Was ist ein gesundes Körperbild?

Ernährung und Gesundheit, Psychische Gesundheit

Dirk de Pol, aktualisiert am 12. Juni 2023, Lesezeit: 11 Minuten

Ein gesundes Körperbild bedeutet, dass Sie sich in Ihrem Körper wohl fühlen und mit Ihrem Aussehen zufrieden sind. Dazu gehört auch, was Sie über Ihr Aussehen denken und fühlen und wie Sie sich selbst einschätzen. Ein negatives Körperbild kann das Risiko für bestimmte psychische Erkrankungen wie Essstörungen und Depressionen erhöhen [1].

Was ist ein Körperbild?

Ihr Körperbild ist das, was Sie denken und wie Sie sich fühlen, wenn Sie in den Spiegel schauen oder wenn Sie sich in Ihrem Kopf vorstellen. Dazu gehört, was Sie über Ihr Aussehen denken, was Sie über Ihren Körper selbst denken, z. B. über Ihre Größe und Ihr Gewicht, und wie Sie sich in Ihrer eigenen Haut fühlen. Zum Körperbild gehört auch, wie Sie sich aufgrund Ihrer Gedanken und Gefühle verhalten [2]. Sie können ein positives oder negatives Körperbild haben. Das Körperbild hat nicht immer etwas mit Ihrem Gewicht oder Ihrer Größe zu tun.

Warum ist ein positives Körperbild wichtig?

Frauen mit einem positiven Körperbild sind eher körperlich und psychisch gesund. Mädchen und Frauen mit negativen Gedanken und Gefühlen über ihren Körper entwickeln eher bestimmte psychische Erkrankungen wie Essstörungen und Depressionen. Forscher vermuten, dass die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper einer der Gründe dafür sein könnte, dass mehr Frauen als Männer an Depressionen leiden [3].

Ein negatives Körperbild kann auch zu einem geringen Selbstwertgefühl führen, das sich auf viele Lebensbereiche auswirken kann. Vielleicht möchten Sie nicht mit anderen Menschen zusammen sein, oder Sie machen sich ständig Gedanken darüber, was Sie essen oder wie viel Sie trainieren. Sie können jedoch Schritte unternehmen, um ein gesünderes Körperbild zu entwickeln.

Sind manche Menschen eher geneigt, ein negatives Körperbild zu entwickeln?

Ja. Mädchen haben eher ein negatives Körperbild als Jungen. Das mag daran liegen, dass sich viele Frauen in den Vereinigten Staaten unter Druck gesetzt fühlen, strengen und unrealistischen gesellschaftlichen und kulturellen Schönheitsidealen zu entsprechen, was zu einem negativen Körperbild führen kann [4].

Weiße Mädchen und junge Frauen haben etwas häufiger ein negatives Körperbild als afro-amerikanische oder hispanische Mädchen und junge Frauen [5]. Kulturelle Schönheitsideale ändern sich jedoch im Laufe der Zeit, und es kann schwierig sein, ein so kompliziertes Konzept wie das Körperbild bei Frauen mit unterschiedlichem Hintergrund korrekt zu messen [6]. Kinder von Eltern, die Diäten machen oder ein negatives Körperbild haben, entwickeln mit größerer Wahrscheinlichkeit auch ungesunde Gedanken über ihren eigenen Körper.

Warum sind Frauen so sehr auf ihr Körperbild fixiert?

Mädchen und Frauen hören und sehen von den ersten Momenten ihres Lebens an, während eines Großteils ihrer Kindheit und bis ins Erwachsenenalter hinein, wie sie aussehen. Junge Mädchen und Jugendliche werden eher für ihr Aussehen gelobt als für das, was sie denken oder tun. Die Medien konzentrieren sich auf schlanke, attraktive und junge Frauen. Die Bilder dieser Frauen werden oft mit Computertechnik bearbeitet. Dadurch versuchen Mädchen und junge Frauen oft, Schönheits- und Körperideale zu erreichen, die es in der Realität nicht gibt.

Wie entsteht ein negatives Körperbild?

Vergangene Ereignisse und Umstände können zu einem negativen Körperbild führen, z.B:

  • Als Kind wurde man wegen seines Aussehens gehänselt oder schikaniert.
  • Ihnen wurde gesagt, Sie seien hässlich, zu dick oder zu dünn, oder andere Aspekte Ihres Aussehens wurden kritisiert.
  • Sie sehen Bilder oder Nachrichten in den Medien (einschließlich sozialer Medien), durch die Sie sich wegen Ihres Aussehens schuldig fühlen.
  • Untergewicht, Übergewicht oder Adipositas

In seltenen Fällen kann die Wahrnehmung des eigenen Körpers so verzerrt sein, dass eine psychische Erkrankung entsteht, die als Körperdysmorphe Störung (BDD) bezeichnet wird. BDD ist eine ernsthafte Erkrankung, bei der sich eine Person mit kleinen oder eingebildeten körperlichen Mängeln beschäftigt.

Wie wirkt sich Übergewicht oder Fettleibigkeit auf das Körperbild aus?

Frauen mit Fettleibigkeit haben eher ein negatives Körperbild, aber nicht alle Frauen mit Fettleibigkeit oder Übergewicht sind mit ihrem Körper unzufrieden. Auch Frauen mit gesundem Gewicht können ein negatives Körperbild haben, obwohl Fettleibigkeit das negative Körperbild einer Frau noch verstärken kann [7].

Das Gewicht ist nicht der einzige Teil des Körpers, der das Körperbild einer Person bestimmt. Selbstwertgefühl, Vorgeschichte, tägliche Gewohnheiten wie die Körperpflege und die besondere Form des Körpers tragen alle zum Körperbild bei. Das Gewicht ist ein wichtiger Teil des Körperbildes, aber nicht der einzige.

Wie wirkt sich Untergewicht auf das Körperbild aus?

Frauen, die aufgrund einer gesundheitlichen Störung wie einer Essstörung, Krebs oder Morbus Crohn untergewichtig sind, haben möglicherweise ein negatives Körperbild aufgrund der Auswirkungen ihrer Erkrankung. Frauen, die ohne eine andere Erkrankung untergewichtig sind, können ebenfalls ein negatives Körperbild haben, wenn andere sich negativ über ihr Gewicht äußern oder eine andere negative Haltung einnehmen.

Das Gewicht ist nicht der einzige Teil des Körpers, der das Körperbild einer Person bestimmt. Selbstwertgefühl, Vorgeschichte, tägliche Gewohnheiten wie die Körperpflege und die besondere Form des Körpers tragen alle zum Körperbild bei. Das Gewicht ist ein wichtiger Teil des Körperbildes, aber nicht der einzige.

Wie kann ich ein gesundes Körperbild entwickeln?

Die Forschung zeigt, dass sich bei Übergewicht oder Adipositas das Körperbild verbessern kann, wenn man an einem Abnehmprogramm teilnimmt, selbst wenn man nicht so viel Gewicht verliert wie erhofft [8]. Das Abnehmprogramm sollte sich auf eine gesunde Ernährung und körperliche Betätigung konzentrieren.

Wenn Sie untergewichtig sind und ein negatives Körperbild haben, können Sie mit einem Arzt oder einer Krankenschwester zusammenarbeiten, um auf gesunde Weise Gewicht zuzulegen und andere Gesundheitsprobleme zu behandeln, die Sie haben. Wenn Sie sich gesund ernähren und sich ausreichend bewegen, spielt Ihr Gewicht für Ihr Körperbild möglicherweise eine geringere Rolle.

Je mehr Sie sich darin üben, positive Gedanken über sich selbst zu denken und je weniger negative Gedanken Sie über Ihren Körper haben, desto besser werden Sie sich mit sich selbst und Ihrem Aussehen fühlen. Auch wenn nur wenige Menschen jedem Aspekt ihres Körpers zu 100 % positiv gegenüberstehen, kann es helfen, sich auf die Dinge zu konzentrieren, die man mag. Außerdem erkennen die meisten Menschen mit zunehmendem Alter, dass ihr Aussehen nur ein Teil ihrer Persönlichkeit ist. Es ist gesünder, daran zu arbeiten, sein Aussehen zu akzeptieren, als ständig daran zu arbeiten, sein Aussehen zu verändern.

Wie kann ich meinen Kindern helfen, ein gesundes Körperbild zu entwickeln?

Ihr Körperbild spielt eine Rolle dabei, wie Ihre Kinder sich selbst sehen. Studien zeigen, dass Töchter doppelt so häufig auf die Idee kommen, eine Diät zu machen, wenn ihre Mütter Diät halten [9]. Wenn Sie abnehmen wollen, um gesund zu werden, achten Sie auf die Sprache, die Sie Ihren Kindern gegenüber verwenden. Sprechen Sie nicht von „Diäten“, sondern erklären Sie, dass Sie sich gesund ernähren. Kochen Sie gemeinsam mit Ihrer Familie gesunde Mahlzeiten, bestellen Sie in Restaurants gesunde Mahlzeiten, und bewegen Sie sich mehr. Bringen Sie Ihren Kindern bei, wie man sich vernünftig ernährt, und helfen Sie ihnen, gesunde Ess- und Bewegungsgewohnheiten zu entwickeln.

Sie können Ihren Kindern helfen, ein gesundes Körpergefühl zu entwickeln, indem Sie

  • dafür sorgen, dass Ihre Kinder verstehen, dass Gewichtszunahme und Wachstum ein normaler Teil der Entwicklung sind, insbesondere während der Pubertät.
  • sich nicht negativ über Essen, Gewicht, Körpergröße und -form äußern – weder über sich selbst, noch über Ihre Kinder, noch über andere.
  • Ihre Kinder selbst entscheiden lassen, was sie essen, und sorgen Sie gleichzeitig dafür, dass genügend gesunde und nahrhafte Mahlzeiten und Zwischenmahlzeiten zur Verfügung stehen.
  • Ihren Kindern mehr Komplimente machen für ihre Bemühungen, Talente, Leistungen und persönlichen Werte und weniger für ihr Aussehen.
  • die Bildschirmzeit begrenzen. Kinder, die fernsehen, Filme schauen oder Online-Spiele spielen, bewegen sich nicht nur weniger, sondern sehen oft auch unrealistische weibliche Körper. Sprechen Sie mit Ihren Kindern über die Bilder, die sie in den Medien sehen.
  • die Schule Ihrer Kinder auffordern, Maßnahmen gegen Mobbing zu ergreifen.
  • häufig mit Ihren Kindern sprechen und ihnen zeigen, dass Sie immer ein offenes Ohr für sie haben.

Sie können Ihren Kindern schädliche Gewohnheiten anerziehen, wenn Sie

  • sich häufig über ihr Gewicht oder ihre Figur beschweren
  • häufig neue „Wunderdiäten“ ausprobieren
  • Ihren Kindern sagen, dass sie attraktiver wären, wenn sie abnehmen würden.

Sind manche Kinder stärker gefährdet, Probleme mit ihrem Körperbild zu bekommen?

Ja. Viele Dinge können bei Mädchen und Jungen Gewichtsprobleme auslösen und ihre Essgewohnheiten auf möglicherweise ungesunde Weise beeinflussen:

  • Mütter, die sehr besorgt über ihr eigenes Gewicht sind
  • Mütter, die sich große Sorgen um das Gewicht und das Aussehen ihrer Kinder machen
  • Natürliche Gewichtszunahme und andere körperliche Veränderungen während der Pubertät
  • Gruppenzwang, auf eine bestimmte Weise auszusehen
  • Kämpfe mit dem Selbstwertgefühl
  • Medienbilder, die den idealen weiblichen Körper als dünn darstellen

Viele Mädchen im Teenageralter mit durchschnittlichem Gewicht fühlen sich übergewichtig und sind mit ihrem Körper unzufrieden. Extreme Gewichtssorgen – und das Ausleben dieser Sorgen – können die soziale, körperliche und emotionale Entwicklung von Mädchen beeinträchtigen. Das Auslassen von Mahlzeiten oder die Einnahme von Diätpillen kann zu schlechter Ernährung und Lernschwierigkeiten führen. Bei einigen Teenagern können extreme Bemühungen, Gewicht zu verlieren, zu Essstörungen wie Magersucht oder Bulimie führen. Bei anderen kann der Druck, schlank zu sein, zu einer Binge-Eating-Störung führen, bei der übermäßiges Essen mit extremen Schuldgefühlen einhergeht. Mädchen riskieren auch eher als Jungen ihre Gesundheit, indem sie versuchen, auf ungesunde Weise abzunehmen, z. B. durch Rauchen.

Ist kosmetische Chirurgie gut oder schlecht für ein gesundes Körperbild?

Das kommt darauf an. Wenn Sie über eine Schönheitsoperation nachdenken, müssen Sie ehrlich zu sich selbst sein. Warum wollen Sie sich operieren lassen und was versprechen Sie sich davon? Es ist nie eine gute Idee, sich einer Schönheitsoperation zu unterziehen, um jemand anderen als sich selbst zu beeindrucken. Wenn Ihr Partner oder Ehegatte darauf besteht, dass Sie sich einer Schönheitsoperation unterziehen, ist dies eine Form des Missbrauchs und Sie sollten mit einem Arzt, einem Familienmitglied oder einer anderen Person sprechen, die Ihnen helfen kann, Ihre Entscheidung zu überdenken.

Da die Veränderungen, die eine Schönheitsoperation mit sich bringt, oft dramatisch und dauerhaft sind, ist es wichtig, dass Sie sich vor dem Eingriff darüber im Klaren sind, wie Sie sich fühlen werden.

Quellen


Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Pandemie-Babys haben besseres Darmmikrobiom und weniger Allergien

Pandemie-Babys haben besseres Darmmikrobiom und weniger Allergien

Pandemie-Babys weisen eine veränderte Entwicklung des Darmmikrobioms und niedrigere Allergieraten auf als Babys vor der Pandemie....

So gut wirkt längeres Fasten

So gut wirkt längeres Fasten

Vorteile einer flavonolreichen Ernährung: Neue Studien zeigen, dass Flavonole das Sterblichkeits- und Krankheitsrisiko reduzieren können....

Abkochen von Wasser entfernt bis zu 90% Mikroplastik

Abkochen von Wasser entfernt bis zu 90% Mikroplastik

Nutzen Sie die Kraft von Granatapfel Schalen und -kernen. Erfahren Sie, wie diese Frucht zur Behandlung von hohem Blutdruck beitragen kann....

Granatapfel zeigt blutdrucksenkende Eigenschaften

Granatapfel zeigt blutdrucksenkende Eigenschaften

Nutzen Sie die Kraft von Granatapfel Schalen und -kernen. Erfahren Sie, wie diese Frucht zur Behandlung von hohem Blutdruck beitragen kann....

Flavonol-reiche Ernährung senkt Krankheitsrisiko

Flavonol-reiche Ernährung senkt Krankheitsrisiko

Vorteile einer flavonolreichen Ernährung: Neue Studien zeigen, dass Flavonole das Sterblichkeits- und Krankheitsrisiko reduzieren können....