Studie: Auswirkungen von Vitamin-D-Mangel bei Frauen

Ernährung und Gesundheit, Frauengesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 1. Mai 2024, Lesezeit: 8 Minuten

In den letzten Jahren hat das Interesse an der Rolle von Vitamin D für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden zugenommen. Eine kürzlich in der Zeitschrift Nutrients veröffentlichte Studie hat den Zusammenhang zwischen einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel und der Körperzusammensetzung bei Frauen im Alter zwischen 20 und 49 Jahren aufgezeigt. Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass ein unzureichender Vitamin-D-Spiegel mit erhöhtem Bauchfett und schwachen Muskeln bei Frauen in Verbindung gebracht werden kann.

Hintergrund der Studie

Vitamin-D-Mangel ist ein weit verbreitetes Problem bei Frauen im gebärfähigen Alter, insbesondere bei Frauen mit Übergewicht. Vitamin D spielt eine entscheidende Rolle für verschiedene Körperfunktionen, darunter die Knochengesundheit, die reproduktive Gesundheit, die Immunfunktion und die psychische Gesundheit. Während sich frühere Forschungen auf den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Vitamin-D-Mangel anhand von Messwerten wie Body-Mass-Index (BMI) und Taillenumfang konzentrierten, wurden andere wichtige Faktoren, die die Körperfettverteilung beeinflussen können, oft übersehen. Darüber hinaus gibt es nur wenige Studien, die den Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und Skelettmuskelmasse bei prämenopausalen Frauen untersuchen.

Die Studie

Ziel der Studie war es, den Zusammenhang zwischen Körperzusammensetzung und Vitamin-D-Status bei erwachsenen Frauen im gebärfähigen Alter zu untersuchen. Die Forscher führten eine Querschnittsstudie mit brasilianischen Frauen im Alter von 20 bis 49 Jahren durch. Die Studie umfasste eine klinisch-ernährungsbezogene Anamnese, anthropometrische Messungen und biochemische Auswertungen.

Die Forscher maßen die zirkulierenden Konzentrationen von 25-Hydroxyvitamin D (25(OH)D) mittels Hochleistungsflüssigkeitschromatographie. Die Teilnehmer wurden anhand ihres 25(OH)D-Spiegels in die Kategorien ausreichend (≥30 ng/ml), unzureichend (≥20 und <30 ng/ml) oder mangelhaft (<20 ng/ml) eingeteilt. Es wurden anthropometrische Untersuchungen durchgeführt, darunter Messungen von Gewicht, Größe, Taillenumfang, Hüftumfang, Trizepsfalte und Armumfang. Verschiedene Indizes, wie der Muskelmassenindex, der BMI und das Verhältnis von Taille zu Hüfte (WHR), wurden anhand etablierter Formeln berechnet.

Ergebnisse der Studie

Die Studie umfasste insgesamt 124 Frauen mit einem Durchschnittsalter von 34,1 Jahren und einem mittleren BMI von 24,2 kg/m². Die Ergebnisse zeigten, dass 36,3 % der Teilnehmerinnen einen ausreichenden Vitamin-D-Spiegel aufwiesen, während 63,7 % einen unzureichenden oder mangelhaften Spiegel hatten. Die Analyse der Körperzusammensetzung ergab, dass Frauen mit ausreichenden Vitamin-D-Spiegeln einen niedrigeren Body Adiposity Index (BAI) aufwiesen als Frauen mit unzureichenden Spiegeln. Außerdem hatten Frauen mit ausreichenden Vitamin-D-Spiegeln einen höheren BMI-bereinigten Muskelmassenindex (SMI BMI) als Frauen mit unzureichenden Spiegeln.

Wurden die Teilnehmerinnen sowohl nach dem Vitamin-D-Status als auch nach dem BMI eingeteilt, wurden signifikante Unterschiede bei verschiedenen Messungen der Körperzusammensetzung festgestellt. So hatten Frauen mit unzureichenden Vitamin-D-Spiegeln und normalem Gewicht ein höheres Verhältnis von Taille zu Körpergröße (WHtR) als Frauen mit ausreichenden Spiegeln. Übergewichtige Frauen mit unzureichenden Vitamin-D-Spiegeln wiesen ein höheres Gewicht, einen größeren Hüftumfang und einen höheren Belarmino-Waitzberg-Index (BeW) auf als ihre Kolleginnen mit ausreichenden Spiegeln.

Die Korrelationsanalyse ergab negative Zusammenhänge zwischen den zirkulierenden 25(OH)D-Konzentrationen und dem Taillenumfang, dem WHtR, dem Fettmasseindex (FMI), dem Körperfettanteil (% BF) und dem Fett-Muskel-Verhältnis (FMR). Andererseits wurde ein positiver Zusammenhang zwischen dem 25(OH)D-Spiegel und dem SMI-BMI festgestellt. Frauen mit unzureichenden Vitamin-D-Spiegeln wiesen auch negative Assoziationen zwischen % BF und 25(OH)D auf, während diejenigen mit VDD negative Korrelationen mit dem viszeralen Adipositasindex (VAI) und der Trizepsfalte (TSF) zeigten.

Fazit

Die Ergebnisse dieser Studie unterstreichen den negativen Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D-Status und dem Körperfett, insbesondere dem Bauchfett, sowie den positiven Zusammenhang mit der Muskelmasse bei Frauen. Die Prävalenz des Vitamin-D-Mangels bei erwachsenen Frauen vor der Menopause stimmt mit der vorhandenen Literatur überein und deutet auf ein weit verbreitetes Problem hin. Die Studie unterstreicht, wie wichtig es ist, die Körperzusammensetzung über die traditionellen Maße wie den BMI hinaus zu bewerten und Indizes wie den WHtR und den SMI BMI in die klinische Praxis einzubeziehen, um die metabolischen Folgen eines Vitamin-D-Mangels zu berücksichtigen.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass es sich bei dieser Studie um eine Querschnittsstudie handelte, was die Möglichkeit einschränkt, kausale Beziehungen herzustellen oder die Ergebnisse auf andere demografische Gruppen zu verallgemeinern. Weitere Forschungsarbeiten sind erforderlich, um die Mechanismen zu erforschen, die dem Zusammenhang zwischen Vitamin D und Körperzusammensetzung zugrunde liegen, und um die optimalen Vitamin-D-Spiegel für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden zu bestimmen.

FAQ

Welcher Zusammenhang besteht zwischen einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel und der Körperzusammensetzung bei Frauen?

Die Studie ergab, dass Frauen mit niedrigen Vitamin-D-Spiegeln tendenziell einen höheren Body-Adiposity-Index (BAI) und ein höheres Verhältnis von Taille zu Körpergröße (WHtR) aufweisen, was auf ein erhöhtes Bauchfett hinweist.

Wie wirkt sich ein niedriger Vitamin-D-Spiegel auf die Muskelmasse bei Frauen aus?

Die Studie ergab, dass Frauen mit niedrigem Vitamin-D-Spiegel einen niedrigeren Muskelmasseindex (SMI BMI) haben, was auf schwache Muskeln schließen lässt.

Was bedeuten die Studienergebnisse?

Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, den Vitamin-D-Mangel bei Frauen zu bekämpfen, da er zu vermehrtem Bauchfett und schwachen Muskeln beitragen kann. Die Einbeziehung von Messwerten wie WHtR und SMI BMI in die klinische Praxis kann helfen, die Körperzusammensetzung zu beurteilen und die metabolischen Folgen eines niedrigen Vitamin-D-Spiegels anzugehen.

Wie verbreitet ist Vitamin-D-Mangel bei Frauen im gebärfähigen Alter?

Die Studie ergab, dass 63,7 % der Frauen in der Studie unzureichende oder mangelhafte Vitamin-D-Spiegel aufwiesen, was auf eine hohe Prävalenz des Vitamin-D-Mangels bei Frauen im gebärfähigen Alter hinweist.

Welche weiteren Forschungsarbeiten sind in diesem Bereich erforderlich?

Weitere Forschung ist erforderlich, um die zugrundeliegenden Mechanismen des Zusammenhangs zwischen Vitamin D und Körperzusammensetzung bei Frauen zu untersuchen. Außerdem sollten Studien die optimalen Vitamin-D-Spiegel für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden untersuchen.

Was ist ein gesunder Body-Mass-Index (BMI)?

Ein gesunder Body-Mass-Index (BMI) ist ein Maß für das Körpergewicht in Relation zur Körpergröße. Der BMI wird verwendet, um das Körpergewicht einer Person in verschiedene Kategorien einzuteilen, die auf potenzielle Gesundheitsrisiken hinweisen können. Der BMI wird in verschiedene Kategorien eingeteilt, die auf dem Verhältnis von Gewicht zu Größe basieren. Die gängigen Kategorien sind:

