Studie: Wie sich Live-Musik auf das soziale Gehirn auswirkt

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Torsten Lorenz, aktualisiert am 15. Juli 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Wie das soziale Gehirn durch Musik und Rhythmus beeinflusst wird, zeigen drei wissenschaftliche Studien.

  • Als „soziales Gehirn“ versteht man in den Neurowissenschaften bestimmte Arealkomplexe, die für die soziale Eingebundenheit eines Menschenin die Gemeinschaft, für Mitgefühl, Schuld und Scham verantwortlich sind.

Forscher zeigen, wie Babys auf Live-Musik reagieren

Säuglinge, die eine Live-Aufführung einer Babyoper sahen, synchronisierten ihren Herzschlag und waren deutlich konzentrierter (interessierter) als Säuglinge, die eine Aufzeichnung der gleichen Aufführung sahen – obwohl die Aufzeichnung mit der Live-Version identisch war.

  • Laut Laura Cirelli, Assistant Professor an der University of Toronto Scarborough, beschleunigte und verlangsamte sich der Herzschlag der Babys in ähnlicher Weise wie bei anderen Babys, die die Aufführung verfolgten.

Obwohl diese Babys mit all den Ablenkungen im Konzertsaal konfrontiert waren, hatten sie gleichzeitig diese kontinuierliche Aufmerksamkeitsspanne.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass auch Babys die Wirkung eines Live-Konzerts spüren, sowohl durch die Interaktion der Musiker mit dem Publikum als auch durch die soziale Erfahrung, in einer Menschenmenge zu sein.

  • Die Wissenschaftlerin erinnert sich an Momente während der Aufführung, in denen die Babys ruhig waren, und an andere, in denen eine Änderung der Tonhöhe oder eine bestimmte gesungene Phrase alle in Aufregung versetzte.

Sie glaubt, dass dies Aufschluss darüber geben könnte, warum Menschen Musik konsumieren und Live-Shows besuchen.

Wenn etwas passiert, das die Menschen kollektiv beschäftigt, stellen sie auch eine Verbindung zueinander her.

Das heißt, es muss nicht nur diese eine Show sein. Wenn es diese Momente gibt, die die Menschen fesseln, dann fesseln sie sich gemeinsam.

  • Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Sozialisierung während der frühkindlichen Entwicklung von entscheidender Bedeutung ist – das Gehirn eines Säuglings legt den Grundstein für seine späteren Fähigkeiten und Fertigkeiten im Leben.

Laut Cirelli kann Musik eine wichtige Rolle beim Aufbau dieser wichtigen Bindungen spielen. Sie verweist auf Forschungsergebnisse, die zeigen, dass Säuglinge eher Kontakt zu jemandem aufnehmen, wenn man ihnen ein vertrautes Lied vorsingt oder mit ihnen zu Musik tanzt.

  • Darüber hinaus zeigen Säuglinge bereits vor ihrem ersten Geburtstag starke emotionale Reaktionen auf Musik und Gesang.

Musik kann ein sehr sozialer und emotionaler Kontext sein, in dem Säuglinge Beziehungen zu ihren Bezugspersonen, anderen Familienmitgliedern und sogar neuen Bekanntschaften aufbauen können, so die Forscher.

Die vorliegende Studie zeigt, dass Kleinkinder sich sogar in einem gemeinschaftlichen Kontext auf Musik einlassen und eine Beziehung zu ihren Zuhörern aufbauen.

  • Die Forschenden beobachteten 120 Kleinkinder im Alter von sechs bis 14 Monaten während einer Kinderoper in einem Konzertsaal, der auch als Forschungseinrichtung der McMaster University dient.
  • 61 Kleinkinder sahen die Oper live, die anderen 59 sahen eine aufgezeichnete Version.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler übertrugen die Aufnahme sorgfältig, so dass die Darstellerinnen und Darsteller die gleiche Größe, den gleichen Abstand und die gleiche Lautstärke hatten wie bei der Live-Aufführung.

  • Die Reaktionen der Babys wurden mit Hilfe von Herzmonitoren und Tablets aufgezeichnet, die an der Rückseite der Konzertsitze angebracht waren.
  • Anschließend analysierten die studentischen Forschungsassistenten das Filmmaterial, um festzustellen, wann die Babys auf die Bühne schauten und wann nicht.

Die Live-Aufführung hielt ihre Aufmerksamkeit während 72 Prozent der 12-minütigen Aufführung, während die Aufzeichnung ihre Aufmerksamkeit nur während 54 Prozent aufrechterhielt. Bei der Live-Aufführung schauten sie auch über längere Zeiträume zu.

