Usher-Syndrom

Foto: Unsplash

Was ist das Usher-Syndrom?

HNO, Krankheiten

ddp, Beitrag vom 22. November 2021

Das Usher-Syndrom ist die häufigste Erkrankung, die sowohl das Hör- als auch das Sehvermögen beeinträchtigt; manchmal wirkt sie sich auch auf das Gleichgewicht aus. Die Hauptsymptome des Usher-Syndroms sind Taubheit oder Hörverlust und eine Augenkrankheit namens Retinitis pigmentosa (RP) [re-tin-EYE-tis pig-men-TOE-sa].

Taubheit oder Hörverlust beim Usher-Syndrom wird durch eine abnorme Entwicklung der Haarzellen (Schallrezeptorzellen) im Innenohr verursacht. Die meisten Kinder mit Usher-Syndrom werden mit einer mäßigen bis hochgradigen Schwerhörigkeit geboren, je nach Typ. Seltener tritt die Schwerhörigkeit aufgrund des Usher-Syndroms erst im Jugendalter oder später auf. Das Usher-Syndrom kann auch zu schweren Gleichgewichtsproblemen führen, die auf eine abnorme Entwicklung der vestibulären Haarzellen zurückzuführen sind, also der Sinneszellen, die die Schwerkraft und Kopfbewegungen wahrnehmen.

RP verursacht zunächst Nachtblindheit und einen Verlust des peripheren (seitlichen) Sehens durch die fortschreitende Degeneration von Zellen in der Netzhaut. Die Netzhaut ist das lichtempfindliche Gewebe im hinteren Teil des Auges, das für das Sehen entscheidend ist. Mit fortschreitender RP verengt sich das Sichtfeld, bis nur noch das zentrale Sehen übrig bleibt, ein Zustand, der als Tunnelblick bezeichnet wird. Zysten in der Makula [MAC-u-la] (dem zentralen Teil der Netzhaut) und Katarakte (Trübungen der Linse) können bei Menschen mit Usher-Syndrom manchmal eine frühe Verschlechterung des zentralen Sehvermögens verursachen.

Wahrscheinlichkeit der Vererbung einer rezessiven Störung

Das Hör-, Gleichgewichts- und Sehvermögen von Trägern mit einem mutierten Usher-Gen ist in der Regel normal. Die Träger sind sich ihres Status oft nicht bewusst.

Quelle: NIH/NIDCD

Wer ist vom Usher-Syndrom betroffen?

Das Usher-Syndrom betrifft etwa 4 bis 17 von 100.000 Menschen 1,2und macht etwa 50 Prozent aller Fälle von erblicher Taubblindheit aus.3 Man geht davon aus, dass 3 bis 6 Prozent aller gehörlosen Kinder und weitere 3 bis 6 Prozent der schwerhörigen Kinder von dieser Krankheit betroffen sind.

Was verursacht das Usher-Syndrom?

Das Usher-Syndrom wird vererbt, d. h. es wird über die Gene von den Eltern an das Kind weitergegeben. Jeder Mensch erbt zwei Kopien eines Gens, eine von jedem Elternteil. Manchmal sind die Gene verändert oder mutiert. Mutierte Gene können dazu führen, dass sich Zellen abnormal entwickeln oder verhalten.

Das Usher-Syndrom wird als autosomal rezessive Störung vererbt. „Autosomal“ bedeutet, dass Männer und Frauen die gleiche Wahrscheinlichkeit haben, die Störung zu haben, und dass die Wahrscheinlichkeit, sie an ein Kind beider Geschlechter weiterzugeben, gleich groß ist. „Rezessiv“ bedeutet, dass die Krankheit nur dann auftritt, wenn ein Kind zwei Kopien desselben fehlerhaften Gens erbt, eine von jedem Elternteil. Eine Person mit einem abnormalen Usher-Gen hat die Krankheit nicht, sondern ist ein Träger, der eine 50-prozentige Chance hat, das abnormale Gen an jedes Kind weiterzugeben. Wenn zwei Träger mit demselben mutierten Usher-Syndrom-Gen zusammen ein Kind bekommen, hat jede Geburt ein:

  • Die Chance, ein Kind zu bekommen, das weder das Usher-Syndrom hat noch Träger ist, steht eins zu vier.
  • Die Chance, ein Kind zu bekommen, das nicht betroffen ist, liegt bei zwei zu vier.
  • Die Chance, ein Kind mit Usher-Syndrom zu bekommen, liegt bei eins zu vier.

Was sind die Merkmale der drei Arten des Usher-Syndroms?

Es gibt drei Arten des Usher-Syndroms. In den Vereinigten Staaten sind die Typen 1 und 2 am häufigsten. Zusammen machen sie bis zu 95 Prozent der Usher-Syndrom-Fälle aus.

Typ 1: Kinder mit Usher-Syndrom Typ 1 sind von Geburt an hochgradig schwerhörig oder taub und haben schwere Gleichgewichtsprobleme. Viele von ihnen profitieren nur wenig oder gar nicht von Hörgeräten, kommen aber möglicherweise für ein Cochlea-Implantat in Frage – ein elektronisches Gerät, das Menschen mit hochgradigem Hörverlust oder Taubheit ein Gefühl für den Klang vermitteln kann. () Eltern sollten sich frühzeitig mit dem Arzt ihres Kindes und anderen Hörspezialisten beraten, um die Kommunikationsmöglichkeiten für ihr Kind zu bestimmen. Mit der Förderung sollte umgehend begonnen werden, wenn das Gehirn am empfänglichsten für das Erlernen von Sprache ist, egal ob gesprochen oder gebärdet.

Gleichgewichtsstörungen im Zusammenhang mit dem Usher-Syndrom Typ 1 verzögern das Aufsitzen ohne Unterstützung. Das Gehen tritt selten vor dem 18. Lebensmonat auf. Sehprobleme beim Typ-1-Usher-Syndrom beginnen in der Regel vor dem 10. Lebensjahr, beginnend mit Schwierigkeiten beim Sehen in der Nacht und fortschreitend bis hin zu schwerem Sehverlust über mehrere Jahrzehnte.

Typ 2: Kinder mit Usher-Syndrom Typ 2 werden mit einem mittelschweren bis schweren Hörverlust, aber normalem Gleichgewicht geboren. Obwohl die Schwere des Hörverlusts variiert, können die meisten Kinder mit Usher-Syndrom Typ 2 mündlich kommunizieren und profitieren von Hörgeräten. RP wird bei Menschen mit Usher-Syndrom Typ 2 in der Regel im späten Jugendalter diagnostiziert.

Typ 3: Kinder mit Usher-Syndrom Typ 3 haben bei der Geburt ein normales Gehör. Die meisten haben ein normales bis nahezu normales Gleichgewicht, aber einige entwickeln mit zunehmendem Alter Gleichgewichtsprobleme. Die Verschlechterung des Hör- und Sehvermögens variiert. Kinder mit Usher-Syndrom Typ 3 entwickeln häufig bis zum Jugendalter einen Hörverlust, der im mittleren bis späten Erwachsenenalter Hörgeräte erforderlich macht. Auch die Nachtblindheit beginnt in der Regel in der Pubertät. Blinde Flecken treten in den späten Teenagerjahren bis Anfang der Zwanziger auf. Die Erblindung tritt oft schon in der Lebensmitte ein.

Typ 1 Typ 2 Typ 3
Anhörung Hochgradiger Hörverlust oder Taubheit bei der Geburt. Mäßiger bis schwerer Hörverlust bei der Geburt. Fortschreitender Hörverlust in der Kindheit oder im frühen Jugendalter.
Vision Vermindertes Nachtsehen im Alter von 10 Jahren, das sich bis zur Lebensmitte zu einem schweren Sehverlust entwickelt. Vermindertes Nachtsehen im Jugendalter, das bis zur Lebensmitte zu einem schweren Sehverlust führt. Der Schweregrad und das Alter des Auftretens sind unterschiedlich; Nachtsichtprobleme beginnen oft im Teenageralter und führen bis zur Lebensmitte zu einem schweren Sehverlust.
Gleichgewicht (vestibuläre Funktion) Gleichgewichtsstörungen von Geburt an. Normales Gleichgewicht. Normales bis nahezu normales Gleichgewicht
in der Kindheit; Risiko für spätere Probleme.

