Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 11. Februar 2024, Lesezeit: 7 Minuten

In Entwicklungsländern gelten orale Rehydratationssalze (ORS) seit langem als lebensrettende und erschwingliche Behandlung von Durchfallerkrankungen, einer der häufigsten Todesursachen bei Kindern weltweit. Trotz seiner Wirksamkeit und geringen Kosten wird ORS jedoch von Gesundheitsdienstleistern zu wenig verschrieben. Eine kürzlich von Forschern der University of Southern California (USC) durchgeführte Studie beleuchtet die Gründe für diese Unterauslastung und schlägt mögliche Lösungen vor, um Leben zu retten und den unnötigen Einsatz von Antibiotika zu reduzieren.

Anbieterwahrnehmung vs. Patientenpräferenz

Laut der in der Zeitschrift Science veröffentlichten Studie besteht eine erhebliche Wissenslücke zwischen dem, was die Leistungserbringer im Gesundheitswesen glauben, dass die Patienten wünschen, und dem, was die Patienten in Bezug auf die Behandlung von Durchfallerkrankungen tatsächlich bevorzugen. Diese Wissenslücke hat nicht nur Auswirkungen auf das Leben von einer halben Million Kinder, sondern auch auf den unnötigen Einsatz von Antibiotika.

Neeraj Sood, Hauptautor der Studie und Professor an der USC Price School of Public Policy, erklärt: „Selbst wenn Kinder wegen ihres Durchfalls einen Arzt aufsuchen, was bei den meisten der Fall ist, erhalten sie oft kein ORS, das nur ein paar Cent kostet und von der Weltgesundheitsorganisation seit Jahrzehnten empfohlen wird.“ Dieses rätselhafte Problem hat Experten jahrelang vor ein Rätsel gestellt und die Forscher dazu veranlasst, die zugrunde liegenden Faktoren genauer zu untersuchen.

Um die Unterverschreibung von ORS zu untersuchen, konzentrierten die Forscher ihre Studie auf Indien, ein Land mit der höchsten Kinderzahl Durchfallfälle weltweit. Sie identifizierten mehrere beliebte Erklärungen für die unzureichende Nutzung von ORS in Indien. Ärzte gehen oft davon aus, dass ihre Patienten ORS nicht wollen, weil es schmeckt oder weil es nicht als „echte“ Medizin wie Antibiotika wahrgenommen wird.

ORS ist in Gesundheitseinrichtungen möglicherweise nicht vorrätig, da es nicht so profitabel ist wie andere Behandlungen. Gesundheitsdienstleister haben möglicherweise einen finanziellen Anreiz, Antibiotika zu verschreiben, auch wenn diese gegen viralen Durchfall unwirksam sind.

Ansatz der Studie

Um diese Hypothesen zu testen, befragten die Forscher über 2.000 Gesundheitsdienstleister in 253 mittelgroßen Städten in den indischen Bundesstaaten Karnataka und Bihar. Diese Staaten wurden aufgrund ihrer unterschiedlichen sozioökonomischen Demografie und ihres unterschiedlichen Zugangs zur Gesundheitsversorgung ausgewählt, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse der Studie eine breite Bevölkerung abdecken. Bihar, einer der ärmsten Bundesstaaten Indiens, wies eine unterdurchschnittliche ORS-Nutzung auf, während Karnataka ein überdurchschnittliches Pro-Kopf-Einkommen und eine überdurchschnittliche ORS-Nutzung aufwies.

Die Forscher beschäftigten geschultes Personal, das als „standardisierte Patienten“ oder Betreuer fungierte. Diese Personen erhielten Skripte, denen sie bei unangekündigten Besuchen in Arztpraxen folgen sollten, wo sie einen Fall von viralem Durchfall bei ihrem zweijährigen Kind vorstellten. Die standardisierten Patienten machten insgesamt etwa 2.000 Besuche.

Bei diesen Besuchen äußerten die Patienten ihre Behandlungspräferenzen, indem sie dem Gesundheitsdienstleister ein Foto einer ORS-Packung oder Antibiotika zeigten. Einige Patienten hatten keine Behandlungspräferenz und fragten einfach den Arzt um eine Empfehlung. Um eine gewinnorientierte Verschreibung zu kontrollieren, teilten einige standardisierte Patienten dem Anbieter mit, dass sie Medikamente woanders kaufen würden. Um die Auswirkungen von Lagerbeständen abzuschätzen, teilten die Forscher außerdem nach dem Zufallsprinzip der Hälfte der Städte eine sechswöchige Versorgung mit ORS zu.

Das Haupthindernis für die Verschreibung von ORS

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass die Wahrnehmung der Patientenpräferenzen durch Gesundheitsdienstleister das größte Hindernis für die Verschreibung von ORS darstellte. Entgegen den Annahmen äußerten die Betreuer den Wunsch nach einer ORS-Behandlung. Die Annahme der Anbieter, dass die Patienten kein ORS wünschten, war für etwa 42% der Unterverschreibungen verantwortlich, während Fehlmengen und finanzielle Anreize nur 6% bzw. 5% erklärten.

Interessanterweise verzeichneten Patienten, die ausdrücklich eine Präferenz für ORS äußerten, einen deutlichen Anstieg bei der Verschreibung dieser Behandlung. Diese Intervention erwies sich als wirksamer als die Beseitigung von Fehlbeständen (wodurch die ORS-Verschreibungen um 7 Prozentpunkte stiegen) oder die Beseitigung finanzieller Anreize (wodurch sich die ORS-Verschreibungen in Apotheken nur erhöhten).

Manoj Mohanan, Co-Autor der Studie und Professor an der Sanford School of Public Policy der Duke University, betont die Herausforderung, das Verhalten der Anbieter in Bezug auf ORS-Verschreibungen zu ändern. Er erklärt: „Trotz jahrzehntelangem weit verbreiteten Wissen, dass ORS eine lebensrettende Intervention ist, die das Leben von Kindern mit Durchfall retten kann, bleibt die Rate der ORS-Nutzung in vielen Ländern wie Indien hartnäckig niedrig.“

Die Lücke schließen, Interventionen entwerfen und das Bewusstsein schärfen

Die Autoren der Studie glauben, dass diese Ergebnisse als Leitfaden für die Gestaltung von Interventionen dienen können, die darauf abzielen, Patienten und Betreuer dazu zu ermutigen, bei der Suche nach medizinischer Versorgung eine Präferenz für ORS auszudrücken. Darüber hinaus sollten sich die Bemühungen darauf konzentrieren, das Bewusstsein der Gesundheitsdienstleister für die Präferenzen der Patienten zu schärfen.

Zachary Wagner, korrespondierender Autor der Studie und Wirtschaftswissenschaftler bei RAND Corporation, betont, wie wichtig es ist, die Wahrnehmung der Anbieter zu ändern, um die ORS-Nutzung zu steigern und Antibiotikaresistenzen zu bekämpfen. Er stellt fest: „Wie man die übermäßige Verschreibung von Antibiotika reduzieren und antimikrobielle Resistenzen bekämpfen kann, ist ein komplexes Thema, aber unsere Studie legt nahe, dass eine Änderung der Wahrnehmung der Anbieter und die Förderung der Patientenpräferenzen für ORS wirksame Strategien sein können.“

Um die Lücke zwischen der Wahrnehmung des Anbieters und der Präferenz des Patienten zu schließen, schlagen die Forscher mehrere Interventionen und Sensibilisierungsstrategien vor. Gesundheitsdienstleister müssen über die Wirksamkeit und Bedeutung von ORS bei der Behandlung von Durchfall aufgeklärt werden. Schulungsprogramme sollten die Vorteile von ORS hervorheben und Missverständnisse über seinen Geschmack oder seine Wirksamkeit ausräumen. Dies kann durch Workshops, Konferenzen und medizinische Fortbildungsprogramme erreicht werden.

Nationale und internationale Gesundheitsorganisationen sollten ihre klinischen Richtlinien aktualisieren, um der Verwendung von ORS als Erstbehandlung bei Durchfall Priorität einzuräumen. Diese Leitlinien sollten unter Gesundheitsdienstleistern weit verbreitet werden, um eine konsistente und evidenzbasierte Praxis sicherzustellen.

Interventionen, die sich an Gesundheitsdienstleister richten, können sich auf die Änderung ihres Verschreibungsverhaltens konzentrieren, indem sie Feedback zu ihren Verschreibungsmustern geben und die Vorteile von ORS hervorheben. Dies kann durch personalisierte Feedbackberichte, Schulungsmaterialien und Erinnerungen bei klinischen Begegnungen erfolgen.

Kampagnen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit können eine entscheidende Rolle dabei spielen, Pflegekräfte und Patienten über die Vorteile von ORS aufzuklären. Diese Kampagnen sollten die Erschwinglichkeit, Zugänglichkeit und Wirksamkeit von ORS bei der Behandlung von Durchfall hervorheben. Durch die Nutzung verschiedener Medienkanäle wie Fernsehen, Radio und soziale Medien können Sie ein breites Publikum erreichen.

Die Zusammenarbeit zwischen Gesundheitsdienstleistern, politischen Entscheidungsträgern und Gemeinschaftsorganisationen ist für die Förderung des Einsatzes von ORS von entscheidender Bedeutung. Partnerschaften können die Verteilung von ORS-Paketen in Gesundheitseinrichtungen und kommunalen Einrichtungen erleichtern. Darüber hinaus können Kooperationen dazu beitragen, das Problem von Fehlbeständen anzugehen, indem sie eine konsistente Versorgung mit ORS sicherstellen.

Quelle

  1. Zachary Wagner, Manoj Mohanan, Rushil Zutshi, Arnab Mukherji, Neeraj Sood. What drives poor quality of care for child diarrhea? Experimental evidence from India. Science, 2024; 383 (6683) DOI: 10.1126/science.adj9986

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Häufigkeit und Größe der Essens haben mehr Einfluss auf das Gewicht als der Abstand zwischen der ersten und der letzten Mahlzeit beim Fasten....

Übergewicht bei 3- und 4-Jährigen sind nach der Pandemie zurückgegangen

Übergewicht bei 3- und 4-Jährigen ist nach der Pandemie zurückgegangen

Studie belegt positive Entwicklung: Übergewicht und Adipositas bei Kindern in Schweden nach der Pandemie rückläufig....

Prostatakrebs: Wie pflanzliche Ernährung die sexuelle Gesundheit verbessert

Prostatakrebs: Wie pflanzliche Ernährung die sexuelle Gesundheit verbessert

In den letzten Jahren ist die Prävalenz also die Häufigkeit von Darmkrebs, auch bekannt als kolorektaler Krebs, gestiegen....

Wie und bis wann plant der Gerontologe Aubrey de Grey, das Altern abzuschaffen?

Wie und bis wann plant der Gerontologe Aubrey de Grey, das Altern abzuschaffen?

Aubrey de Grey erforscht Technologien, mit denen sich schon bald der Alterungsprozess aufhalten oder umkehren lasse: Das Ende des Altern?...

Reizdarmsyndrom Algen Darmbeschwerden lindern

Reizdarmsyndrom: Welche Grünalgen Darmbeschwerden wie Durchfall, Blähungen und Völlegefühl lindern

Reizdarmsyndrom: Wissenschaftler testen erstmals Grünalgen-Art auf Symptome, die mit der Verdauung und Problemen wie Durchfall, Blähungen und Völlegefühl zusammenhängen ......