Vitamin-D3-Aufnahme: Forscher ermitteln die optimalen Träger für die Aufnahme von Vitamin D

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Torsten Lorenz, aktualisiert am 23. Mai 2022, Lesezeit: 3 Minuten

Einer neuen wissenschaftlichen Studie der Aarhus University in Dänemark zufolge, die auf dem 24. Europäischen Kongress für Endokrinologie vorgestellt wurde, erwies sich die Anreicherung von Vitamin D in Milch und Wasser als wirksamer als in Säften.

Die Forscherinnen und Forscher ermittelten durch Messung der maximalen Konzentration im Laufe der Zeit, dass die Bioverfügbarkeit von Vitamin D in Milch und Wasser höher ist.

Vitamin-D-Mangel und Aufnahme von Calcium

Vitamin-D-Mangel ist weltweit ein Gesundheitsproblem. Er wird mit zahlreichen gesundheitlichen Problemen in Verbindung gebracht, unter anderem mit der Immunreaktion auf COVID-19. Vitamin D ist wichtig für die Aufnahme und den Stoffwechsel von Calcium sowie für die Erhaltung gesunder Knochen und Muskeln.

Nach Schätzungen könnten bis zu 40 Prozent der europäischen Bevölkerung an einem Vitamin-D-Mangel leiden, wobei 13 Prozent potenziell von einem schweren Vitamin-D-Mangel betroffen sind. 

Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit Vitamin D ist daher von entscheidender Bedeutung, und es ist wichtig zu wissen, ob sie absorbiert werden und wie die Absorption am besten gefördert werden kann.

Maximale Vitamin D3-Konzentration

Zur Klärung dieser Frage führten Dr. Rasmus Espersen von der Universität Aarhus in Dänemark und seine Kollegen eine randomisierte Studie an 30 postmenopausalen Frauen im Alter von 60 bis 80 Jahren mit Vitamin-D-Mangel durch. 

Ziel der Studie war es, die unmittelbaren Veränderungen der Konzentration von Vitamin D im Blut als Reaktion auf den Konsum unterschiedlicher Lebensmittel mit Vitamin D3 zu messen. 

Den Studienteilnehmerinnen wurden nach dem Zufallsprinzip 500 ml Wasser, Milch, Saft, Saft mit an Molkenproteinisolat gebundenem Vitamin D sowie 500 ml Wasser ohne Vitamin D (Placebo) angeboten.

Ein Aspekt, der Dr. Espersen von der Universität Aarhus in Dänemark auffiel, war der Umstand, dass die Untersuchungsergebnisse in den Gruppen Wasser und Milch gleich waren. Dies war angesichts der Tatsache, dass Milch mehr Fett als Wasser enthält, ziemlich unerwartet, erklärte der Forscher.

Wasser, Milch oder Saft?

Die Studie ergab, dass Molkenproteinisolat in Apfelsaft die maximale Vitamin D3-Konzentration im Vergleich zu Saft ohne Molkenproteinisolat nicht erhöht. Im Vergleich zu Saft waren die D3-Konzentrationen jedoch signifikant höher, wenn Milch oder Wasser getrunken wurden. 

Zwischen Milch und Wasser wurde hingegen kein Unterschied festgestellt. Aus dieser Studie ergibt sich daher die Schlussfolgerung, dass die Vitamin-D-Anreicherung in Wasser oder Milch besser funktioniert als in Saft.

Quellen: Aarhus University / Europäischen Gesellschaft für Endokrinologie

vgt"

Vitamin D3 wissenschaftlich geprüft

Quelle: Youtube/maiLab

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und sozioökonomischer Status: Eine komplexe Beziehung. Erfahren Sie, wie diese Faktoren miteinander verknüpft sind....

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Häufigkeit und Größe der Essens haben mehr Einfluss auf das Gewicht als der Abstand zwischen der ersten und der letzten Mahlzeit beim Fasten....

Herzinfarkt durch ein verlorenes Fussballspiel?

Studie: Herzinfarkt durch ein verlorenes Fussballspiel?

Herzinfarkt: Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass der mentale und emotionale Stress einer Niederlage kardiale Ereignisse, wie zum Beispiel ......

Studie: Wie sich Grüne Pflanzenwände im Büro auf die Mikrobiota der Haut auswirken

Studie: Wie sich grüne Pflanzenwände im Büro auf die Mikrobiota der Haut auswirken

Verwendung von grünen Pflanzenwänden in Innenräumen: Eine Studie hat gezeigt, dass in Büros mit Pflanzen begrünten Wänden, die ......

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Einstiegsdroge soziale Netzwerke: Einer Studie zufolge kommen Jugendliche in sozialen Medien regelmäßig mit Inhalten in Berührung, die...