Wie wird das Usher-Syndrom diagnostiziert?

Die Diagnose des Usher-Syndroms umfasst einschlägige Fragen zur Krankengeschichte der Person sowie Tests des Hör-, Gleichgewichts- und Sehvermögens. Eine frühzeitige Diagnose ist wichtig, da sie den Behandlungserfolg verbessert. Ein Augenarzt kann mit Hilfe von Dilatationstropfen die Netzhaut auf Anzeichen von RP untersuchen. Ein Gesichtsfeldtest misst das periphere Sehen. Ein Elektroretinogramm [e-lec-tro-RET-in-o-gram] misst die elektrische Reaktion der lichtempfindlichen Zellen des Auges in der Netzhaut. Die optische Kohärenztomografie kann hilfreich sein, um zystische Veränderungen der Makula zu erkennen. Die Videonystagmographie [vi-de-o-nigh-stag-MAH-gra-fee] misst unwillkürliche Augenbewegungen, die auf ein Gleichgewichtsproblem hinweisen könnten. Bei einem audiologischen Test wird die Hörempfindlichkeit bei einer Reihe von Frequenzen bestimmt.

Gentests können bei der Diagnose des Usher-Syndroms helfen. Bislang haben Forscher neun Gene gefunden, die das Usher-Syndrom verursachen. Für alle sind Gentests verfügbar:

  • Usher-Syndrom Typ 1: MY07A, USH1C, CDH23, PCHD15, USH1G
  • Usher-Syndrom Typ 2: USH2A, GPR98, DFNB31
  • Usher-Syndrom Typ 3: CLRN1

Wie wird das Usher-Syndrom behandelt?

Gegenwärtig gibt es keine Heilung für das Usher-Syndrom. Die Behandlung umfasst die Behandlung von Hör-, Seh- und Gleichgewichtsproblemen. Eine frühzeitige Diagnose hilft dabei, Bildungsprogramme zu erstellen, die den Schweregrad des Hör- und Sehverlusts sowie das Alter und die Fähigkeiten des Kindes berücksichtigen. Zu den Behandlungs- und Kommunikationsleistungen können Hörgeräte, Hörhilfen, Cochlea-Implantate, Hörtraining und/oder das Erlernen der amerikanischen Gebärdensprache gehören. Das Training für ein unabhängiges Leben kann Orientierungs- und Mobilitätstraining bei Gleichgewichtsproblemen, Braille-Unterricht und Dienste für Sehbehinderte umfassen.

Vitamin A kann das Fortschreiten von RP verlangsamen, so die Ergebnisse einer klinischen Langzeitstudie. Auf der Grundlage der Studie können Erwachsene mit einer häufigen Form von RP von einer täglichen Ergänzung von 15.000 IE (internationalen Einheiten) der Palmitatform von Vitamin A profitieren. Die Patienten sollten diese Behandlungsoption mit ihrem Arzt besprechen, bevor sie damit beginnen. Da Menschen mit Usher-Syndrom Typ 1 nicht an der Studie teilgenommen haben, wird hochdosiertes Vitamin A für diese Patienten nicht empfohlen.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen für eine Vitamin-A-Supplementierung:

  • Ersetzen Sie Vitamin A-Palmitat nicht durch ein Beta-Carotin-Präparat.
  • Nehmen Sie keine Vitamin-A-Präparate ein, die über die empfohlene Dosis von 15.000 IE hinausgehen, und ändern Sie Ihre Ernährung nicht, um Lebensmittel mit hohem Vitamin-A-Gehalt auszuwählen.
  • Schwangere Frauen sollten wegen des erhöhten Risikos von Geburtsfehlern keine hochdosierten Vitamin-A-Präparate einnehmen. Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sollten sechs Monate lang keine hochdosierten Vitamin-A-Präparate einnehmen, bevor sie versuchen, schwanger zu werden.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Alzheimer-Forschung: Wie verringert sich das Risiko von Alzheimer? Sport und körperliche Aktivitäten können den Verlauf von Alzheimer durch Verringerung der Entzündung im Gehirn verbessern. Dass ein aktiver Lebensstil gut für den Menschen ist, steht außer Frage, aber wie körperliche Aktivität die Gesundheit des Gehirns verbessert, insbesondere…
Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü