Atemwegsinfektionen: Neuer Grippeimpfstoff schützt vor Varianten des Influenza-A- und -B-Virus

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, HNO - Hals- Nasen- und Ohrenkrankheiten

Medizin Doc Redaktion, Veröffentlicht am: 26.08.2022, Lesezeit: 4 Minuten

Grippeschutzimpfung: Laut dem Institut für Biomedizinische Wissenschaften der Georgia State University schützt ein neuer universeller Grippeimpfstoff gegen verschiedene Varianten der Grippevieren (Influenza A- und B-Viren) in Mäusen.

Breite Schutzwirkung gegen Grippevieren

Die Forscherinnen und Forscher entwickelten einen einzigen, universellen Grippeimpfstoffkandidaten mit wichtigen, weniger variablen Teilen der Influenza-A- und -B-Viren: Multi-Neuraminidase-Protein-Subtypen, die als wichtige Zielstrukturen für antivirale Medikamente bekannt sind, und das universell konservierte M2-Ectodomain-Protein.

Wirksam gegen Mutationen der Grippeviren

Die in dem Fachblatt PLOS Pathogens veröffentlichten Forschungsergebnisse zeigen, dass Mäuse, die mit einem immunstimulierenden virusähnlichen Partikel (virus-like particles, VLP) geimpft wurden, das mehrere Neuraminidase-Subtypen und konservierte M2-Anteile von Antigenen (fremde Proteine, die Immunantworten auslösen) enthält, gegen saisonale Influenza-A-Varianten und potenzielle Pandemie-Viren (H1N1, H5N1, H3N2, H9N2 und H7N9) sowie gegen Influenza-B-Viren (Yamagata- und Victoria-Linie) mit beträchtlichen Antigenvariationen geschützt waren.

Breiter Kreuzschutz gegen antigenisch unterschiedliche Influenza-A- und -B-Viren

Virale Varianten entstehen, wenn Grippeerreger ihr Hauptoberflächenprotein Hämagglutinin verändern, das an die Rezeptormoleküle des Wirts bindet. 

Kontinuierliche Mutationen der Grippe-Hämagglutinin-Proteine führen zur Entstehung von Varianten, die dem Immunsystem des Wirts entkommen sind und zu schweren Grippeerkrankungen führen.

Die derzeitigen Grippeimpfstoffe beruhen auf einer stammspezifischen Immunität gegen Hämagglutinin, einem sehr variablen Ziel des Immunschutzes. 

Die Wirksamkeit des saisonalen Impfstoffs ist jedoch unvorhersehbar und kann aufgrund der ständigen Veränderungen der Hämagglutinin-Proteine unter 20 Prozent liegen. Aus diesem Grund bleibt das Grippevirus weltweit ein hohes Risiko für die menschliche Gesundheit.

Laut Dr. Sang-Moo Kang, Hauptautor der Studie und Professor am Institut für Biomedizinische Wissenschaften an der Georgia State University haben die Wissenschaftler einen einzigen, universellen Impfstoff entwickelt, der eine Immunität gegen die konservierte M2-Ektodomäne und die Neuraminidase-Proteine verschiedener Subtypen hervorruft und bei jungen und alten Mäusen einen breiten Kreuzschutz gegen antigenisch unterschiedliche Influenza-A- und -B-Viren bewirkt. 

Mit der vorliegenden Forschungsarbeit werden wichtige Erkenntnisse für die Entwicklung eines universellen Grippeimpfstoffs gewonnen, der eine breite Immunität gegen die Virusgrippe-Varianten A und B hervorruft.

Mit dieser neuen Forschung wird eine neuartige Strategie zur Entwicklung eines universellen Impfstoffs gegen Influenza A- und B-Viren unterstützt. 

Demnach kann ein einziges Wirkstoffkonstrukt, das mehrere Kreuzschutzproteine enthält, eine Immunität gegen M2 und Multi-Subtyp Neuraminidase-Proteine der Influenza A- und B-Viren induzieren und einen breiten Kreuzschutz gegen Krankheit und Sterblichkeit bei tödlichen Grippeviren in Mäusen bieten.

Durch die Impfung von Mäusen mit diesem universellen Impfstoffkandidaten wurden eine breite Neuraminidasehemmung, M2-Ektodomänen-spezifische Antikörper und T-Zellen-Immunantworten ausgelöst. Bei gealterten Mäusen wurde ein vergleichbarer Kreuzschutz ausgelöst.

Aufgrund der Resultate der Studie ist es angezeigt, diesen einzigartigen, universellen Impfstoffkandidaten auch bei Frettchen zu testen, die ähnliche Atemwege wie Menschen haben.

Grippesymptome und Komplikationen

Bei der saisonalen Grippe, auch Influenza genannt, handelt es sich um eine hoch ansteckende Atemwegserkrankung, die von verschiedenen menschlichen Influenzaviren verursacht wird, die sich weltweit verbreiten und jährliche Ausbrüche unterschiedlicher Schwere verursachen. 

Grippeviren infizieren den Nasen- und Rachenraum sowie die Lunge und verursachen Symptome wie plötzliches Fieber, extreme Müdigkeit, Husten, Schüttelfrost und Muskelschmerzen. 

Zu den schweren Komplikationen zählt auch eine Lungenentzündung. Die Virusgrippe (Influenza) verursacht jedes Jahr weltweit Millionen von Erkrankungen und fordert viele Tausend Todesopfer. 

Vor allem Menschen, die sehr jung oder alt sind oder an anderen Krankheiten wie Herzkrankheiten oder Asthma leiden, sind besonders stark von der Influenza gefährdet. 

Quellen

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Neuer Ansatz bei der Fruchtbarkeitsbehandlung

Neuer Ansatz bei der Fruchtbarkeitsbehandlung

Entdecken Sie die Hoffnung bringenden Ergebnisse der Studie zur Fruchtbarkeitsbehandlung und Hormonwiederherstellung....

So wirken Darm-Bakterien bei Adipositas auf den Fettstoffwechsel

So wirken Darmbakterien bei Adipositas auf den Fettstoffwechsel

Erfahren Sie mehr über die Rolle der Darmbakterien bei Fettleibigkeit und deren Einfluss auf den Stoffwechsel des Körpers....

Aktiv- und Passivrauchen birgt erhöhtes Risiko für Schlaganfälle

Aktiv- und Passivrauchen birgt erhöhtes Risiko für Schlaganfälle

Rauchen und Schlaganfallrisiko: Entdecken Sie die Verbindung zwischen Tabakrauch und dieser schweren Krankheit. Erfahren Sie mehr....

Probiotika und Vitamin-D können bei Schizophrenie helfen

Probiotika und Vitamin-D können bei Schizophrenie helfen

Schizophrenie und kognitive Funktionen: Erfahren Sie, wie Probiotika und Vitamin-D helfen können, das Wohlbefinden zu verbessern....

Burnout: Gefährdete Personen erkennen

Burnout: Gefährdete Personen erkennen

Erfahren Sie mehr über Burnout und seine Auswirkungen weltweit. Prävention und Intervention sind entscheidend, um Folgen zu verhindern....