Folgen von Mobbing, physischer und psychischer Gewalt

Psychische Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 27. Oktober 2020, Lesezeit: 4 Minuten

Psychische und physische (körperliche) Misshandlung ist leider ein weit verbreitetes Problem in unserer Gesellschaft.

Am häufigsten wird es im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt erwähnt, aber es gibt auch Fälle von Missbrauch unter Gleichaltrigen in der Schule und von Missbrauch durch Erwachsene am Arbeitsplatz oder allgemein.

Jede Form von Gewalt hat negative Auswirkungen auf die missbrauchte Person, insbesondere wenn es sich um ein Kind handelt. Opfer von Gewalt tragen oft ein Leben lang an den Folgen. Was ist der Unterschied zwischen physischer und psychischer Gewalt?

Was ist Mobbing?

Mobbing ist psychische Gewalt. Mobbing ist im Wesentlichen das psychische Quälen, Schikanieren und Verletzen einer Person.

  • Mobbing (Schikanieren) ist ein Prozess, der sich im Gegensatz zu einzelnen Gewalttaten oft über einen längeren Zeitraum erstreckt.

Die gemobbte Person erlebt ein Gefühl der Ungerechtigkeit und Ohnmacht. Sie ist meist nicht in der Lage, der Person, die ihr Leid zufügt, zu widerstehen oder sich zu wehren. Gewalt gegen eine andere Person kann in Form von psychischer, physischer oder sexueller Gewalt ausgeübt werden.

Häufig sind Kinder Opfer von Gewalt. Allein in Deutschland stellten die Jugendämter laut Statistischem Bundesamt (Destatis) im Jahr 2019 bei rund 55.500 Kindern und Jugendlichen eine Kindeswohlgefährdung fest.

Was ist körperliche Gewalt?

Von körperlicher Gewalt spricht man, wenn das Verhalten einer Person gegenüber einer anderen Person darauf abzielt, dieser körperliche Schmerzen zuzufügen (beispielsweise Treten, Stoßen, Schlagen etc.). Körperliche Gewalt kann sich am Körper des Opfers zeigen, muss es aber nicht.

Häufig fügt der Täter dem Opfer absichtlich Schmerzen zu, so dass keine Spuren sichtbar sind. Opfer körperlicher Gewalt werden häufig mit Platzwunden, Knochenbrüchen, Prellungen und inneren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.

In solchen Situationen versucht die gewalttätige Person oft, die Verletzungen zu erklären, indem sie behauptet, die andere Person sei die Treppe hinuntergefallen oder gestolpert. Körperliche Grausamkeit kann sehr hinterhältige und heimtückische Formen annehmen. Mobbing vermittelt ein Gefühl von Stärke und Überlegenheit.

Welche Folgen hat körperliches Mobbing?

Die körperlichen Folgen von Mobbing können für die Opfer schwerwiegend sein. Es kann zu Schädigungen der inneren Organe und des Gehirns oder zu Behinderungen kommen. Manchmal stirbt das Opfer sogar an den Folgen der körperlichen Gewalt.

Körperliche Gewalt wirkt sich auch auf die Psyche der misshandelten Person aus. Die geschlagene Person verliert das Gefühl der Sicherheit, akzeptiert sich selbst nicht mehr und macht sich oft für die erlittene Gewalt verantwortlich.

Solche Menschen haben große Schwierigkeiten, gesunde zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen, sie geraten in Depressionen und Angstzustände. Es kommt auch immer wieder vor, dass Opfer von Gewalt später selbst andere Menschen misshandeln.

Wie wirkt sich psychische Gewalt aus?

Psychische Gewalt zielt meist darauf ab, einer anderen Person seelischen Schmerz zuzufügen, ohne dass dabei körperliche Gewalt angewendet wird.

  • Psychische Gewalt hinterlässt emotionale Schäden, aber keine körperlich sichtbaren Spuren bei der misshandelten Person.

Viele verschiedene Verhaltensweisen können zu psychischer Misshandlung beitragen. Dazu gehören zum Beispiel Beleidigungen, Beschimpfungen und/oder Demütigungen einer anderen Person.

Opfer psychischer Gewalt leiden unter inneren Qualen. Sie leiden häufig unter Angstzuständen und Depressionen und entwickeln nicht selten ein sehr geringes Selbstwertgefühl. Sie haben das Gefühl, das, was ihnen geschieht, verdient zu haben.

Kinder, die Opfer von psychischer und seelischer Gewalt geworden sind, durchlaufen eine schwierige emotionale und soziale Entwicklung.

Sie spüren die Folgen und Auswirkungen der Gewalt bis ins Erwachsenenalter.

Schuldgefühle, Schlafstörungen, Neurosen, Selbstmordgedanken, Drogenabhängigkeit, Alkoholismus, aggressives und kriminelles Verhalten können die Folge sein.

Häusliche Gewalt – ob physisch oder psychisch – ist für das Opfer verheerend. Es kann vorkommen, dass missbrauchte Kinder nach der Familiengründung dem Muster folgen, das sie zu Hause erlebt haben.

Trotz des Missbrauchs fühlt sich die missbrauchte Frau oder das missbrauchte Kind nicht selten eng mit dem Täter verbunden, was sie oft daran hindert, Hilfe zu suchen.

Ein Beitrag der Medizin Doc-Redaktion. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
vgt

Studie zeigt genetische Bedingungen von Angst

Studie zeigt genetische Bedingungen von Angst

Angst? Verstehen Sie die Rolle von Delta-Opioidrezeptoren bei der Entstehung von Angstzuständen, die eine Studie aufzeigt....

Neues Verständnis des mit Long COVID verbundenen Hirnnebels

Neues Verständnis des mit Long COVID verbundenen Hirnnebels

COVID-19: Neue Studie untersucht Zusammenhang zwischen Geruchsstörungen und nachfolgenden neurokognitiven Störungen....

Diskriminierung beeinträchtigt psychische Gesundheit

Diskriminierung beeinträchtigt psychische Gesundheit

Diskriminierung und psychische Gesundheit: Eine Metastudie beleuchtet die Zusammenhänge und Auswirkungen auf Betroffene....

Anästhetikum verbessert soziale Symptome bei Depressionen

Anästhetikum verbessert soziale Symptome bei Depressionen

Lesen Sie die neue Studie über die positive Wirkung von Ketamin auf soziale Beeinträchtigungen bei Mäusen im Zusammenhang mit Depressionen....

Delta-Opioid-Rezeptor-Agonist reduziert Angst bei Mäusen

Delta-Opioid-Rezeptor-Agonist reduziert Angst bei Mäusen

Angst? Verstehen Sie die Rolle von Delta-Opioidrezeptoren bei der Entstehung von Angstzuständen, die eine Studie aufzeigt....