M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 6. Juli 2023, Lesezeit: 10 Minuten

Neue Forschungsergebnisse der University of Montana und ihrer Partner deuten darauf hin, dass künstliche Intelligenz bei einem Standardtest für Kreativität mit den besten 1 % der menschlichen Denker mithalten kann. Die Studie wurde von Dr. Erik Guzik, einem klinischen Assistenzprofessor am College of Business der UM, geleitet. Er und seine Partner nutzten die Torrance-Tests des kreativen Denkens, ein bekanntes Instrument, das seit Jahrzehnten zur Bewertung der menschlichen Kreativität verwendet wird.

Wie sind die Forscher in der KI-Studie vorgegangen?

Forscher haben insgesamt acht Antworten eingereicht, die von der auf der GPT-4-Engine basierenden künstlichen Intelligenz-Anwendung ChatGPT generiert wurden. Zusätzlich wurden Antworten einer Kontrollgruppe von 24 UM-Studenten eingereicht, die Dr. Erik Guziks Kurse zu Unternehmertum und persönlichen Finanzen besuchten. Diese Ergebnisse wurden mit den Ergebnissen von 2.700 College-Studenten im ganzen Land verglichen, die 2016 den Torrance Tests of Creative Thinking (TTCT) absolvierten. Alle Einreichungen wurden vom Scholastic Testing Service bewertet, der nicht wusste, dass KI an der Generierung der Antworten beteiligt war.

Die Ergebnisse stellten ChatGPT in den elitären Kreis der Kreativität. Die KI-Anwendung erreichte das obere Perzentil in Bezug auf Sprachgewandtheit, was die Fähigkeit zur Generierung einer großen Menge an Ideen umfasst, sowie in Bezug auf Originalität, also die Fähigkeit, neue Ideen zu entwickeln. Bei der Flexibilität, also der Fähigkeit, verschiedene Arten und Kategorien von Ideen zu generieren, rutschte die KI etwas ab und erreichte das 97. Perzentil. „Bei ChatGPT und GPT-4 haben wir zum ersten Mal gezeigt, dass es in Bezug auf Originalität zu den besten 1% gehört“, sagte Guzik. Er war erfreut festzustellen, dass einige seiner UM-Studenten auch unter den besten 1% abgeschnitten haben. ChatGTP übertraf jedoch die überwiegende Mehrheit der College-Studenten auf nationaler Ebene.

Guzik testete die KI und seine Studierenden im Frühjahrssemester. Unterstützt wurde er bei der Arbeit von Christian Gilde von der UM Western und Christian Byrge von der Universität Vilnius. Die Forscher stellten ihre Arbeit im Mai auf der Southern Oregon University Creativity Conference vor.

Zu welchen Ergebnissen gelangt die Studie?

„Wir haben auf der Konferenz sehr darauf geachtet, die Daten nicht zu sehr zu interpretieren“, sagte Guzik. „Wir haben nur die Ergebnisse präsentiert. Aber wir haben starke Beweise dafür geteilt, dass KI kreative Fähigkeiten zu entwickeln scheint, die den menschlichen Fähigkeiten ebenbürtig sind oder diese sogar übertreffen.“

Dr. Guzik berichtete, dass er ChatGPT gefragt hatte, was es anzeigen würde, wenn es beim TTCT gute Leistungen erzielen würde. Die KI gab eine starke Antwort, die auf der Konferenz geteilt wurde. ChatGPT hat den Forscher mitgeteilt, dass sie möglicherweise die menschliche Kreativität nicht vollständig verstehen, erklärte er. ChatGPT habe auch darauf hingewiesen, dass möglicherweise anspruchsvollere Bewertungsinstrumente benötigt werden, um zwischen menschlich generierten Ideen und KI-generierten Ideen unterscheiden zu können.

Diese Erkenntnisse warfen interessante Fragen auf und führten zu weiteren Diskussionen. Dr. Guzik betonte die Bedeutung des Verständnisses der Grenzen der KI und des Potenzials für eine verbesserte Bewertung und Unterscheidung zwischen menschlicher Kreativität und KI-generierten Ideen. Es wurde deutlich, dass die KI als Werkzeug zur Förderung der Kreativität und Innovation dienen kann, aber gleichzeitig darauf hingewiesen wurde, dass eine differenzierte Bewertung wichtig ist, um die einzigartigen menschlichen Eigenschaften und kreativen Fähigkeiten angemessen zu würdigen.

Guzik interessiert sich schon lange für Kreativität. Als Siebtklässler, der in der Kleinstadt Palmer, Massachusetts, aufwuchs, nahm er an einem Programm für begabte Schüler teil. Diese Erfahrung führte ihn in den Future Problem Solving-Prozess ein, der von Ellis Paul Torrance entwickelt wurde, dem bahnbrechenden Psychologen, der auch den TTCT entwickelt hat. Guzik sagte, er habe sich damals in das Brainstorming verliebt und wie es die menschliche Vorstellungskraft anregt, und er ist nach wie vor in der Organisation Future Problem Solving aktiv. Guzik und sein Team beschlossen, die Kreativität von ChatGPT zu testen, nachdem sie im vergangenen Jahr damit herumgespielt hatten.

