Was geschieht bei einer Stammzellen- und Knochenmarktransplantation?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 28. November 2021

Stammzell- oder Knochenmarktransplantationen werden durchgeführt, um geschädigte Blutzellen durch gesunde auszutauschen. Sie wird vor allem bei Krankheiten wie Leukämie einsetzt, bei die Blutzellen geschädigt sind.

Bei Stammzellen handelt es sich um bestimmte vom Knochenmark gebildete Zellen, die in der Lage sind, sich in spezielle Blutzellenarten zu verwandeln.

Die drei Haupttypen von Blutzellen, die sie werden können, sind:

  • rote Blutkörperchen – sie transportieren den Sauerstoff durch den Körper
  • weiße Blutkörperchen, die bei der Bekämpfung von Infektionen helfen
  • Blutplättchen – die helfen, Blutungen zu stoppen

Bei einer Stammzelltransplantation werden alle ungesunden Blutzellen zerstört und durch Stammzellen aus dem Blut oder Knochenmark ersetzt.

Warum wird eine Stammzellentransplantation durchgeführt?

Stammzelltransplantationen werden zur Behandlung von Erkrankungen eingesetzt, bei denen das Knochenmark geschädigt ist und keine gesunden Blutzellen mehr produzieren kann. Transplantationen können auch durchgeführt werden, um Blutzellen zu ersetzen, die infolge einer intensiven Krebsbehandlung beschädigt oder zerstört wurden.

Zu den Erkrankungen, die mit Stammzelltransplantationen behandelt werden können, gehören:

  • schwere aplastische Anämie (Knochenmarkversagen)
  • Leukämie – eine Krebsart, die weiße Blutkörperchen befällt
  • Lymphom – eine andere Krebsart, die die weißen Blutkörperchen befällt
  • Myelom – Krebs, der die sogenannten Plasmazellen befällt
  • bestimmte Erkrankungen des Blutes, des Immunsystems und des Stoffwechsels, z. B. Sichelzellenanämie, Thalassämie, schwere kombinierte Immundefizienz und Hurler-Syndrom

Eine Stammzelltransplantation wird in der Regel nur dann durchgeführt, wenn andere Behandlungen nicht geholfen haben, der potenzielle Nutzen einer Transplantation die Risiken überwiegt und Sie trotz Ihrer Grunderkrankung bei relativ guter Gesundheit sind.

Wie läuft eine Stammzellentransplantation ab?

Bei einer Stammzelltransplantation können gesunde Stammzellen aus dem Blut oder Knochenmark einer Person – idealerweise eines nahen Familienmitglieds mit demselben oder einem ähnlichen Gewebetyp (siehe unten) – entnommen und auf eine andere Person übertragen werden. Dies nennt man eine allogene Transplantation.

Es ist auch möglich, Stammzellen aus dem eigenen Körper zu entnehmen und sie später zu transplantieren, nachdem alle beschädigten oder kranken Zellen entfernt wurden. Dies nennt man eine autologe Transplantation. Eine Stammzellentransplantation besteht aus  fünf Hauptphasen. Diese sind:

  1. Tests und Untersuchungen – zur Beurteilung Ihres allgemeinen Gesundheitszustandes
  2. Entnahme – der Prozess der Gewinnung der für die Transplantation benötigten Stammzellen, entweder von Ihnen oder von einem Spender
  3. Konditionierung – Behandlung mit Chemo- und/oder Strahlentherapie, um Ihren Körper auf die Transplantation vorzubereiten
  4. Transplantation der Stammzellen
  5. Erholung

Eine Stammzellentransplantation kann eine intensive und schwierige Erfahrung sein. In der Regel müssen Sie einen Monat oder länger im Krankenhaus bleiben, bis die Wirkung der Transplantation einsetzt, und es kann ein bis zwei Jahre dauern, bis Sie sich vollständig erholt haben.

Risiken einer Stammzellentransplantation

Stammzelltransplantationen sind komplizierte Verfahren mit erheblichen Risiken. Es ist wichtig, dass Sie sich vor Beginn der Behandlung sowohl über die Risiken als auch über die möglichen Vorteile im Klaren sind. Zu den möglichen Problemen, die während oder nach dem Transplantationsprozess auftreten können, gehören:

  • Transplantat-gegen-Wirt-Krankheit (GvHD) – diese tritt bei allogenen Transplantaten auf, wenn die transplantierten Zellen beginnen, die anderen Zellen in Ihrem Körper anzugreifen
  • verminderte Anzahl von Blutzellen – dies kann zu Blutarmut, übermäßigen Blutungen oder Blutergüssen und einem erhöhten Infektionsrisiko führen
  • Nebenwirkungen der Chemotherapie – einschließlich Übelkeit, Müdigkeit, Haarausfall und Unfruchtbarkeit


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Was ist Osteopetrose?

Was ist Osteopetrose?

Osteopetrose ist eine seltene Erkrankung, bei der die Knochen abnormal wachsen und übermäßig dicht werden und dann leicht zerbrechen....

Karolinska-Institut: Neue Immuntherapie für Leukämie entdeckt

Karolinska-Institut: Neue Immuntherapie gegen Leukämie entdeckt

Die Studie zeigt, dass die Therapie Krebszellen von Patienten mit akuter lymphatischer Leukämie abtötet. Die Forscher wollen ......

Mukopolysaccharidosen

Was sind die Mukopolysaccharidosen?

Die Mukopolysaccharidosen sind erbliche Stoffwechselkrankheiten, die durch die Fehlfunktion bestimmter Enzyme verursacht werden....

Lipidspeicherkrankheiten

Was sind Lipidspeicherkrankheiten?

Bei den Lipidspeicherkrankheiten oder Lipidosen handelt es sich um eine Gruppe von erblichen Stoffwechselstörungen....

Silikose

Silikose: Symptome und Behandlung

Bei Silikose handelt es sich um ein langwierige Lungenerkrankung, bei der kristalliner Siliziumdioxidstaub eingeatmet wurde....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
EnglishGerman