Hirntod

Foto: Unsplash

Was passiert beim Hirntod?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 8. November 2021

Von Hirntod, auch Hirnstammtod genannt, wird gesprochen, wenn keine Gehirnaktivität mehr stattfindet. Der Patient wird lediglich noch auf künstliche Weise am Leben gehalten. Er kann weder zu Bewusstsein kommen noch eigenständig atmen.

Je nach Patientenverfügung respektive den Anweisungen der Familienangehörigen werden nach einer gewissen Zeit der Tod offiziell bestätigt und die lebenserhaltenden Maßnahmen eingestellt. Wenn das Hirn stirbt und nur noch der Körper durch Maschinen eingeschränkt weiterlebt, ist der Patient vor dem Gesetzt tot. Bei einem Hirntod besteht keinerlei Hoffnung auf Besserung oder Genesung.

Hirntod ist legaler Tod

Wenn jemandes Gehirn tot ist, ist der Schaden irreversibel und nach deutschem Recht ist die Person gestorben. Es kann durchaus verwirrend sein, wenn Angehörigen gesagt wird, der Patient habe einen Hirntod erlitten, weil die lebenserhaltende Maschine das Herz schlagen lässt und die Brust bei jedem Atemzug des Beatmungsgeräts immer noch steigt und fällt. Aber diese Person wird definitiv nie wieder das Bewusstsein wiedererlangen oder wieder von allein atmen. Sie ist bereits gestorben.

Der Hirnstamm

Der Hirnstamm ist der untere Teil des Gehirns, der mit dem Rückenmark verbunden ist (Teil des Zentralnervensystems in der Wirbelsäule). Er ist für die Regulierung der meisten lebenswichtigen automatischen Funktionen des Körpers verantwortlich, wie z. B.:

Der Hirnstamm leitet auch Informationen zum und vom Gehirn an den Rest des Körpers weiter, sodass er eine wichtige Rolle in den Kernfunktionen des Gehirns wie Bewusstsein, Bewusstsein und Bewegung spielt. Nach dem Hirntod ist es nicht mehr möglich, bei Bewusstsein zu bleiben.

Ursachen des Hirntodes

Hirntod kann auftreten, wenn die Blut- und / oder Sauerstoffversorgung des Gehirns gestoppt wird. Dies kann verursacht werden durch:

  • Herzstillstand – wenn das Herz aufhört zu schlagen und das Gehirn keinen Sauerstoff mehr hat
  • ein Herzinfarkt – wenn die Blutversorgung des Herzens plötzlich blockiert ist
  • ein Schlaganfall – wenn die Blutversorgung des Gehirns blockiert oder unterbrochen ist
  • ein Blutgerinnsel – eine Blockade in einem Blutgefäß, die den Blutfluss um Ihren Körper stört oder blockiert

Hirntod kann auch verursacht werden durch:

  • eine schwere Kopfverletzung
  • eine Gehirnblutung
  • Infektionen wie Enzephalitis
  • ein Gehirntumor

Der Hirntod unterscheidet sich vom vegetativen Zustand

Der Unterschied zwischen Hirntod und einem vegetativen Zustand, der nach einer ausgedehnten Hirnschädigung auftreten kann, besteht darin, dass es möglich ist, sich von einem vegetativen Zustand zu erholen, der Hirntod jedoch endgültig ist.

Jemand in einem vegetativen Zustand hat immer noch einen funktionierenden Hirnstamm, was bedeutet:

  • Es kann eine Form des Bewusstseins geben
  • Atmen ohne Hilfe ist normalerweise möglich
  • Es besteht nur eine geringe Chance auf Genesung, da die Kernfunktionen des Hirnstamms möglicherweise geschädigt sind

Jemand in einem vegetativen Zustand kann Anzeichen von Wachheit zeigen. Zum Beispiel kann die Person ihre Augen öffnen, aber nicht auf ihre Umgebung reagieren.

In seltenen Fällen kann eine Person in einem vegetativen Zustand ein Gefühl der Reaktion zeigen, das mithilfe eines Gehirnscans erkannt werden kann, ist jedoch nicht in der Lage, mit ihrer Umgebung zu interagieren.

Tests zur Bestätigung des Hirntodes

Obwohl selten, können einige Dinge den Anschein erwecken, als wäre jemand hirntot. Dazu gehören Überdosierungen (insbesondere von Barbituraten) und schwere Unterkühlung, bei der die Körpertemperatur unter 32 ° C fällt. Es wird eine Reihe von Tests durchgeführt, um den Hirntod festzustellen, zum Beispiel mit einer Lichtquelle in beide Augen zu leuchten, um festzustellen, ob sie auf das Licht reagieren.

Organspende

Nach dem Hirntod können die Organe der Person möglicherweise für Transplantationen verwendet werden, was das Leben anderer Menschen retten kann. In Fällen, in denen eine verstorbene Person ihre Wünsche nicht klargestellt hat, kann die Entscheidung über die Spende ihrer Organe für Partner und Verwandte eine schwierige Entscheidung sein. Das Krankenhauspersonal ist sich dieser Schwierigkeiten bewusst und wird versuchen, sicherzustellen, dass das Problem sensibel und nachdenklich behandelt wird.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Schmerzen und welche Rolle das Gehirn dabei spielt: Die zentrale Amygdala (CeA) dient als Schmerzregulator im Vorderhirn, der Schmerzen verstärkt oder abschwächt. Die Modulation von Schmerzen erfolgt durch zelltypspezifische Aktivitätsänderungen nach Verletzungen. Die Aktivität in CeA-PKCδ-Nervenzellen führt zu einer Zunahme schmerzbezogener Verhaltensweisen, während die Aktivität in…
Laut einer wissenschaftlichen Studie, die an Mäusen durchgeführt wurde, könnte die Wiederherstellung der Proteinproduktion im Gehirn zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit beitragen. Forscher konnten in der Studie zeigen, dass eine Substanz, die die Proteinsynthese ankurbelt, Mäusen mit kognitiven Problemen hilft, bei gedächtnisassoziierten Verhaltenstests besser abzuschneiden. Die Forschungsarbeit…
Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü