Dirk de Pol, aktualisiert am 13. März 2022, Lesezeit: 15 Minuten

Eine Herzklappenerkrankung liegt vor, wenn eine oder mehrere Ihrer Herzklappen nicht gut funktionieren. Das Herz hat vier Klappen: die Trikuspidalklappe, die Pulmonalklappe, die Mitralklappe und die Aortenklappe.

Grundlagen

Diese Klappen haben Gewebeklappen, die sich bei jedem Herzschlag öffnen und schließen. Die Klappen sorgen dafür, dass das Blut in der richtigen Richtung durch die vier Kammern des Herzens und in den Rest des Körpers fließt.

Geburtsfehler, altersbedingte Veränderungen, Infektionen oder andere Erkrankungen können dazu führen, dass sich eine oder mehrere Ihrer Herzklappen nicht vollständig öffnen oder dass Blut in die Herzkammern zurückfließt. Dies kann dazu führen, dass Ihr Herz schwerer arbeitet und seine Fähigkeit, Blut zu pumpen, beeinträchtigt wird.

Zu Beginn eines jeden Herzschlags füllt das aus dem Körper und den Lungen zurückfließende Blut die Vorhöfe (die beiden oberen Kammern des Herzens). Die Mitral- und Trikuspidalklappen befinden sich am unteren Ende dieser Kammern. Wenn sich das Blut in den Vorhöfen staut, öffnen sich diese Klappen und lassen das Blut in die Herzkammern (die beiden unteren Kammern des Herzens) fließen.

Nach einer kurzen Verzögerung, wenn sich die Herzkammern zusammenzuziehen beginnen, schließen sich die Mitral- und die Trikuspidalklappe dicht. Dadurch wird verhindert, dass Blut in die Vorhöfe zurückfließt.

Wenn sich die Herzkammern zusammenziehen, pumpen sie das Blut durch die Pulmonal- und die Aortenklappe. Die Pulmonalklappe öffnet sich, damit das Blut aus der rechten Herzkammer in die Lungenarterie fließen kann. Diese Arterie transportiert das Blut zur Lunge, um Sauerstoff zu erhalten.

Gleichzeitig öffnet sich die Aortenklappe, damit das Blut aus der linken Herzkammer in die Aorta fließen kann. Die Aorta transportiert sauerstoffreiches Blut in den Körper. Wenn sich die Herzkammern entspannen, schließen sich die Pulmonal- und die Aortenklappe dicht. Dadurch wird verhindert, dass Blut in die Herzkammern zurückfließt.

Herzklappen können drei grundlegende Arten von Problemen aufweisen: Regurgitation, Stenose und Atresie. Eine Regurgitation oder ein Rückfluss tritt auf, wenn eine Klappe nicht dicht schließt. Das Blut fließt in die Kammern zurück, anstatt vorwärts durch das Herz oder in eine Arterie zu fließen.

Der Rückfluss ist am häufigsten auf einen Prolaps zurückzuführen. Von einem Prolaps spricht man, wenn die Klappen der Herzklappe während eines Herzschlags in eine obere Herzkammer zurückfallen oder sich vorwölben. Der Prolaps betrifft hauptsächlich die Mitralklappe.

Eine Stenose liegt vor, wenn sich die Klappen einer Herzklappe verdicken, versteifen oder miteinander verschmelzen. Dadurch kann sich die Herzklappe nicht mehr vollständig öffnen. Infolgedessen fließt nicht genügend Blut durch die Klappe. Einige Klappen können sowohl eine Stenose als auch Rückflussprobleme aufweisen.

Eine Atresie liegt vor, wenn einer Herzklappe eine Öffnung fehlt, durch die das Blut fließen kann.

Manche Menschen werden mit einer Herzklappenerkrankung geboren, während andere sie erst später im Leben erwerben. Eine Herzklappenerkrankung, die sich vor der Geburt entwickelt, wird als kongenitale Herzklappenerkrankung bezeichnet. Eine angeborene Herzklappenerkrankung kann allein oder zusammen mit anderen angeborenen Herzfehlern auftreten.

Bei angeborenen Herzklappenerkrankungen bilden sich die Lungen- oder Aortenklappen oft nicht richtig aus. Diese Klappen haben möglicherweise nicht genügend Gewebeklappen, sie können die falsche Größe oder Form haben, oder es fehlt ihnen eine Öffnung, durch die das Blut richtig fließen kann.

Eine erworbene Herzklappenerkrankung betrifft in der Regel die Aorten- oder Mitralklappen. Obwohl die Klappen anfangs normal sind, entwickeln sich mit der Zeit Probleme. Sowohl angeborene als auch erworbene Herzklappenerkrankungen können eine Stenose oder einen Rückfluss verursachen.

Ausblick

Viele Menschen haben einen Herzklappenfehler oder eine Herzklappenerkrankung, haben aber keine Symptome. Bei manchen Menschen bleibt der Zustand meist ein Leben lang gleich und verursacht keine Probleme. Bei anderen Menschen verschlimmert sich die Herzklappenerkrankung langsam, bis Symptome auftreten. Wenn sie nicht behandelt wird, kann eine fortgeschrittene Herzklappenerkrankung zu Herzversagen, Schlaganfall, Blutgerinnseln oder zum Tod durch plötzlichen Herzstillstand führen.

Derzeit gibt es keine Medikamente, die eine Herzklappenerkrankung heilen können. Durch eine Änderung des Lebensstils und Medikamente können jedoch viele der Symptome und Komplikationen gelindert werden.

Diese Behandlungen können auch Ihr Risiko senken, eine lebensbedrohliche Erkrankung wie einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt zu entwickeln. Möglicherweise müssen Sie Ihre defekte Herzklappe reparieren oder ersetzen lassen.

Einige Arten von angeborenen Herzklappenerkrankungen sind so schwerwiegend, dass die Klappe bereits im Säuglings- oder Kindesalter oder sogar vor der Geburt repariert oder ersetzt werden muss. Andere Arten verursachen, wenn überhaupt, erst im mittleren oder höheren Lebensalter Probleme.

Ursachen der Herzklappenerkrankung

Herzerkrankungen und andere Störungen, altersbedingte Veränderungen, rheumatisches Fieber oder Infektionen können eine erworbene Herzklappenerkrankung verursachen. Diese Faktoren verändern die Form oder die Flexibilität von ehemals normalen Herzklappen.

Die Ursache der angeborenen Herzklappenerkrankung ist nicht bekannt. Sie tritt vor der Geburt auf, wenn sich das Herz bildet. Eine angeborene Herzklappenerkrankung kann allein oder zusammen mit anderen Arten von angeborenen Herzfehlern auftreten.

Herzerkrankungen und andere Störungen

Bestimmte Erkrankungen können die Herzklappen dehnen und verformen. Zu diesen Erkrankungen gehören:

  • Bei fortgeschrittenem Bluthochdruck und Herzinsuffizienz kann dies das Herz oder die Hauptarterien vergrößern.
  • Atherosklerose in der Aorta. Atherosklerose ist ein Zustand, bei dem sich eine wachsartige Substanz, Plaque genannt, in den Arterien ablagert. Die Aorta ist die Hauptarterie, die sauerstoffreiches Blut in den Körper transportiert.
  • Schäden und Narbengewebe aufgrund eines Herzinfarkts oder einer Verletzung des Herzens.

Rheumatisches Fieber

Unbehandelte Streptokokken oder andere Infektionen mit Streptokokkenbakterien, die zu rheumatischem Fieber führen, können Herzklappenerkrankungen verursachen.

Wenn der Körper versucht, die Streptokokkeninfektion zu bekämpfen, können eine oder mehrere Herzklappen beschädigt oder vernarbt werden. Am häufigsten sind die Aorten- und Mitralklappen betroffen. Die Symptome einer Herzklappenschädigung treten oft erst viele Jahre nach der Genesung vom rheumatischen Fieber auf.

Heutzutage werden die meisten Menschen mit Streptokokken-Infektionen mit Antibiotika behandelt, bevor rheumatisches Fieber auftritt. Wenn Sie an Streptokokken erkrankt sind, sollten Sie alle Antibiotika einnehmen, die Ihnen Ihr Arzt verschreibt, auch wenn Sie sich besser fühlen, bevor das Medikament aufgebraucht ist.

Die durch rheumatisches Fieber verursachte Herzklappenerkrankung betrifft vor allem ältere Erwachsene, die Streptokokkeninfektionen hatten, bevor Antibiotika verfügbar waren. Sie betrifft auch Menschen aus Entwicklungsländern, in denen rheumatisches Fieber häufiger vorkommt.

Infektionen

Gewöhnliche Keime, die in den Blutkreislauf gelangen und zum Herzen getragen werden, können manchmal die innere Oberfläche des Herzens, einschließlich der Herzklappen, infizieren. Diese seltene, aber schwere Infektion wird als infektiöse Endokarditis bezeichnet.

Die Keime können durch Nadeln, Spritzen oder andere medizinische Geräte sowie durch Risse in der Haut oder im Zahnfleisch in die Blutbahn gelangen. Oft wehren die körpereigenen Abwehrkräfte die Keime ab und es kommt zu keiner Infektion. Manchmal versagen diese Abwehrkräfte, was zu einer infektiösen Endokarditis führt.

Eine infektiöse Endokarditis kann sich bei Menschen entwickeln, die aufgrund einer angeborenen oder erworbenen Herzklappenerkrankung bereits einen abnormen Blutfluss durch eine Herzklappe haben. Der abnorme Blutfluss führt zur Bildung von Blutgerinnseln auf der Oberfläche der Klappe. Die Blutgerinnsel erleichtern es den Keimen, sich an der Klappe festzusetzen und sie zu infizieren.

Eine infektiöse Endokarditis kann eine bestehende Herzklappenerkrankung verschlimmern.

Andere Erkrankungen und Faktoren, die mit einer Herzklappenerkrankung in Verbindung stehen

Viele andere Bedingungen und Faktoren werden mit Herzklappenerkrankungen in Verbindung gebracht. Die Rolle, die sie bei der Entstehung von Herzklappenerkrankungen spielen, ist jedoch oft nicht klar.

  • Autoimmunerkrankungen. Autoimmunerkrankungen wie Lupus können die Aorten- und Mitralklappen beeinträchtigen.
  • Karzinoid-Syndrom. Tumore im Verdauungstrakt, die sich auf die Leber oder die Lymphknoten ausbreiten, können die Trikuspidal- und Pulmonalklappen beeinträchtigen.
  • Diät-Medikamente. Ihre Einnahme wurde manchmal mit Herzklappenproblemen in Verbindung gebracht. Diese Probleme stabilisieren oder verbessern sich in der Regel, wenn das Medikament abgesetzt wird.
  • Marfan-Syndrom. Angeborene Störungen wie das Marfan-Syndrom und andere Bindegewebserkrankungen können die Herzklappen beeinträchtigen.
  • Stoffwechselstörungen. Relativ seltene Krankheiten (z. B. Morbus Fabry) und andere Stoffwechselstörungen (z. B. ein hoher Cholesterinspiegel) können die Herzklappen beeinträchtigen.
  • Strahlentherapie. Eine Strahlentherapie im Brustbereich kann eine Herzklappenerkrankung verursachen. Diese Therapie wird zur Behandlung von Krebs eingesetzt. Herzklappenerkrankungen aufgrund einer Strahlentherapie können erst Jahre nach der Therapie Symptome verursachen.

Risikofaktoren der Herzklappenerkrankung

Älteres Alter ist ein Risikofaktor für eine Herzklappenerkrankung. Mit zunehmendem Alter verdicken sich die Herzklappen und werden steifer. Außerdem leben die Menschen heute länger als in der Vergangenheit. Infolgedessen sind Herzklappenerkrankungen zu einem zunehmenden Problem geworden.

Menschen, die eine infektiöse Endokarditis (IE), rheumatisches Fieber, einen Herzinfarkt oder eine Herzinsuffizienz – oder eine frühere Herzklappenerkrankung – hinter sich haben, haben ebenfalls ein höheres Risiko für eine Herzklappenerkrankung. Darüber hinaus erhöhen Risikofaktoren für IE, wie z. B. intravenöser Drogenkonsum, das Risiko einer Herzklappenerkrankung.

Ein höheres Risiko für eine Herzklappenerkrankung haben Sie auch, wenn Sie Risikofaktoren für eine koronare Herzkrankheit haben. Zu diesen Risikofaktoren gehören ein hoher Cholesterinspiegel, Bluthochdruck, Rauchen, Insυlinresistenz, Diabetes, Übergewicht oder Fettleibigkeit, Bewegungsmangel und eine familiäre Vorbelastung mit Herzerkrankungen.

