Hyperhidrose: Ursachen, Klassifikation und Behandlungsmöglichkeiten

Gesundheitstipps, Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 13. August 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Hyperhidrose bezeichnet ein übermäßiges Schwitzen, das weit über das normale Maß zur Temperaturregulierung des Körpers hinausgeht. Obwohl sie primär als körperliches Leiden betrachtet wird, hat sie erhebliche psychische, emotionale und soziale Auswirkungen auf die Betroffenen. Schätzungen zufolge sind bis zu 2,5 % der Bevölkerung von Hyperhidrose betroffen. Es gibt Hinweise auf eine genetische Veranlagung, da viele Betroffene auch andere Familienmitglieder mit dem gleichen Problem haben.

Überblick über Hyperhidrose

Hyperhidrose ist eine Erkrankung, bei der eine Person ungewöhnlich stark schwitzt, weit über das Maß hinaus, das zur Regulierung der Körpertemperatur notwendig ist. Obwohl Hyperhidrose an sich keine ernsthafte körperliche Gefahr darstellt, kann sie die Lebensqualität in psychologischer, emotionaler und sozialer Hinsicht beeinträchtigen. Tatsächlich haben Menschen, die unter Hyperhidrose leiden, oft Schwierigkeiten im beruflichen Umfeld. Über 80% von ihnen erleben mittelschwere bis schwere emotionale Auswirkungen, und die Hälfte ist anfällig für Depressionen.

Das übermäßige Schwitzen tritt auch auf, wenn die Person keine körperlichen Anstrengungen unternimmt und kann nicht allein auf Hitze zurückgeführt werden. Typische Bereiche, in denen verstärktes Schwitzen auftritt, sind die Achselhöhlen, das Gesicht, der Hals, der Rücken, die Leistengegend, die Füße und die Hände.

Klassifikation der Hyperhidrose

Hyperhidrose kann entweder im gesamten Körper auftreten oder auf bestimmte Bereiche begrenzt sein. Die aktivsten Schweißregionen, aufgrund der hohen Anzahl von Schweißdrüsen, sind die Hände, Füße, Achselhöhlen, Leistengegend und der Gesichtsbereich, insbesondere die ekkrinen Drüsen. Wenn übermäßiges Schwitzen auf bestimmte Bereiche begrenzt ist, wie zum Beispiel Handflächen, Fußsohlen, Gesicht, Achselhöhlen oder Kopfhaut, spricht man von primärer oder fokaler Hyperhidrose. Wenn das übermäßige Schwitzen den gesamten Körper betrifft, wird es als generalisierte oder sekundäre Hyperhidrose bezeichnet. Letztere tritt normalerweise als Folge einer anderen zugrunde liegenden Erkrankung auf.

Die primäre oder fokale Hyperhidrose kann je nach betroffenem Bereich weiter unterteilt werden, z. B. in palmoplantare Hyperhidrose (übermäßiges Schwitzen nur an den Händen oder Füßen) oder gustatorische Hyperhidrose (Schwitzen im Gesicht oder der Brust unmittelbar nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel).

Hyperhidrose kann auch nach dem Zeitpunkt ihres Auftretens klassifiziert werden, entweder angeboren (bereits bei der Geburt vorhanden) oder erworben (im späteren Leben beginnend). Die primäre oder fokale Hyperhidrose tritt normalerweise im Jugendalter oder sogar früher auf und scheint familiär gehäuft aufzutreten. Sie muss von der sekundären Hyperhidrose unterschieden werden, die zu jedem Zeitpunkt im Leben auftreten kann. Sekundäre Hyperhidrose kann durch Störungen der Schilddrüse oder der Hypophyse, Diabetes mellitus, Tumore, Gicht, die Wechseljahre, bestimmte Medikamente oder eine Quecksilbervergiftung verursacht werden.

Es gibt verschiedene Klassifizierungsschemata für Hyperhidrose. Ein Schema basiert auf der betroffenen Hautfläche und unterscheidet zwischen übermäßigem Schwitzen, das eine Fläche von 100 Quadratzentimetern (16 Quadratzoll) oder mehr betrifft, und übermäßigem Schwitzen, das nur einen kleinen Bereich betrifft.

Ein weiteres Klassifizierungsschema basiert auf den möglichen Ursachen für Hyperhidrose.

Ursachen der Hyperhidrose

Die genaue Ursache der primären Hyperhidrose ist unbekannt. Es wurde beobachtet, dass Angst oder Aufregung den Zustand verschlimmern können. Eine häufige Beschwerde von Betroffenen ist, dass sie in nervösen Zuständen stark schwitzen und dann noch mehr schwitzen, weil sie nervös sind. Es gibt auch andere Faktoren, die eine Rolle spielen können, wie bestimmte Lebensmittel, Getränke, Nikotin, Koffein und Gerüche.

Die sekundäre (generalisierte) Hyperhidrose hat ebenfalls viele Ursachen, darunter bestimmte Krebsarten, Störungen des endokrinen Systems, Infektionen und Medikamente.

Die primäre (fokale) Hyperhidrose hat eine Vielzahl von Ursachen. Dazu gehören idiopathische einseitige umschriebene Hyperhidrose in Verbindung mit verschiedenen Zuständen wie blauer Gummibläschennävus, Glomus-Tumor, POEMS-Syndrom, Brennendes Fußsyndrom, Grabenfuß, Kausalgie, Pachydermoperiostose, Prätibiales Myxödem, geschmackliches Schwitzen in Verbindung mit Enzephalitis, Syringomyelie, diabetischen Neuropathien, Herpes Zoster, Parotitis, Parotisabszessen, Thoraxsympathektomie, Aurikulotemporales oder Frey-Syndrom. Es gibt auch andere Zustände wie Tränenschweiß (aufgrund eines postganglionären Sympathikusdefizits), Harlekin-Syndrom, emotionale Hyperhidrose und verschiedene Krebsarten wie Lymphome, Phäochromozytome, Karzinoidtumoren und Tumoren in der Brusthöhle.

Bestimmte endokrine Erkrankungen können ebenfalls zur sekundären Hyperhidrose führen, darunter Diabetes mellitus (insbesondere bei niedrigem Blutzucker), Akromegalie, Hyperpituitarismus, Phäochromozytom und verschiedene Formen von Schilddrüsenerkrankungen.

Der Einsatz bestimmter Medikamente wie selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, trizyklische Antidepressiva, Stimulanzien, Opioide, nichtsteroidale Antirheumatika und cholinerge Agonisten kann ebenfalls zu einer sekundären Hyperhidrose führen.

Es gibt auch andere Zustände, die mit Hyperhidrose in Verbindung gebracht werden, wie Rückenmarksverletzungen, autonome Dysreflexie, orthostatische Hypotonie, posttraumatische Syringomyelie, periphere Neuropathien, familiäre Dysautonomie, angeborene autonome Dysfunktion mit allgemeinem Schmerzverlust, Kälteexposition (kälteinduziertes Schwitzsyndrom), wahrscheinliche Hirnläsionen, episodische Zustände mit oder ohne Unterkühlung, olfaktorische Auslöser, systemische medizinische Probleme wie Parkinson-Krankheit, Fibromyalgie, Herzinsuffizienz, Angst, Fettleibigkeit, Wechseljahre, Nachtschweiß, infantile Akrodynie (durch Quecksilberexposition verursacht) und Fiebererkrankungen. Intensives Training und eine heiße, feuchte Umgebung können ebenfalls zu Hyperhidrose führen.

Diagnostik

Die primäre Hyperhidrose zeigt in der Regel eine symmetrische Ausprägung des übermäßigen Schwitzens. Um diese Erkrankung zu diagnostizieren, führt ein Dermatologe eine körperliche Untersuchung der betroffenen Person durch. Dabei werden diejenigen Körperbereiche genau betrachtet, die übermäßig schwitzen. Der Hautarzt stellt zudem spezifische Fragen, um das Schwitzen besser zu verstehen. In manchen Fällen sind zusätzliche medizinische Tests erforderlich. Ein solcher Test ist beispielsweise der Schweißtest, bei dem ein Puder auf die Haut aufgetragen wird. Dieses Puder verfärbt sich violett, wenn die Haut feucht wird. Wenn das übermäßige Schwitzen nur eine Körperseite betrifft, deutet dies eher auf eine sekundäre Hyperhidrose hin, und es werden weitere Untersuchungen zur neurologischen Ursache empfohlen.

Behandlung der Hyperhidrose

Antihydral-Creme ist eine verschriebene Behandlungsoption für Hyperhidrose an den Handflächen. Zusätzlich zu topischen Lösungen wie Formaldehydlotion und topischen Anticholinergika gibt es auch andere Mittel zur Hyperhidrose-Therapie. Diese Mittel reduzieren die Schweißbildung, indem sie das Keratin denaturieren und die Poren der Schweißdrüsen verschließen. Ihre Wirkung hält jedoch nur kurz an. Es wurde festgestellt, dass Formaldehyd wahrscheinlich krebserregend für den Menschen ist, insbesondere bei Kontakt mit Formalin. Herkömmliche Antitranspirantien enthalten Aluminiumchlorhydrat, aber bei Hyperhidrose sind Lösungen oder Gele mit höherer Konzentration erforderlich. Diese eignen sich besonders gut zur Behandlung der Achsel- oder Unterarmregionen. Eine Besserung tritt normalerweise innerhalb von drei bis fünf Tagen ein, wobei die häufigste Nebenwirkung Hautreizungen sind. Bei schweren Fällen von plantarer und palmarer Hyperhidrose konnten mit wirksamen Aluminiumchlorid-Antitranspirantien einige Erfolge erzielt werden. Behandlungsalgorithmen empfehlen topische Antitranspirantien als erste Behandlungsoption bei Hyperhidrose.

Anticholinergika sind verschreibungspflichtige Medikamente, die oral eingenommen werden und manchmal sowohl zur Behandlung von generalisierter als auch fokaler Hyperhidrose verwendet werden. Der Einsatz dieser Medikamente kann jedoch mit Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, Harnverhalt, Verstopfung und Sehstörungen verbunden sein. Bei Menschen, deren Hyperhidrose durch angstauslösende Situationen verschlimmert wird, kann die Einnahme eines Anticholinergikums vor solchen Ereignissen hilfreich sein.

Zur Linderung von peripherer Hyperhidrose haben manche Menschen gute Erfahrungen mit der Einnahme von zerstoßenem Eiswasser gemacht. Eiswasser hilft dabei, überschüssige Körperwärme abzukühlen und die Körpertemperatur innerhalb von zehn bis dreißig Minuten auf ein normales Niveau zu senken.

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit ist die Injektion von Botulenumtoxin Typ A, um die neuronale Kontrolle der Schweißdrüsen zu blockieren. Die Wirkung hält je nach Injektionsstelle 3-9 Monate an. Die Dauer der positiven Wirkung nimmt mit wiederholten Injektionen zu. Die Injektionen sind in der Regel schmerzhaft, daher wurden verschiedene Maßnahmen zur Schmerzlinderung, einschließlich der Anwendung von Eis, versucht.

Die Leitungswasser-Iontophorese wird zur Behandlung von palmoplantarer Hyperhidrose eingesetzt und wurde erstmals in den 1950er Jahren beschrieben. Studien haben positive Ergebnisse und eine gute Sicherheit gezeigt. Es wurde festgestellt, dass es das Schwitzen um etwa 80% reduziert.

Eine chirurgische Option zur Behandlung von Hyperhidrose ist die sympathektische Ganglienektomie. Bei diesem Verfahren werden die sympathischen Nervenknoten entfernt oder unterbrochen, um die übermäßige Schweißproduktion zu reduzieren. Diese Art der Operation wird normalerweise nur bei schweren Fällen angewendet, bei denen andere konservative Maßnahmen keine ausreichende Linderung gebracht haben. Es ist wichtig zu beachten, dass die Ganglienektomie mit Risiken und möglichen Komplikationen verbunden sein kann, einschließlich einer erhöhten Schwitzung an anderen Körperstellen (Kompensationshyperhidrose).

Die Wahl der Behandlung hängt von der Schwere der Hyperhidrose, den individuellen Symptomen und der Reaktion auf vorherige Behandlungen ab. Es ist ratsam, mit einem Arzt zu sprechen, um die bestmögliche Behandlungsoption zu ermitteln und potenzielle Risiken und Vorteile abzuwägen.

Quellen und weiterführende Literatur


Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp
news

Wie lässt sich Spielsucht therapieren?

Wie lässt sich Spielsucht therapieren?

Erfahren Sie, wie Sie problematische Smartphone-Nutzung bekämpfen und gesunde digitale Gewohnheiten bei Ihren Kindern fördern können....

Forschung: Wie man beim Sport 70 Prozent mehr Fett verbrennt - in der gleichen Zeit

Forschung: Wie man beim Sport 70 Prozent mehr Fett verbrennt – in der gleichen Zeit

Sportwissenschaftler der Nottingham Trent University fanden außerdem heraus, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sowohl ......

Schwindelgefühl im Kopf - Was tun, was hilft?

Schwindelgefühl im Kopf – Was tun, was hilft bei Schwindel?

Wie man Schwindel selbst behandeln kann. Wann man zum Arzt sollte. Was sind die Ursachen für Schwindelgefühle und Gleichgewichtsstörungen ......

Höhere Kardio-Fitness ist mit geringerem Krankheitsrisiko verbunden

Höhere Kardio-Fitness ist mit geringerem Krankheitsrisiko verbunden

Machen Sie Fitness zu einer Priorität für Ihre Gesundheit. Eine höhere Kardio-Fitness kann das Risiko von Krankheiten reduzieren....

Wie können Eltern die übermäßige Smartphone-Nutzung bekämpfen?

Wie können Eltern die übermäßige Smartphone-Nutzung bekämpfen?

Erfahren Sie, wie Sie problematische Smartphone-Nutzung bekämpfen und gesunde digitale Gewohnheiten bei Ihren Kindern fördern können....