Protein-Blocker könnte Bauchspeicheldrüsenkrebs behandelbar machen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krebsforschung 2024

Dirk de Pol, aktualisiert am 22. März 2022, Lesezeit: 3 Minuten

Ein neuer Protein-Blocker könnte einen wichtigen Entzündungsweg bei Bauchspeicheldrüsenkrebs blockieren und so Tumore mit Chemotherapie und Immuntherapie behandelbar machen. In einer Studie hat diese Therapie das Überleben von Mäusen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs mehr als verdoppelt. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Zeitschrift Gastroenterology veröffentlicht.

Ziel der Studie

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine der aggressivsten und tödlichsten Krebsarten und kann bislang praktisch kaum behandelt werden. In einer Studie an Mäusen der Washington University School of Medicine in St. Louis konnte nun auf der Suche nach neuen Behandlungsansätzen gezeigt werden, dass die Blockierung eines wichtigen Entzündungswegs, der bei Bauchspeicheldrüsenkrebs aktiviert wird, die Tumore empfindlich gegenüber Chemotherapie und eine bestimmte Art von Immuntherapie macht. Die Immuntherapie veranlasst die T-Zellen des Immunsystems dann dazu, die Krebszellen anzugreifen. Dieser neuartige Therapieansatz hat die Überlebenszeit in einem Mausmodell für Bauchspeicheldrüsenkrebs mehr als verdoppelt.

Verfahrensweise der Forscher

Die Forscher fanden heraus, dass ein Protein namens IRAK4 die Entzündung in Bauchspeicheldrüsentumoren antreibt. Die Entzündung führt dann zu einer Erschöpfung der T-Zellen. Dadurch können die T-Zellen nicht mehr schädliche Zellen, einschließlich Krebszellen, angreifen. Um der Erschöpfung der T-Zellen entgegenzuwirken, testeten die Forscher einen so genannten IRAK4-Inhibitor namens CA-4948. Sie stellten fest, dass die Behandlung mit CA-4948 die Entzündungssignale in den Tumoren von Mäusen reduzierte. Dadurch verbesserte sich die Fähigkeit der T-Zellen, in die Tumore einzudringen und Bauchspeicheldrüsenkrebszellen abzutöten. Diese Therapie sensibilisierte die Tumore auch für die so genannte Checkpoint-Immuntherapie, die die Fähigkeit der T-Zellen verbessert, Tumorzellen anzugreifen.

In Kürze wollen die Forscher auch eine Studie beginnen, um die Sicherheit und Wirksamkeit des IRAK4-Inhibitors CA-4948 bei Magenkrebs zu testen.

Quellen

IRAK4 signaling drives resistance to checkpoint immunotherapy in pancreatic ductal adenocarcinoma. IN: Gastroenterology
Bauchspeicheldrüsenkrebs. IN: Wikipedia
Neoadjuvant strategies for pancreatic cancer. IN: WJG

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie stellt bisheriges Bild von Parkinson in Frage

Studie stellt bisheriges Bild von Parkinson in Frage

Neue Einblicke in die Parkinson-Krankheit: Eine Studie unter der Leitung von Jeffrey Kordower stellt herkömmliche Annahmen infrage....

Studie zeigt gesundheitliche Vorteile der Atlantik-Diät

Studie zeigt gesundheitliche Vorteile der Atlantik-Diät

Die atlantische Diät und das metabolische Syndrom: Erfahren Sie, wie eine ausgewogene Ernährung das Risiko für diese Erkrankung senken kann....

Stark verarbeitete Lebensmittel erhöhen Sarkopenie- Risiko

Stark verarbeitete Lebensmittel erhöhen Sarkopenie- Risiko

Mögliche Zusammenhänge zwischen ultraverarbeiteten Lebensmitteln und Muskelmasse. Lesen Sie jetzt die neueste Studie....

Pflanzliche Ernährung mindert Risiko für gefährliches Schnarchen

Pflanzliche Ernährung mindert Risiko für gefährliches Schnarchen

Die Verbindung zwischen Ernährung und Schnarchen: Erfahren Sie, wie eine pflanzliche Ernährung das Risiko von Schlafapnoe mindern kann....

Studie zeigt genetische Bedingungen von Angst

Studie zeigt genetische Bedingungen von Angst

Angst? Verstehen Sie die Rolle von Delta-Opioidrezeptoren bei der Entstehung von Angstzuständen, die eine Studie aufzeigt....