Was ist spontaner Herzstillstand?

Gesundheit, Herzerkrankungen, Krankheiten

ddp, Beitrag vom 2. März 2022

Definition

Spontaner Herzstillstand ist ein Zustand, bei dem das Herz spontan und unerwartet aufhört zu schlagen. In diesem Fall fließt kein Blut mehr zum Gehirn und zu anderen lebenswichtigen Organen. Spontaner Herzstillstand führt in der Regel zum Tod, wenn es nicht innerhalb von Minuten behandelt wird.

Um einen spontanen Herzstillstand zu verstehen, ist es hilfreich zu wissen, wie das Herz funktioniert. Das Herz verfügt über ein elektrisches System, das die Frequenz und den Rhythmus des Herzschlags steuert. Probleme mit dem elektrischen System des Herzens können unregelmäßige Herzschläge verursachen, die Arrhythmien genannt werden.

Es gibt viele Arten von Herzrhythmusstörungen. Bei einer Arrhythmie kann das Herz zu schnell, zu langsam oder in einem unregelmäßigen Rhythmus schlagen. Einige Arrhythmien können dazu führen, dass das Herz aufhört, Blut in den Körper zu pumpen – diese Arrhythmien verursachen spontanen Herzstillstand.

Ein spontaner Herzstillstand ist nicht dasselbe wie ein Herzinfarkt. Ein Herzinfarkt tritt auf, wenn der Blutfluss zu einem Teil des Herzmuskels blockiert ist. Bei einem Herzinfarkt hört das Herz normalerweise nicht spontan auf zu schlagen. Ein spontaner Herzstillstand kann jedoch auch nach oder während der Genesung von einem Herzinfarkt auftreten.

Menschen, die an einer Herzerkrankung leiden, haben ein höheres Risiko. Spontaner Herzstillstand kann jedoch auch bei Menschen auftreten, die gesund erscheinen und keine bekannte Herzerkrankung oder andere Risikofaktoren für einen spontanen Herzstillstand haben.

Ausblick

Die meisten Menschen, die an einem spontanen Herzstillstand leiden, sterben daran – oft innerhalb weniger Minuten. Eine schnelle Behandlung mit einem Defibrillator kann lebensrettend sein. Ein Defibrillator ist ein Gerät, das einen Elektroschock an das Herz sendet, um dessen normalen Rhythmus wiederherzustellen.

Automatisierte externe Defibrillatoren (AEDs) können von Umstehenden eingesetzt werden, um das Leben von Menschen zu retten, die einen Herzinfarkt erleiden. Diese tragbaren Geräte sind häufig an öffentlichen Orten zu finden, z. B. in Einkaufszentren, Golfplätzen, Unternehmen, Flughäfen, Flugzeugen, Kasinos, Kongresszentren, Hotels, Sportstätten und Schulen.

Ursachen des spontanen Herzstillstands

Kammerflimmern ist die Ursache der meisten spontanen Herzstillstände. Vorhofflimmern ist eine Art von Arrhythmie. Beim Vorhofflimmern schlagen die Ventrikel (die unteren Kammern des Herzens) nicht normal. Stattdessen zittern sie sehr schnell und unregelmäßig. In diesem Fall pumpt das Herz wenig oder kein Blut in den Körper. Vorhofflimmern ist tödlich, wenn es nicht innerhalb weniger Minuten behandelt wird.

Auch andere Probleme mit dem elektrischen System des Herzens können einen spontanen Herzstillstand verursachen. Ein spontaner Herzstillstand kann zum Beispiel auftreten, wenn die elektrischen Signale des Herzens sehr langsam werden und aussetzen. Spontaner Herzstillstand kann auch auftreten, wenn der Herzmuskel nicht auf die elektrischen Signale des Herzens reagiert.

Bestimmte Krankheiten und Zustände können die elektrischen Probleme verursachen, die zu einem spontanen Herzstillstand führen. Beispiele hierfür sind ischämische Herzerkrankungen, auch koronare Herzkrankheit oder Koronararterienerkrankung genannt, schwere körperliche Belastungen, bestimmte Erbkrankheiten und strukturelle Veränderungen des Herzens.

