ddp, Beitrag vom 24. März 2022

Diabetische Neuropathie ist eine Nervenschädigung, die durch Diabetes verursacht wird. Nerven sind Bündel aus speziellem Gewebe, die Signale zwischen Ihrem Gehirn und anderen Teilen Ihres Körpers übertragen.

Was sind die verschiedenen Arten der diabetischen Neuropathie?

Zu den Arten der diabetischen Neuropathie gehören die folgenden:

Periphere Neuropathie

Bei der peripheren Neuropathie handelt es sich um eine Nervenschädigung, die typischerweise die Füße und Beine und manchmal auch die Hände und Arme betrifft.

Autonome Neuropathie

Autonome Neuropathie ist eine Schädigung der Nerven, die Ihre inneren Organe steuern. Autonome Neuropathie kann zu Problemen mit der Herzfrequenz und dem Blutdruck, dem Verdauungssystem, der Blase, den Geschlechtsorganen, den Schweißdrüsen, den Augen und der Fähigkeit, Hypoglykämie zu erkennen, führen.

Fokale Neuropathien

Fokale Neuropathien sind Erkrankungen, bei denen typischerweise einzelne Nerven geschädigt sind, meist in der Hand, im Kopf, im Rumpf oder in den Beinen.

Proximale Neuropathie

Die proximale Neuropathie ist eine seltene und behindernde Form der Nervenschädigung in Hüfte, Gesäß oder Oberschenkel. Diese Art der Nervenschädigung betrifft in der Regel eine Körperseite und kann sich selten auf die andere Seite ausbreiten. Proximale Neuropathie verursacht häufig starke Schmerzen und kann zu einem erheblichen Gewichtsverlust führen.

Wer ist am ehesten von diabetischer Neuropathie betroffen?

Je älter Sie werden und je länger Sie Diabetes haben, desto größer ist das Risiko, dass Ihre Nerven durch den Diabetes geschädigt werden. Die Behandlung Ihres Diabetes ist ein wichtiger Bestandteil der Vorbeugung von Gesundheitsproblemen wie der diabetischen Neuropathie.

Der Umgang mit Ihrem Diabetes ist ein wichtiger Bestandteil der Vorbeugung von Gesundheitsproblemen wie der diabetischen Neuropathie. Ein erhöhtes Risiko für Nervenschäden besteht auch, wenn Sie Diabetes haben und

  • übergewichtig sind
  • hohen Blutdruck haben
  • einen hohen Cholesterinspiegel haben
  • eine fortgeschrittene Nierenerkrankung haben
  • zu viele alkoholische Getränke trinken
  • Rauchen.

Die Forschung deutet auch darauf hin, dass bestimmte Gene die Wahrscheinlichkeit erhöhen, eine diabetische Neuropathie zu entwickeln.

Was verursacht diabetische Neuropathie?

Im Laufe der Zeit können ein hoher Blutzuckerspiegel (auch Blutzucker genannt) und ein hoher Anteil an Fetten (z. B. Triglyceride) im Blut aufgrund von Diabetes Ihre Nerven schädigen. Ein hoher Blutzuckerspiegel kann auch die kleinen Blutgefäße schädigen, die Ihre Nerven mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen. Ohne genügend Sauerstoff und Nährstoffe können Ihre Nerven nicht gut funktionieren.

Wie häufig ist diabetische Neuropathie?

Obwohl Menschen mit Diabetes von verschiedenen Arten diabetischer Neuropathie betroffen sein können, deuten Forschungsergebnisse darauf hin, dass bis zur Hälfte der Menschen mit Diabetes an peripherer Neuropathie leiden. Mehr als 30 Prozent der Menschen mit Diabetes haben eine autonome Neuropathie.

Die häufigste Form der fokalen Neuropathie ist das Karpaltunnelsyndrom, bei dem ein Nerv im Handgelenk komprimiert wird. Obwohl weniger als 10 Prozent der Menschen mit Diabetes Symptome des Karpaltunnelsyndroms verspüren, haben etwa 25 Prozent der Menschen mit Diabetes eine Nervenkompression im Handgelenk.

Andere fokale Neuropathien und proximale Neuropathien sind weniger häufig.

Was sind die Symptome der diabetischen Neuropathie?

Ihre Symptome hängen davon ab, welche Art von diabetischer Neuropathie Sie haben. Bei der peripheren Neuropathie können manche Menschen ein Gefühlsdefizit in den Füßen haben, während andere brennende oder stechende Schmerzen in den Unterschenkeln haben. Die meisten Nervenschäden entwickeln sich über viele Jahre hinweg, und manche Menschen bemerken lange Zeit keine Symptome einer leichten Nervenschädigung. Bei manchen Menschen beginnen die starken Schmerzen plötzlich.

Welche Probleme verursacht die diabetische Neuropathie?

