Studien zeigen Folgen der Smartphone-Sucht

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 8. März 2024, Lesezeit: 10 Minuten

Smartphones sind zu einem festen Bestandteil unseres Lebens geworden. Diese Geräte ermöglichen uns den sofortigen Zugang zu Informationen, Kommunikation und Unterhaltung. Jüngste Studien haben jedoch gezeigt, dass eine übermäßige Smartphone-Nutzung oder -Sucht negative Auswirkungen auf unser Wohlbefinden haben kann.

Die Auswirkungen der Smartphone-Sucht

In einer Studie, die in Scientific Reports veröffentlicht wurde, sollte untersucht werden, wie Einsamkeit die Beziehung zwischen Smartphone-Sucht und selbst eingeschätztem Wohlbefinden unter chinesischen Universitätsstudenten vermittelt. Die Forscher stellten die Hypothese auf, dass sich die Smartphone-Sucht negativ auf das Wohlbefinden auswirkt und dass die Einsamkeit als vermittelnder Faktor fungiert.

Einsamkeit ist definiert als die Diskrepanz zwischen tatsächlicher und erwarteter sozialer Interaktion. Sie kann durch exzessive Smartphone-Nutzung verstärkt werden, da sich die Betroffenen ihren Geräten zuwenden, um Gefühle der Einsamkeit zu bekämpfen. Im Laufe der Zeit kann die Abhängigkeit von Smartphones jedoch die Offline-Beziehungen schwächen, was zu einem verstärkten Gefühl der Einsamkeit führt.

Andererseits umfasst das Wohlbefinden verschiedene Aspekte des Lebens einer Person, einschließlich der geistigen, emotionalen und körperlichen Gesundheit. Bei Universitätsstudenten wird ein höheres Maß an Wohlbefinden mit einem geringeren Maß an Depressionen und Ängsten, einer besseren akademischen Leistung und einem geringeren Risiko für das Auftreten von Krankheiten in Verbindung gebracht.

Studiendesign und Methodik

Um den Zusammenhang zwischen Smartphone-Sucht, Einsamkeit und Wohlbefinden zu untersuchen, befragten die Forscher Studenten von 16 Universitäten in ganz China. Sie verwendeten ein geschichtetes Cluster-Stichprobenverfahren, um eine repräsentative Stichprobe zu erhalten. Die Smartphone-Sucht wurde anhand einer Skala mit 16 Items gemessen, die sich auf Stimmungsschwankungen, soziales Wohlbefinden, Auffälligkeit und Entzugserscheinungen bezogen. Die Einsamkeit wurde anhand einer 20 Items umfassenden Skala gemessen, während das Wohlbefinden anhand von neun Fragen zur Lebenszufriedenheit und zum allgemeinen Gefühlsindex erfasst wurde. Die gesammelten Daten wurden mit verschiedenen statistischen Methoden analysiert, darunter t-Tests, Korrelationsanalysen, Varianzanalysen, Bootstrapping und Bewertungen des vermittelten Effekts.

Die Ergebnisse: Smartphone-Sucht, Einsamkeit und Wohlbefinden

Insgesamt nahmen 1.527 Schüler an der Studie teil, die Mehrheit von ihnen war weiblich (65,49 %). Das Alter der Teilnehmer reichte von 17 bis 40 Jahren, und fast 56 % kamen aus ländlichen Gebieten. Die Forscher fanden einen signifikant negativen Zusammenhang zwischen Smartphone-Sucht und Wohlbefinden. Mit anderen Worten: Die exzessive Smartphone-Nutzung war mit einem geringeren subjektiven Wohlbefinden der Universitätsstudenten verbunden.

Außerdem war die Smartphone-Sucht positiv mit der Einsamkeit korreliert. Regressionsmodelle zeigten, dass die Smartphone-Sucht ein geringeres Wohlbefinden vorhersagte, selbst wenn man den vermittelnden Effekt der Einsamkeit berücksichtigte. Der vermittelnde Effekt der Einsamkeit machte etwa 18,5 % der gesamten Auswirkungen der Smartphone-Sucht auf das Wohlbefinden aus.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich die Smartphone-Sucht nicht nur direkt auf das Wohlbefinden auswirkt, sondern dieses auch indirekt durch ihren Einfluss auf die Einsamkeit beeinflusst. Die Studie unterstreicht die Notwendigkeit, sich mit der Smartphone-Sucht unter Universitätsstudenten auseinanderzusetzen und Unterstützungsnetzwerke zu stärken, um Gefühle der Einsamkeit und Isolation zu verringern.