Ischämische Herzkrankheit

Die ischämische Herzkrankheit ist eine Krankheit, bei der sich eine wachsartige Substanz, Plaque genannt, in den Koronararterien ablagert. Diese Arterien versorgen den Herzmuskel mit sauerstoffreichem Blut.

Plaque verengt die Arterien und verringert den Blutfluss zum Herzmuskel. Schließlich kann ein Plaquebereich aufbrechen (aufreißen). Dadurch kann sich ein Blutgerinnsel auf der Oberfläche der Plaque bilden. Ein Blutgerinnsel kann den Fluss von sauerstoffreichem Blut zu dem Teil des Herzmuskels, der von der Arterie versorgt wird, teilweise oder vollständig blockieren. Dies verursacht einen Herzinfarkt.

Bei einem Herzinfarkt sterben einige Herzmuskelzellen ab und werden durch Narbengewebe ersetzt. Das Narbengewebe schädigt das elektrische System des Herzens. Infolgedessen können sich die elektrischen Signale abnormal im Herzen ausbreiten. Diese Veränderungen am Herzen erhöhen das Risiko für gefährliche Herzrhythmusstörungen und spontanen Herzstillstand.

Eine ischämische Herzerkrankung scheint die meisten Fälle von spontanem Herzstillstand bei Erwachsenen zu verursachen. Viele dieser Erwachsenen haben jedoch keine Anzeichen oder Symptome einer Herzerkrankung, bevor sie einen spontanen Herzstillstand erleiden.

Physischer Stress

Bestimmte Arten von körperlichem Stress können das elektrische System Ihres Herzens zum Versagen bringen. Beispiele hierfür sind:

  • Intensive körperliche Betätigung. Bei intensiver körperlicher Betätigung wird das Hormon Adrenalin ausgeschüttet. Dieses Hormon kann bei Menschen, die Herzprobleme haben, einen spontanen Herzstillstand auslösen.
  • Sehr niedrige Kalium- oder Magnesiumwerte im Blut. Diese Mineralien spielen eine wichtige Rolle bei der elektrischen Signalübertragung des Herzens.
  • Starker Blutverlust.
  • Schwerer Sauerstoffmangel.

Vererbte Störungen

Die Neigung zu Herzrhythmusstörungen ist in einigen Familien verbreitet. Diese Neigung wird vererbt, d. h. sie wird über die Gene von den Eltern an die Kinder weitergegeben. Mitglieder dieser Familien können ein höheres Risiko für spontanen Herzstillstand haben.

Ein Beispiel für eine vererbte Störung, die das Risiko für Herzrhythmusstörungen erhöht, ist das Long-QT-Syndrom (LQTS). LQTS ist eine Störung der elektrischen Aktivität des Herzens. Probleme mit winzigen Poren auf der Oberfläche der Herzmuskelzellen verursachen diese Störung. LQTS kann zu spontanen, unkontrollierbaren, gefährlichen Herzrhythmen führen.

Menschen, die strukturelle Herzprobleme geerbt haben, können ebenfalls ein höheres Risiko haben. Diese Arten von Problemen sind oft die Ursache für spontanen Herzstillstand bei Kindern.

Strukturelle Veränderungen des Herzens

Veränderungen der normalen Größe oder Struktur des Herzens können sein elektrisches System beeinträchtigen. Beispiele für solche Veränderungen sind ein vergrößertes Herz aufgrund von Bluthochdruck oder einer fortgeschrittenen Herzerkrankung. Auch Herzinfektionen können zu strukturellen Veränderungen des Herzens führen.

Risikofaktoren für spontanen Herzstillstand

Das Risiko eines spontanen Herzstillstands steigt:

  • Mit dem Alter
  • Wenn Sie ein Mann sind.

Hauptrisikofaktor

Der Hauptrisikofaktor für spontanen Herzstillstand ist eine ischämische Herzerkrankung. Die meisten Menschen, die einen spontanen Herzstillstand erleiden, haben in gewissem Maße eine ischämische Herzerkrankung; viele wissen jedoch nicht, dass sie eine Herzerkrankung haben, bis ein spontaner Herzstillstand auftritt. In der Regel verläuft die Herzerkrankung „stumm“, d. h. sie hat keine Anzeichen oder Symptome. Aus diesem Grund haben Ärzte und Krankenschwestern die Krankheit nicht erkannt.

