Was ist ein altersbedingter Hörverlust?

HNO, Krankheiten

ddp, Beitrag vom 22. November 2021

Altersbedingte Schwerhörigkeit (Presbyakusis) ist der Verlust des Hörvermögens, der bei den meisten von uns mit zunehmendem Alter eintritt. Sie ist eine der häufigsten Erkrankungen, die ältere und alte Erwachsene betreffen.

Etwa einer von drei Menschen in den Vereinigten Staaten zwischen 65 und 74 Jahren ist schwerhörig, und fast die Hälfte der über 75-Jährigen hat Probleme mit dem Hören. Bei Hörproblemen kann es schwierig sein, ärztliche Ratschläge zu verstehen und zu befolgen, auf Warnungen zu reagieren und Telefone, Türklingeln und Rauchmelder zu hören. Ein Hörverlust kann auch dazu führen, dass man sich nicht mehr gerne mit Familie und Freunden unterhält, was wiederum zu einem Gefühl der Isolation führt.

Altersbedingter Hörverlust betrifft meist beide Ohren gleichermaßen. Da der Verlust schleichend ist, merken Sie bei altersbedingtem Hörverlust möglicherweise nicht, dass Sie einen Teil Ihrer Hörfähigkeit verloren haben.

Es gibt viele Ursachen für altersbedingten Hörverlust. Am häufigsten entsteht sie durch altersbedingte Veränderungen im Innenohr, aber sie kann auch durch Veränderungen im Mittelohr oder durch komplexe Veränderungen entlang der Nervenbahnen vom Ohr zum Gehirn verursacht werden. Auch bestimmte Erkrankungen und Medikamente können eine Rolle spielen.

Wie können wir hören?

Das Hören hängt von einer Reihe von Vorgängen ab, die Schallwellen in der Luft in elektrische Signale umwandeln. Der Hörnerv leitet diese Signale dann über eine komplexe Reihe von Schritten an das Gehirn weiter.

  1. Die Schallwellen dringen in die Ohrmuschel ein und wandern durch einen engen Durchgang, den Gehörgang, der zum Trommelfell führt.
  2. Das Trommelfell wird von den eintreffenden Schallwellen in Schwingung versetzt und sendet diese Schwingungen an drei winzige Knochen im Mittelohr. Diese Knochen werden Malleus, Incus und Stapes genannt.
  3. Die Knochen im Mittelohr koppeln die Schallschwingungen aus der Luft an die Flüssigkeitsschwingungen in der Schnecke des Innenohrs, die wie eine Schnecke geformt und mit Flüssigkeit gefüllt ist. Eine elastische Trennwand verläuft vom Anfang bis zum Ende der Hörschnecke und teilt sie in einen oberen und einen unteren Teil. Diese Trennwand wird Basilarmembran genannt, weil sie als Basis oder Erdgeschoss dient, auf der die wichtigsten Hörstrukturen sitzen.
  4. Sobald die Schwingungen die Flüssigkeit im Inneren der Cochlea in Schwingungen versetzen, bildet sich eine Wanderwelle entlang der Basilarmembran. Die Haarzellen – Sinneszellen, die oben auf der Basilarmembran sitzen – folgen dieser Welle.
  5. Bei der Auf- und Abwärtsbewegung der Haarzellen stoßen mikroskopisch kleine haarähnliche Fortsätze (sogenannte Stereozilien), die oben auf den Haarzellen sitzen, gegen eine darüber liegende Struktur und verbiegen sich. Durch die Biegung öffnen sich porenartige Kanäle, die sich an den Spitzen der Stereozilien befinden. Wenn dies geschieht, strömen Chemikalien in die Zellen und erzeugen ein elektrisches Signal.
  6. Der Hörnerv leitet dieses elektrische Signal an das Gehirn weiter, das es in einen Klang umwandelt, den wir erkennen und verstehen.

Warum verlieren wir unser Gehör, wenn wir älter werden?

Mit zunehmendem Alter können viele Faktoren zu einem Hörverlust beitragen. Es kann schwierig sein, altersbedingten Hörverlust von Hörverlusten zu unterscheiden, die aus anderen Gründen auftreten können, z. B. durch langfristige Lärmbelastung.

Ein lärmbedingter Hörverlust wird durch eine langfristige Exposition gegenüber zu lauten oder zu lang anhaltenden Geräuschen verursacht. Diese Art der Lärmbelastung kann die Sinneshaarzellen in Ihrem Ohr schädigen, die das Hören ermöglichen. Wenn diese Haarzellen einmal beschädigt sind, wachsen sie nicht mehr nach, und das Hörvermögen ist beeinträchtigt.

Erkrankungen, die bei älteren Menschen häufiger vorkommen, wie Bluthochdruck oder Diabetes, können zu Hörverlusten führen. Auch Medikamente, die für die Sinneszellen in den Ohren giftig sind (z. B. einige Chemotherapeutika), können zu Hörverlust führen.

In seltenen Fällen kann ein altersbedingter Hörverlust durch Anomalien des Außen- oder Mittelohrs verursacht werden. Solche Anomalien können eine verminderte Funktion des Trommelfells oder eine verminderte Funktion der drei winzigen Knochen im Mittelohr sein, die die Schallwellen vom Trommelfell zum Innenohr leiten.

Die meisten älteren Menschen, die einen Hörverlust erleiden, leiden an einer Kombination aus altersbedingtem und lärmbedingtem Hörverlust.

Kann ich altersbedingtem Hörverlust vorbeugen?

Zurzeit wissen die Wissenschaftler nicht, wie man altersbedingten Hörverlust verhindern kann. Sie können sich jedoch vor lärmbedingtem Hörverlust schützen, indem Sie Ihre Ohren vor zu lauten und zu lang anhaltenden Geräuschen bewahren. Es ist wichtig, sich der potenziellen Quellen schädlicher Geräusche bewusst zu sein, z. B. laute Musik, Schusswaffen, Schneemobile, Rasenmäher und Laubbläser. Die Vermeidung lauter Geräusche, die Reduzierung der Zeit, in der Sie lauten Geräuschen ausgesetzt sind, und der Schutz Ihrer Ohren mit Ohrstöpseln oder Kapselgehörschützern sind einfache Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Ihr Gehör zu schützen und den möglichen Hörverlust im Alter zu begrenzen.

Was soll ich tun, wenn ich Hörprobleme habe?

Hörprobleme können ernsthaft sein. Das Wichtigste, was Sie tun können, wenn Sie glauben, dass Sie ein Hörproblem haben, ist, sich von einem Gesundheitsdienstleister beraten zu lassen. Es gibt mehrere Arten von Fachleuten, die Ihnen helfen können. Sie können sich an Ihren Hausarzt, einen HNO-Arzt, einen Audiologen oder einen Hörgerätespezialisten wenden. Jeder von ihnen hat eine andere Ausbildung und Erfahrung. Jeder von ihnen kann ein wichtiger Teil Ihrer Hörgesundheitspflege sein.

  • Ein HNO-Arzt (oh-toe-lair-in-GAH-luh-jist) ist ein Arzt, der sich auf die Diagnose und Behandlung von Erkrankungen der Ohren, der Nase, des Rachens und des Halses spezialisiert hat. Ein HNO-Arzt wird versuchen herauszufinden, warum Sie Hörprobleme haben, und Ihnen Behandlungsmöglichkeiten anbieten. Er oder sie kann Sie auch an einen anderen Hörspezialisten, einen Audiologen, überweisen.
  • Ein Audiologe (aw-dee-AH-luh-jist) hat eine spezielle Ausbildung, um die Art und den Grad des Hörverlusts zu erkennen und zu messen. Einige Audiologen sind auch berechtigt, Hörgeräte anzupassen.
  • Ein Hörgerätespezialist ist jemand, der von Ihrem Staat lizenziert ist, grundlegende Hörtests durchzuführen und auszuwerten, Beratung anzubieten und Hörgeräte anzupassen und zu testen.

Welche Behandlungen und Geräte können helfen?

Die Behandlung hängt von der Schwere Ihres Hörverlusts ab, so dass einige Behandlungen besser für Sie geeignet sind als andere. Es gibt eine Reihe von Geräten und Hilfsmitteln, die Ihnen helfen, besser zu hören, wenn Sie einen Hörverlust haben. Hier sind die gängigsten davon:

Bauformen von Hörgeräten

  • Hörgeräte sind elektronische Geräte, die Sie im oder hinter dem Ohr tragen (siehe Abbildung). Sie machen Geräusche lauter. Um das Hörgerät zu finden, das am besten zu Ihnen passt, müssen Sie möglicherweise mehrere ausprobieren. Fragen Sie unbedingt nach einer Probezeit für Ihr Hörgerät und informieren Sie sich über die Bedingungen für die Probezeit. Arbeiten Sie mit Ihrem Hörgeräteakustiker zusammen, bis Sie mit dem An- und Ablegen des Hörgeräts, dem Einstellen der Lautstärke und dem Batteriewechsel vertraut sind. Hörgeräte werden in der Regel nicht von den Krankenkassen übernommen, einige jedoch schon.
  • Cochlea-Implantate. Cochlea-Implantate (COKE-lee-ur) sind kleine elektronische Geräte, die chirurgisch in das Innenohr eingepflanzt werden und Menschen, die hochgradig taub oder schwerhörig sind, ein Gefühl für den Klang vermitteln. Bei schwerem Hörverlust kann Ihr Arzt ein Cochlea-Implantat in einem oder beiden Ohren empfehlen. (WWWWW)
  • Knochenverankerte Hörsysteme umgehen den Gehörgang und das Mittelohr und sind so konzipiert, dass sie die natürliche Fähigkeit Ihres Körpers nutzen, Schall durch Knochenleitung zu übertragen. Der Hörprozessor nimmt den Schall auf, wandelt ihn in Schwingungen um und leitet die Schwingungen dann durch den Schädelknochen an das Innenohr weiter.
  • Zu den Hörhilfen gehören Telefon- und Handy-Verstärker, Smartphone- oder Tablet-Apps und Hörschleifenanlagen in Gotteshäusern, Theatern und Hörsälen. (WWWWW)
  • Lippenlesen oder Sprachlesen ist eine weitere Möglichkeit, die Menschen mit Hörproblemen hilft, Gesprächen zu folgen. Menschen, die diese Methode anwenden, achten genau darauf, wie andere sprechen, indem sie die Mund- und Körperbewegungen des Sprechers beobachten. Spezielle Trainer können Ihnen dabei helfen, das Lippenlesen zu erlernen.

Können meine Freunde und meine Familie mir helfen?

Sie und Ihre Familie können zusammenarbeiten, um das Leben mit Hörverlust zu erleichtern. Hier sind einige Dinge, die Sie tun können:

  • Erzählen Sie Ihren Freunden und Verwandten von Ihrem Hörverlust. Je mehr Freunden und Verwandten Sie davon erzählen, desto mehr Menschen können Ihnen bei der Bewältigung Ihres Hörverlusts helfen.
  • Bitten Sie Ihre Freunde und Verwandten, sich Ihnen zuzuwenden, wenn sie sprechen, damit Sie ihre Gesichter sehen können. Wenn Sie beobachten, wie sich ihre Gesichter bewegen und ihre Mimik sehen, können Sie sie vielleicht besser verstehen.
  • Bitten Sie die Leute, lauter zu sprechen, aber nicht zu schreien. Sagen Sie ihnen, dass sie nicht langsam sprechen müssen, sondern nur deutlicher.
  • Schalten Sie den Fernseher oder das Radio aus, wenn Sie es nicht aktiv hören.
  • Achten Sie auf Geräusche in Ihrer Umgebung, die das Hören erschweren können. Wenn Sie zum Beispiel in ein Restaurant gehen, setzen Sie sich nicht in die Nähe der Küche oder einer Band, die Musik spielt. Hintergrundgeräusche erschweren es, Gespräche zu hören.

Die gemeinsame Arbeit am besseren Hören kann für alle Beteiligten eine Zeit lang anstrengend sein. Es wird einige Zeit dauern, bis Sie sich daran gewöhnt haben, die Leute beim Sprechen zu beobachten, und bis die Leute sich daran gewöhnt haben, lauter und deutlicher zu sprechen. Seien Sie geduldig und arbeiten Sie weiter zusammen. Besser zu hören ist die Mühe wert.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

wie entsteht Altersschwerhörigkeit (Presbyakusis)?

Wen betrifft und wie entsteht Altersschwerhörigkeit (Presbyakusis)?

Altersschwerhörigkeit und Genetik: Vererbte Variationen in mehreren Genen beeinflussen, ob altersbedingter Hörverlust ......

Hörverlust

Hörverlust bei älteren Menschen

Hörverlust ist eine plötzliche oder allmähliche Verschlechterung des Hörvermögens. Sie ist eine der häufigsten Erkrankungen älterer Menschen....

Turner-Syndrom

Turner-Syndrom – Ursache, Diagnose, Behandlung

Das sogenannte Turner-Syndrom tritt ausschließlich bei Frauen auf. Circa eines von 2.000 Mädchen leidet unter dieser genetischen Störung....

Hörverarbeitungsstörung

Hörverarbeitungsstörung: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Bei Aspergillose handelt es sich um ein Krankheitsbild, das durch Aspergillusschimmel verursacht wird....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
[InternetShortcut] URL=https://medizindoc.de/wp-admin/profile.php