„Wir hatten uns alle mit ChatGPT beschäftigt und festgestellt, dass es einige interessante Dinge getan hat, die wir nicht erwartet hatten“, sagte er. „Einige der Antworten waren neuartig und überraschend. Da haben wir beschlossen, es auf die Probe zu stellen, um zu sehen, wie kreativ es wirklich ist.“

Guzik sagte, dass der TTCT-Test Eingabeaufforderungen verwendet, die reale kreative Aufgaben nachahmen. Guzik hat die Erwartung, dass ChatGPT gut darin sein würde, viele Ideen zu erzeugen, denn das ist es, was generative KI tut. Und es zeichnete sich dadurch aus, dass es auf die Aufforderung mit vielen Ideen reagierte, die in den Augen der Bewerter relevant, nützlich und wertvoll waren.

Er war eher überrascht, wie gut es funktionierte, originelle Ideen zu generieren, was ein Markenzeichen der menschlichen Vorstellungskraft ist. Die Testbewerter erhalten Listen mit häufigen Antworten für eine Eingabeaufforderung, von denen fast erwartet wird, dass sie eingereicht werden. Die KI landete jedoch im oberen Perzentil, wenn es darum ging, neue Antworten zu finden.

Guzik erklärte, dass auf der Konferenz über frühere Forschungen zu GPT-3 berichtet wurde, die vor einem Jahr durchgeführt wurden. Damals habe ChatGPT bei Aufgaben, die originelles Denken erforderten, nicht so gut abgeschnitten wie Menschen. Nun, mit dem fortschrittlicheren GPT-4, gehöre es zu den besten 1 % aller menschlichen Antworten.

Er erwartet, dass mit der Beschleunigung des Fortschritts der KI diese in Zukunft zu einem Schlüsselwerkzeug für die Geschäftswelt und zu einem bedeutenden neuen Treiber für regionale und nationale Innovationen werden wird.

Guzik äußerte seine Ansichten zur Kreativität und erklärte: „Für mich geht es bei Kreativität darum, Dinge anders zu machen.“ Er fügte hinzu, dass er eine Definition von Unternehmertum liebe, die besagt, dass Unternehmer sein bedeutet, anders zu denken. Er zeigte sich fasziniert davon, wie KI uns dabei helfen kann, das kreative Denken in die Wirtschaft und den Innovationsprozess einzubringen.

„Ich denke, wir wissen, dass die Zukunft in gewisser Weise KI beinhalten wird“, sagte Guzik. „Wir müssen vorsichtig sein, wie es verwendet wird, und die erforderlichen Regeln und Vorschriften berücksichtigen. Aber Unternehmen nutzen es bereits für viele kreative Aufgaben. In Bezug auf Unternehmertum und regionale Innovation ist dies ein Game Changer.“

Welche Rolle wird KI in Zukunft spielen?

Künstliche Intelligenz (KI) wird voraussichtlich in den nächsten Jahren eine immer größere Rolle in den Bereichen Wirtschaft, Kultur und Soziales spielen. Hier sind einige der wahrscheinlichsten Auswirkungen in den nächsten Jahren:

Wirtschaft

Künstliche Intelligenz (KI) wird voraussichtlich in den kommenden Jahren einen transformative Wirkung auf die Wirtschaft haben. Die Integration von KI-Technologien kann zu einer erhöhten Automatisierung, verbesserten Effizienz und neuen Geschäftsmöglichkeiten führen. KI-gesteuerte Systeme können riesige Datenmengen analysieren, um wertvolle Erkenntnisse für Unternehmen zu generieren, Lieferketten zu optimieren und Kundenerfahrungen zu verbessern. Laut einem Bericht des McKinsey Global Institute hat KI das Potenzial, bis 2030 rund 13 Billionen US-Dollar zur globalen Wirtschaft beizutragen [2].

Kultur

Die Einflüsse der KI auf die Kultur sind in verschiedenen Formen sichtbar. Im Bereich der Kunst und Kreativität können KI-Algorithmen eingesetzt werden, um Musik, visuelle Kunstwerke oder sogar beim Drehbuchschreiben zu generieren. Dies wirft neue Fragen zur Definition von Urheberschaft und zur Rolle menschlicher Kreativität auf. Darüber hinaus können KI-gesteuerte Plattformen und Empfehlungssysteme kulturelle Erlebnisse personalisieren, indem sie basierend auf individuellen Vorlieben maßgeschneiderte Inhalte wie Filme, Bücher oder Ausstellungen vorschlagen. Dies verbessert die Zugänglichkeit und ermöglicht es Einzelpersonen, ein breiteres Spektrum kultureller Angebote zu erkunden [3].

Gesellschaft

KI hat das Potenzial, gesellschaftliche Herausforderungen anzugehen und soziale Dienste zu verbessern. Intelligente Assistenztechnologien können älteren Menschen oder Menschen mit Behinderungen im täglichen Leben helfen, ihre Unabhängigkeit zu bewahren und die Lebensqualität zu verbessern. KI kann auch eine Rolle bei der Analyse großer Datensätze spielen, um Erkenntnisse über soziale Trends, öffentliche Gesundheit und Stadtplanung zu gewinnen. Darüber hinaus kann KI zur Förderung der Umweltschonung beitragen, indem sie bei der Klimamodellierung, der Optimierung des Energieverbrauchs und der Unterstützung der Entwicklung von sauberen Technologien hilft [4].

Es ist wichtig zu beachten, dass KI neben den Vorteilen auch ethische, Datenschutz- und Arbeitsmarktherausforderungen mit sich bringt. Eine verantwortungsvolle Entwicklung, Implementierung und Regulierung von KI-Technologien ist entscheidend, um Risiken zu mindern und sicherzustellen, dass KI zum Wohl der Gesellschaft genutzt wird.

Medizin und Gesundheit

Künstliche Intelligenz wird auch eine bedeutende Rolle in der Medizin spielen.

Diagnose und Bildgebung: KI kann bei der Analyse von medizinischen Bildern, wie beispielsweise Röntgenaufnahmen, CT-Scans oder MRT-Bildern, unterstützen. KI-Algorithmen können Muster erkennen und Anomalien identifizieren, um Ärzten bei der Diagnosestellung zum Beispiel von Alzheimer, Augenerkrankungen, Depressionen, Krebs, Läsionen zu helfen. Eine Studie in der Fachzeitschrift „Nature“ zeigt, dass KI-Systeme vergleichbare oder sogar bessere Ergebnisse als Ärzte bei der Erkennung bestimmter Erkrankungen erzielen können [5].

Behandlungsplanung und personalisierte Medizin: KI kann dabei helfen, Behandlungspläne zu entwickeln und personalisierte Therapien zu erstellen. Durch die Analyse großer Datenmengen, einschließlich Patientendaten, medizinischer Literatur und klinischer Studien, können KI-Systeme Informationen liefern, um Ärzten bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen. Dies ermöglicht eine präzisere und maßgeschneiderte Versorgung für individuelle Patienten [6].

Prävention und Früherkennung: KI kann bei der Identifizierung von Risikofaktoren und der Früherkennung von Krankheiten eine Rolle spielen. Durch die Analyse von Patientendaten, genetischen Informationen und Umweltparametern können KI-Systeme Muster und Zusammenhänge erkennen, um potenzielle Risiken oder Krankheitsanzeichen frühzeitig zu erkennen. Dies ermöglicht eine gezielte präventive Versorgung und einen verbesserten Patientenschutz [7].

Es ist wichtig anzumerken, dass KI in der Medizin eine Ergänzung zur ärztlichen Expertise darstellt und nicht als Ersatz für menschliche Ärzte fungiert. Die Integration von KI in die medizinische Praxis erfordert sorgfältige Validierung, Datenschutzmaßnahmen und ethische Überlegungen, um sicherzustellen, dass die Technologie sicher und effektiv eingesetzt wird.

Quellen

  1. Material der The University of Montana, von Cary Shimek, Juli 2023.
  2. McKinsey Global Institute. Notes from the AI Frontier: Insights from Hundreds of Use Cases.
  3. Baptiste Caramiaux. The Use of Artificial Intelligence in the Cultural and Creative Sectors. Policy Department for Structural and Cohesion Policies. Directorate-General for Internal Policies, EU, PE 629.220 – May 2020
  4. Artificial Intelligence: Implications for society, economy, and labour. Whitehouse/EU, 2022.
  5. Esteva, A. et al. Dermatologist-level classification of skin cancer with deep neural networks. Nature, 2017.
  6. Obermeyer, Z. and Emanuel, E.J. Predicting the Future – Big Data, Machine Learning, and Clinical Medicine. New England Journal of Medicine, 2016.
  7. Rajkomar, A. et al. Scalable and accurate deep learning with electronic health records. npj Digital Medicine, 2018.

Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp
news

Amalgam: Wie schädlich ist die Zahnfüllung?

Amalgam: Wie schädlich ist die Zahnfüllung?

Amalgamfüllungen und ihre Risiken: Erfahren Sie, warum eine Entfernung nur in bestimmten Fällen empfohlen wird....

Joghurt hilft bei Prävention von Diabetes und Fettleibigkeit

Joghurt hilft bei Prävention von Diabetes und Fettleibigkeit

Gesundheit mit Joghurt verbessern : Wie Joghurt dazu beiträgt, das Risiko von Diabetes, Osteoporose und Herz-Erkrankungen zu verringern....

Kognitiv stimulierende Jobs mit geringerem Demenzrisiko verbunden

Kognitiv stimulierende Jobs mit geringerem Demenzrisiko verbunden

Prävention von Demenz: Wie eine kognitive stimulierende Tätigkeit in der Lebensmitte das Risiko kognitiver Beeinträchtigung verringern kann....

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom (IBS) erklärt: Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten mit Fokus auf diätetische Ansätze....

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Erfahren Sie mehr über die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse. Reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien ist sie....