Untergewicht: BMI unter 18,5

Normalgewicht: BMI zwischen 18,5 und 24,9

Übergewicht: BMI zwischen 25 und 29,9

Adipositas (Fettleibigkeit): BMI von 30 oder höher

Ein hoher BMI, insbesondere in den Kategorien Übergewicht und Adipositas, kann mit verschiedenen Gesundheitsrisiken verbunden sein. Dazu gehören ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck, Schlaganfall, bestimmte Krebsarten und andere gesundheitliche Probleme. Der BMI kann auch altersabhängig sein. Es gibt spezifische BMI-Bereiche für Erwachsene und Kinder. Für Erwachsene gelten die oben genannten Kategorien, während für Kinder und Jugendliche zwischen 2 und 20 Jahren andere BMI-Bereiche gelten. Der BMI ist ein nützliches Maß für die allgemeine Körperzusammensetzung, hat jedoch seine Grenzen. Er berücksichtigt nicht die Verteilung von Muskelmasse, Knochenmasse und Fett im Körper. Daher sollte der BMI immer in Verbindung mit anderen Messungen und individuellen Faktoren wie Muskelmasse, Körperzusammensetzung und Aktivitätsniveau betrachtet werden. Es ist wichtig zu beachten, dass der BMI nur ein Indikator für die allgemeine Körperzusammensetzung ist und nicht alle individuellen Unterschiede berücksichtigt. Es ist immer ratsam, einen Arzt oder einen Fachmann für Ernährung und Bewegung zu konsultieren, um eine umfassende Bewertung der Gesundheit und des Körpergewichts zu erhalten.

Was sind mögliche Auswirkungen von Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel kann verschiedene Auswirkungen auf den Körper haben. Vitamin D spielt eine wichtige Rolle bei der Regulation des Immunsystems. Ein Mangel an Vitamin D kann zu einer Beeinträchtigung der Immunfunktion führen, was das Risiko für Infektionen und Autoimmunerkrankungen erhöhen kann. Vitamin D ist auch entscheidend für die Aufnahme von Kalzium und Phosphat aus der Nahrung, was für die Knochengesundheit wichtig ist. Ein Mangel an Vitamin D kann zu einer verminderten Knochenmineraldichte führen und das Risiko für Knochenbrüche und Osteoporose erhöhen. Vitamin D spielt jedoch auch eine große Rolle bei der Muskelgesundheit und -funktion. Ein Mangel an Vitamin D kann zu Muskelschwäche, -schmerzen und -krämpfen führen. Es gibt zudem Hinweise darauf, dass ein Vitamin-D-Mangel mit Stimmungsstörungen und Depressionen in Verbindung gebracht werden kann. Vitamin D spielt eine Rolle bei der Produktion von Botenstoffen im Gehirn, die die Stimmung regulieren. Ein Vitamin-D-Mangel wurde nicht zuletzt auch mit einem erhöhten Risiko für verschiedene chronische Krankheiten in Verbindung gebracht, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Krebs und Autoimmunerkrankungen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Auswirkungen eines Vitamin-D-Mangels von Person zu Person variieren können und von der Schwere des Mangels abhängen. Wenn Sie vermuten, dass Sie an einem Vitamin-D-Mangel leiden, sollten Sie einen Arzt konsultieren, der eine Diagnose stellen und eine angemessene Behandlung empfehlen kann.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Vitamin D inadequacy and its relation to body fat and muscle mass in adult women of childbearing age. Magalhães, P.M., da Cruz, S.P., Carneiro, O.A., Teixeira, M.T., Ramalho, A. Nutrients (2024). DOI: 10.3390/nu16091267
  2. About Adult BMI, CDC, 2022.
  3. Vitamin-D-Mangel: Ursache, Symptome, Behandlung | gesund.bund.de, 2023.

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie: Frauen mit geringerem Einkommen posten mehr sexy Selfies

Studie: Frauen mit geringerem Einkommen posten mehr sexy Selfies

Entdecken Sie neue Einblicke in die Erhaltung der kognitiven Funktion bei älteren Erwachsenen und den alterungsbedingten Abbau des Gehirns....

Koreanisches fermentiertes Lebensmittel Doenjang lindert Wechseljahrsbeschwerden

Koreanisches fermentiertes Lebensmittel Doenjang hilft in der Menopause

Erfahren Sie, wie Doenjang, eine traditionelle koreanische Sojabohnenpaste, Wechseljahrsbeschwerden auf natürliche Weise lindern kann....

Immuntherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs-OP

Immuntherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs-OP

Laut einer Studie der Stanford University School of Medicine besteht ein Zusammenhang zwischen Vitamin-A-Zufuhr und Hautkrebsrisiko bei ......

Prämenstruelle Störungen können Risiko für perinatale Depression erhöhen

Prämenstruelle Störungen können Risiko für perinatale Depression erhöhen

Erfahren Sie, wie perinatale Depression und prämenstruelle Störungen zusammenhängen. Studie liefert neue Erkenntnisse zu diesen Erkrankungen....

Depressionen beeinflussen Überlebensrate bei Brustkrebs

Depressionen beeinflussen Überlebensrate bei Brustkrebs

Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen von Brustkrebs auf das psychische Wohlbefinden und die Lebensqualität von Frauen....