  • Sogar kleine Babys, die vielleicht noch nie Musik in einem gemeinschaftlichen Kontext erlebt haben, sind bereits offener, wenn Musik auf diese Weise vermittelt wird, sagt Cirelli.

Das heißt nicht, dass Babys virtuelle Auftritte langweilig finden. Nach dem Ausbruch der Pandemie untersuchten Forscher eine Gruppe von Babys virtuell, während sie sich dieselbe Aufnahme zu Hause über Zoom ansahen.

Diese Babys schenkten der Aufzeichnung etwa die gleiche Aufmerksamkeit wie diejenigen, die die Live-Show gesehen hatten – im Durchschnitt 64 Prozent -, aber sie waren während der Aufführung leichter abgelenkt und hatten eine kürzere Aufmerksamkeitsspanne.

Die Kleinkinder, die die Show zu Hause verfolgten, hatten nicht die Ablenkung, die ein neuer Ort mit sich bringt, sie befanden sich in ihrer Komfortzone. Aber auch ohne Ablenkung war ihre Aufmerksamkeitsintensität nicht annähernd so hoch wie bei den Zuschauern in der Live-Situation.

  • Die Forschungsergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Psychology of Aesthetics, Creativity and the Arts veröffentlicht.

Wie Musik und Rhythmus unser soziales Gehirn formen

Die Wirkung von Schlafliedern und Live-Konzerten auf Babys und Kleinkinder:

In einer Studie haben Neurowissenschaftler herausgefunden, dass Schlaflieder sowohl Mütter als auch Babys beruhigen, während Musikstücke (Playsongs) bei Babys die Aufmerksamkeit und das Auftreten positiver Emotionen gegenüber ihren Müttern erhöhen.

Die Auswirkungen von Musik auf das Verhalten sind enorm, sagte Laura Cirelli von der University of Toronto Mississauga, die auf der 25. Tagung der Cognitive Neuroscience Society (CNS) in Boston Forschungsergebnisse zum mütterlichen Gesang vorstellte.

  • Vom Säuglingsalter bis ins hohe Alter stellt Musik hohe Anforderungen an das menschliche Gehirn.

Musik und Rhythmus sind universelle Eigenschaften des Menschen, scheinen aber bei den meisten anderen Lebewesen zu fehlen, sagt Jessica Grahn von der University of Western Ontario.

Vor allem der Rhythmus ist rätselhaft: Von klein auf sind wir sensibel für den „Beat“ – den gleichmäßigen, unterschwelligen Puls, zu dem wir mit den Füßen wippen oder den Kopf schütteln.

Doch auch nach jahrzehntelangen Versuchen erreichen Algorithmen, die den Beat aufspüren, nicht die Automatik und Flexibilität, die Menschen an den Tag legen, wenn es darum geht, den Rhythmus über verschiedene Geschwindigkeiten, Genres und Instrumente hinweg zu spüren.

In ihrer Studie über Wiegenlieder untersuchten Cirelli und seine Kollegen, wie Mütter ihr von Säuglingen geleitetes Singen je nach Zweck – beruhigend oder fröhlich, spielerisch – anpassen.

  • Die teilnehmenden Mütter sangen wiederholt Twinkle Twinkle für ihre Babys, die ihnen gegenüber in einem Hochstuhl saßen.

Die Mütter sangen abwechselnd spielerisch oder beruhigend. Parallel dazu verfolgten die Forschenden die Erregungsreaktionen der Mütter und der Babys, die anhand des Hautleitwerts und des Verhaltens gemessen wurden.

Wenn Menschen aufgeregt oder gestresst sind, steigt das Erregungsniveau an, so die Wissenschaftlerin. Sobald man sich entspannt, sinkt der Wert wieder.

  • Die Forschergruppe stellte fest, dass die Erregungswerte der Mütter bei spielerischen Liedern höher waren als bei beruhigenden Liedern.

Außerdem stellten sie fest, dass die Erregung sowohl bei den Müttern als auch bei den Babys koordiniert abnahm, je länger die beruhigenden Lieder dauerten.

Unter den spielerischen Bedingungen blieb das Erregungsniveau der Babys stabil, während ihre Aufmerksamkeit für die Mutter und der Ausdruck positiver Gefühle zunahmen.