Die periphere Neuropathie kann zu Fußkomplikationen wie Wunden, Geschwüren und Infektionen führen, da die Nervenschädigung zu einem Gefühlsverlust in den Füßen führen kann. Infolgedessen bemerken Sie möglicherweise nicht, dass Ihre Schuhe ein Geschwür verursachen oder dass Sie Ihre Füße verletzt haben. Nervenschäden können auch Gleichgewichts- und Koordinationsprobleme verursachen, die zu Stürzen und Knochenbrüchen führen können.

Diese Probleme können es Ihnen erschweren, sich fortzubewegen, so dass Sie einen Teil Ihrer Unabhängigkeit verlieren. Bei manchen Menschen mit Diabetes verursachen Nervenschäden chronische Schmerzen, die zu Angstzuständen und Depressionen führen können.

Autonome Neuropathie kann zu Problemen mit der Funktionsweise Ihrer Organe führen, einschließlich Problemen mit der Herzfrequenz und dem Blutdruck, der Verdauung, dem Wasserlassen und der Fähigkeit, einen niedrigen Blutzuckerspiegel zu erkennen.

Wie kann ich einer diabetischen Neuropathie vorbeugen?

Um einer diabetischen Neuropathie vorzubeugen, ist es wichtig, dass Sie Ihren Diabetes in den Griff bekommen, indem Sie Ihren Blutzucker, Ihren Blutdruck und Ihren Cholesterinspiegel kontrollieren.

Sie sollten auch die folgenden Maßnahmen ergreifen, um diabetesbedingten Nervenschäden vorzubeugen:

  • sich körperlich betätigen
  • Befolgen Sie Ihren Diabetes-Mahlzeitenplan
  • Rauchen aufgeben
  • Begrenzung des Alkoholkonsums auf höchstens ein Getränk pro Tag für Frauen und höchstens zwei Getränke pro Tag für Männer
  • alle Diabetes-Medikamente und andere Medikamente, die Ihr Arzt verschreibt, einnehmen

Um diabetesbedingten Nervenschäden vorzubeugen, sollten Sie sich helfen lassen, das Rauchen aufzugeben.

Wie kann ich verhindern, dass sich die diabetische Neuropathie verschlimmert?

Wenn Sie an einer diabetischen Neuropathie leiden, sollten Sie Ihren Diabetes in den Griff bekommen, d. h. Ihren Blutzucker, Ihren Blutdruck, Ihren Cholesterinspiegel und Ihr Gewicht kontrollieren, um eine Verschlimmerung der Nervenschäden zu verhindern.

Fußpflege ist für alle Menschen mit Diabetes sehr wichtig, und sie ist noch wichtiger, wenn Sie an peripherer Neuropathie leiden. Überprüfen Sie Ihre Füße täglich auf Probleme, und pflegen Sie sie gut. Gehen Sie mindestens einmal im Jahr zu einer neurologischen Untersuchung und einer Fußuntersuchung zu Ihrem Arzt – und noch öfter, wenn Sie Fußprobleme haben.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Was ist eine proximale Neuropathie?

Was ist eine proximale Neuropathie?

Die proximale Neuropathie ist eine seltene und behindernde Form der Nervenschädigung in Hüfte, Gesäß oder Oberschenkel....

Was sind fokale Neuropathien?

Was sind fokale Neuropathien?

Fokale Neuropathien sind Erkrankungen, bei denen einzelne Nerven geschädigt sind, meist in der Hand, im Kopf, im Rumpf oder im Bein...

Was ist eine autonome Neuropathie?

Was ist eine autonome Neuropathie?

Autonome Neuropathie ist eine Schädigung der Nerven, die die inneren Organe steuern, was zu verschiedenen Probleme führen kann....

Wie behandeln Ärzte eine autonome Neuropathie?

Wie behandeln Ärzte eine autonome Neuropathie?

Behandlung der autonome Neuropathie, einer Schädigung der Nerven, die die inneren Organe steuern, was zu verschiedenen Probleme führen kann....

Periphere Neuropathie

Was ist eine periphere Neuropathie?

Periphere Neuropathie bezieht sich auf die zahlreichen Erkrankungen, die mit einer Schädigung des peripheren Nervensystems einhergehen....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge verbessern Omega 3-Fettsäuren die Gehirnfunktion und abstraktes, komplexes und logisches Denken. Omega 3-Fettsäuren: Erhaltung der Gesundheit des Gehirns Laut der Studie von Forschern der University of Texas Health Science Center kann der Verzehr von Kaltwasserfischen wie Lachs, Makrele, Thunfisch, Sardine, Hering und…
Wer ist anfällig für Migräne? Es ist bekannt, dass der Verlauf der Migräne durch Begleiterkrankungen beeinflusst wird und dass individuelle psychologische Merkmale einen Einfluss auf die Krankheit haben können. Um die Behandlung von Migräne mit nichtmedikamentösen Maßnahmen zu verbessern, ist es wichtig, die psychologischen Faktoren, die…