Manche Menschen werden mit einer Aortenklappe geboren, die zwei statt drei Klappen hat. Manchmal kann eine Aortenklappe drei Klappen haben, aber zwei Klappen sind miteinander verschmolzen und wirken wie eine einzige Klappe. Dies nennt man eine bikuspide oder bikommissurale Aortenklappe. Menschen mit diesem angeborenen Zustand haben ein höheres Risiko, eine Aortenklappenerkrankung zu entwickeln.

Screening und Prävention der Herzklappenerkrankung

Um einer durch rheumatisches Fieber verursachten Herzklappenerkrankung vorzubeugen, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie Anzeichen einer Streptokokkeninfektion haben. Zu diesen Anzeichen gehören schmerzhafte Halsschmerzen, Fieber und weiße Flecken auf den Mandeln. Wenn Sie eine Streptokokkeninfektion haben, nehmen Sie unbedingt alle Medikamente ein, die Ihnen zur Behandlung verschrieben wurden. Eine rechtzeitige Behandlung von Streptokokkeninfektionen kann rheumatisches Fieber verhindern, das die Herzklappen schädigt.

Es ist möglich, dass Bewegung, eine herzgesunde Ernährung und cholesterinsenkende Medikamente eine Aortenstenose (Verdickung und Versteifung der Aortenklappe) verhindern können. Die Forscher untersuchen diese Möglichkeit weiter.

Eine herzgesunde Ernährung, körperliche Aktivität, andere herzgesunde Lebensstiländerungen und Medikamente zur Vorbeugung von Herzinfarkt, Bluthochdruck oder Herzinsuffizienz können ebenfalls zur Vorbeugung von Herzklappenerkrankungen beitragen.

Anzeichen, Symptome und Komplikationen der Herzklappenerkrankung

Das wichtigste Anzeichen für eine Herzklappenerkrankung ist ein ungewöhnliches Herzgeräusch, ein so genanntes Herzgeräusch. Ihr Arzt kann ein Herzgeräusch mit einem Stethoskop hören.

Viele Menschen haben jedoch Herzgeräusche, ohne eine Herzklappenerkrankung oder andere Herzprobleme zu haben. Andere können aufgrund einer Herzklappenerkrankung Herzgeräusche haben, aber keine anderen Anzeichen oder Symptome aufweisen.

Herzklappenerkrankungen verschlimmern sich oft im Laufe der Zeit, so dass Anzeichen und Symptome erst Jahre nach dem ersten Auftreten eines Herzgeräuschs auftreten können. Viele Menschen mit einer Herzklappenerkrankung haben keine Symptome, bis sie im mittleren oder höheren Alter sind.

Andere häufige Anzeichen und Symptome einer Herzklappenerkrankung beziehen sich auf die Herzinsuffizienz, die eine Herzklappenerkrankung verursachen kann. Zu diesen Anzeichen und Symptomen gehören:

  • Ungewöhnliche Erschöpfung (Müdigkeit)
  • Kurzatmigkeit, besonders wenn Sie sich anstrengen oder wenn Sie sich hinlegen
  • Schwellungen der Knöchel, Füße, Beine, des Bauches und der Halsvenen

Eine Herzklappenerkrankung kann Schmerzen in der Brust verursachen, die nur auftreten, wenn Sie sich anstrengen. Sie können auch einen flatternden, rasenden oder unregelmäßigen Herzschlag bemerken. Einige Arten von Herzklappenerkrankungen, wie z. B. die Aorten- oder Mitralklappenstenose, können Schwindel oder Ohnmacht verursachen.

Diagnose der Herzklappenerkrankung

Ihr Hausarzt kann ein Herzgeräusch oder andere Anzeichen einer Herzklappenerkrankung feststellen. In der Regel wird jedoch ein Kardiologe die Krankheit diagnostizieren. Ein Kardiologe ist ein Arzt, der auf die Diagnose und Behandlung von Herzproblemen spezialisiert ist.

Um eine Herzklappenerkrankung zu diagnostizieren, wird Ihr Arzt Sie nach Ihren Anzeichen und Symptomen fragen. Er oder sie wird auch eine körperliche Untersuchung durchführen und die Ergebnisse von Tests und Verfahren prüfen.

Körperliche Untersuchung

Ihr Arzt wird Ihr Herz mit einem Stethoskop abhören. Er oder sie wird herausfinden wollen, ob Sie ein Herzgeräusch haben, das wahrscheinlich durch ein Herzklappenproblem verursacht wird.

Ihr Arzt wird auch Ihre Lunge beim Atmen abhören, um zu prüfen, ob sich Flüssigkeit angesammelt hat. Er oder sie wird auf geschwollene Knöchel und andere Anzeichen dafür achten, dass Ihr Körper Wasser einlagert.

Tests und Verfahren

Die Echokardiographie (Echo) ist der wichtigste Test zur Diagnose einer Herzklappenerkrankung. Ein EKG (Elektrokardiogramm) oder eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs wird jedoch in der Regel verwendet, um bestimmte Anzeichen der Erkrankung zu erkennen. Wenn diese Anzeichen vorhanden sind, wird in der Regel ein Echo durchgeführt, um die Diagnose zu bestätigen.

Ihr Arzt kann auch andere Tests und Verfahren empfehlen, wenn bei Ihnen eine Herzklappenerkrankung diagnostiziert wird. Zum Beispiel kann eine Herzkatheteruntersuchung, ein Stresstest oder eine MRT (Magnetresonanztomographie) durchgeführt werden. Diese Tests und Verfahren helfen Ihrem Arzt, den Schweregrad Ihrer Erkrankung zu beurteilen, damit er Ihre Behandlung planen kann.

EKG

Mit diesem einfachen Test wird die elektrische Aktivität des Herzens ermittelt und aufgezeichnet. Ein EKG kann einen unregelmäßigen Herzschlag und Anzeichen eines früheren Herzinfarkts erkennen. Es kann auch zeigen, ob Ihre Herzkammern vergrößert sind. Ein EKG wird normalerweise in einer Arztpraxis durchgeführt.

Röntgenaufnahme der Brust

Dieser Test kann zeigen, ob bestimmte Bereiche Ihres Herzens vergrößert sind, ob Sie Flüssigkeit in der Lunge haben oder ob Kalkablagerungen in Ihrem Herzen vorhanden sind.

Anhand einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs kann Ihr Arzt feststellen, welche Art von Herzklappenfehler Sie haben, wie schwer dieser ist und ob Sie noch andere Herzprobleme haben.

Echokardiographie

Das Echo nutzt Schallwellen, um ein bewegtes Bild Ihres schlagenden Herzens zu erzeugen. Ein Gerät, ein sogenannter Schallkopf, wird auf der Oberfläche Ihrer Brust platziert.

Der Schallkopf sendet Schallwellen durch Ihre Brustwand zu Ihrem Herzen. Die Echos der Schallwellen werden in Bilder Ihres Herzens auf einem Computerbildschirm umgewandelt. Ein Echo kann zeigen:

  • Die Größe und Form Ihrer Herzklappen und -kammern
  • Wie gut Ihr Herz das Blut pumpt
  • Ob ein Ventil eng ist oder einen Rückfluss hat

Ihr Arzt kann Ihnen ein transösophageales Echo (TEE) empfehlen, um ein besseres Bild Ihres Herzens zu erhalten.

Bei der TEE wird der Schallkopf am Ende eines flexiblen Schlauchs befestigt. Der Schlauch wird in Ihren Rachen und in Ihre Speiseröhre (die Passage, die vom Mund zum Magen führt) eingeführt. Von dort aus kann Ihr Arzt detaillierte Bilder von Ihrem Herzen machen. Wahrscheinlich erhalten Sie Medikamente, die Ihnen helfen, sich während des Eingriffs zu entspannen.

Herzkatheterisierung

Bei diesem Verfahren wird ein langer, dünner, biegsamer Schlauch, ein so genannter Katheter, in ein Blutgefäß in Ihrem Arm, Ihrer Leiste (Oberschenkel) oder Ihrem Hals eingeführt und zum Herzen geführt. Ihr Arzt verwendet Röntgenbilder, um den Katheter zu führen.

Über den Katheter führt Ihr Arzt diagnostische Tests und bildgebende Verfahren durch, die zeigen, ob es zu einem Rückfluss durch ein Ventil kommt und wie weit das Ventil geöffnet ist. Sie erhalten Medikamente, die Ihnen helfen, sich zu entspannen, aber Sie werden während des Eingriffs wach sein.

Ihr Arzt kann Ihnen eine Herzkatheteruntersuchung empfehlen, wenn Ihre Anzeichen und Symptome einer Herzklappenerkrankung nicht mit den Ergebnissen des Echos übereinstimmen.

Das Verfahren kann Ihrem Arzt auch bei der Beurteilung helfen, ob Ihre Symptome auf bestimmte Klappenprobleme oder eine koronare Herzerkrankung zurückzuführen sind. All diese Informationen helfen Ihrem Arzt bei der Entscheidung, wie Sie am besten zu behandeln sind.

Stresstest

Bei Belastungstests trainieren Sie, damit Ihr Herz hart arbeitet und schnell schlägt, während Herzuntersuchungen und Bildgebung durchgeführt werden. Wenn Sie nicht trainieren können, erhalten Sie möglicherweise Medikamente, um Ihre Herzfrequenz zu erhöhen.

Ein Belastungstest kann zeigen, ob Sie Anzeichen und Symptome einer Herzklappenerkrankung haben, wenn Ihr Herz schwer arbeitet. Er kann Ihrem Arzt helfen, den Schweregrad Ihrer Herzklappenerkrankung zu beurteilen.

Kardiales MRI

Bei der Kardio-MRT werden mit einem starken Magneten und Radiowellen detaillierte Bilder Ihres Herzens erstellt. Ein Herz-MRT-Bild kann Informationen über Herzklappenfehler bestätigen oder detailliertere Informationen liefern.

Diese Informationen können Ihrem Arzt helfen, Ihre Behandlung zu planen. Eine MRT kann auch vor einer Herzklappenoperation durchgeführt werden, um Ihrem Chirurgen bei der Planung der Operation zu helfen.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Studie: Unkontrollierter Blutdruck macht den Großteil der herzkreislaufbedingten Notfälle aus

Studie: Unkontrollierter Blutdruck macht den Großteil der herzkreislaufbedingten Notfälle aus

Die häufigsten Herz-Kreislauf-Diagnosen in den Notaufnahmen zeigen, dass viele herzkreislaufbedingte Notfälle auf unkontrollierten Bluthochdruck ......

Diabetes: Studie widerlegt Annahmen über Zusammenhang zwischen Diabetes, Fett und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Diabetes: Studie widerlegt Annahmen über Zusammenhang zwischen Diabetes, Fett und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Diabetes: Studie widerlegt Annahmen über Zusammenhang zwischen Diabetes, Fett und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ......

Forschung: Rotes Fleisch steigert Risiko für atherosklerotische Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Forschung: Rotes Fleisch steigert Risiko für atherosklerotische Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Wie gesundheitsschädlich ist der Verzehr von rotem und verarbeiteten Fleisch? Steigt das Risiko, wenn man mehr ......

Ist es ein Herzinfarkt oder eine Panikattacke - was ist der Unterschied?

Ist es ein Herzinfarkt oder eine Panikattacke – was ist der Unterschied?

Brustschmerzen, Herzrasen , Atemnot und Schwitzen können bei beiden auftreten, aber nur ein Herzinfarkt kann ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Wohlbefinden ist ein positives Ergebnis, das für die Menschen und für viele Bereiche der Gesellschaft von Bedeutung ist, weil es uns zeigt, dass die Menschen ihr Leben als gut empfinden. Gute Lebensbedingungen (z. B. Wohnen, Beschäftigung) sind für das Wohlbefinden von grundlegender Bedeutung. Viele Indikatoren, die…
Menschen, die aufgrund einer schweren Behinderung nicht mehr sprechen können, wollen ihre Worte dennoch aussprechen können. Sie können dies allerdings nicht physisch tun. Doch es gibt eine faszinierende Möglichkeit, solche tiefgreifenden körperlichen Einschränkungen zu überwinden. Computern mit entsprechender Software sind in der Lage, Gehirnströme zu entschlüsseln,…