Ist eine Zwangsstörung(OCD) heilbar?

Foto: Unsplash

Zwangsstörungen: Welche Fähigkeiten helfen Patienten mit Obsessive Compulsive Disorder (OCD)?

Medizin News, Gesundheit und Forschung

Medizin Doc Redaktion, Beitrag vom 23. Januar 2020

Zwangsstörungen (OCD): Neue Forschungen zeigen, dass es den Betroffenen an adaptiven Fähigkeiten zur Bewältigung der Zwangsstörung, auch Obsessive Compulsive Disorder (OCD) genannt, mangelt.

Eine Zwangsstörung (Zwangserkrankung) ist eine komplexe psychische Erkrankung. Diejenigen, die daran erkranken, erleiden starke Einschränkungen ihrer Lebensqualität. Eine in der Fachzeitschrift Cognitive Therapy and Research des Springer Verlags veröffentlichte Studie zeigt, dass OCD-Betroffene eher adaptive Bewältigungsfähigkeiten als die oft verwendeten maladaptiven Strategien wie repetitive, zwanghafte Handlungen oder das Schaffen emotionaler Distanz zu einer Situation anwenden müssen, um mit ihrer Erkrankung effektiv umgehen zu können. Die Forschung wurde von Steffen Moritz vom Universitätsklinikum Hamburg in Deutschland geleitet.

Moritz und seine Kollegen verglichen das Verhalten von 60 Patienten, die an einer Zwangsstörung (Obsessive Compulsive Disorder, OCD) leiden, mit 110 Personen mit Depressionen und 1050 Erwachsenen in einer Kontrollgruppe. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen an anonymen Online-Befragungen teil, bei denen ihre medizinische und psychologische Vorgeschichte sowie ihr Grad an Zwangsvorstellungen und ihre Fähigkeit, in bestimmten Situationen zurechtzukommen, abgefragt wurden. Sie beantworteten einen Fragebogen, der verschiedene adaptive und maladaptive Bewältigungsstile abdeckte, die jemand zur Bewältigung problematischer Situationen einsetzen könnte.

Die Teilnehmer beantworteten auch den Fragebogen zu den maladaptiven und adaptiven Bewältigungsstilen (MAX), den Steffen Moritz vom Universitätsklinikum Hamburg und seine Kollegen entwickelt haben. Der Fragebogen misst die Bewältigungsstile anhand von drei Dimensionen: maladaptive Bewältigung (z.B. Gedankenunterdrückung, Nachdenken), adaptive Bewältigung (z.B. Problemlösung, Akzeptanz) und Vermeidung. Die Studienteilnehmer gaben Informationen über Bewältigungsstrategien, die sie gegen ihre OCD-Symptome anwenden, sowie über andere Bewältigungsstrategien, die erst kürzlich in der Therapie eingesetzt wurden, wie z.B. Akzeptanz und Unterdrückung.

Es zeigte sich, dass Teilnehmer mit einer Zwangsstörung (Obsessive Compulsive Disorder, OCD) über mehr maladaptive Bewältigungsfähigkeiten verfügen als alle anderen Teilnehmenden, einschließlich derer, die an Depressionen leiden. Sie besaßen auch weniger funktionelle Fähigkeiten, die ihnen bei der Bewältigung und Anpassung helfen konnten. Bei den Personen, denen es an adaptiver Bewältigung fehlte, war auch die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie einen schlechten Einblick in ihre Erkrankung hatten.

„Patienten mit einer Zwangsstörung sind sowohl durch eine eher maladaptive als auch durch eine weniger adaptive Bewältigung im Vergleich zur Kontrolle gekennzeichnet“, erklärt Steffen Moritz vom Universitätsklinikum Hamburg.

„Bewältigungskompetenzen sind für viele Aspekte des täglichen Lebens wichtig, die über die psychische Gesundheit hinausgehen. Die Vermittlung von Fähigkeiten, wie zum Beispiel der Umgang mit Mobbing in der Schule, schlechten Leistungen oder Problemen mit den Eltern, zum Beispiel im Rahmen einer allgemeinen kognitiven Präventivbehandlung und eines Resilienztrainings in der Schule, kann Kindern helfen, besser mit emotionalen Turbulenzen und herausfordernden Situationen während der Adoleszenz umzugehen. Es kann auch das Fortschreiten einer Anfälligkeit für spätere Zwangsstörungen oder Depressionen sowie andere Störungen verhindern“, so Moritz.

Obwohl die Studie einige der Fähigkeiten erklärt, die Patienten mit einer Zwangsstörung (OCD) fehlen, sind laut der Studie weitere Forschungen erforderlich, um herauszufinden, inwieweit die Verbesserung solcher Bewältigungsfähigkeiten während der Kindheit und Jugend durch kognitive Verhaltenstherapie oder ähnliche Interventionen tatsächlich das Leben eines Betroffenen verbessern kann. (Quelle: Moritz, S. et al (2018). Obsessive-compulsive disorder is characterized by a lack of adaptive coping rather than an excess of maladaptive coping, Cognitive Therapy and Research, Springer)

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü