Stark verarbeitete Lebensmittel erhöhen Sarkopenie- Risiko

Anti-Aging und Alternsforschung, Ernährung und Gesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 24. Februar 2024, Lesezeit: 4 Minuten

Ultraverarbeiteter Lebensmittel (UPF), die viel Zucker, Salz, Zusatzstoffe und ungesunde Fette enthalten, sind aufgrund ihrer Bequemlichkeit und Verfügbarkeit immer beliebter geworden. Eine neue Studie deutet jedoch darauf hin, dass der Verzehr von UPF mit einem höheren Risiko für Sarkopenie verbunden sein könnte, einem Zustand, der durch einen allmählichen Rückgang der Muskelmasse und -kraft gekennzeichnet ist. 

Die Studie: Höherer Verzehr von ultraverarbeiteten Lebensmitteln und geringere Muskelmasse

Die in der Fachzeitschrift Frontiers in Nutrition veröffentlichte Studie untersuchte den möglichen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln und der Muskelmasse von Erwachsenen in den Vereinigten Staaten. Die Forscher analysierten Daten aus der National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) und schlossen Teilnehmer im Alter von 20-59 Jahren aus den Zyklen 2011-2018 ein.

Was sind ultra-verarbeitete Lebensmittel?

Bevor wir uns mit den Ergebnissen der Studie befassen, sollten wir zunächst verstehen, was ultraverarbeitete Lebensmittel sind. Ultrahochverarbeitete Lebensmittel sind Lebensmittel, die in mehreren Schritten verarbeitet werden, um den Geschmack, die Haltbarkeit und die Bequemlichkeit zu verbessern. Sie haben oft nicht die Nährwertqualität von Vollwertkost und enthalten in der Regel viele Kalorien, Zucker, ungesunde Fette und Zusatzstoffe. Beispiele für UPFs sind verpackte Snacks, zuckerhaltige Cerealien, Fast Food und Fertiggerichte.

Der Zusammenhang zwischen UPF-Konsum und Sarkopenie

Die Forscher fanden eine lineare Korrelation zwischen der UPF-Aufnahme und dem Risiko einer geringen Muskelmasse bei Erwachsenen. Teilnehmer mit der höchsten UPF-Aufnahme wiesen ein um 60 % erhöhtes Risiko für eine geringe Muskelmasse auf, verglichen mit Teilnehmern mit einer geringeren UPF-Aufnahme. Dieser Zusammenhang blieb auch nach Berücksichtigung verschiedener Störfaktoren wie Alter, Geschlecht, Einkommen, Bildungsstand und chronische Krankheiten signifikant.

Mögliche Mechanismen

Mehrere Mechanismen könnten den Zusammenhang zwischen UPF-Konsum und Sarkopenie erklären. Erstens enthalten UPFs oft wenig essenzielle Nährstoffe wie Eiweiß, Vitamine und Mineralien, die für den Erhalt der Muskelmasse entscheidend sind. Zweitens können sich die in UPFs enthaltenen Zusatzstoffe und ungesunden Fette nachteilig auf die Muskelgesundheit auswirken. Und schließlich können sich UPFs negativ auf die Darmmikrobiota auswirken, die eine wichtige Rolle bei der Nährstoffaufnahme und der allgemeinen Gesundheit spielt.

Implikationen für die öffentliche Gesundheit

Die Ergebnisse dieser Studie haben erhebliche Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit. Sarkopenie ist nicht nur mit einem Rückgang der körperlichen Leistungsfähigkeit verbunden, sondern auch mit einem erhöhten Risiko für verschiedene Gesundheitszustände und die Sterblichkeit. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, Strategien zu fördern, die das Risiko der Sarkopenie verhindern oder abmildern können. Die Einschränkung des Verzehrs von UPF und eine Ernährung, die reich an vollwertigen, unverarbeiteten Lebensmitteln ist, kann ein wirksamer Ansatz zur Erhaltung der Muskelmasse und der allgemeinen Gesundheit sein.

Fazit

Die in diesem Artikel besprochene Studie unterstreicht den potenziellen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von extrem verarbeiteten Lebensmitteln und einem höheren Risiko für Sarkopenie. Diese Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, eine Ernährung zu wählen, die ganze, unverarbeitete Lebensmittel bevorzugt, um die Muskelmasse und die allgemeine Gesundheit zu erhalten. Durch die Reduzierung des Konsums von extrem verarbeiteten Lebensmitteln und die Entscheidung für eine nährstoffreiche Ernährung können Einzelpersonen proaktiv Schritte zur Vorbeugung von Sarkopenie und zur Förderung besserer Gesundheitsergebnisse unternehmen.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Higher ultra processed foods intake is associated with low muscle mass in young to middle-aged adults: a cross-sectional. NHANES study. Kong W. et al., Frontiers in Nutrition, 11 (2024), DOI: 10.3389/fnut.2024.1280665
  2. NOVA_(Lebensmittelklassifikation), Wikipedia 2024.
  3. Sarkopenie, Wikipedia 2024

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom (IBS) erklärt: Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten mit Fokus auf diätetische Ansätze....

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Erfahren Sie mehr über die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse. Reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien ist sie....

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Erfahren Sie, wie die ketogene Diät Einfluss auf Gewichtsabnahme, Stoffwechselgesundheit und psychisches Wohlbefinden nehmen kann....

Bewegung zügelt den Appetit bei Diabetes und Prädiabetes

Bewegung zügelt den Appetit bei Diabetes und Prädiabetes

Erfahren Sie, wie Bewegung bei der Prävention und Behandlung von Diabetes helfen kann. Entdecken Sie jetzt effektive Strategien....

Wie wird eine medizinische Nährstoffanalyse durchgeführt?

Wie wird eine medizinische Nährstoffanalyse durchgeführt?

Studie belegt positive Entwicklung: Übergewicht und Adipositas bei Kindern in Schweden nach der Pandemie rückläufig....