  • Die Forschungsergebnisse zeigen, so die Autoren der Studie, physiologische und Verhaltensänderungen bei Mutter und Kind als Reaktion auf verschiedene Liedstile.

Diese Forschungsarbeit reiht sich ein in eine wachsende Zahl wissenschaftlicher Studien, die sich mit den sozialen Auswirkungen der musikalischen Interaktion mit anderen Menschen befassen.

Cirelli verweist auf frühere Studien, die gezeigt haben, dass Menschen, die sich gemeinsam synchron bewegen, sich sozial verbunden fühlen und später eher bereit sind, einander zu helfen und zusammenzuarbeiten.

In einer Studie mit Kleinkindern kamen sie und ihre Kollegen zu ähnlichen Ergebnissen:

14 Monate alte Kinder, die synchron mit fremden Erwachsenen hüpften, halfen diesen deutlich mehr beim Auffangen fallender Gegenstände als Kinder, die asynchron mit ihnen hüpften.

  • Musik ist also ein Instrument, mit dem Menschen zusammengebracht werden können, und zwar schon im Kindesalter.

Synchronisation der Hirnströme des Publikums während einer Live-Musikveranstaltung

Obwohl man heutzutage praktisch überall Musik hören kann, zahlen Menschen immer noch Hunderte von Dollar, um eine Live-Musikveranstaltung zu besuchen. Warum eigentlich?

  • Diese Frage stand im Mittelpunkt der Arbeit von Grahn und Molly Henry, beide von der University of Ontario.

In ihrer Arbeit, die ebenfalls auf der CNS-Tagung vorgestellt wurde, untersuchte Molly Henry am LIVELab der McMaster University, wie die Anwesenheit von Live-Musikern und Publikum die Erfahrung von Konzertbesuchern auf neuronaler Ebene verändert.

Eine Live-Band spielte vor 80 Zuhörern, von denen 20 ihre Gehirnaktivität mittels EEG aufzeichneten. Diese EEG-Messungen wurden dann mit zwei anderen Bedingungen verglichen:

  • In der einen sahen 20 Zuhörer eine Aufzeichnung des ersten Konzerts auf einer großen Kinoleinwand mit identischem Ton wie beim Live-Konzert;
  • in der anderen saßen 20 Teilnehmer in kleinen Zweiergruppen getrennt voneinander, während sie die aufgezeichnete Musikdarbietung verfolgten.

Auf diese Weise wurde die Anwesenheit der Interpreten verändert, während der Kontext des Publikums unverändert blieb, erklären die Autoren.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass die Hirnströme der Zuhörer stärker synchronisiert waren, wenn die Künstler anwesend waren.

Außerdem genossen die Personen, deren Hirnrhythmen stärker mit denen der anderen Zuhörer synchronisiert waren, das Konzert mehr und fühlten sich stärker mit den Künstlern verbunden.

Henry war sehr beeindruckt, als sich herausstellte, dass die Hirnrhythmen des gesamten Publikums genau in dem Frequenzbereich synchronisiert waren, der dem „Beat“ der Musik entsprach, so dass es schien, als ob der Beat die Hirnrhythmen des Publikums steuerte.

Das mag dem gesunden Menschenverstand entsprechen, aber es ist wirklich etwas Besonderes.

  • Es handelt sich hierbei um grundlegende Erkenntnisse über das Hören von Live-Musik, die einen Einblick in die eher soziale Seite des Musikhörens geben.

Quellen

  • Haley E. Kragness et al, An itsy bitsy audience: Live performance facilitates infants‘ attention and heart rate synchronization., Psychology of Aesthetics, Creativity, and the Arts (2023). DOI: 10.1037/aca0000597
  • Cirelli, Grahn, and Henry are presenting in the symposium „What makes musical rhythm special: cross-species, developmental, and social perspectives“ at the CNS annual meeting in Boston. More than 1,500 scientists are attending the meeting from March 24-27, 2018. https://www.cogneurosociety.org/

vgt


 Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie: Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind entscheidend....

Die Beziehung zwischen Angst und Rechtspopulismus

Die Beziehung zwischen Angst und Rechtspopulismus

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Verringern Sie Schmerzen mit manueller Therapie bei Iliosakralgelenk-Schmerzsyndrom. Neue Studie zeigt positive Ergebnisse für Erwachsene....

Wie Sie sich wehren können, wenn jemand Sie gaslightet

Wie Sie sich wehren können, wenn jemand Sie gaslightet

Forscher haben herausgefunden, warum Narzissten eher an Verschwörungstheorien glauben als andere Menschen....