Viele Menschen mit spontanem Herzstillstand erleiden auch stille oder nicht diagnostizierte Herzinfarkte, bevor es zum spontanen Herzstillstand kommt. Diese Menschen haben keine eindeutigen Anzeichen eines Herzinfarkts und merken nicht einmal, dass sie einen erlitten haben. Lesen Sie mehr über Risikofaktoren für ischämische Herzkrankheiten.

Andere Risikofaktoren

Weitere Risikofaktoren sind:

  • Herzrhythmusstörungen in der Vorgeschichte
  • Persönliche oder familiäre Vorgeschichte mit spontanem Herzstillstand oder vererbten Störungen, die Sie anfällig für Herzrhythmusstörungen machen
  • Drogen- oder Alkoholmissbrauch
  • Herzinfarkt
  • Herzversagen

Screening und Prävention bei spontanem Herzstillstand

Die Möglichkeiten zur Verhinderung des Todes durch spontanen Herzstillstand unterscheiden sich je nachdem, ob:

  • Sie hatten bereits einen spontanen Herzstillstand
  • Sie hatten noch nie einen spontanen Herzstillstand, haben aber ein hohes Risiko für diese Erkrankung
  • Sie sind noch nie an spontanem Herzstillstand erkrankt und haben keine bekannten Risikofaktoren für diese Erkrankung

Für Menschen, die einen spontanen Herzstillstand überlebt haben

Wenn Sie bereits einen Herzinfarkt hatten, besteht ein hohes Risiko, dass Sie erneut einen solchen erleiden. Forschungsergebnisse zeigen, dass ein implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (ICD) die Wahrscheinlichkeit, an einem zweiten spontanen Herzstillstand zu sterben, verringert. Ein ICD wird chirurgisch unter die Haut im Brust- oder Bauchraum eingesetzt. Das Gerät hat Drähte mit Elektroden an den Enden, die mit den Herzkammern verbunden sind. Der ICD überwacht Ihren Herzschlag.

Wenn der ICD einen gefährlichen Herzrhythmus feststellt, gibt er einen Elektroschock ab, um den normalen Herzrhythmus wiederherzustellen. Ihr Arzt kann Ihnen Medikamente geben, um unregelmäßige Herzschläge zu begrenzen, die den ICD auslösen können.

Implantierbarer Kardioverter-Defibrillator

Die Abbildung zeigt die Position eines implantierbaren Kardioverter-Defibrillators in der oberen Brust. Die Elektroden werden durch eine Vene in das Herz eingeführt.

Ein ICD ist nicht dasselbe wie ein Herzschrittmacher. Die Geräte sind zwar ähnlich, aber sie haben einige Unterschiede. Herzschrittmacher geben elektrische Impulse mit niedriger Energie ab. Sie werden häufig zur Behandlung von weniger gefährlichen Herzrhythmen eingesetzt, z. B. solchen, die in den oberen Herzkammern auftreten. Die meisten neuen ICDs arbeiten sowohl als Herzschrittmacher als auch als ICDs.

Für Menschen mit hohem Risiko für einen ersten spontanen Herzstillstand

Wenn Sie eine schwere ischämische Herzerkrankung haben, besteht für Sie ein erhöhtes Risiko für einen spontanen Herzstillstand. Dies gilt insbesondere, wenn Sie kürzlich einen Herzinfarkt hatten.

Ihr Arzt kann Ihnen einen Betablocker verschreiben, um Ihr Risiko zu senken. Ihr Arzt kann auch den Beginn einer Behandlung mit Statinen besprechen, wenn Sie ein erhöhtes Risiko für eine Herzerkrankung oder einen Schlaganfall haben. Ärzte verschreiben in der Regel Statine für Menschen, die haben:

Ihr Arzt kann Ihnen auch andere Medikamente verschreiben:

  • Verringern Sie Ihr Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden oder spontan zu sterben.
  • Senkt den Blutdruck.
  • Verhinderung von Blutgerinnseln, die zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führen können.
  • Sie verhindern oder verzögern die Notwendigkeit eines Eingriffs oder einer Operation, z. B. einer Angioplastie oder einer koronaren Bypass-Operation.
  • Reduzieren Sie die Arbeitsbelastung Ihres Herzens und lindern Sie die Symptome von Herzerkrankungen.

