Nierenbeckenentzündung: Ursachen, Symptome und Behandlung

Krankheiten und Krankheitsbilder, Weitere Beiträge

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 18. Januar 2024, Lesezeit: 6 Minuten

Die Nierenbeckenentzündung, auch bekannt als Pyelonephritis, ist eine Infektion des Nierenbeckens, das den oberen Teil der Niere umgibt. Es handelt sich um eine ernsthafte Erkrankung, die eine rechtzeitige Diagnose und angemessene Behandlung erfordert. Eine Nierenbeckenentzündung kann sowohl akut als auch chronisch auftreten und betrifft häufig Frauen im gebärfähigen Alter.

Symptome der Nierenbeckenentzündung erkennen

Die Symptome einer Nierenbeckenentzündung können variieren, aber es gibt einige häufige Anzeichen, auf die man achten sollte. Dazu gehören:

  • Fieber und Schüttelfrost
  • Schmerzen im unteren Rückenbereich
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Häufiger Harndrang
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Müdigkeit und allgemeines Unwohlsein

Es ist wichtig, diese Symptome ernst zu nehmen und einen Arzt aufzusuchen, um eine genaue Diagnose zu erhalten.

Ursachen einer Nierenbeckenentzündung

Die häufigste Ursache für eine Nierenbeckenentzündung ist eine bakterielle Infektion. In den meisten Fällen gelangen die Bakterien über die Harnröhre in die Blase und steigen dann in die Nieren auf. Frauen sind aufgrund ihrer kürzeren Harnröhre anfälliger für diese Infektion. Andere Ursachen können Harnwegssteine, anatomische Anomalien oder eine geschwächte Immunabwehr sein.

Diagnosemethoden und Untersuchungen

Um eine Nierenbeckenentzündung zu diagnostizieren, wird der Arzt verschiedene Untersuchungen durchführen. Dazu gehören:

  • Körperliche Untersuchung: Der Arzt wird den Bauchraum abtasten und auf Schmerzen oder Empfindlichkeit achten.
  • Urinuntersuchung: Eine Urinprobe wird auf Anzeichen von Infektionen oder Entzündungen untersucht.
  • Blutuntersuchung: Eine Blutprobe kann entnommen werden, um Entzündungsmarker und Nierenfunktion zu überprüfen.
  • Bildgebende Verfahren: Eine Ultraschalluntersuchung oder eine Computertomographie (CT) kann durchgeführt werden, um die Nierenstruktur zu untersuchen.

Behandlungsoptionen bei Nierenbeckenentzündung

Die Behandlung einer Nierenbeckenentzündung besteht in der Regel aus einer Kombination von Antibiotika und Ruhe. Es ist wichtig, die vorgeschriebene Antibiotikatherapie vollständig abzuschließen, um sicherzustellen, dass die Infektion vollständig bekämpft wird. In einigen Fällen kann eine Krankenhauseinweisung erforderlich sein, insbesondere wenn der Patient schwer erkrankt ist oder eine intravenöse Antibiotikatherapie benötigt.

Hausmittel und Selbsthilfe: Tipps für Betroffene

Zusätzlich zur medizinischen Behandlung können Betroffene einige Maßnahmen ergreifen, um die Genesung zu unterstützen und Beschwerden zu lindern. Dazu gehören:

  • Ausreichend Flüssigkeit trinken, um die Harnwege zu spülen
  • Wärmeanwendungen auf den betroffenen Bereich zur Linderung von Schmerzen
  • Schmerzmittel wie Paracetamol einnehmen, um Schmerzen und Fieber zu reduzieren
  • Bettruhe einhalten, um dem Körper Zeit zur Erholung zu geben

Es ist jedoch wichtig, vor der Anwendung von Hausmitteln und Selbsthilfemaßnahmen einen Arzt zu konsultieren, um sicherzustellen, dass sie mit der medizinischen Behandlung kompatibel sind.

Komplikationen und Risiken

Eine unbehandelte oder unzureichend behandelte Nierenbeckenentzündung kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Dazu gehören:

  • Abszesse: Bakterien können sich im Nierenbereich ansammeln und eitrige Ansammlungen bilden.
  • Nierenabszess: Eine schwerwiegende Komplikation, bei der sich Eiter in der Niere ansammelt.
  • Sepsis: Eine lebensbedrohliche Infektion, die sich im gesamten Körper ausbreitet.
  • Nierenversagen: Eine langfristige und unbehandelte Nierenbeckenentzündung kann zu einer Schädigung der Nieren führen und letztendlich zu Nierenversagen führen.

Es ist wichtig, eine Nierenbeckenentzündung ernst zu nehmen und frühzeitig zu behandeln, um diese Komplikationen zu vermeiden.

Prävention: Wie kann man einer Nierenbeckenentzündung vorbeugen?

