ddp, Beitrag vom 24. März 2022

Autonome Neuropathie ist eine Schädigung der Nerven, die die inneren Organe steuern. Autonome Neuropathie kann zu Problemen führen mit

  • Herzfrequenz und Blutdruck
  • Verdauungssystem
  • Blase
  • Geschlechtsorgane
  • Schweißdrüsen
  • Augen
  • der Fähigkeit, eine Hypoglykämie, auch Unterzuckerung oder Unterzuckerung genannt, zu erkennen – ein Zustand, der als Hypoglykämie-Unkenntnis bezeichnet wird.

Was verursacht autonome Neuropathie?

Im Laufe der Zeit können ein hoher Blutzuckerspiegel und ein hoher Anteil an Fetten, wie z. B. Triglyceride, im Blut bei Diabetes die Nerven und die kleinen Blutgefäße, die die Nerven versorgen, schädigen, was zu einer autonomen Neuropathie führt.

Was sind die Symptome der autonomen Neuropathie?

Die Symptome der autonomen Neuropathie hängen davon ab, welche Ihrer Körperfunktionen betroffen sind.

Herzfrequenz und Blutdruck

Eine Schädigung der Nerven, die Ihre Herzfrequenz und Ihren Blutdruck kontrollieren, kann dazu führen, dass diese Nerven langsamer auf Veränderungen der Körperlage, Stress, körperliche Aktivität, Schlaf und Atemmuster reagieren. Es kann sein, dass Sie sich benommen oder schwach fühlen, wenn Sie aus dem Liegen oder Sitzen aufstehen oder wenn Sie eine körperliche Aktivität ausüben. Sie können einen schnellen Herzschlag haben, oder Ihr Herzschlag kann sich plötzlich beschleunigen oder verlangsamen. Nervenschäden können auch dazu führen, dass Sie keine Schmerzen in der Brust verspüren, wenn Ihr Herz nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird oder wenn Sie einen Herzinfarkt erleiden.

Verdauungssystem

Eine Schädigung der Nerven des Verdauungssystems kann Symptome wie die folgenden hervorrufen:

  • Blähungen, Völlegefühl und Übelkeit
  • Verstopfung
  • Durchfall, besonders nachts
  • Durchfall im Wechsel mit Verstopfung
  • Stuhlinkontinenz
  • Schluckbeschwerden
  • Erbrechen

Eine autonome Neuropathie kann auch eine Gastroparese verursachen. Gastroparese ist eine Störung, die die Bewegung der Nahrung vom Magen zum Dünndarm verlangsamt oder stoppt. Die Gastroparese kann den Körper daran hindern, Glukose zu absorbieren und Insυlin richtig zu nutzen. Diese Probleme können die Kontrolle Ihres Blutzuckerspiegels erschweren.

Blase

Eine Schädigung der Blasennerven kann dazu führen, dass Sie nicht mehr wissen, wann Sie urinieren müssen und wann Ihre Blase leer ist. Diese Schädigung kann dazu führen, dass Sie den Urin zu lange zurückhalten, was zu Blaseninfektionen führen kann. Es kann auch vorkommen, dass Sie einen Tropfen Urin verlieren. Das Auslaufen von Urin oder die Unfähigkeit, Urin zu halten, wird als Harninkontinenz bezeichnet.

Geschlechtsorgane

Bei Männern kann eine Schädigung der Nerven in den Geschlechtsorganen dazu führen, dass der Penis nicht mehr fest wird, wenn ein Mann Sex haben will. Dieser Zustand wird als erektile Dysfunktion, auch ED, bezeichnet. Männer können auch Probleme mit der Ejakulation haben.

Bei Frauen kann eine Schädigung der Nerven in den Geschlechtsorganen dazu führen, dass die Vagina nicht mehr feucht wird, wenn die Frau Sex haben möchte. Eine Frau hat möglicherweise auch weniger Gefühl in ihrer Vagina und kann Schwierigkeiten haben, einen Orgasmus zu haben.

Schweißdrüsen

Eine Schädigung der Nerven, die Ihre Schweißdrüsen steuern, kann dazu führen, dass Sie nachts oder beim Essen stark schwitzen. Es kann sein, dass Ihre Schweißdrüsen überhaupt nicht funktionieren, oder dass bestimmte Körperteile schwitzen, während andere trocken sind. Wenn Ihre Schweißdrüsen nicht richtig funktionieren, kann Ihr Körper seine Temperatur möglicherweise nicht mehr regulieren.

Augen

Eine Schädigung der Pupillennerven kann dazu führen, dass die Pupillen nur langsam auf Veränderungen bei Licht und Dunkelheit reagieren. Ihre Augen brauchen möglicherweise länger, um sich anzupassen, wenn Sie einen dunklen Raum betreten. Wenn Sie nachts Auto fahren, haben Sie möglicherweise Probleme, die Lichter anderer Autos zu sehen.

Fähigkeit, die Symptome einer Hypoglykämie zu spüren

Eine autonome Neuropathie kann dazu führen, dass Sie eine Hypoglykämie nicht wahrnehmen, was bedeutet, dass Sie die Symptome eines niedrigen Blutzuckerspiegels nicht spüren. Normalerweise können die ersten Symptome eines niedrigen Blutzuckerspiegels darin bestehen, dass Sie sich verwirrt, schwindlig, hungrig, reizbar oder nervös fühlen. Wenn Sie aufgrund einer Nervenschädigung diese Symptome nicht spüren, ergreifen Sie möglicherweise keine Maßnahmen zur Behandlung Ihres niedrigen Blutzuckerspiegels. Ohne Behandlung kann es zu einer schweren Hypoglykämie kommen, die zur Ohnmacht führen kann. Bei einer schweren Hypoglykämie benötigen Sie sofortige Hilfe.

Wie diagnostizieren Ärzte die autonome Neuropathie?

Ärzte diagnostizieren die autonome Neuropathie auf der Grundlage Ihrer Symptome, Ihrer Familien- und Krankengeschichte, einer körperlichen Untersuchung und Tests. Ihr Arzt wird Ihre Herzfrequenz und Ihren Blutdruck messen und möglicherweise weitere Tests durchführen, um verschiedene Arten von autonomen Nervenschäden festzustellen.

Ihr Arzt wird Ihre Herzfrequenz und Ihren Blutdruck messen und möglicherweise weitere Tests durchführen, um verschiedene Arten von Schädigungen des autonomen Nervs festzustellen.

Welche Tests verwenden Ärzte zur Diagnose der autonomen Neuropathie?

Um eine autonome Neuropathie zu diagnostizieren, kann Ihr Arzt einige Tests durchführen, um Veränderungen der Herzfrequenz als Reaktion auf einfache Bewegungen wie tiefes Atmen oder Aufstehen zu messen. Ihr Arzt kann auch Tests zur Überprüfung Ihrer Schweißfunktion durchführen, um zu erfahren, wie Ihre Nerven und Schweißdrüsen arbeiten.

Je nach Ihren Symptomen kann Ihr Arzt auch Folgendes durchführen:

  • Tests zum Ausschluss anderer Ursachen von Verdauungsbeschwerden wie Verstopfung und Durchfall
  • Magenentleerungs-Szintigraphie und Magenentleerungs-Atemtest zur Diagnose der Gastroparese
  • Ultraschalluntersuchungen der Blase und der Harnwege, um die Funktionsfähigkeit der Blase zu überprüfen
  • Blutdruckmessung im Liegen und nach dem Aufstehen

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Was ist eine proximale Neuropathie?

Was ist eine proximale Neuropathie?

Die proximale Neuropathie ist eine seltene und behindernde Form der Nervenschädigung in Hüfte, Gesäß oder Oberschenkel....

Was sind fokale Neuropathien?

Was sind fokale Neuropathien?

Fokale Neuropathien sind Erkrankungen, bei denen einzelne Nerven geschädigt sind, meist in der Hand, im Kopf, im Rumpf oder im Bein...

Wie behandeln Ärzte eine autonome Neuropathie?

Wie behandeln Ärzte eine autonome Neuropathie?

Behandlung der autonome Neuropathie, einer Schädigung der Nerven, die die inneren Organe steuern, was zu verschiedenen Probleme führen kann....

Was ist diabetische Neuropathie?

Was ist diabetische Neuropathie?

Diabetische Neuropathie ist eine gravierende Nervenschädigung, die durch Diabetes verursacht wird und verschiedene Formen hat....

Periphere Neuropathie

Was ist eine periphere Neuropathie?

Periphere Neuropathie bezieht sich auf die zahlreichen Erkrankungen, die mit einer Schädigung des peripheren Nervensystems einhergehen....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge verbessern Omega 3-Fettsäuren die Gehirnfunktion und abstraktes, komplexes und logisches Denken. Omega 3-Fettsäuren: Erhaltung der Gesundheit des Gehirns Laut der Studie von Forschern der University of Texas Health Science Center kann der Verzehr von Kaltwasserfischen wie Lachs, Makrele, Thunfisch, Sardine, Hering und…
Wer ist anfällig für Migräne? Es ist bekannt, dass der Verlauf der Migräne durch Begleiterkrankungen beeinflusst wird und dass individuelle psychologische Merkmale einen Einfluss auf die Krankheit haben können. Um die Behandlung von Migräne mit nichtmedikamentösen Maßnahmen zu verbessern, ist es wichtig, die psychologischen Faktoren, die…