nach der Geburt oder bei zahnärztlichen Eingriffen
  • Antibabypillen zur Behandlung starker Menstruationsblutungen bei Frauen mit von-Willebrand-Krankheit (VWD)
  • Hormone zur Behandlung leichter Blutungen bei Hämophilie oder VWD.
  • immunsuppressive Arzneimittel, um die Produktion von Antikörpern bei erworbenen Blutungsstörungen zu blockieren. Zu den Nebenwirkungen können Infektionen und Diabetes gehören.
  • Vitamin-K-Ergänzung, zur Behandlung von Vitamin-K-Mangel-Blutungen

Faktorersatztherapie

Die Faktorersatztherapie ist eine Behandlungsform, bei der Gerinnungsfaktoren, die aus Blutspenden stammen oder in einem Labor hergestellt werden, verabreicht werden, um den fehlenden Gerinnungsfaktor zu ersetzen. Ihr Arzt kann eine Faktorersatztherapie empfehlen, wenn bei Ihnen Blutungen auftreten oder um Blutungen vorzubeugen. Die regelmäßige Behandlung mit einer Ersatztherapie zur Verhinderung von Blutungen wird als prophylaktische Behandlung bezeichnet. Die prophylaktische Behandlung wird am häufigsten bei schweren Blutungsstörungen eingesetzt.

Die Faktorersatztherapie kann Folgendes umfassen:

  • Bypassing-Medikamente zur Behandlung von Antikörpern. Diese Medikamente fügen andere Arten von Gerinnungsfaktoren hinzu, um die Blutgerinnung zu fördern. Diese Behandlung kann das Risiko der Bildung von Blutgerinnseln in den Blutgefäßen erhöhen.
  • Gerinnungsfaktorkonzentrate zum Ersatz des fehlenden Gerinnungsfaktors bei vererbten Blutungsstörungen. Diese Behandlung kann das Risiko der Bildung von Antikörpern im Blut erhöhen. Manchmal werden Faktorenkonzentrate in höheren Dosen zur Behandlung von Blutungsstörungen im Zusammenhang mit Antikörpern eingesetzt.
  • Gefrorenes Frischplasma aus menschlichem Blut, das Gerinnungsfaktoren liefert. Es wird bei Blutungsstörungen eingesetzt, die durch das Fehlen mehrerer Gerinnungsfaktoren verursacht werden, z. B. bei Blutungen im Zusammenhang mit Lebererkrankungen.

Leben mit Blutungsstörungen

Wenn bei Ihnen eine Blutungsstörung diagnostiziert wurde, ist es wichtig, dass Sie Ihren Behandlungsplan einhalten, routinemäßige Pflege erhalten, einen gesunden Lebensstil pflegen und lernen, wie Sie Ihr Risiko für Komplikationen senken können. Sie sollten wissen, welche Schritte Sie unternehmen müssen, wenn Sie ein Kind mit einer Blutungsstörung haben. Frauen mit Blutungsstörungen haben besondere Bedürfnisse, insbesondere während der Schwangerschaft.

Routinemäßige Nachsorge

Wie oft Sie Ihren Arzt aufsuchen, hängt von der Schwere Ihrer Blutungsstörung, Ihren Symptomen und der Art der Behandlung ab, die Sie anwenden. Auch wenn Sie keine Symptome haben und sich keiner Behandlung unterziehen, sollten Sie Ihren Arzt für die laufende Betreuung aufsuchen.

  • Befolgen Sie Ihren Behandlungsplan wie von Ihrem Arzt verordnet, um Komplikationen zu vermeiden. Ihr Behandlungsplan kann sich im Laufe Ihres Lebens ändern.
  • Halten Sie alle Arzttermine ein.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Hämophilie-Behandlungszentren, in denen Menschen mit Blutungsstörungen betreut werden.
  • Informieren Sie Ihren Arzt über jede Veränderung Ihrer Symptome. Ihr Arzt kann Tests durchführen, um festzustellen, ob Ihr Behandlungsplan angepasst werden muss.