Es gibt einige Maßnahmen, die ergriffen werden können, um das Risiko einer Nierenbeckenentzündung zu verringern. Dazu gehören:

  • Ausreichend Flüssigkeit trinken, um die Harnwege zu spülen.
  • Nach dem Toilettengang von vorne nach hinten wischen, um das Eindringen von Bakterien in die Harnröhre zu verhindern.
  • Regelmäßiges Urinieren, um Bakterien aus der Blase zu spülen.
  • Eine gute Intimhygiene praktizieren.
  • Bei Frauen: Vermeidung von spermiziden Verhütungsmitteln, die das Risiko einer Infektion erhöhen können.

Es ist wichtig, diese Präventionsmaßnahmen in den Alltag zu integrieren, um das Risiko einer Nierenbeckenentzündung zu minimieren.

Leben mit einer chronischen Nierenbeckenentzündung

In einigen Fällen kann eine Nierenbeckenentzündung chronisch werden und wiederkehrende Episoden verursachen. In solchen Fällen ist es wichtig, eng mit einem Arzt zusammenzuarbeiten, um die Symptome zu kontrollieren und Komplikationen zu vermeiden. Eine regelmäßige Überwachung der Nierenfunktion und eine angemessene medizinische Behandlung sind entscheidend, um eine gute Lebensqualität aufrechtzuerhalten.

Häufig gestellte Fragen zur Nierenbeckenentzündung

Ist eine Nierenbeckenentzündung ansteckend?

Nein, eine Nierenbeckenentzündung ist nicht direkt ansteckend. Es handelt sich um eine Infektion, die durch Bakterien verursacht wird, die normalerweise im eigenen Körper vorhanden sind. Eine Nierenbeckenentzündung kann jedoch durch sexuellen Kontakt oder den Austausch von Körperflüssigkeiten übertragen werden.

Kann eine Nierenbeckenentzündung von selbst heilen?

Eine Nierenbeckenentzündung heilt in der Regel nicht von selbst. Eine angemessene medizinische Behandlung mit Antibiotika ist erforderlich, um die Infektion zu bekämpfen und Komplikationen zu vermeiden.

Frage 3: Kann eine Nierenbeckenentzündung zu Unfruchtbarkeit führen?

In seltenen Fällen kann eine unbehandelte Nierenbeckenentzündung zu Komplikationen führen, die die Fruchtbarkeit beeinträchtigen können. Es ist wichtig, die Infektion frühzeitig zu behandeln, um solche Komplikationen zu vermeiden.

Kann eine Nierenbeckenentzündung bei Kindern auftreten?

Ja, eine Nierenbeckenentzündung kann auch bei Kindern auftreten. Es ist wichtig, auf Symptome wie Fieber, Bauchschmerzen und häufiges Wasserlassen bei Kindern zu achten und bei Verdacht auf eine Nierenbeckenentzündung einen Arzt aufzusuchen.

Kann eine Nierenbeckenentzündung wiederkehren?

Ja, eine Nierenbeckenentzündung kann wiederkehren, insbesondere wenn die zugrunde liegenden Ursachen nicht behandelt werden. Eine angemessene medizinische Betreuung und Präventionsmaßnahmen können dazu beitragen, dies zu verhindern.

Quellen

  1. Nierenbeckenentzündung, Wikipedia, 2024.
  2. Acute Pyelonephritisin Adults. Johnson JR, Russo TA.N Engl J Med. 2018 Jan 4;378(1):48-59. doi: 10.1056/nejmcp1702758.
  3. Acute pyelonephritisin children. Morello W, La Scola C, Alberici I, Montini G.Pediatr Nephrol. 2016 Aug;31(8):1253-65. doi: 10.1007/s00467-015-3168-5.

ddp
news


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie stellt bisheriges Bild von Parkinson in Frage

Studie stellt bisheriges Bild von Parkinson in Frage

Neue Einblicke in die Parkinson-Krankheit: Eine Studie unter der Leitung von Jeffrey Kordower stellt herkömmliche Annahmen infrage....

ALS

Neuer Ansatz verlangsamt Muskelschwund bei ALS

Eine Studie bietet Hoffnung bei ALS. Erfahren Sie mehr über amyotrophe Lateralsklerose, eine Krankheit, für die es noch keine Heilung gibt....

Hereditäres Angioödem – eine seltene Erbkrankheit

Hereditäres Angioödem – eine seltene Erbkrankheit

Im Rahmen einer Studie wurde eine Therapie, die Patienten, die an einer Erbkrankheit namens hereditäres Angioödem leiden, hilft....

Weg zur Umkehrung von Amyloid-Plaques bei Alzheimer entdeckt

Weg zur Umkehrung von Amyloid-Plaques bei Alzheimer entdeckt

Alzheimer-Krankheit: Wichtige Erkenntnisse über die Ansammlung von Amyloid-Plaques. Neue Hoffnung auf Behandlungsmöglichkeiten....

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Verringern Sie Schmerzen mit manueller Therapie bei Iliosakralgelenk-Schmerzsyndrom. Neue Studie zeigt positive Ergebnisse für Erwachsene....