Ergebnisse einer koreanischen Studie aus dem Jahr 2023

In einer südkoreanischen Studie aus dem Jahr 2023 wurde der Zusammenhang zwischen der täglichen Nutzung von Smartphones und negativen Gesundheitseffekten bei Jugendlichen untersucht. Die Studie mit fast 41.000 jungen Menschen verglich die Smartphone-Nutzungsdaten von 2020 mit denen aus dem Jahr 2017. Dabei stellte sich heraus, dass eine tägliche Nutzung von mehr als vier Stunden die Wahrscheinlichkeit für Stress, Schlafprobleme, Depressionen, suizidale Tendenzen, illegalen Drogenkonsum und eine Smartphone-Abhängigkeit bei Teenagern deutlich erhöht.

Die Forschung schlägt eine kritische Grenze für die Smartphone-Nutzung bei Jugendlichen von etwa vier Stunden täglich vor, nach deren Überschreitung das Risiko für diese negativen Gesundheitsergebnisse dramatisch ansteigt. Dennoch sind weitere Studien erforderlich, um die Möglichkeit auszuschließen, dass die Beziehung umgekehrt ist – das heißt, Jugendliche mit emotionalen Schwierigkeiten könnten eher dazu neigen, ihre Smartphones umfassend zu nutzen.

Die Studie zeichnet sich als die erste Untersuchung aus, die den Zusammenhang zwischen der Dauer der Smartphone-Nutzung und verschiedenen Gesundheitseffekten erforscht, wobei Propensity Score Matching (PSM) verwendet wurde, um für Störfaktoren zu kontrollieren, die die Ergebnisse beeinflussen könnten.

Südkorea, der ausgewählte Ort für die Studie, weist eine der höchsten Smartphone-Eigentumsquoten weltweit auf, mit etwa 95 % der Bevölkerung, die ein Gerät besitzt. Die Ergebnisse basieren auf selbst berichteter Smartphone-Nutzung, einer anerkannten Methode der Datenerhebung in diesem Bereich.

Smartphones sind zu einem festen Bestandteil der Jugendkultur geworden und bieten eine Plattform für Sozialisation und Bildung. Die Forschung weist auf einige positive Aspekte der Smartphone-Nutzung von bis zu zwei Stunden pro Tag hin, was jedoch noch weiter bestätigt werden muss.

Die Idee jedoch, die Smartphone-Nutzung auf unter zwei Stunden täglich zu beschränken, könnte laut den Ergebnissen der Studie unpraktisch und sogar schädlich sein.

Wie viel Smartphone-Nutzung ist vorteilhaft für uns?

Psychologen des Forschungs- und Behandlungszentrums für seelische Gesundheit an der Ruhr-Universität Bochum rekrutierten für ihre Studie aus dem Jahr 2022 619 Personen und teilten diese zufällig in drei Gruppen ein. 200 Teilnehmende legten für eine Woche ihr Smartphone vollständig zur Seite. 226 Personen verringerten ihre tägliche Nutzungszeit um eine Stunde. 193 Teilnehmende behielten ihr Nutzungsverhalten bei. Die Wissenschaftler erfassten unmittelbar nach der Intervention sowie einen und vier Monate später das Wohlbefinden und die Lebensgewohnheiten aller Studienteilnehmenden.

Die Ergebnisse zeigten, dass sowohl der komplette Verzicht auf das Smartphone als auch die Reduktion der Nutzungsdauer um täglich eine Stunde einen positiven Einfluss auf den Lebensstil und das Wohlbefinden der Teilnehmenden hatten. In der Gruppe, die ihre Nutzung reduzierte, waren diese positiven Effekte sogar nachhaltiger und länger anhaltend als in der Gruppe, die gänzlich auf das Smartphone verzichtete. Die einwöchige Intervention führte zu langfristigen Veränderungen in den Nutzungsgewohnheiten: Selbst vier Monate nach dem Experiment nutzten die Teilnehmenden der Abstinenzgruppe ihr Smartphone durchschnittlich 38 Minuten weniger pro Tag.

Die Gruppe, die während des Experiments täglich eine Stunde weniger am Smartphone verbrachte, nutzte es vier Monate später durchschnittlich sogar 45 Minuten weniger. Gleichzeitig verbesserten sich die allgemeine Lebenszufriedenheit und die Zeit, die mit körperlicher Aktivität verbracht wurde, während Symptome von Depression und Angst sowie der Zigarettenkonsum abnahmen.

FAQ: Smartphone-Sucht und ihre Auswirkungen

Was versteht man unter Smartphone-Sucht?

Smartphone-Sucht bezieht sich auf eine übermäßige Nutzung von Smartphones, die das tägliche Leben und Wohlbefinden negativ beeinflusst. Es handelt sich um ein Verlangen, ständig das Smartphone zu verwenden, oft verbunden mit Entzugserscheinungen und Stimmungsschwankungen bei Nichtnutzung.

Wie wirkt sich Smartphone-Sucht auf die Einsamkeit aus?

Studien zeigen, dass exzessive Smartphone-Nutzung dazu führen kann, dass Personen sich ihren Geräten zuwenden, um Gefühle der Einsamkeit zu bekämpfen. Dies kann jedoch zu einer Vernachlässigung von Offline-Beziehungen führen und langfristig das Gefühl der Einsamkeit verstärken.

In welchem Zusammenhang stehen Smartphone-Sucht und Wohlbefinden?

Smartphone-Sucht kann das subjektive Wohlbefinden beeinträchtigen. Studienergebnisse weisen darauf hin, dass eine intensive Nutzung mit einem geringeren Maß an Lebenszufriedenheit, geistiger und körperlicher Gesundheit korreliert.

Sind Jugendliche besonders von den negativen Auswirkungen der Smartphone-Nutzung betroffen?

Ja, Studien haben ergeben, dass Jugendliche, die mehr als vier Stunden täglich ihr Smartphone nutzen, ein erhöhtes Risiko für Stress, Schlafprobleme, Depressionen, suizidale Tendenzen, illegalen Drogenkonsum und Abhängigkeit aufweisen.

Wie viel Smartphone-Nutzung wird als gesund angesehen?

Die Forschung deutet darauf hin, dass bis zu zwei Stunden Smartphone-Nutzung pro Tag einige positive Aspekte aufweisen kann, aber die ideale Nutzungsdauer kann individuell variieren und sollte die persönliche Gesundheit und Lebenszufriedenheit nicht negativ beeinflussen.

Was kann man gegen Smartphone-Sucht unternehmen?

Es ist wichtig, Bewusstsein für die potenziellen negativen Auswirkungen zu schaffen und eine ausgewogene Nutzung zu fördern. Maßnahmen können das Setzen von Nutzungszeiten, bewusste Offline-Zeiten und die Stärkung von sozialen Netzwerken umfassen, um gegen die Einsamkeit anzukämpfen.

Warum ist es wichtig, sich mit der Smartphone-Sucht auseinanderzusetzen?

Eine gesunde Beziehung zu Smartphones ist entscheidend, um die Lebensqualität zu verbessern. Die Auseinandersetzung mit der Sucht kann helfen, die negativen Auswirkungen auf das Wohlbefinden zu reduzieren und eine ausgewogenere Nutzung zu erreichen.

Welche positiven Effekte kann eine Reduzierung der Smartphone-Nutzung auf das Wohlbefinden haben?

Eine Reduzierung der Smartphone-Nutzung kann verschiedene positive Effekte auf das Wohlbefinden haben.

Verbesserter Schlaf

Übermäßige Nutzung von Smartphones, insbesondere vor dem Schlafengehen, kann den Schlaf stören. Eine Verringerung der Bildschirmzeit, insbesondere abends, kann zu einem besseren Schlaf beitragen.

Erhöhte Produktivität

Weniger Zeit auf dem Smartphone kann bedeuten, dass man mehr Zeit für produktive Aktivitäten hat, was das Gefühl von Erfüllung und Effektivität steigern kann.

Verbesserte zwischenmenschliche Beziehungen

Die Verringerung der Smartphone-Nutzung kann dazu führen, dass man mehr qualitativ hochwertige Zeit mit Familie und Freunden verbringt, was zu stärkeren und erfüllenderen Beziehungen führen kann.

Gesteigerte physische Aktivität

Wenn man weniger Zeit mit dem Smartphone verbringt, kann man eher körperlich aktiv sein, was die körperliche Gesundheit und das Wohlbefinden verbessert.

Verbesserte mentale Gesundheit

Die Verringerung der Zeit, die man in sozialen Medien und anderen potenziell stressigen oder angstauslösenden Online-Aktivitäten verbringt, kann zu einer Verringerung von Stress, Angst und Depression beitragen.

Gesteigerte Aufmerksamkeitsspanne

Verringerte Ablenkung durch ständige Benachrichtigungen kann helfen, die Konzentration und Aufmerksamkeitsspanne zu verbessern.

Mehr Zeit für Selbstreflexion

Indem man weniger Zeit auf dem Smartphone verbringt, kann man mehr Zeit für Selbstreflexion und persönliches Wachstum gewinnen.

Bessere Selbstkontrolle

Die Fähigkeit, den Smartphone-Gebrauch zu kontrollieren, kann das Gefühl der Selbstbeherrschung stärken und zu einer besseren Selbstregulierung in anderen Lebensbereichen führen.

Weniger Exposition gegenüber negativen Inhalten

Eine Reduzierung der Bildschirmzeit kann bedeuten, dass man weniger negativen Nachrichten und Vergleichen in sozialen Medien ausgesetzt ist, was das Wohlbefinden steigern kann.

Höhere Lebenszufriedenheit

Insgesamt kann das Gleichgewicht zwischen digitaler und realer Welt zu einer höheren Lebenszufriedenheit führen, da man sich auf die Aspekte des Lebens konzentriert, die wirklich wichtig sind.

Es ist wichtig zu betonen, dass diese Effekte individuell variieren können und von verschiedenen anderen Faktoren, wie dem persönlichen Lebensstil und sozialen Umfeld, beeinflusst werden.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Su, P. & He, M. (2024) The mediating role of loneliness in the relationship between smartphone addiction and subjective well-being. Scientific Reports https://www.nature.com/articles/s41598-024-54546-3
  2. Cha, Jong H., et al. „Association between Smartphone Usage and Health Outcomes of Adolescents: A Propensity Analysis Using the Korea Youth Risk Behavior Survey.“ PLOS ONE, vol. 18, no. 12, 2023, p. e0294553, https://doi.org/10.1371/journal.pone.0294553
  3. Short-term longitudinal relationships between smartphone use/dependency and psychological well-being among late adolescents. Matthew A. Lapierre, Pengfei Zhao, & Benjamin E. Custer. Journal of Adolescent Health. August 31, 2019. https://doi.org/10.1016/j.jadohealth.2019.06.001
  4. Finding the “sweet spot” of smartphone use: Reduction or abstinence to increase well-being and healthy lifestyle?! An experimental intervention study. Journal of Experimental Psychology: Applied, 2022;
  5. https://en.wikipedia.org/wiki/Problematic_smartphone_use

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Erfahren Sie, wie die ketogene Diät Einfluss auf Gewichtsabnahme, Stoffwechselgesundheit und psychisches Wohlbefinden nehmen kann....

Achtsamkeitstraining verbessert psychische Gesundheit

Achtsamkeitstraining verbessert psychische Gesundheit

Erfahren Sie mehr über die Vorteile des Achtsamkeitstrainings und wie es Ihnen helfen kann, inneren Frieden und Wohlbefinden zu finden....

Können Psycho-Darmmikrobiotika bei Depressionen helfen?

Können Psycho-Darmmikrobiotika bei Depressionen helfen?

Erfahren Sie mehr über die Verwendung von Darmmikrobiotika zur Unterstützung des Wohlbefindens bei Depressionen....

Prämenstruelle Störungen können Risiko für perinatale Depression erhöhen

Prämenstruelle Störungen können Risiko für perinatale Depression erhöhen

Erfahren Sie, wie perinatale Depression und prämenstruelle Störungen zusammenhängen. Studie liefert neue Erkenntnisse zu diesen Erkrankungen....

Probiotika und Vitamin-D können bei Schizophrenie helfen

Probiotika und Vitamin-D können bei Schizophrenie helfen

Schizophrenie und kognitive Funktionen: Erfahren Sie, wie Probiotika und Vitamin-D helfen können, das Wohlbefinden zu verbessern....