Überwachen Sie Ihren Zustand

Nach Beginn der Behandlung wird Ihr Arzt überprüfen, ob die Behandlung anschlägt. Dazu können Blutuntersuchungen direkt nach der Behandlung und dann regelmäßig gehören, um festzustellen, ob sich der Gehalt an Gerinnungsfaktoren oder Antikörpern in Ihrem Blut verändert hat.

Die Ersatztherapie kann zu erheblichen Komplikationen führen, die unter anderem Folgendes umfassen können:

  • Virusinfektionen, z. B. Hepatitis C, wenn die Gerinnungsfaktoren aus menschlichen Blutprodukten stammen. Dieses Risiko ist heute bei gefrorenem Frischplasma und Konzentraten von Thrombozyten sehr gering, da alle Spender auf Hepatitis C untersucht werden. Bei Gerinnungsfaktorkonzentraten, die zur Abtötung von Viren behandelt oder im Labor und nicht aus menschlichem Blut hergestellt werden, ist das Risiko nahezu gleich null.
  • Antikörper, die sich bei der Behandlung mit Gerinnungsfaktorkonzentraten bilden können. Die Bildung von Antikörpern ist eine Komplikation, die häufiger bei Personen mit schweren Blutungsstörungen und bei Personen auftritt, die eine hochdosierte Ersatztherapie erhalten haben. Ihr Arzt kann Sie regelmäßig auf Antikörper testen oder wenn Ihre Behandlung nicht gut zu funktionieren scheint. Wenn Sie Antikörper haben, kann sich Ihre Behandlung ändern und höhere Dosen der Ersatztherapie oder eine andere Art der Ersatztherapie, die so genannten Bypassing-Mittel, umfassen.

Änderung der Lebensweise

Ihr Arzt wird Ihnen möglicherweise empfehlen, lebenslang einen herzgesunden Lebensstil zu pflegen, um Ihre Gesundheit zu verbessern und das Risiko einer ischämischen Herzerkrankung zu verringern, die bei Menschen mit einer Blutungsstörung sehr schwer zu behandeln ist.

Zu einer gesunden Lebensweise gehören:

  • Herzgesunde Ernährung
  • Anstreben eines gesunden Gewichts
  • Körperlich aktiv sein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wie Sie das Blutungsrisiko verringern können, indem Sie aktiv bleiben.
  • Stressbewältigung
  • Mit dem Rauchen aufhören.

Vorbeugung von Komplikationen im Laufe des Lebens

Um Komplikationen vorzubeugen oder zu behandeln, kann Ihr Arzt Folgendes empfehlen.

  • Befolgen Sie die Anweisungen zur Behandlung. Die prophylaktische Behandlung mit der Ersatztherapie soll das Risiko von Blutungen und blutungsbedingten Komplikationen, wie z. B. Gelenkschäden, verringern. Selbst wenn Sie Gelenkschäden haben, kann eine prophylaktische Behandlung helfen, die Schmerzen zu lindern.
  • Nehmen Sie ggf. in Absprache mit Ihrem Arzt Schmerzmittel und machen Sie Physiotherapie gegen Schmerzen und geschwollene Gelenke. Ihr Arzt kann auch entzündungshemmende Medikamente oder eine Operation für beschädigte Gelenke empfehlen.

Lernen Sie die Warnzeichen für ernsthafte Komplikationen kennen und haben Sie einen Plan

Blutungen im Hals, im Bauchraum oder im Gehirn können eine lebensbedrohliche Komplikation der Hämophilie sein. Rufen Sie 112 an, wenn Sie oder eine andere Person kürzlich eine Verletzung an Kopf, Hals oder Bauch erlitten haben oder die folgenden Symptome auftreten.

Anzeichen und Symptome von Blutungen im Gehirn, die Folgendes umfassen:

  • Konvulsionen oder Krampfanfälle
  • Kopfschmerzen oder Nackenschmerzen und -steifheit
  • Gedächtnisverlust oder Verwirrung
  • Wiederholtes Erbrechen
  • Plötzliche Veränderungen des Sehvermögens
  • Plötzliche Unfähigkeit, Ihre Beine oder Arme zu bewegen

Anzeichen und Symptome von Blutungen im Hals oder im Verdauungstrakt, die Folgendes umfassen:

Kinder und Blutungsstörungen

Wenn Sie ein Kind mit einer Blutungsstörung haben, sprechen Sie mit dem medizinischen Team Ihres Kindes. Holen Sie sich Informationen und Unterstützung von einem Hämophilie-Behandlungszentrum, Selbsthilfegruppen und Camps.

Bei Kindern mit mittelschwerer bis schwerer Hämophilie kann Ihr Arzt eine regelmäßige Therapie mit Ersatzfaktoren empfehlen, um spontanen Blutungen vorzubeugen und Blutungen durch Traumata zu verringern. Damit Ihr Kind sicher bleibt, kann Ihr Arzt Ihnen sagen, was Sie tun sollen:

  • Ziehen Sie ein medizinisches ID-Armband oder eine Halskette in Betracht, die Ihr Kind tragen kann.
  • Lernen Sie, wie Sie Ihr Kind untersuchen und Anzeichen von Blutungen erkennen können.
  • Schützen Sie Ihre Kinder zu Hause und anderswo mit Knieschonern, Ellbogenschützern, Schutzhelmen, Sicherheitsgurten und Gurten.

Sprechen Sie mit den Lehrern und Betreuern Ihres Kindes darüber, wann sie sich mit Ihnen in Verbindung setzen und wann sie die 112 anrufen sollen.

Frauen und Blutungsstörungen

Frauen, die eine Blutungsstörung haben, sind besonderen Risiken ausgesetzt, z. B. starken Menstruationsblutungen und Schwangerschaftskomplikationen. Genetische Trägerinnen der Hämophilie können ebenfalls Blutungskomplikationen haben, z. B. nach der Entbindung, auch wenn sie keine anderen Symptome haben. Während der Schwangerschaft und der Geburt sowie nach der Entbindung kann Ihr Arzt Änderungen in Ihrem Behandlungsplan vorschlagen und die Versorgung mit Ihrem Hämophilie-Behandlungszentrum koordinieren.

Mehr über andere Vorsichtsmaßnahmen

Sicher leben mit einer Blutungsstörung:

  • Sprechen Sie mit Ärzten, Zahnärzten, Arbeitgebern, Angehörigen und anderen Personen über Ihre Blutungsstörung und darüber, was zu tun ist, wenn ein Notfall eintritt.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Vorbereitung auf die Operation sowie über die möglichen Risiken und Komplikationen. Möglicherweise müssen Sie Medikamente einnehmen oder eine Ersatztherapie machen.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker darüber, welche Arzneimittel Sie unbedenklich einnehmen können. Einige Arzneimittel, wie z. B. Aspirin oder andere Schmerzmittel, erhöhen das Risiko von Blutungen.

Sicher leben mit einer Blutungsstörung:

  • Sprechen Sie mit Ärzten, Zahnärzten, Arbeitgebern, Angehörigen und anderen Personen über Ihre Blutungsstörung und darüber, was zu tun ist, wenn ein Notfall eintritt.

Quellen

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Angststörung nach der Geburt

Angststörung nach der Geburt

Postpartale Angststörung: Ursachen, Symptome und Behandlung. Erfahren Sie, wie Sie Hilfe und Unterstützung finden können....

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Was ist heller Stuhlgang?

Was ist heller Stuhlgang?

Erfahren Sie mehr über heller Stuhlgang und seine möglichen Ursachen. Ein Symptom, das auf verschiedene Erkrankungen hinweisen kann....

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Erfahren Sie mehr über Leistenschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten. Lassen Sie sich von einem Arzt beraten....

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie: Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind entscheidend....