Nehmen Sie alle Arzneimittel regelmäßig ein, so wie Ihr Arzt es Ihnen verschreibt. Ändern Sie nicht die Menge Ihrer Medikamente und lassen Sie keine Dosis aus, es sei denn, Ihr Arzt rät Ihnen dazu. Auch wenn Sie Medikamente zur Behandlung Ihrer Herzerkrankung einnehmen, sollten Sie einen herzgesunden Lebensstil pflegen.

Andere Behandlungen für koronare Herzkrankheiten – wie die perkutane Koronarintervention (auch bekannt als Koronarangioplastie) oder die Koronararterien-Bypass-Transplantation – können ebenfalls Ihr Risiko senken.

Für Menschen, die keine bekannten Risikofaktoren für einen spontanen Herzstillstand haben

Ischämische Herzerkrankungen scheinen die Ursache der meisten spontanen Herzstillstände bei Erwachsenen zu sein. Herzerkrankungen sind auch ein wichtiger Risikofaktor für Angina pectoris (Schmerzen oder Beschwerden in der Brust) und Herzinfarkt und tragen zu anderen Herzproblemen bei.

Eine herzgesunde Lebensweise kann Ihnen helfen, Ihr Risiko für Herzkrankheiten, SCA und andere Herzprobleme zu senken. Ein herzgesunder Lebensstil umfasst:

  • Herzgesunde Ernährung
  • Anstreben eines gesunden Gewichts
  • Stressbewältigung
  • Körperliche Aktivität
  • Mit dem Rauchen aufhören

Anzeichen, Symptome und Komplikationen

Das erste Anzeichen eines spontanen Herzstillstands ist in der Regel der Verlust des Bewusstseins (Ohnmacht). Gleichzeitig ist kein Herzschlag (oder Puls) zu spüren.

Manche Menschen haben einen rasenden Herzschlag oder fühlen sich schwindlig oder benommen, kurz bevor sie ohnmächtig werden. Innerhalb einer Stunde vor der Ohnmacht haben manche Menschen Schmerzen in der Brust, Kurzatmigkeit, Übelkeit (Magenschmerzen) oder Erbrechen.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Neue Methode zur Früherkennung von Herzerkrankungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neue Methode zur Früherkennung von Herzerkrankungen

Früherkennung von Herzerkrankungen: Ein schweizerisch-kanadisches Medizintechnik-Unternehmen hat ein Herz-Screening-Gerät zur Früherkennung und Prävention .....

Isoflavone Lebensmittel Tofu

Isoflavone: Geringeres Risiko für Herzerkrankungen durch Tofu?

Isoflavone in Lebensmitteln: Der Konsum von Tofu und Lebensmitteln, die größere Mengen an Isoflavonen enthalten, ist mit einem etwas geringeren Risiko für Herzerkrankungen verbunden....

Depression und Herzerkrankungen

Studie über Zusammenhang von Depression und Herzerkrankungen

Die Schwere einer Depression kann die Wahrscheinlichkeit, an einer Herzerkrankung oder einem Schlaganfall zu erkranken, erhöhen, so...

Psychischer Stress

Reagieren Frauen mit Herzerkrankungen stärker auf psychischen Stress als Männer?

Wie der Organismus von Frauen mit Herzerkrankungen auf psychischen Stress reagieren, setzt sie einem erhöhten Risiko für Herzinfarkte und andere ......

Primärer Hyperparathyreoidismus: Ursachen, Symptome und Diagnose

Primärer Hyperparathyreoidismus: Ursachen, Symptome und Diagnose

Primärer Hyperparathyreoidismus ist eine Störung der Nebenschilddrüsen, die sich auf oder in der Nähe der Schilddrüse im Hals befinden ......

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zur Methode lesen

Menü